fbpx
Die besten Tipps für Dein erstes Laufevent
Posted in Laufen für AnfängerWettkampf

Meine 16 besten Tipps für Deinen 1. Lauf-Wettkampf [Werbung]

Endlich ist er da: Dein allererster Lauf-Wettkampf-Tag! Seit Wochen fieberst Du dem großen Tag entgegen, hast fleißig trainiert und Dich körperlich, wie auch mental darauf vorbereitet. Doch langsam schleicht sich die Aufregung ein und Dir fallen tausend Fragen ein, die Du noch jemanden stellen willst? Schließlich ist es ja Dein erster Wettkampf! Worauf solltest Du achten? Was darfst Du nicht vergessen und sowieso: Wie läuft denn das Rennen überhaupt ab?

Keine Sorge, ich lasse Dich nicht im Regen stehen und versorge Dich in diesem Beitrag mit den wichtigsten Tipps, mit denen Du Deinen ersten Laufwettkampf entspannt angehen kannst. Denn vergiss nicht, das Wichtigste beim ersten Rennen ist: Spaß haben und Ankommen! Und so ein bisschen Aufregung gehört natürlich auch dazu.

Dieser Beitrag wurde von hella Mineralbrunnen gesponsert.

Meine 10 besten Tipps für Deinen ersten Wettkampf

1. Gehe die Sache locker an und hab Spaß!

Bevor ich hier mit meinen Tipps starte, möchte ich Dich gerne für den – für mich – wichtigsten Punkt bei einem Laufevent sensibilisieren, den viele Läuferinnen und Läufer gerne außer Acht lassen. Egal, ob Du 5, 10 oder 21,1 Kilometer bei Deinem ersten Rennen absolvierst, so ist es dennoch Dein allererstes Rennen! Für mich zählt dabei vor allem eines: Ins Ziel zu kommen!
Bei Deinem ersten Laufevent geht es darum, Dich selbst in der Wettkampfsituation auszuprobieren, zu erfahren wie sich Nervosität bei Dir bemerkbar macht, wie Du die Wettbewerbssituation meisterst. Dabei solltest Du Dich selbst nicht unter Druck setzen, indem Du Dir zusätzlich ein Zeitziel setzt. Habe Spaß beim Laufen und sauge die Stimmung des Events auf! Genieße es und feiere, dass Du Dir dieses Erlebnis gönnst!

 

2. Die Woche vor dem Wettkampf: Fahre Dein Training herunter

In der Woche vor dem Wettkampf ist es wichtig, dass Du den Turbo der letzten Trainingswochen rausnimmst. Beim Halbmarathon und Marathon spricht man von der Taperingphase, in der der Körper sich regeneriert und die Kraft schöpft, die er für das eigentliche Rennen braucht. Doch auch bei kürzeren Strecken wie 5 und 10 Kilometern, solltest Du in der letzten Woche Deinen Trainingsumfang herunterfahren, ausreichend schlafen und statt intensiver Laufeinheiten vielleicht auf Alternativtraining umschalten, dass Dich entspannt.

 

3. Der Tag davor: Hole Deine Startunterlagen ab!

Bei größeren Laufevents ist es üblich, dass Du einen bis zwei Tage vorher Deine Startunterlagen abholen kannst. Nimm dieses Angebot wahr, denn nichts ist nervenaufreibender als am Renntag selbst noch in einer ewig langen Schlange stehen zu müssen, dann die Startnummer irgendwie ans Shirt zu friemeln und den Zeitmessungs-Chip an den Schuh zu knoten. Hole die Unterlagen lieber einen Tag vorher ab und nimm Dir die Ruhe, die Du brauchst, um Dich mit den Utensilien zuhause vertraut zu machen.

Die besten Tipps für Dein erstes Laufevent
Das A und O beim Wettkampf: Vergiss nicht die Hälfte Zuhause

4. Der Tag davor: Packe Deine Laufausrüstung am Abend vor dem Rennen zusammen

Nichts ist schlimmer, als wenn am Rennmorgen der Wecker schrillt und Du voller Panik Deine Laufklamotten zusammensuchst und dabei noch die Hälfte vergisst! Glaube mir, diesen Stress willst Du Dir ersparen – ich spreche aus Erfahrung. Darum packe bereits am Abend vor Deinem Wettkampf all Deine Sachen, die Du am nächsten Tag brauchen wirst, zusammen.

Bedenke dabei, was Du vor dem Rennen anziehen willst, was während des Laufs und natürlich auch im Anschluss! Brauchst Du vielleicht eine Extra-Wasserflasche, weil es heiß wird? Wechselst Du gerne die Schuhe nach dem Rennen? Damit Du nichts vergisst, habe ich Dir meine Wettkampf-Checkliste zusammengestellt, die alle meine Newsletter-Abonnenten kostenlos erhalten. Bist Du schon angemeldet?

Ein weiterer wichtiger Tipp: Montiere Deine Startnummer und den Zeitmessungschip ebenfalls schon am Abend vor dem Wettkampf an Shirt und Schuh. Das erspart Dir Aufregung und unnötigen Stress am Wettkampfmorgen.

→ Download: Meine Packliste für Deinen Laufwettkampf

 

5. Wettkampftag: Trage keine neuen Laufklamotten oder Schuhe!

Einer der größten Fehler bei einem Wettkampf (nicht nur beim ersten!) ist es, wenn Du an diesem Tag neue Klamotten oder uneingelaufene Laufschuhe trägst! Bei Frauen- und Firmenläufen bin ich immer sehr argwöhnisch, wenn es um die Eventshirts geht, denn ich möchte mir nur ungerne unangenehme Scheuerstellen laufen. Bei kurzen Läufen mag es noch gehen, aber grundsätzlich solltest Du auf die Kleidung und Schuhe zurückgreifen, die sich für Dich während Deiner Trainingsphase bewährt haben und in denen Du Dich rundum wohlfühlst.

Hole Dir die kostenlose Wettkampf-Checkliste!

Damit Du zu Deinem Wettkampf nichts vergisst, optimal vorbereitet bist und Stress kurz vor dem Lauf keine Chance hat, wartet meine Wettkampf-Checkliste zum Ausdrucken kostenlos für alle meine Newsletter-Abonnenten!

Jetzt anmelden und downloaden:


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

Checkliste zum Laufwettkampf
Die besten Tipps für Dein erstes Laufevent
Wichtig: Vor, nach und während des Laufs ausreichend trinken

6. Wettkampftag: Iss nichts Unbekanntes vor dem Rennen & trinke ausreichend!

Bitte komme am Wettkampftag (und auch am Abend vorher) nicht auf die Idee irgendwelche Essensexperimente zu machen. Iss, was Du auch im Training gegessen hast.

Worauf kommt es dabei an? Wenn Dein Rennen am Morgen stattfindet, sollte Dein Frühstück möglichst leicht, aber kohlehydrathaltig sein. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Scheibe Weißbrot mit Honig, Marmelade oder auch Erdnussbutter? Der Brotaufstrich sollte Deine Glykogen-Speicher auffüllen. In diesen wird die Energie gespeichert, die sich der Körper aus den Kohlehdraten holt und die Du beim Rennen brauchst. Vielleicht noch eine Banane dazu, einige empfehlen auch einen starken Espresso, wenn Du das vorher schon ausprobiert hast. Aber Finger weg von Kaffee, Milch, Müsli oder gar Orangen! Iss lieber etwas zu wenig als zu viel, denn mit Magenkrämpfen oder Durchfall willst Du Dich im Rennen nicht herumärgern.

Klar, die Aufregung wird groß sein und vielleicht schlägt sie Dir auf den Magen. Dennoch: Iss nicht nichts! Dein Körper braucht die Power, die Du ihm mit der Nahrung zuführst.

 

7. Wettkampftag: Lasse Dich nicht von anderen oder gar Dir selbst verrückt machen!

Ich kenne es selbst zu gut: Am Rennmorgen steht die Welt Kopf! Die einen werden total ruhig, andere komplett aufgeregt. Einige Läuferinnen und Läufer fangen an zu zweifeln: „Reicht mein Training überhaupt aus?“, „Bin ich wirklich fit?“ Oder auch: „Verdammter Mist, was mache ich hier bloß?“. Egal, was Dir Deine Aufregung erzählen will, lasse Dich nicht verrückt machen! Du hast Dich optimal vorbereitet, Dein Bestes gegeben und jetzt ist es Zeit, das allen und vor allem Dir selbst zu zeigen. Du schaffst das! Glaube an Dich!

Aufgeregtsein ist vollkommen okay! Ein bisschen Lampenfieber gehört zu jedem Laufevent, schließlich ist dieser Tag etwas ganz besonderes. Vielleicht stehen Deine Familie und Freunde an der Strecke. Vielleicht bewältigst Du das Event für Dich ganz alleine oder mit einer bestimmten Intention. Das Wichtigste ist, dass Du nicht vergisst, dass Du für Dich läufst. Das ist Dein Tag, Dein Rennen!

Gerne kannst Du Deine Aufregung vor Deinem ersten Laufwettkampf auch in einer meiner Facebook-Gruppe teilen oder dort auch direkt Gleichgesinnte suchen, die beim gleichen Laufevent wie Du starten.

→ Podcast-Tipp: Warum es großartig ist, Letzte/r bei einem Laufevent zu sein!

 

8. Wettkampftag: Sei rechtzeitig vor Ort!

Selbst wenn Du die Startunterlagen bereits am Tag vorher abgeholt hast, solltest Du beim Wettkampf nicht erst 10 Minuten vor dem Startschuss auftauchen. Plane ausreichend Zeit ein, damit Du Dich in Ruhe orientieren kannst, nochmal zur Toilette gehen (Achtung: Kurz vor dem Start wird es besonders voll!), Deine Sporttasche abgeben und die Liebsten begrüßen kannst. Wichtig sind auch zwei, drei Minuten für Dich allein, in denen Du nochmals in Dich gehst und Dich mental auf das Rennen vorbereitest.

Darum: Sei ruhig eine Stunde vor dem Startschuss da. So hast Du alle Zeit der Welt und kannst relaxt in den Startblock gehen.

 

9. Vor dem Rennen: Wärme Dich auf!

Mein Lieblingsthema! Es gibt viele Pro- und Contra-Argumente beim Thema Aufwärmen. Ich wärme mich gerne auf, erst Recht vor einem Wettkampf. So nutze ich die letzten Minuten vor dem Startschuss, um mich körperlich und mental aufs Rennen vorzubereiten. Dabei muss das Warm-Up natürlich nicht in ein übermässiges Dehnen- und Strecken ausarten. Mobilisiere die wichtigsten Glieder und Gelenke von oben nach unten, hüpfe ein paar Minuten auf der Stelle, schüttle Arme und Beine aus. Ich verspreche Dir, der Start wird sich leichter anfühlen als ein Kaltstart. Und keine Sorge: Du blamierst Dich auch nicht, wenn Du Dich aufwärmst und alle anderen nicht!

 

10. Vor dem Rennen: Sortiere Dich richtig in den Startblock ein

Bei größeren Laufevents wirst Du bei der Anmeldung Deine Zielzeit angeben müssen. Das ist nicht so, weil Dich jemand ankreiden will, sondern dient der Startblock-Sortierung. Warum? Ganz einfach: Die schnelleren Läuferinnen und Läufer werden nach vorne gestellt und alle anderen dahinter. So wird gewährleistet, dass sich nicht alle in die Quere kommen und dadurch werden Unfälle vermieden. Darum sei, auch ohne konkrete Anweisung, ehrlich mit Dir und Deiner Geschwindigkeit und ordne Dich entsprechend im Startbereich ein. Übrigens: Es kann auch sehr frustrierend sein, wenn Du Dich weiter vorne einordnest und später ständig überholt wirst. Oder noch schlimmer – siehe nächster Punkt:

 

11. Beim Start: Laufe langsam los und lasse Dich nicht vom Tempo anderer mitziehen!

Die größte Krux beim Start ist es, in Deinem eigenen Tempo zu starten und dieses zu halten! Das hört sich erstmal seltsam an, aber gerade beim Start lassen sich viele vom Adrenalin und den anderen Läufern (un-)bewusst dazu verführen, viel zu schnell loszulaufen. Versuche Dich beim Start auf Dich zu konzentrieren und verschenke nicht alle Power zu Beginn. Am besten klappt das natürlich mit einer Laufuhr oder einer App, mit der Du Dein Tempo kontrollieren kannst.

Die besten Tipps für Dein erstes Laufevent
Das A und O beim Wettkampf: Vergiss nicht die Hälfte Zuhause

12. Beim Rennen: Lächle und habe Spaß!

Jetzt bist Du gestartet und vor Dir liegen die coolsten Kilometer des Tages! Egal, ob Dein Lauf ganz leichtfüßig vonstatten geht oder doch zäh wird, denke daran ab und an zu lächeln und innerlich zu feiern, dass Du gerade bei Deinem ersten Wettkampf dabei bist! Lasse Dich von den Zuschauern anfeuern, halte nach Deinen Liebsten Ausschau und genieß das Event.

Die besten Tipps für Dein erstes Laufevent
Sei bei der rostocker marathon nacht dabei!

13. Ziellinie: Feiere Dich und Deinen grandiosen Erfolg!

Da ist sie: Die Ziellinie! Und dahinter warten die Medaille und hoffentlich ein Finisher-Bier oder zumindest die Finisher-Banane auf Dich. Wie geil! Du hast es geschafft. Gönne Dir diesen Moment des Triumphs und feiere ihn.

Die besten Tipps für Dein erstes Laufevent

14. Nach dem Wettkampf: Iss und trink!

Nach dem Wettkampf solltest Du dafür sorgen, dass Du Deine Energiespeicher schnell wieder auffüllst, darum iss und trink ausreichend. Viele Finisher vergessen das vor lauter Aufregung. Sei gut vorbereitet und habe für nach dem Lauf vielleicht eine Wasserflasche, eine Banane oder auch einen Energieriegel in Deiner Sporttasche.

 

15. Nach dem Wettkampf: Belohne Dich!

Der Wettkampf ist geschafft, die Medaille baumelt um Deinen Hals und ein stolzes Lächeln strahlt in Deinem Gesicht. Toll! Doch was kommt jetzt? Zum Einen: Dehnen nicht vergessen ;-) Zum Anderen kannst Du Dich jetzt einfach selbst belohnen, indem Du den Rest des Tages so gestaltest wie Du es am liebsten hast: Vielleicht mit einer großen Kaffeerunde mit der Familie, einem entspannten Spaziergang oder einem spannenden Fernsehabend auf der Couch. Belohne Dich, Du hast es Dir verdient!

Die besten Tipps für Dein erstes Laufevent
Dehnen nach dem Laufen nicht vergessen

16. Die Tage nach dem Laufevent: Take it easy!

Die ersten Tagen nach Deinem ersten Wettkampf kannst Du entspannt angehen. „Regeneration“ nennt sich das Zauberwort. In dieser Zeit sammelt Dein Körper seine Kräfte wieder zusammen und Du kannst ihn dabei sogar aktiv unterstützen. Und zwar durch Alternativsportarten wie Radfahren oder Schwimmen, aber auch mit einer entspannten Yoga-Einheit am Tag danach.

→ Lese-Empfehlung: Ausgleichssport

 

Wie geht’s nach Deinem ersten Laufevent weiter?

Wichtig ist, dass Du nach Deinem ersten Wettkampf dranbleibst! Schließlich soll das Laufen keine Eintagsfliege in Deinem Leben sein, oder? Bleibe bei Deinen festen Trainingstagen und absolviere in der ersten Woche nach dem Wettkampf zwei lockere Läufe.

 

Pure Motivation bei der #hellaLaufsaison2018

Du hast Blut geleckt und willst Dich direkt für Deinen nächsten Wettbewerb anmelden? Dann los! hella Mineralbrunnen supportet Laufanfänger und auch alte “Laufhasen” während der #hellaLaufsaison2018 bei großartigen Veranstaltungen wie der rostocker marathon nacht, dem hella halbmarathon hamburg oder beim Inselparklauf Wilhelmsburg.
→ Event-Übersicht: #hellaLaufsaison2018

Natürlich kannst Du auch online von Deinen Trainingsfortschritten berichten und Dich mit anderen Läuferinnen und Läufern austauschen und connecten. Über #hellaLaufsaison2018 und #meinLaufmeinZiel findest Du jede Menge Motivation und gute Lauflaune. Natürlich auch auf meiner Instagram-Seite und der von hella Mineralbrunnen.

Du wohnst nicht in Norddeutschland? Kein Problem! Schaue Dir einfach mal die Empfehlungen der schönsten Läufe meiner Leserinnen und Leser für Deutschland an:
→ Lese-Empfehlung: Deutschlands schönste Laufveranstaltungen

Lauf bei der rostocker marathon nacht mit

Viel Spaß bei Deinem ersten Laufevent!

Fotocredits: Elisa Peters

Dieser Beitrag wird von hella Mineralbrunnen gesponsert.
hella begleitet als Sponsor viele Laufevents in Norddeutschland.
Vielen Dank für die tolle Kooperation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (28)

  • Mein Tipp ist, sich gemeinsam mit einem guten Freund o.ä. anzumelden. Geteilte Vorbereitung/ Aufregung/ Motivation/ Freude macht doppelt Spaß ;)

    Svenja
    Antworten
    • Mandy

      Sehr cool! Mit wem gehst Du dann in Rostock an den Start? Du hast einen Startplatz gewonnen!

      Antworten
  • Mein Tipp: geh mit Spass an die Sache heran. Es soll ein tolles Event werdeb. Ist man zu verbissen und kann ggf. Zu gesetzte Ziele bicht erreichen, kann sich das negativ auswirken. Einfach mitmachen und jeden Kilometer genießen 💗💗🤘🤘🤘

    Jule
    Antworten
    • Mandy

      Danke für Deine tollen Tipps! Übrigens: Du hast einen Startplatz gewonnen!
      WhoopWhoop!

      Antworten
  • Mein Tipp: Stelle Dir den Moment des Zieleinlaufs vor, in allen Details – wenn es hart wird im Rennen, ist dies Dein Anker.

    Jette
    Antworten
    • Mandy

      Anker passt bei der rostocker marathon nacht auf jeden Fall und die Glücksfee war Dir wohl hold! ;-) Du hast eine E-Mail und gewonnen!

      Antworten
  • Mein Tip: mit einem breiten Lachen im Gesicht an die Startlinie gehen und jeden Meter genießen! Dabei immer nur auf sich selbst schauen und sich von anderen weder beirren noch beeinflussen lassen und dabei trotzdem immer für andere da sein, die vielleicht ein wenig Aufmunterung gebrauchen können :)

    Angela Schiko
    Antworten
  • Mein Tipp: zusammen mit einem wettkampferfahrenen Freund oder Freundin laufen, der oder die einen auch durch das ganze Procedere von der Startnummernabholung bis zum Startschuss coacht!

    Susan
    Antworten
  • Mein Tipp: Laufevents sind kein Hexenwerk, da sind tausende andere Läufer, die dich und deine Sorgen verstehen, wenn’s irgendwo harkt, einfach mal den Nebenläufer ansprechen oder im Startbereich noch eine Runde Smalltalk gegen die Nervosität halten. Wir sitzen (ähh… rennen) doch alle im selben Boot.

    Angelina
    Antworten
  • Mein Tipp hmm, einfach Spaß haben und sich selbst nicht unter Druck setzen. Wenn dann noch Freunde mit auf der Strecke sind, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

    Anna
    Antworten
  • Am Wochenende steht mein erster 10 km Wettkampflauf in Rostock beim Citylauf an 💪💪💪 …. für mich ist es am wichtigsten ein gutes Frühstück davor zu haben (am liebsten etwas Müsli mit Früchten 🍒🍓🍒🍓) dann habe ich genug Power für den Lauf 😊😊😊!!! Aber auch meine beiden Männer 👨👦 die mich an der Strecke unterstützen kommen werden mich ordentlich puschen 😁😁😁!!

    Wenn das Training gut läuft möchte ich dann im August den Halbmarathon rocken 💪💪💪

    Anne Liebchen
    Antworten
  • Ich esse 1 Stunde vor dem Start noch ein trocknes Weizenbrötchen, also eher mümmeln. Das liegt nicht schwer im Magen und ich bekomme unterwegs keinen Hunger und breche deswegen ein.

    Mandy Döring
    Antworten
  • Entspannt und ohne jeglichen Druck in die Menge stellen. Die Atmosphäre aufsaugen. Durch den Spaß und das gemeinsame Aufgeregt sein verfliegt die Anspannung und man kann es laufen lassen.

    Kathrin Brinkmann
    Antworten
  • Mein Tipp: eine realistische Zielzeot setzten und bloß nicht zu schnell loslaufen die Gefahr besteht immer wieder das man sich mitreissen läst. Ansonsten einfach Spass haben und bewusst die Gegend und die Zuschauer genießen 👍
    LG Mike

    Mike
    Antworten
    • Mandy

      WhoopWhoop! Dann würde ich sagen: Wirst Du Rostock genießen!

      Antworten
  • Besonders wichtig finde ich, dass man beim 1. Lauf probiert auf sich und seinen Körper zu hören und nicht zu schnell losläuft. Da man vielleicht noch nicht genau weiß, wie sich das anfühlt, kann da sehr gut eine GPS Uhr oder eine Laufapp helfen. Wenn man am Anfang regelmäßig raufschaut und auch wirklich sein Tempo reduziert, wenn man zu schnell ist, dann läuft es bis zum Schluss! ;) Ansonsten würde ich empfehlen nie gleich mit Halbmarathon oder gar Marathon als 1. Wettkampf anzufangen. Lieber mit kürzeren Distanzen beginnen und etwas Wettkampferfahrung sammeln. Ansonsten einfach Spaß haben und nicht verbissen an die Sache rangehen. Es ist ja schließlich unsere Freizeit und da sollte Spaß und Freude doch im Vordergrund stehen

    Ariane
    Antworten
    • Mandy

      Dankeschön für Deine tollen Tipps! Welche Distanz würdest Du dann in Rostock laufen? Du hast nämlich einen Startplatz gewonnen! WhoopWhoop!

      Antworten
  • Einfach die Atmosphäre um sich herum genießen! Spaß haben und sich auf gar keinen Fall mit irgendwelchen Endzeiten verrückt machen!

    Nadine
    Antworten
    • Mandy

      Super Tipps! Vielen Dank dafür und herzlichen Glückwunsch! Du hast gewonnen!

      Antworten
  • Ich habe vor 3 Wochen meinen ersten Wettkampf gelaufen und war soooo nervös vorher… Aber ich hatte eine mega-motivierende Playlist zusammengestellt und habe richtig Power aus der Musik bekommen. Alos mein Tipp, wenn ihr mögt, höre eure Lieblingsmusik und…! Immer locker bleiben!!! Viel Spaß, Laufen ist mega-geil!
    LG Danaja

    Danaja Hansen
    Antworten
  • Mache Werbung für Dich selbst – erzähle anderen von Deinem Vorhaben, hole Dir Supporter an die Laufstrecke oder wenn Du magst, gehe gleich zusammen mit einer Freundin an den Start. Gerade in schwachen Momenten hilft einfach die Vorstellung, seine Liebsten bei Kilometer X am Streckenrand zu sehen oder direkt nach dem Zieldurchlauf in die Arme schließen zu können. Wie viel schöner solche Events sein können, wenn man sie nicht nur “für sich” absolviert, weiß ich erst so richtig zu schätzen, seitdem ich jemanden habe, der das Ganze 100 % supported …

    Antworten
    • Mandy

      Oh ja! Supertipp! Wer supportet Dich dann in Rostock? Du hast gewonnen!

      Antworten
  • Mein Lauf Tip, nicht alleine zum Lauf gehen, aber ganz klar ausmachen dass jeder seinen Lauf macht und man sich gemeinsam im Ziel feiert, so setzt man sich nicht unnötig unter Druck und läuft seine eigene Zeit. Aber im Ziel erwartet zu werden ist einfach ein tolles Gefühl.

    Corinna
    Antworten
  • Mein Tipp ist: Ratschläge sind gut, aber es wird auch alles klappen, wenn die Vorbereitung nicht 100% stimmt.
    Du konntest dein Training nicht so umsetzen wie geplant? Du hast dich in den Tagen vorm Wettkampf nicht so super ernährt, Alkohol getrunken und zu wenig geschlafen? Auf der Fahrt zum Wettkampf haben alle Züge Verspätung, du stehst im Stau und irgendwie klappt alles nicht so Recht?
    Mach dich nicht irre, atme tief durch, du kannst viel mehr leisten als du glaubst und schaffst deine Ziele auch, wenn nicht alles optimal läuft. Wir sind alle keine Maschinen!

    Jana S.
    Antworten
  • Ich denke, das Wichtigste beim ersten Laufevent ist: Spaß haben und nicht versuchen eine Bestzeit zu laufen. Ganz im Gegenteil, ehr langsam laufen, um nicht nach den ersten KM einzubrechen. Das ist nämlich das größte Risiko beim ersten Lauf. Wenn möglich, vorher eine realistische Zielzeit setzen und dann nach Pace laufen oder wenn vor Ort, an den richtiger Pacer hängen. Oder vielleicht hat man ja unter Freunden oder Laufkollegen auch jemanden, der mit einem laufen mag und aufs Tempo achtet?!

    Christin
    Antworten
    • Mandy

      WhoopWhoop! Mit den Tipps kanns losgehen! Für Dich auf jeden bei der rostocker marathon nacht! Du hast gewonnen!

      Antworten
  • Mein Bester Tip🤔🤔🤔
    Sei du selbst.
    Halte dich an dich und geniesse die stimmung😁😁😁
    Egal wie “schlecht” du läufst (das schwirt mir oft durch denn kopf😕🙄)
    Du läufst⁉🤗🤗🤗
    Lg Michaela

    Michaela Niedballa
    Antworten
  • Mein Tipp: selbstgemachte Nudeln um den Speicher aufzufüllen und dann am Wettkampftag mit meinem Schatzi laufend die Stadt erkunden. Im Zieleinlauf wieder Gänsehaut oder auch Tränen bekommen, weil ich unsagbar stolz auf mich bin, dass ich das wieder gemacht habe.

    Sandra
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.