Scheuerstellen beim Laufen vermeiden
Posted in LäuferproblemeLauftipps für Frauen

Typische Läuferprobleme: So vermeidest Du Scheuerstellen beim Laufen + mein absoluter Geheimtipp

Jeder kennt das berühmte „sich einen Wolf laufen“. Fiese Scheuerstellen scheinen oft unvermeidbar. Gerade im Sommer, wenn wir besonders viel schwitzen und die kürzeren Sommerlaufoutfits tragen, reiben wir uns gerne die ein oder andere Körperstelle wund. Doch wie kannst Du Scheuerstellen vermeiden noch bevor sie auftreten? Das verrate ich Dir, inklusive meines absoluten Geheimtipps in diesem Beitrag.

 

So entstehen Scheuerstellen

Scheuerstellen entstehen entweder, wenn Haut auf Haut oder auf Nähten von Kleidungsstücken lange Zeit aufeinander reibt. Beim Laufen ist vor allem bei langen Strecken oder in den heißen Sommermonaten der Fall. Besonders betroffen sind bei uns Mädels die Innenseiten der Oberschenkel, aber auch die Brüste und gerne auch die Oberarme. Bei Jungs wird es gerne unangenehm unter den Achselhöhlen oder auch an den Brustnippeln. Je länger Du unterwegs bist, desto heftiger und schmerzhafter können die Wundstellen werden. Sind sie erst mal da, machen sie wirklich niemandem Spaß!

 

Meine Tipps um Scheuerstellen vorzubeugen

Doch Du kannst das Risiko, Dir einen Wolf zu laufen, schon durch ein paar einfach Tricks vorab zu verringern:

  • Lege beim Kauf Deiner Laufkleidung Wert auf Qualität! Verzichte auf Baumwollkleidung und investiere lieber in gute Funktionskleidung. Baumwolle saugt sich gerne schnell mit Schweiß voll und verschlimmert somit die Reibung auf der Haut.
  • Achte bei kurzen Hosen und den Längsseiten von Laufshirts und -tops darauf, dass die Nähte nicht dort verlaufen, wo sie auf Deine Haut treffen.
  • Alternativ: Schau Dir die Nähte Deiner Kleidung vorher genau an. Weiche Flachnähte mindern das Risiko.
  • Reißverschlüsse auf der Haut sollten abgedeckt sein! Selbst wenn Reißverschlüsse selten direkt unter dem Arm angebracht sind, treffen sie doch auf der Innenseite auf Deine Haut und auch das kann zum Scheuern führen.
  • Als Mann kannst Du Deine Brustwarzen abtapen oder Du trägst ein besonders enges Shirt, das nicht dauernd verrutscht.
  • Stelle hohe Ansprüche an Deine Laufschuhe! Dieser Grundsatz gilt natürlich immer, doch viele unterschätzen, dass sie sich auch in den Schuhen Wundstellen laufen können. Darum ist es umso wichtiger, dass Deine Laufschuhe richtig sitzen. Im Sommer tragen wir zum Beispiel dünnere Socken als im Winter. Das kann eine Menge ausmachen.
  • Laufe neue Laufbekleidung erst ein bevor Du sie im Wettkampf trägst! Viele lassen sich gerade bei Laufevents dazu verleiten, das Eventshirt oder eine Laufhose zu tragen und schwups, hast Du Dir einen Wolf gerannt. Daher lieber beim Wettkampf auf Altbewährtes setzen.

 

Mein absoluter Geheimtipp, um Scheuerstellen beim Joggen zu vermeiden: Linola Schutzbalsam

Gerade im Sommer habe ich – wie so viele andere Mädels – ganz besonders mit zwei Stellen zu kämpfen, die ich mir wund laufe. Oft ist das unvermeidbar. Zum Einen die Innenseiten der Oberschenkel. Es ist ein Graus die richtige kurze Laufhose zu finden. Entweder Du bekommst Shorts, die einfach für meine dicken Oberschenkel zu kurz sind und mit denen Scheuerstellen einfach vorprogrammiert sind. Oder aber Du bekommst nur Hosen in einer Dreiviertellänge. Aber damit schmilze ich ab 20 Grad… Nur mit viel Glück habe ich vor einem Jahr die Hose in der richtigen Länge gefunden. Doch auch die rutscht gerne mal ein Stück zu hoch und so kann es zu Scheuerstellen kommen.

Die zweite Stelle sind meine Brüste. Ein gut sitzender Sport-BH muss eng anliegen, damit er das Gewicht der Oberweite tragen kann. Doch eng bedeutet auch Scheuerrisiko.

 

Doch was tun?

Dank meiner lieben Freundin und weltbesten Apothekerin Franzi, die selbst ambitionierte Läuferin über Halb- und Marathondistanzen ist, ist der Linola Schutzbalsam aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken und noch immer der absolute Geheimtipp unter Läufern! Denn ursprünglich ist die Salbe für den Intimbereich gedacht. Aber ganz ehrlich, was in dem Bereich vortrefflich hilft, ist auch für andere Hautstellen nicht schlecht.

Wahrscheinlich hast Du schon gehört, dass sich viele Läufer bei einem langen Lauf mit Vaseline einreiben oder eben auch die Brustwarzen abtapen. Doch Vaseline zieht nur schwer in die Haut ein und ist damit nicht gerade angenehm beim Laufen. Es watscht und zutscht hier und da. Und so ein Tape möchte ich ungerne nach einem Lauf von einer empfindlichen Stelle wie meinen Brustwarzen wieder abreißen müssen. Der Linola Schutzbalsam ist da einfach super, weil er schnell einzieht und Du nicht mal merkst, dass Du ihn aufgetragen hast. Dank Franzis Laufleistungen weiß ich so auch, dass er Marathon-erprobt ist und auch auf langen Strecken hält.

 

Was tun, wenn Du Dir bereits Scheuerstellen gelaufen hast?

Es passiert immer, wenn Du nicht damit rechnest! Du steckst mitten in der Hochtrainingsphase für den nächsten Wettkampf, kommst von einer langen Strecke zurück und hattest ein neues Shirt an. Schwups, dank der Salzkristalle Deines Schweißes, hast Du Dir direkt die Innenseite des Oberarms wund gelaufen. Doch was nun? Das Training aussetzen, bis die Wunde wieder verheilt ist? Das ist wahrscheinlich die blödeste Option. Als allererstes solltest Du die entsprechende Hautstelle reinigen und entweder an der offenen Luft heilen lassen oder Du reibst sie mit einer Wundsalbe ein. Viele Läufer schwören auch auf Babypuder. Meist ist sie dann schon am nächsten Tag mit einer leichten Schicht Schorf bedeckt und Du solltest tunlichst darauf achten, dass sie sich nicht wieder aufscheuert in dem Stelle am besten bedeckt ist, aber dennoch ausreichend Lauf herankommt. Ist die Hautpartie jedoch so stark aufgescheuert, dass es zu einer offenen Wunde wird, solltest Du sie unbedingt mit einem Pflaster oder einem Verband vor Krankheitserregern schützen.

 

Wie sehen Deine Tipps aus, um Scheuerstellen beim Laufen vorzubeugen? Ab in die Kommentare damit!

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (12)

  • Mein ultimativer Tipp: ne Thigh gap :D Dann rubbelt zumindest schonmal wenig zwischen den Oberschenkeln. Aber gut, es ist ja nicht jedeR mit so einer praktischen Modelücke wie ich gesegnet. Werde also für die restlichen Scheuerstellen mal das Linola ausprobieren. Ich hab von vielen Seiten schon ZeroFriction gehört, aber da weiß man ja nie, wie objektiv die gesponserten Meinungen sind.
    An den Füßen helfen mir nur Blasenpflaster.

    Antworten
    • Hi liebste Paula,
      danke für Deine weiteren Tipps. Leider ist nicht jeder mit der Modelücke gesegnet ;) Aber umso besser zu wissen, dass auch Du an den anderen Stellen nicht “verschont” wirst. Was ist ZeroFriction genau? Beim Googeln ergab das bei mir Golfbälle? :D

      Antworten
      • Hallo ihr beiden,
        ZeroFriction funktioniert vom Prinzip so ähnlich wie Vaseline.
        Ich finde das Zeug super. Bei mir zieht es nämlich relativ schnell ein und meine Oberschenkel ohne Thigh gap scheuern sich keine wunden Stellen mehr. ;)
        Liebe Grüße
        Friederike

        Friederike
        Antworten
        • Danke für Deinen Extra-Tipp liebe Friederike!

          Antworten
  • Hallo Mandy,
    das Problem mit den Scheuerstellen kennt wohl jeder Läufer. So ein bisschen muss man da auch für sich rausfinden, wo die individuellen Probleme liegen, weil diese oft körperbezogen sind. Deine Tipps stellen jedoch eine solide Basis dar. :)
    Ich würde bei längeren Strecken noch dazu raten einen hochwertigen, engen und atmungsaktiven Base-Layer zu tragen, wenn die Temperaturen es zulassen. So wird Feuchtigkeit schnell abtransportiert und in der Regel reibt nur noch Textil an Textil. Damit bin ich auch schon ohne Tapen und Salben schmieren über Distanzen über Marathonniveau gekommen.
    Viele Grüße
    Jahn

    • Hi lieber Jahn,
      liebsten Dank für Deine Ausführungen! Recht hast Du, jeder muss selbst herausfinden, was ihm hilft.Jeder hat da seine eigenen “Problemzonen”.
      Sonnige Grüße,
      Mandy

      Antworten
  • Hallo Mandy,
    Linola Schutzbalsam eignet sich auch hervorragend als Fireprotection beim Radfahren. Um das Wundlaufen in Schuhen und Socken zu verhindern nutze ich, auch ein Geheimtipp, Gehwol Fußkrem.

    Antworten
    • Hi Mike,
      vielen Dank für Deine Extra-Tipps! Davon kann man nie genug haben ;)

      Antworten
  • Hallo Mandy,

    ein äußerst unangenehmes Thema, welches aber jeden Läufer einmal trifft.
    Mir helfen auch Pflaster bei längeren Läufen auf den Brustwarzen und Hirschtalg (oder eben Vaseline) gegen den Wolf.

    Was auch hilft – gute Funktionskleidung. Am wenigsten habe bei Skinfit-Klamotten wunde Stellen.

    Auf wenig Schmerzen und angenehme Läufe!
    Viele Grüße
    Torsten

    Antworten
  • Liebe Mandy,
    danke für diesen Beitrag. Jeder ist leider mit unterschiedlichsten “Problemzonen” gesegnet. Bei mir sind es, wie bei vielen Frauen, die Oberschenkel. Jetzt geht es ja langsam wieder auf den Sommer zu und die kurzen Laufsachen kommen wieder hervor. Leider kommt da zum Wundlaufen ein weiteres Problem hinzu. Bei den kurzen Laufhosen rutschen immer die Hosenbeine nach oben, was das wundscheuern natürlich noch fördert. Shorts gehen garnicht und für kurze Lauftights konnte ich mich noch nicht so recht durchringen (bzw. habe ich noch nicht die richtigen gefunden).
    Hast du vielleicht Tipps dazu? Oder kennst du jemanden mit dem Problem? Ich mag dieses Jahr nicht wieder frustriert auf die 3/4 Hose zurückgreifen :-(

    Auf ein tolles Laufjahr!
    Viele Grüße
    Katrin

    Katrin
    Antworten
    • Hi liebe Katrin,
      liebsten Dank für Deinen Kommentar!
      Mir geht’s genauso wie Dir. Kurze Laufshorts kann ich erst mal gar nicht tragen, weil sie so kurz sind, dass ich mir mit meinen kräftigen Oberschenkeln schon beim Hinschauen die Schenkel aufscheure. Hinzukommt, dass ich schnell schwitze und 3/4 Hosen darum im Sommer auch nicht in die Tüte kommen. Ich fühle mich dann auch wie ein Eskimo… Ich habe sehr sehr lange nach guten “kurzen” Hosen gesucht und kann Dir diese empfehlen, die bei mir zumindest top sitzt und nicht hochrutscht und gleichzeitig nicht zu lang und zu kurz ist: https://gogirlrun.de/unifit-lauftight-frauen*
      Vielleicht ist das ja auch für Dich die passende Hose. Lass es mich wissen.
      Viele liebe Grüße
      Mandy

      Antworten
      • Liebe Mandy,
        ein großes Dankeschön für deine schnelle Antwort (auch per E-Mail ;-) ).
        Ich werde auf jeden Fall deinen Blog weiterverfolgen, ich finde deine Berichte klasse und nah am Menschen. Die Hose, die du mir empfohlen hast werde ich gleich mal bestellen und ausprobieren. Hoffentlich kann ich die 3/4 Hose diesen Sommer einmotten.
        Viele liebe Grüße
        Katrin

        Katrin
        Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb