erster_marathon_teaser
Posted in Marathon

Rückblick: Sie schwankte, lief und siegte – Der erste Marathon, Teil 1

Die sommerliche Laufsaison endet jährlich mit einem Knallerevent. Der BMW Berlin-Marathon sorgt am letzten Septemberwochenende für tagelange Straßensperrungen, jubelnde Menschenmassen und euphorisierte Athletinnen und Athleten. Über mehr als 42,195 Kilometer toben sich ambitionierte Weltrekordjäger, erfahrene Laufhasen oder auch Marathonneulinge so richtig aus. Eine von 40.004 Teilnehmern war dieses Mal Franzi, ihres Zeichens neue Co-Bloggerin. Wie ihre etwas andere Marathonvorbereitung aussah, berichtet sie heute:

Wie ich zu meinem ersten Marathon kam oder
“Wer hat noch nicht, wer will doch mal?”

Dienstag, 19. August 2014
5 1/2 Wochen bis zum Berlin-Marathon

Die Uhr zeigt irgendwas zwischen Frühstück und Mittagessen, Facebook schreit mit unzähligen neuen Meldungen nach meiner Aufmerksamkeit. In einer kurzen Arbeitspause lasse ich dies zu und entdecke einen Post in meiner Laufgruppe Run Pack Berlin: Startplätze zu vergeben! Soweit nichts außergewöhnliches. Für den Berlin-Marathon! Mein Herz hat einen kurzen Aussetzer. Das wäre die Chance. Nicht nur um eine 42 Kilometer Sightseeingtour durch meine neue Heimatstadt zu drehen, sondern auch um endlich das Pflaster von der immer noch klaffenden Kopenhagen Marathon Nichtteilnahme abzureißen. Ich poste sofort „Ich schwanke.“ unter den „Wer hat noch nicht, wer will doch mal?“ – Post. Ich schwanke vor Freude, vor Aufregung, vor Unsicherheit.

erster_marathon_runpackberlin

Fotocredit: Run Pack Berlin

Dann kommt mir der 30 Kilometer-Lauf vom letzten Sonntag in Erinnerung. Den hatte ich aus Jux und Dollerei mit drei Freunden unternommen, die allesamt für den Marathon trainierten – mit Trainingsplan und eiserner Disziplin. Ich lief mit, setzte bereits 7.30 Uhr einen Laufschuh vor die Türschwelle um mit den anderen ab S- Bahnstation Treptower Park gemütlich in Richtung Tempelhofer Feld zu starten. Die Sonne stieg weiter am Horizont, die Wasservorräte schwanden, doch drei Stunden später stolperte ich überglücklich erneut über jene Türschwelle und fiel in die Dusche. Das lief doch gut letzten Sonntag, der Muskelkater hielt sich in Grenzen, lediglich die anschließenden Kopfschmerzen ließen sich nicht mal mit Mittagsschlaf und Elektrolytlösung bekämpfen.

“Was habe ich zu verlieren? Außer einen Zehnagel vielleicht?“, poste ich unter jenen Beitrag und habe schon eine Nachricht von einem anderen, ebenfalls schwankenden Läufer im Postkasten. Wir tauschen uns aus, motivieren uns und halten fest: “LET’S DO THIS!”

Auch nach 30 Kil

Auch nach 30 Kilometern immer gut drauf: Franzi beim Havellauf

Am gleichen Abend noch erhalte ich eine Mail mit dem Freicode und kurze Zeit später eine Bestätigungsmail, die mir bestätigt, dass meine Anmeldung erfolgreich eingegangen sei. Eine Registrierung, einen Wettkampf mit Halbmarathondistanz, zwei LSD-Runs (Long Slow Distance), einige Partyabsagen, etliche Verkündigungen über meinen Marathonplan sowie den ein oder anderen Ratschlägen später war sie also da:

Die Woche vor dem Marathon

Am Sonntag lade ich ein paar Lauffreunde aus meiner Crew zu mir ein um gemeinsam zu einem letzten, moderaten Lauf zu starten. Wir spulen 20 Kilometer ab, unterhalten uns angeregt und unsere Getränke fuhren dank Fahrradbegleitung neben uns her. Unter diesen idealen Bedingungen bleibt kein Raum für Gedanken wie „Wie viel Gele nehme ich mit auf die Strecke?“ oder „Soll ich wirklich an jeder Trinkstation halt machen?“. Folglich bin ich also noch entspannt, atmete ein, atmete aus, atmete mögliche aufsteigende Zweifel einfach weg. Und besinne mich auf die vielen souveränen Läufe sowie den wunderschönen, völligst schmerz- und problemfrei abgelaufenden Havellauf über 35 Kilometer vor ein paar Tagen und meine Willensstärke, mein Durchhaltevermögen. Während andere vor Vorfreude, nicht auszuhaltender Anspannung oder Laufgeilheit am liebsten schon an diesem Sonntag an den Start gehen würden, denke ich: Erst mal noch die Arbeitswoche managen, dann mentale Vorbereitung auf den bevorstehenden Lauf. Theoretisch einfach, praktisch schwierig.

Sonntagabend liege ich im Bett und kann nicht einschlafen. Das selbe Leid ereilt mich Montagabend. Mir, die – lediglich auf den Schlaf bezogen – das Faultiergen in sich trägt! Als ich Dienstag wieder mit angeschwollenen Augenlidern auf Arbeit erscheine, denke ich: Heute Abend werde ich nach meinem letzten 10 Kilometer Lauf körperlich etwas erschöpfter sein, sodass jegliche Bedenken keine Chance haben.
Klappt dann abends so mäßig. Die Woche verstrich, tagsüber versiegten die Gedanken, vermischten sich mit stetig wachsender Vorfreude auf den Wochenendplan und irgendwann war Freitag. Der Tag, an dem die Startnummer F611 ihren endgültigen Besitzer finden sollte – mich!

Freitag, 26. September 2014
nur noch zwei Nächte bis zum Berlin-Marathon

Auf der Berlin Vital Messe begebe ich mich zusammen mit Susi, mit der ich die langen Läufe absolvierte und schließlich auch den Marathon laufen möchte, in die Welt der Marathonis. Dass diese sehr testosteronlastig ist, fällt sofort auf. Also schlendern wir über die Messe, atmen die immer dünner werdende Luft ein um diese final mit Erhalt der Startnummer zerschneiden zu können. F*CK, IT’S GETTING REAL!

There’s no way back. Und Aufgeben ist eine Option, aber nicht meine Option. Und so beginnt das Marathonwochenende – erst mal mit Sekt. Auf den Schreck. Und mit Bier. Auf die Vorfreude. Auf die mutige Waghalsigkeit. Auf den laufenden Wahnsinn. Cheers!

Wie Franzi die letzten Stunden vor dem großen Ereignis erlebte, wie sie für ihre Eltern beinahe andere Läufer ausgrätschte und sie nach 42,195 Kilometern glückstrunken durch die Hauptstadt tanzte, erfährst Du im zweiten Teil. Wer Franzi eigentlich ist? Die Info gibts hier.

Wie sehen Deine Erfahrungen mit den Vorbereitungen zum ersten Marathon aus?
Welche Bedenken plagten Dich oder konntest Du frei drauf los laufen?
Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Fotcredit Beitragsbild: Björn Ewers / Studio314

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (7)

  • super gut!! hast du toll geschrieben Franzl! ein schmunzeln hattest du für diesen beitrag sicher..bin gespannt auf teil 2!

    Anni
    Antworten
  • Pingback:Rückblick: Jubelstürme beim 42. BMW BERLIN-MARATHON [Sponsored Post] - Go Girl! Run!

  • Pingback:Deutschlands schönste Laufveranstaltungen – Meine 5 Insidertipps und 34 Tipps der Go Girl! Run! Leser - Go Girl! Run!

  • Pingback:Rückblick: Sommer, Sonne & Mädelszeit beim 261 WM's Marathon auf Mallorca - Go Girl! Run!

  • Pingback:So vermeidest Du Scheuerstellen beim Laufen + mein Geheimtipp - Go Girl! Run!

  • Pingback:Meine Lieblingsmomente 2016 in Instagram-Bildern - Go Girl! Run!

  • Pingback:Rückblick: Sie schwankte, lief und siegte – Der erste Marathon, Teil 2 | Go Girl! Run!

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb
NUR NOCH BIS 9. AUGUST: Melde Dich jetzt für den Leichter Laufen-Onlinekurs anZum Onlinekurs