Grundausrüstung für Triathlon-Anfänger: Was brauchst Du wirklich?
Posted in Triathlon für AnfängerTriathlon-Ausrüstung

Grundausrüstung für Triathlon-Anfänger: Was brauchst Du wirklich?

Du willst Deinen ersten Triathlon angehen und ins Training einsteigen? Super! Jetzt steht nur noch die Frage im Raum: Welches Equipment brauchst Du? Denn die Antworten zum Thema Ausrüstung können beim Triathlon schnell zu einer wahren Materialschlacht werden, bei der sich die Tipps überschlagen und Du als Rookie am Ende überhaupt nicht mehr durchsiehst. Darum gebe ich Dir in diesem Beitrag einen kleinen Überblick über die Triathlon-Ausstattung für Einsteiger.

Das ist beim ersten Triathlon wichtig!

Bei Deinem ersten Triathlon kommt es erstmal darauf an mitzumachen und überhaupt ins Ziel zu kommen. Kein Scherz! Es geht nicht um Bestzeiten, sondern darum den Sport erst einmal kennenzulernen. Vor allem im ersten Wettkampf musst Du zudem noch mit den Abläufen vertraut werden.

Beim Triathlon kombinierst Du drei Sportarten in einem Wettkampf: Schwimmen, Radfahren und Laufen. Wenn Du das vorher noch nie gemacht hast, wird der Einstieg erst mal gewöhnungsbedürftig und – ja, ich nehme kein Blatt vor den Mund – anstrengend. Triathlon-Training ist intensiv und braucht Zeit.

Triathlon-Ausrüstung für Anfänger

Welche Ausrüstung brauchst Du beim Triathlon wirklich?

Genau aus diesem Grunde bin ich der Meinung, dass Du Dich auch beim Equipment für Deinen Triathlon Schritt für Schritt herantasten solltest. Triathlon ist wie eingangs erwähnt als “Materialschlacht” bekannt. Wenn Du willst, kannst Du hier komplett aus den Vollen schöpfen und Dich mit dem Besten des Besten ausstatten. Und wenn Du dann nach dem ersten Wettkampf feststellst: “Ist gar nicht mein Ding!”… dann hast Du schnell Unsummen fehlinvestiert.

Ich empfehle Dir zum Trainingseinstieg, dass Du erst einmal eine Bestandsaufnahme Deiner Ausrüstung machst. Vielleicht liegt in einem Umzugskarton noch eine Schwimmbrille herum? Super! Benutze sie! Auch ein Triathlon-Anzug ist für den Einstieg erst mal nicht notwendig. Der Badenanzug tut es auch im Wettkampf vollkommen.

Damit Du einen Überblick behältst, was Du wirklich für Dein Triathlon-Training als Rookie (so werden Anfänger liebevoll genannt) brauchst, habe ich Dir eine Liste mit Empfehlungen erstellt:

Schwimmen

Je nachdem für welche Distanz Du Dich entscheidest, kann die Ausrüstung für das Schwimmen im Wettkampf relativ klein ausfallen. Für eine Jedermann-Distanz, bei der Du zwischen 500 und 800 Meter schwimmst, reichen schon ein Badeanzug, eine Schwimmkappe und die Schwimmbrille.

Je nach Wassertemperatur macht ab 500 Metern eventuell auch ein Neoprenanzug Sinn. Das solltest Du aber bereits vor dem Wettkampf testen. Meiner Meinung nach ist dies für den allerersten Triathlon aber nicht zwingend wichtig.

Schwimmbrille

Egal, ob Du Dich fürs Brust- oder Kraulschwimmen entscheidest, eine Schwimmbrille solltest Du tragen. Denn nichts ist anstrengender als sich ständig die Wasserspritzer aus den Augen wischen zu müssen. Zudem schützt die Schwimmbrille Deine Augen und sorgt (zumindest im Schwimmbecken) dafür, dass Du im Wasser auch etwas siehst.

Meine Empfehlung:
arena Nimesis Crystal*

Badeanzug, Einteiler, Zweiteiler?

Mit der Frage nach der Schwimm- und der Triathlonbekleidung im Allgemeinen öffnet sich meist die Büchse der Pandora. Denn auch hier gibt es tausend und zehn Meinungen, was nun besser oder wichtig ist.

Ich persönlich bevorzuge beim Hallentraining einen Badeanzug, der gut sitzt und vor allem im Intimbereich nicht zu kurz geschnitten ist. Gerade bei Sportbadenzügen ist dies leider oft der Fall.

Im Freigewässer und im Wettkampf schwimme ich immer im Einteiler. Ich fühle mich darin sehr wohl und trage zusätzlich einen Sport-BH drunter, damit alles sitzt und hält.

Viele schwören auch auf Zweiteiler, bei denen Oberteil und Unterteil voneinander getrennt und durch einen Haken miteinander verbunden sind. Das ist natürlich von Vorteil, wenn Du schnell nochmal auf Toilette musst.

Schwimmkappe

Eine Schwimmkappe erhältst Du im Wettkampf meist vom Veranstalter. Um Dich an das Tragen zu gewöhnen, aber auch weil es im Freigewässer mit Schwimmkappe einfach angenehmer ist, solltest Du bereits im Training eine Kappe tragen und ausprobieren. Sie schützt im Freigewässer den Kopf bei zu kaltem Wasser und natürlich auch die Ohren. Am besten sind Kappen aus Silikon.

Meine Empfehlung:
Speedo Unisex Badekappe*

Pullbuoy

Wenn Du das erste Mal bei einem Schwimmtraining bist, wirst Du Dich wahrscheinlich fragen: Wozu sind denn all die Hilfsmittel gut, die da am Beckenrand liegen? Es gibt eine ganze Reihe von Gegenständen, die Dir helfen Deinen Schwimmstil zu optimieren. Von den Paddles über Flossen bis hin zum Schwimmbrett. Mir wurde immer wieder gesagt: Weniger ist mehr. Darum nutze ich meist nur den Pullbuoy. Das ist ein Schaumklotz, der dazu dient Deine Wasserlage zu verbessern, indem er die Beine stabilisiert, wenn Du ihn zwischen Deine Beine klemmst. So trainierst Du Deinen Armzug ohne Beinbewegung. Gleichzeitig kannst Du ihn aber auch für die Hände nutzen.

Meine Empfehlung:
Beco Pull Buoy*

Neoprenanzug

Brauche ich als Rookie einen Neopren-Anzug? Jein! Pauschal würde ich “nein” sagen, aber die Antwort hängt vor allem davon ab, unter welchen Wetterbedingungen Du starten wirst und wie lang Deine Distanz ist. Das Wetter kann man nie vorhersagen. Sobald die Wassertemperatur 22 Grad Celsius unterschreitet, sind Neos offiziell erlaubt. Einen Neo trägt man, um den Körper warm zu halten, seine Wasserlage ggf. zu verbessern und oft tatsächlich auch um schneller zu sein.

Da Neoprenanzüge nicht gerade günstig sind, ist meine Empfehlung erst einmal den Triathlon an sich anzutesten und dann nachzurüsten. Wichtig: Trage einen Neo nie als erstes bei einem Wettkampf!

Radfahren

Je nachdem für welche Distanz Du Dich entscheidest, kann die Ausrüstung für das Schwimmen im Wettkampf relativ klein ausfallen. Für eine Jedermann-Distanz bei der Du zwischen 500 und 800 Meter schwimmst, reichen schon ein Badeanzug, eine Schwimmkappe und die Schwimmbrille.

Je nach Wassertemperatur macht ab 500 Metern schon ein Neoprenanzug Sinn. Das solltest Du aber bereits vor dem Wettkampf testen. Ist meiner Meinung aber nicht zwingend wichtig beim ersten Triathlon.

Fahrrad

Ebenfalls ein heißes Eisen: Das Fahrrad! Der Tipp, den ich vor ein paar Jahren erhielt, lautete: Probiere Dich bei Deinem ersten Triathlon erst mal aus! Das bezieht sich auch auf das Fahrrad. Als Einsteiger musst Du nicht gleich im ultraleichten Carbon-Rennrad die Fahrradstrecke rocken. Du kannst genauso gut mit einem Klapprad los radeln.

Meine ersten drei Triathlons bestritt ich auf einem Trekking-Rad. Mittlerweile besitze ich ein selbst zusammengestelltes Rennrad, das ich nicht mehr missen möchte. Große Empfehlung ist für mich die Marke LIV, weil sie sich auf weibliche Fahrerinnen spezialisiert haben.

[/vc_row_inner]

Fahrradhelm

Im Alltag wie auch beim Training für mich absolutes Muss: Ein Fahrradhelm. Im Wettkampf darfst Du ohne Helm auch gar nicht antreten, sie sind Pflicht. Achte beim Kauf darauf, dass der Helm Deiner Wahl mit einem anerkannten TÜV-Prüfsiegel ausgestattet ist und auch das CE-EN-Prüfsiegel besitzt.

Zudem ist es absolut wichtig, dass der Helm wirklich fest sitzt! Viele Fahrradfahrer schieben den Helm aus Bequemlichkeitsgründen gerne weiter nach hinten. Der vordere Teil sollte allerdings in jedem Falle etwas über der Stirn sitzen, um Dich bei einem Sturz auch wirklich zu schützen!

Meine Empfehlung:
Fahrradhelm von Giro*

Radtrikot

Meiner Meinung nach kannst Du als Rookie auch mit einem normalen Laufshirt und bei Wind und Wetter mit einer Laufjacke darüber Radfahren. Doch Radtrikots und meist auch Radshirts sind sehr praktisch und perfekt auf die Bedürfnisse des Radlers abgestimmt: Hinten befinden sich große Taschen, in die Du vom Haustürschlüssel über Zusatzjacke bis zum Sportriegel alles verstauen kannst. Der Kragen schützt außerdem den Nacken perfekt vor zu viel Windzug.

Radhose

Für Einsteiger am Anfang vielleicht ein wenig ungewöhnlich: Das große Sitzpolster an der Radhose, die zum Teil mit oder ohne Träger daherkommt. Warum das? Das große Polster beugt vor allem bei langen Ausfahrten Scheuerstellen vor und macht das Sitzen auf den teils ziemlich harten Radsatteln bei Rennrädern bequemer.

Übrigens: Die Fahrradhose kannst Du bedenkenlos beim Koppeltraining anlassen. Läuft sich super damit!

Fahrradhandschuhe

Fahrradhandschuhe sind für mich kein Muss für Rookies, ABER ich möchte sie in meiner Ausstattung einfach nicht mehr missen. Bei einem Sturz schützen sie die Handflächen und bei langen Ausfahrten beugen sie Schwielen vor.

Fahrradschuhe

Deine Fahrradschuhe richten sich nach Deinem Rad. Fährst Du mit Klickpedalen, benötigst Du Rennradschuhe, die die entsprechende Klick-Vorrichtung haben. Fährst Du ohne Klickies, fällt diese Notwendigkeit natürlich weg.
Wichtig ist, dass Du bei der Auswahl bedenkst, dass Du in der Wechselzone schnell in die Schuhe raus- und reinkommen willst, und das meist mit nassen Füßen. Darum wählen viele Athleten Klettverschlüsse zum Verschließen, achten darauf, dass sich im Inneren keine unangenehmen Nähte finden, wenn sie zum Beispiel ohne Socken fahren, und gucken ob ausreichend Belüftung gegeben ist oder Wasser bei Regen sogar entweichen kann.

Trinkflasche

Niemals vergessen: Die Trinkflasche. Schließlich möchtest Du Dich auch auf dem Rad mit Wasser versorgen. Anders als beim Laufen wirst Du nirgendwo anhalten und mal eben aus einem Becher trinken.

Fahrradsocken

Bei den Radsocken lehne ich mich ebenfalls weit aus dem Fenster: Hier reichen theoretisch Laufsocken. So mancher Triathlet verzichtet spätestens im Wettkampf gänzlich auf Socken, um in der Wechselzone Zeit zu sparen. Das ist Geschmackssache. Ob nun kurze oder lange Socken, die besseren Socken sind? Dazu kann ich Dir einen amüsanten Beitrag auf Running Cycling Pasta empfehlen.

Laufen

Nach dem Schwimmen, dem Radfahren und zwei Wechseln in der Wechselzone geht es auf die finale Etappe beim Triathlon: Das Laufen!

Wenn Du aus dem Laufbereich kommst, wirst Du vermutlich alle Ausrüstungsgegenstände bereits haben, die es bei dieser Disziplin braucht.

Laufschuhe

Das Thema “Laufschuhe” ist wie das “richtige” Fahrrad eine Wissenschaft für sich! Meine Empfehlung an dieser Stelle: Lass Dich in einem guten Laufschuh-Fachgeschäft beraten und probiere die Schuhe danach ausgiebig aus.

Ich fahre mit meinen Laufschuhen beispielsweise auch (noch) Rad. Auch bei meinen ersten Triathlons habe ich es so gehandhabt. Zum einen sparte ich so Zeit in der Wechselzone, zum Anderen hatte ich damals schlicht keine Rennradschuhe.

Laufbekleidung

Die Bekleidung beim Laufen richtet sich danach, ob Du einen Einteiler oder Zweiteiler trägst oder Dich als Rookie in Deine Lieblingslaufbekleidung wirfst. Beim Wettkampf ist alles möglich. Du kannst zum Beispiel im Badeanzug starten und ziehst Dir in der Wechselzone Deine Laufhose und -shirt über. Auf dem Rad trocknet dann alles bevor es auf die Laufstrecke geht.

→ Lese-Tipp: Die besten Tipps für Dein Laufoutfit im Frühjahr

Laufsocken

Die Einen starten im Wettkampf mit Socken, die anderen nicht. Und manche wechseln tatsächlich zwischen Rad- und Laufsocken… Die Möglichkeiten sind hier vielfältig. Dennoch möchte ich Dir meine Lieblingssocken von Wright vorstellen, die den Ruf genießen, dass Du Dir damit nie mehr Scheuerstellen läufst.

Zusätzliches Equipment

Sport- bzw. Pulsuhr

Für viele Athleten ist eine Pulsuhr aus dem Lauf- und Triathlonsport nicht mehr wegzudenken. Mit diesen Uhren kannst Du mittlerweile alles tracken: Von der Distanz über die Geschwindigkeit bis zu den Höhenmetern und sogar noch vieles mehr. Sie dient als gute Unterstützung fürs Training und den Wettkampf, ist aber kein Muss.

→ Lese-Tipp: Die besten Laufuhren im Überblick

Tacho fürs Fahrrad

Kein Muss, aber durchaus hilfreich: Ein Fahrradtacho! Ein einfacher, meist kostengünstiger Tacho zeigt Dir Deine aktuelle Geschwindigkeit an, kann den Schnitt Deines Tempos berechnen, die Fahrzeit und natürlich auch die zurückgelegten Kilometer. Gerade, wenn Du nicht ständig den Arm wenden willst, um auf die Pulsuhr zu schielen, ist ein Tacho Gold wert.

Sonnenbrille fürs Laufen & Radfahren

Die Rad- bzw. Laufbrille schützt beim Triathlon die Augen vor Wind, Regen, Insekten und natürlich auch vor intensiver Sonneneinstrahlung. Deine Brille sollte fest, aber bequem sitzen, bruchsicher sein und einen UV-Filter haben. Fühle Dich wohl mit ihr, auch wenn es manchmal gerne ein wenig futuristisch aussehen kann.

Startnummernband

Beim Laufen tragen es die wenigsten, beim Triathlon hingegen die meisten: Das Startnummerband. Schließlich willst Du in der Wechselzone nicht erst noch anfangen an Dir rumzuzuppeln oder Dich gar mit Nadeln zu stechen. Die Startnummer frimmelst Du Dir beim ersten Wechsel vor dem Fahrradfahren dran.

Sonnencreme

Hautschutz ist auch beim Triathlon das A und O. Du bist viel draußen und darum solltest Du Dich immer gut eincremen. Meine Empfehlung ist dabei eine hautfreundliche und sanfte Naturkosmetik-Creme.

Buch-Tipp: Du kannst Triathlon

Meine absolute Empfehlung für alle, die mit einem Triathlon liebäugeln, kommt vom spomedis Verlag und heißt “Du kannst Triathlon”. Auf 168 Seiten informiert Dich Stephan Goldmann kurz und knackig über alles, was Du für den ersten Triathlon wissen musst. Du tauchst sofort in die faszinierende Welt des Triathlons ein.

Welcher Ausrüstungsgegenstand darf bei Dir nicht fehlen?

Das sind die für mich wichtigsten Ausrüstungsgegenstände, wenn Du mit dem Triathlon-Training anfängst. Hast Du weitere Empfehlungen oder bist Du ganz anderer Meinung? Dann freue ich mich über Dein Feedback in den Kommentaren unter diesem Beitrag.

Fotos: Elisa Peters
Produktbilder: Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb