fbpx
Posted in Ausrüstung

Der große Laufuhren-Ratgeber: Vom Einsteigermodell bis zur Profi-Uhr

Von Gast-Autorin Franziska Donath
Dieser Beitrag wurde in Zusammenarbeit von Mandy und Franzi geschrieben.

Franzi ist ein gebürtiges Stadtkind, liebt aber die Natur, die Berge, das Laufen und ihre kleine kroatische Hundedame Mila. Im Moment sind die beiden auf Reisen zwischen ihrem Heimatort Bad Reichenhall, Skandinavien und Rostock, und unterstützen Mandy tatkräftig bei der Arbeit an Go Girl! Run!

Du hast also jetzt die Entscheidung getroffen Dir eine Laufuhr zu kaufen? Herzlichen Glückwunsch! Doch nun stehst Du vor der Frage welches Modell von welchem Anbieter die richtige Uhr für Dich ist? Der Markt ist voll von guten Uhren namhafter Hersteller, welche ähnliche Funktionen bieten.

In diesem Beitrag helfe ich Dir Deinen Weg durch den Dschungel der Laufuhren zu finden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie überfordernd all die Informationen sein können, die Du online in Blogposts, Magazinen oder von Herstellern findest. Meist helfen auch die gut gemeinten Tipps von Freunden nicht weiter, sondern verwirren einen zusätzlich. Darum ist dieser Post ein kleiner Leitfaden, der Dir die wichtigsten Fragen beantwortet und Dich zu Deiner ersten Laufuhr führen wird.

Was ist eine Laufuhr überhaupt?

Eine Laufuhr ist im Grunde eine Pulsuhr bzw. Sportuhr, die speziell auf das Laufen zugeschnittene Funktionen bietet. Die wichtigste Funktion ist hierbei natürlich die Fähigkeit den Puls zu messen.

Frühere Modelle zeichneten die Pulsmessung, ein Timer und eine Stoppuhr aus. Bei den heutigen Pulsuhren sind das die Grundfunktionen. Standard ist mittlerweile auch, dass die meisten Uhren bereits ein GPS eingebaut haben oder zumindest GPS-fähig sind. Das GPS dient dazu Deine Laufrouten zu tracken, Berechnung der Geschwindigkeit (Pace) und Distanz. Es hilft außerdem bei der Streckenplanung und bei den Profi-Uhren ermöglicht es sogar die Navigation, wenn Du unterwegs bist.  Bei einigen Uhren werden zurückgelegte Höhenmeter mit einem eingebauten Barometer exakt erfasst. Laufuhren sind mittlerweile weit mehr als nur noch Laufuhren, sie sind fast schon kleine Computer an Deinem Handgelenk.

Mein Tipp für Deine Kaufentscheidung:
Wenn Du eine Laufuhr kaufen möchtest, solltest Du bei all diesen Möglichkeiten immer Im Hinterkopf behalten, dass jedes Feature Einfluss auf Preis, Gewicht, Design und Akkulaufzeit hat. Trackst Du alle Deine Aktivitäten per GPS, mindert sich natürlich die Akkulaufzeit, denn das GPS benötigt viel Strom. Entscheidest Du Dich für eine Uhr mit optischer Pulsmessung, ist die Uhr natürlich etwas dicker da die Sensoren an der Unterseite angebracht sind.

Warum ist eine Laufuhr so wichtig für Läuferinnen und Läufer?

Wer auf ein bestimmtes Ziel hin trainiert, trainiert meist nach einem Trainingsplan, der vorgibt mit welcher Geschwindigkeit oder in welchem Herzfrequenzbereich die Distanz X gemeistert werden soll. Ohne Hilfsmittel ist das keine leichte Aufgabe bzw. fällt es viel schwerer diese Vorgaben zu erfüllen.

Eine Laufuhr hilft Dir mit all ihren Funktionen dabei, das Training so akkurat wie möglich durchzuführen. Sie zeichnet beispielsweise Deine Geschwindigkeit, Deine Herzfrequenz und die gelaufene Distanz auf und warnt mittels Vibration oder Geräusch, sobald eine der drei Variablen zu hoch oder niedrig wird. Die gewünschten Werte kannst Du entsprechend einstellen. So musst Du nicht regelmäßig die Uhr checken oder vielleicht sogar ganz altertümlich mit einer Stoppuhr laufen.

Ein weiterer wichtiger Pro-Punkt, der für eine Laufuhr spricht: Laufen nach Puls ist das wohl gesündeste Lauftraining und zudem äußerst effektiv. Warum das so ist und wie Du optimal nach Puls trainierst, erfährst Du in diesem Beitrag:
→ Lese-Tipp: Laufen mit Pulsuhr

Selbst, wenn Du kein bestimmtes Laufziel vor Augen hast, hilft Dir eine Laufuhr zum Beispiel dabei Deine Geschwindigkeit konstant zu halten, im Wohlfühl-Herzfrequenzbereich zu laufen, oder einfach Deine Fitness zu steigern. Außerdem macht es viel Freude, die Läufe im Nachhinein auf dem PC oder Smartphone noch einmal Revue passieren zu lassen, ein Lauftagebuch zu führen oder sich über Apps wie Strava mit anderen Läufern online zu connecten.

Activity Tracker vom TomTom

Arten von Laufuhren

Grundsätzlich lassen sich alle Uhren oder Tracker als “Laufuhr” bezeichnen, wenn sie Deine Geschwindigkeit und die Entfernung tracken können. Sofern sie noch fähig sind die Herzfrequenz zu messen (am Handgelenk oder per Brustgurt) handelt es sich um Pulsuhren.

Aufgrund der Vielzahl an Funktionen, die heutige Uhren besitzen, unterscheiden wir innerhalb der Laufuhren-Familie zusätzlich zwischen Laufuhr, Activity Tracker und Multisportuhr. An dieser Stelle versuchen wir Dir den Unterschied zu erklären. Oft sind die Grenzen mittlerweile jedoch fließend:

 

Laufuhr / Pulsuhr

Eine Laufuhr ist eine Uhr für Läuferinnen und Läufer, deren Programme speziell auf das Laufen ausgerichtet sind. Neben den Basisfunktionen (Geschwindigkeits- und Distanzmessung) sind die heutigen Laufuhren meist mit einem Pulsmesser ausgestattet, um die Herzfrequenz zu ermitteln. Zusätzlich gibt es spezielle Läuferprogramme wie Intervalltraining, Streckenplanung und sogar Navigation. Teilweise können die Uhren sogar Trainingspläne erstellen und anzeigen.

Ein Großteil der Laufuhren zählt sogar zu den Multisportuhren, da sie auch Programme für weitere Sportarten vorinstalliert haben. Viele bieten als Basics auch die Möglichkeiten Deine täglichen Aktivitäten aufzunehmen. Sprich, sie funktionieren wie ein Activity Tracker.

 

Activity Tracker

Activity Tracker gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Meist sind es kleinere Geräte wie Armbänder, die Deine tagtäglichen Aktivitäten aufzeichnen und auswerten, jedoch darüber hinaus keine laufspezifischen Funktionen bieten.

Activity Tracker helfen Dir dabei, mehr Bewegung in Deinen Alltag zu bringen. Sie erinnern mit sogenannten “Inaktivitätsalarmen” daran, dass Du zwischendurch ein paar Schritte gehen solltest oder informieren Dich, wenn das “Schritteziel” für den Tag erreicht ist.

Regelmäßig getragen, bieten sie einen guten Überblick und eine Auswertung über Deine Aktivitäten, sowie auch Deine Schlafphasen. Reine Activity Tracker sind demnach KEINE Laufuhren und eignen sich nicht vordergründig für das Lauftraining!

Mandy benutzt beispielsweise den Fitnesstracker TomTom Touch Cardio* im Alltag, um ihre Schritte zu zählen.

 

Multisportuhren

Multisportuhren sind wahre Alleskönner mit unterschiedlichsten Sportprogrammen. Neben dem Pulsmesser und GPS verfügen einige Uhren auch über einen Kompass. Diese Uhren machen es möglich, nicht nur Basis-Cardiotrainings wie Laufen und Radfahren zu tracken, sondern sogar Schwimmen, Krafttraining, Bergwanderungen, Rudern, SUP-Strecken, Wandern und vieles mehr.

Mein Tipp für Deine Kaufentscheidung:
Stell Dir vor dem Kauf die Frage “Was genau soll meine Uhr könne? Wozu benötige ich sie? Welche Aktivitäten möchte ich aufzeichnen und auswerten?”

Laufuhr mit oder ohne Brustgurt?

Jetzt fragst Du Dich: Wozu brauche ich einen Brustgurt? Ich will doch nur eine Laufuhr! Wenn Du Dich entscheidest Dein Training nach Puls auszurichten, muss der Puls natürlich irgendwo gemessen werden. Traditionell funktioniert diese Messung über einen Brustgurt. Die Daten werden dann an die Uhr übertragen. Seit einiger Zeit bieten viele Laufuhren die Messung aber auch direkt über die Uhr selbst am Handgelenk an.

Bei der Frage nach einem Brustgurt scheiden sich nun die Geister. Während einige einen Brustgurt als einengend und störend empfinden oder er sogar Scheuerstellen verursacht, sind andere absolute Brustgurt-Verfechter. Ein kurzer Überblick zeigt Dir die größten Unterschiede auf:

Pulsmessung mittels Brustgurt

Der Brustgurt wird unter der Brust getragen. Die Herzfrequenzmessung erfolgt mittels Hautelektroden, die den Herzschlag über die Haut messen. Die Elektroden benötigen einen Feuchtigkeitsfilm zur Verringerung des Hautwiderstands. Der Film entsteht durch den Schweiß beim Trainieren oder aber man feuchtet den Gurt vorab beim Anlegen etwas an.

Vorteile
Die Messung der Herzfrequenz erfolgt fast “EKG-genau”. Das bedeutet die Messung wird ohne Verzögerung und exakt abgebildet. Dadurch ist der Brustgurt auch für andere Aktivitäten mit schnellen Intensitätvariationen geeignet, wie etwa Kraftsport, Intervalltraining, Crossfit oder auch Schwimmen.

Nachteile
Manche Sportler fühlen sich beim Trainieren mit Brustgurt eingeengt. Der Gurt drückt oder rutscht. Vor allem Frauen haben das Problem, dass der Sport-BH den Gurt nach unten schiebt und sie so nicht beides anziehen können. Außerdem können Kompatibilitätsprobleme mit der Uhr entstehen, wenn der Empfänger der Uhr den Sender des Brustgurtes nicht erkennt oder nicht unterstützt. Auch Scheuerstellen treten gelegentlich auf.

Pulsmessung mittels optischer Sensoren

Bei dieser Messmethode wird der Puls am Handgelenk gemessen. Die Uhr sendet Licht durch grüne LEDs an der Unterseite und misst mittels Sensor das reflektierte grüne Licht. Aus dem Signal der Lichtstärke wird der Puls errechnet. Für eine genaue Messung wird die Uhr höher und auch enger am Handgelenk getragen als eine normale Alltagsuhr. Sie benötigt stets engen Hautkontakt und konstanten Blutfluss. Das macht Uhren mit dieser Messmethode besonders für Ausdauersportarten wie Laufen und Radfahren attraktiv.

Vorteile
Aktuelle Modelle mit dieser Messmethode messen sehr genau. Man benötigt keinen extra Brustgurt und hat dadurch keine Kompatibilitätsprobleme oder einengende Gefühle. Es ist auch kein Feuchtigkeitsfilm nötig.

Nachteile
Diese Art der Messung ist nicht für alle Sportarten oder Aktivitäten geeignet. Ungenauigkeiten können bei Aktivitäten mit schnellen Bewegungsänderungen und Variationen der Intensität auftreten, da das Blut dann nicht mehr konstant fließt. Auch bei Wassersportarten wie etwa Schwimmen, können Ungenauigkeiten auftreten.

Für das Laufen an sich sei gesagt, dass beide Methoden sehr genau funktionieren und gleichermaßen geeignet sind. Die Entscheidung ist also von Deinen Vorlieben abhängig.

Mein Tipp für Deine Kaufentscheidung:
Die Frage zur Entscheidungsfindung bei diesem Kriterium sollte also wieder lauten: “Welche Aktivitäten möchte ich aufzeichnen und auswerten?” Es kommt allerdings noch die Frage hinzu: “Welchen Wert lege ich dabei auf die Genauigkeit der Herzfrequenzmessung?”

Laufuhrenratgeber

Funktionen von Sportuhren

Die Funktionen von Sportuhren variieren je nach Hersteller. Die meisten bieten bereits Multisportuhren mit Trainingsprogrammen fürs Laufen, Radfahren und Schwimmen an. Desweiteren gibt es immer mehr vorprogrammierte Sportprogramme, die Du Dir über die dazugehörige App nach Bedarf auf die Uhr laden kannst. So existieren beispielsweise zusätzliche Programme zum Golfen, Rudern, Skifahren, Bergwandern, für Ski-Langlauf, Skaten, diverse Krafttrainings und vieles mehr.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass natürlich jedes Feature und jede Funktion auch einen Einfluss auf Gewicht, Design, Akkulaufzeit und natürlich auch den Preis hat!

Die grundlegenden Funktionen für Läufer sollten jedoch sein:

  • Trainingsprogramme
    Deine neue Uhr sollte auf jeden Fall die typischen Läuferprogramme unterstützen und gegebenenfalls bereits vorinstalliert haben. Dazu zählt das Basis-Trainingsprogramm “Laufen” mit “Auto-Stop” Funktion. Das bedeutet, dass die Uhr automatisch die Trainingseinheit pausiert, solltest Du beispielsweise an einer Ampel warten müssen. Aber auch ein Intervalltraining sollte möglich sein.
  • Pulsmessung
    Via Brustgurt oder optischer Pulsmessung am Handgelenk. Die Pulsmessung ist schließlich die Basisfunktion einer jeden Pulsuhr. Diese Funktion ermöglicht es Dir in einem vorgegebenen Herzfrequenzbereich zu laufen.
  • GPS
    Um eine genaue Strecken- und Distanzaufzeichnung, sowie Geschwindigkeitsberechnung zu ermöglichen, benötigt Deine neue Uhr eine GPS-Verbindung. Sobald Du das Programm zum Lauftraining auf Deiner Uhr startest, sucht sich Deine Uhr einen GPS-Satelliten, mit dem sie sich verbindet.
  • Datenanalyse über Apps
    Die Daten werden meist in einer App gesammelt und zur Analyse aufbereitet. Mit hübschen Kreis- oder Säulendiagrammen bieten uns die Anbieter zunächst eine allgemeine Übersicht über unseren Tag oder unser Training. Aber auch die einzelnen Trainingsdetails können eingesehen und analysiert werden. So kannst Du in den meisten Apps ganz genau sehen, in welchem Abschnitt die Geschwindigkeit oder Herzfrequenz außerhalb des gewünschten Bereichs lag und an welchen Stellen Du Dich übertroffen hast.

Die passende App zur Laufuhr

Die Apps der verschiedenen Laufuhrenanbieter sind relativ unterschiedlich. Sie variieren in der Detailtiefe, sowie in den einzelnen Funktionen und der Kommunikation mit App-übergreifenden Drittanbietern.

Vor dem Kauf ist es also ratsam, sich auch die dazugehörigen Apps anzusehen, und zu überprüfen, ob sie Deine persönlichen Kriterien erfüllen. Möchtest Du lediglich Deine Läufe mit Strecke und einigen Trainingsdetails aufzeichnen? Oder möchtest Du Dich gegebenenfalls auch mit anderen vernetzen, die eventuell mit einer anderen App laufen? Vielleicht ist es für Dich auch wichtig, Deine Läufe in einer Mobile-App zu tracken, welche Du bisher auch schon genutzt hast? Dann solltest du darauf achten, dass die App der Uhr auch die Mobile-App des Drittanbieters unterstützt und mit ihr kommunizieren kann.

Bei Garmin ist es beispielsweise möglich, sich über den Garmin Connect IQ-Shop ein eigenes sogenanntes “Watch-Face” auf die Uhr zu laden. Das bedeutet, dass Du das Uhrendisplay nach Deinem Geschmack gestalten kannst.

Verschiedene Laufuhren in der Vergleichs-Übersicht

Nach dieser allgemeinen Einleitung zu den Unterschieden diverser Uhren, machen wir uns nun ans Eingemachte. Wir haben Dir eine Übersicht erstellt, in der wir Dir die gängigsten Laufuhren-Modelle und ihre Funktionen vorstellen. Dabei unterscheiden wir zwischen Modellen für Einstieger, Fortgeschrittene und Profis. Was diese Kategorisierungen bedeuten, erklären wir Dir noch kurz vorab:

  • Einsteiger:
    Als Laufeinsteiger wirst Du wahrscheinlich all die Features einer professionellen Multisportuhr nicht vollständig ausschöpfen können und/oder wollen. Vielleicht bist Du Dir auch noch nicht hundertprozentig sicher, dass Laufen Dein Sport ist. Deine Prioritäten liegen mehr oder weniger auf den Basisfunktionen, damit Du Dich voll und ganz auf das Laufen konzentrieren kannst. Nette Features wie Smart-Notifications sind aber auch interessant.
  • Fortgeschrittener:
    Du hast bereits einige Erfahrungen mit dem Laufen gemacht, möchtest Deine Leistung verbessern und eventuell auch auf Deine ersten Laufevents trainieren? Dann zählst Du zu der Kategorie der fortgeschrittenen Läufer, oder auch ambitionierten Hobbyläufer. Für Dich sind Modelle interessant, die schon etwas mehr können.
  • Profi:
    Du trainierst regelmäßig für anstehende Wettkämpfe und möchtest Deine Leistung stetig steigern. Hierzu benötigst Du eine exakte Datenanalyse, die bis in das kleinste Detail aufgesplittet ist. Außerdem möchtest Du Deine Trainingspläne und neue Strecken auf die Uhr übertragen. Auch andere Sportarten möchtest Du als Profisportler tracken und auswerten.

Laufuhren für Einsteiger

Kriterium Garmin Forerunner 35* Polar M200* TomTom Runner 3 Cardio* Fitbit Blaze*
Garmin Forerunner 35 Polar M200
Multisport
HF Brustgurt
HF optisch
GPS

(Verbindung über Smartphone)

Barometer
Touchscreen
Musik Ansteuerung über das Smartphone möglich nur bei TomTom Runner 3 Cardio + Musik Ansteuerung über das Smartphone möglich
Activity Tracker
wasserdicht bis zu 50 Meter beim Schwimmen bis zu 40 Meter wasserabweisend
Gewicht 37,3 g 40g 63 g 44 g
Akkulaufzeit mit GPS 13 Stunden 6 Stunden 9 Stunden keine Angaben
Akkulaufzeit ohne GPS 9 Tage 30 Tage

(ohne Smartnotifications)

25 Tage 5 Tage
eigene App Garmin Connect Polar Flow TomTom Sports App Fitbit-App
Unterstützt Drittanbieter Apps Strava, MapMyFitness, TrainingPeaks, Endomondo, RunCoach Strava, TrainingPeaks, Apple Health Kit, Google Fit, MyFitnessPal, MapMyFitness u.a. Strava, Runkeeper, TrainingPeaks, MyFitnessPal, MapMyFitness, NikePlus u. a. Strava, Runkeeper, MapMyRun, Endomondo, MyFitnessPal
Technische Angaben der  Hersteller Produktseite Produktseite Produktseite Produktseite

Laufuhren für Fortgeschrittene und ambitionierte Hobbyläufer

Kriterium Garmin Vivoactive HR* Polar M430* TomTom Adventurer* Fitbit Ionic*
Garmin Forerunner 35vivoactive Polar M430 Fitbit IconicTomTom Runner 3 Cardio
Multisport
HF Brustgurt  ✘
HF optisch
GPS
Barometer
Touchscreen
Musik

(integrierter Speicher)

(integrierter Speicher)

Activity Tracker
wasserdicht bis zu 50 Meter beim Schwimmen bis zu 40 Meter beim Schwimmen
Gewicht 47,6 g 51 g keine Angaben keine Angaben
Akkulaufzeit mit GPS 13 Stunden 8 Stunden 9 Stunden 10 Stunden
Akkulaufzeit ohne GPS 8 Tage 20 Tage 25 Tage 5 Tage
eigene App Garmin Connect Polar Flow TomTom Sports App Fitbit-App
Unterstützt Drittanbieter Apps Strava, MapMyFitness, TrainingPeaks, Endomondo, RunCoach Strava, TrainingPeaks, Apple Health Kit, Google Fit, MyFitnessPal, MapMyFitness u.a. Strava, Runkeeper, TrainingPeaks, MyFitnessPal, MapMyFitness, NikePlus u. a. Strava, Runkeeper, MapMyRun, Endomondo, MyFitnessPal
Technische Angaben der Hersteller Produktseite Produktseite Produktseite Produktseite
   

Laufuhren für Profis

Kriterium Garmin Forerunner 235* Polar V800* Garmin Fenix 3*
Garmin Forerunner 35 polar Garmin fenix 3
Multisport
HF Brustgurt
HF optisch
GPS
Barometer
Touchscreen
Musik Ansteuerung über das Smartphone möglich Ansteuerung über das Smartphone möglich
Activity Tracker
wasserdicht bis zu 50 Meter bis zu 30 Meter bis zu 100 Meter
Gewicht 41,2 g 79 g 82 g
Akkulaufzeit mit GPS 11 Stunden 13 Stunden 20 Stunden
Akkulaufzeit ohne GPS 9 Tage 30 Tage 6 Wochen
eigene App Garmin Connect Polar Flow

Garmin Connect

Unterstützt Drittanbieter Apps Strava, MapMyFitness, TrainingPeaks, Endomondo, RunCoach Strava, TrainingPeaks, Apple Health Kit, Google Fit, MyFitnessPal, MapMyFitness Strava, MapMyFitness, TrainingPeaks, Endomondo, RunCoach
Technische Angaben der Hersteller Produktseite Produktseite Produktseite

Wo sollte ich meine Laufuhr kaufen? Im Internet oder im Fachgeschäft?

Die Frage, wo Du Deine Uhr kaufen solltest, kann ich Dir nicht eindeutig beantworten. Wenn Du, wie ich auch, ein haptischer Typ bist und Dinge in die Hand nehmen und “in echt” sehen musst bevor Du Geld ausgibst, dann rate ich Dir, in ein Fachgeschäft zu gehen und die jeweiligen Uhren anzuprobieren. Hier kann Dich außerdem ein qualifizierter Mitarbeiter beraten und Dir alle Deine Fragen nochmals konkret beantworten.

Bist Du Dir allerdings sicher in Deiner Entscheidung und eh ein versierter Online-Käufer, dann kannst Du Deine neue Uhr selbstverständlich auch online kaufen. Zumal es solche Uhren online durchaus auch etwas günstiger geben kann. Ein Preisvergleich lohnt sich allemal!

 

Einsteiger- oder Profi Modell, welche ist die richtige Laufuhr für Dich?

Raucht Dir bei all den Modellen der Kopf und Du stehst noch immer mit großem Fragezeichen da? Keine Sorge, genau so ging es mir auch! Um Licht ins Dunkel zu bringen, fasse ich Dir zum Schluss konkrete Fragen, die Du Dir stellen solltest, zusammen um Dir zu helfen Deine neue Uhr zu finden.

Wichtig ist, dass Du begreifst, dass es keine allgemeingültige Empfehlung gibt. Es kommt bei Deiner finalen Entscheidung immer auf Deine persönlichen Prioritäten und Deine Technik- und Detailverliebtheit an.

Die wichtigsten Fragen zur Kaufentscheidung

Bevor Du dich für eine Uhr entscheidest, solltest Du Dir folgende Fragen stellen:
→ Wie hoch ist Dein Budget? Oder auf gut deutsch: Wieviel Geld möchtest Du überhaupt ausgeben?

→ Welche Daten möchtest Du genau mit der Uhr tracken?

→ Welche Sportarten möchtest Du außer dem Laufen aufzeichnen und analysieren?

→ Welchen Wert legst Du auf exakte Genauigkeit der Herzfrequenzmessung?

→ Welchen Wert legst Du auf technische Spielereien?

→ Wann möchtest Du die Uhr tragen? Im Alltag oder nur beim Training?

→ Wie detailliert sollen Deine Daten ausgewertet werden?

→ Mit welchen Apps soll Deine Uhr zusätzlich kommunizieren können?

Unsere Empfehlung zum Laufuhren-Kauf

Butter bei die Fische: So ein Uhrenkauf ist gar nicht so einfach! Es ist absolut in Ordnung, wenn Du Dich von der Vielzahl an Angeboten überfordert fühlst! Es gibt nicht die eine Uhr, die perfekt zu Dir passt. Deine Kaufentscheidung basiert sehr auf Deinen persönlichen Vorlieben – und ist natürlich auch von Deinem Budget anhängig.

Grundsätzlich gibt es beim Laufuhren-Kauf kein richtig oder falsch, da sich die Uhren heutzutage in ihren Funktionen doch sehr ähneln. Wenn Du mit dem Laufen erst anfängst, kann ich Dir aber den Rat geben, dass Du erstmal keine Profiuhr benötigen wirst, da Du die Funktionen gar nicht ausschöpfen kannst. Laufeinsteiger, die bereits wissen, dass Laufen ihr Sport ist und dies auch ambitionierter verfolgen möchten, sind jedoch gut beraten etwas langfristiger zu denken und sich eventuell bereits bei den Uhren für Fortgeschrittene umzusehen.

Hat Dir der Beitrag im Dschungel der Laufuhren geholfen?

Fehlte Dir ein Aspekt oder hast Du noch weitere Tipps, auf die Du beim Laufuhren-Kauf Wert legst?
Hilf uns und anderen Lesern mit einem Kommentar. Wir freuen uns und sagen schon mal Dankeschön!

Titelfoto: Nadine Kunath | PR-Sample: TomTomSports | Produktfotos: Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Ich besitze eine Garmin Fenix 3 HR. Wichtig finde ich das man in ividuelle Intervalle und auch Strecken auf die Uhr übertragen kann. Damit habe ich die Möglichkeit auf Reisen auch dort zu laufen, wo ich mich nicht auskennen. Klar muss die Strecke vorher erstellt und an die Uhr gesendet worden sein. Mit dem Puls habe ich dann einen zusätzlichen Parameter um mein Training zu steuern. Ich finde eine Sport Uhr eine sinnvolle Anschaffung und möchte sie nicht mehr missen

    Matthias
    Antworten
    • Mandy

      Hi lieber Matthias,
      vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und den Hinweis zu den Intervallen.
      Wir freuen uns, dass Du die für Dich passende Laufuhr gefunden hast und damit happy bist ;-)
      Keep in Running <3

      Antworten
  • Liebe Franziska, liebe Mandy,

    Ich laufe jetzt seit einem knappen Jahr und habe mich ebenfalls ausführlich mit der Frage, welche Lauf Uhr für mich am besten passt, auseinandergesetzt.
    Wichtig dabei ist mir, dass ich verschiedene Intervalle über App/Computer generieren kann, und genau auswählen kann, wie beim Laufintervall die Herzfrequenz, oder für mich noch wichtiger, die Pace sein soll. Ich wünsche mir dabei entweder einen Ton oder eine Vibration, wenn die verschiedenen Intervalle wechseln. Zudem will ich auf eine zu schnelle oder zu langsame Pace aufmerksam gemacht werden.
    Das können nämlich auch nicht alle Laufuhren/Apps.

    Kathrin
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Kathrin,
      vielen lieben Dank für Deine Meinung und den sehr wichtigen Hinweis.
      Das Thema Laufuhren ist wahrlich umfangreich und am Ende hat jeder, wie Du ja auch, seine eigenen Vorlieben und Dinge, die ihm wichtig sind.
      Für welche Laufuhr hast Du Dich am Ende entschieden?
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Antworten
      • Hi Mandy und Franziska,
        eine ähnliche Frage beschäftigt mich auch. Ich möchte an meinem Lauftraining kein Smartphone mit mir tragen. Da ich sehbehindert bin und eher akustische Signale bevorzuge (Stichwort: Audio Feedback), bin ich noch auf der Suche.
        Sobald man Trainingspläne auf einer zuverlässigen Laufuhr ablegen kann (bevorzugt mit Brustgurt koopelbar) und über Bluetooth-Kopfhörer noch Ansagen erhält, wär ich zufrieden.
        Viele Grüsse und vielen Dank für diesen tollen Bericht.
        Lars

        Lars
        Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.