Laufen mit Trainingsplan
Posted in Laufen für AnfängerTrainingstippsWettkampf

Laufen mit Trainingsplan: So erstellst Du Dir Deinen eigenen Plan einfach selbst

Der Schlüssel zum Lauferfolg heißt Trainingsplan! Nur wer regelmäßig läuft, schafft es zum ersten Laufevent und einer starken Kondition. Erstelle Dir ganz einfach Deinen eigenen Laufplan, der Dich motiviert, Dir Dein Ziel immer vor Augen führt und Deine Erfolge aufzeichnen. Diesen einen Trainingsplan kannst Du Dir auch als Anfängerin oder Anfänger jederzeit ganz individuell erstellen. Wie das geht, erkläre ich Dir gerne.

 

Vorbereitungen zum Erstellen des Trainingsplans

Setze Dir ein Ziel für Dein Lauftraining

Das wichtigste ist natürlich das Ziel– und das sollte realistisch sein. Für eine erste Marathonvorbereitung reichen drei Monate selten aus. Ein Ziel kann das Datum sein, die Distanz, erfahrenen Läufern geht es natürlich darum ihre Bestzeit zu erreichen oder zu verbessern. Dieses Ziel solltest Du zunächst definieren.

Wenn Du gerade erst mit dem Laufen beginnst, solltest Du es entspannt angehen lassen. Mögliche Ziele können sein: Innerhalb von 8 Wochen 30 Minuten am Stück zu laufen. Wenn Du mehr Motivation brauchst, suche Dir ein Laufevent in Deiner Nähe. Drei Monate für den 5-Kilometer-Lauf sind beispielsweise sehr gut machbar.

Wie oft wirst Du trainieren?

Als nächstes musst Du für Dich festlegen, wie oft Du überhaupt trainieren kannst. Schätze Deine Trainingspensum realistisch ein. Schaffst Du es drei oder vier Mal die Woche die Laufschuhe zu schnüren? Oder grätschen Dir da Uni oder Arbeit rein? Meist reichen auch zwei Läufe die Woche, die Du dann über einen längeren Zeitraum verteilst. Am besten sind natürlich drei Läufe, weil sich Dein Körper so auch schneller an die Intensität und das Training gewöhnt.

Bestimme feste Tage und Zeiten

Damit Du Dein Ziel erreichst, solltest Du Dir Deine Lauftage unumstößlich festlegen. Ich laufe zum Beispiel immer Dienstag, Donnerstag und am Wochenende nehme ich mir Zeit für einen langen Lauf. Bei den Uhrzeiten bin ich variabel. Aber es hilft, wenn Du vorab eine Zeit bestimmst. Da musst Du dann auch mal standhaft sein, wenn Dich Deine Freunde abends einladen. Oder Du planst direkt so, dass Du bereits morgens unterwegs ist. Regelmässigkeit ist das A und O.

Tipps und Tricks, um bereits in den Morgenstunden laufen zu gehen, findest Du hier.

 

Hilfsmitteln für Deinen eigenen Trainingsplan

Mittlerweile kann ich meine Gewohnheiten ganz gut einschätzen und bastle mir meine Pläne meist aus mehreren zusammen. Es gibt aber Online auch viele Tools mit bereits fertigen Trainingsplänen. Die kannst Du Dir ganz einfach herunterladen und nach Deinem Timing umgestalten.

Meine Top Vier Tools zum Erstellen von Trainingsplänen fürs Joggen:

My Asics
Mein persönlicher Favorit. Persönliche Voraussetzungen werden abgefragt, Lauftage kannst Du verschieben und vor allem sieht auch der Ausdruck gut aus.

Runner’s World Läufercoach
Sehr schön individualisierbarer Kalender, der die persönlichen Voraussetzungen abfragt. Enthält Tempoläufe.

Runner’s World Trainingspläne
Hier finden sich unterschiedlichste Laufpläne für die verschiedenen Ziele.

Laufpläne von Herbert Steffny
Als ehemaliger Langstreckenläufer weiß Buchautor Herbert Steffny* wovon er redet. Seine Laufpläne sind eine gute Abwechslung zu auf Kilometern basierten Laufplänen. Auf seiner Webseite gibt es auch viele weitere Tipps rund ums Laufen.

Halte Deine Erfolge fest!

Ein guter Trainingsplan ist der, der Dir nicht nur sagt, wie Dein Tagespensum aussieht, sondern der, der Dir auch Deine Erfolge zeigt. Darum solltest Du Dir entweder Deinen Trainingsplan direkt selbst gestalten oder Dir einen aussuchen, der die Möglichkeit bietet, dass Du Deine Zeiten direkt eintragen kannst. So kannst Du gleich Deine Fortschritte auf einen Blick sehen.

Hole Dir Deine kostenlose Trainingsplan-Vorlage

Die beste Motivation ist ein gut aussehender Trainingsplan, der Dir auch optisch in den Allerwertesten tritt und in den Du Deine Trainingsziele und Ergebnis eintragen kannst. Darum habe ich Dir eine Trainingsplan-Vorlage erstellt, die genau das kann!

Benutze Lauf-Apps

Mittlerweile bieten auch viele Running Apps Trainingspläne an. Der Vorteil? Du kannst zum Einen Deinen Lauf direkt per GPS tracken, der Lauf wird gelistet und Du kannst so Deine Trainingserfolge dokumentieren und wenn Du möchtest sogar am Rechner auswerten. Außerdem erinnert Dich Deine App auf Wunsch an Dein Training.

Running Apps mit Trainingsplänen
MyAsics (kostenlos)
Nike+ Running App (kostenlos)
Adidas Micoach Train & Run (kostenlos)
Runkeeper (Trainingsplan in der kostenpflichtigen Pro Version)
RUNNER’S WORLD Trainingspläne fürs Laufen (kostenlos)
Get Running (kostenpflichtig)
Runtastic (kostenpflichtig)
Endomondo (Trainingsplan in der kostenpflichtigen Pro Version)

 

Motiviere Dich: Druck Deinen Trainingsplan aus!

Auch wenn ich Freundin von Running Apps bin, das beste Mittel um Dich selbst immer wieder an Dein Trainingsziel zu erinnern und vor allem um motiviert zu bleiben, ist es, den Trainingsplan immer vor Augen zu haben. Darum drucke Dir Deinen Laufplan direkt aus! Bei mir zu Hause hängt mein ausgedruckter Trainingsplan, der regelmässig abgestrichen und ausgefüllt wird. So steigerst man seine Motivation, sieht direkt die Erfolge und erinnert sich an sein Ziel.

Denk an den Ausgleichssport

Was viele beim Erstellen eines Trainingsplan immer wieder vergessen: Ausgleichssport. Plane auch an Ruhetagen Zeit für Sport ein, integriere Fahrradfahren und Kraftübungen in Deinen Tagesablauf.

Die besten Ausgleichssportarten für Läuferinnen und Läufer, findest Du in diesem Artikel.

Viel Spaß beim Erstellen Deines eigenen Laufplans!

Übrigens, wenn Du einen Trainingsplan für Laufanfänger suchst, schaue gerne in mein Buch GET READY TO RUN – Laufen für Anfänger. Darin findest Du zwei verschiedene Trainingspläne für Anfänger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (17)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb