21 Gründen für den ersten Halbmarathon
Posted in Halbmarathon

21 Gründe, warum Du unbedingt einen Halbmarathon laufen solltest

Für mich steht erstmal eines fest: Ich werde keinen Marathon laufen. Die Gründe dafür sind vielfältig, doch ein Grund steht ganz vorne: Ich habe mich vor allem in die kleine Schwester verliebt: in den Halbmarathon. 21,0975 Kilometer erwarten Dich auf der halben Marathon-Distanz und mittlerweile ist der Halbmarathon Kult. In diesem Beitrag zähle ich Dir meine 21 persönlichen Gründe auf, warum Du unbedingt einen Halbmarathon laufen solltest!

Meine Halbmarathon-Beiträge:

So nutzt Du Die Tapering-Phase beim Halbmarathon-Training optimal für Dich
→ 10 typische Fehler beim ersten Halbmarathon und wie Du sie vermeiden kannst
→ 11 praktische Trainings-Tipps für Deine Halbmarathon-Vorbereitung
Die besten Tipps für die letzten Stunden vor dem 1. Halbmarathon-Wettkampf
Lange Dauerläufe im Halbmarathon- und Marathon-Training – Meine besten Tipps [Werbung]

 

Was Du über die Halbmarathon-Distanz wissen solltest

Die Halbmarathon-Strecke ist genau 21,0975 Kilometer lang, wie der Name schon sagt die Hälfte eines Marathons mit 42,195 Kilometern.

Den Weltrekord im Halbmarathon hält seit Februar 2015 die Kenianerin Florence Kiplagat mit 1:05:06 Stunde. Bei den Männern lief Zersenay Tadese 2010 den Rekord von 58:23 Minuten.

Die Halbmarathon-Distanz ist noch gar nicht so alt. In Deutschland wurde die Strecke erst 1993 das erste Mal vom Deutschen Leichtathletikverband als Meisterschaftsdisziplin veranstaltet. Zuvor wurden in Europa eher 10km- oder 25km-Rennen oder eben der Marathon bestritten. Beispielsweise erinnert in Berlin das Laufevent BIG 25 noch heute daran.

Mittlerweile zählt der Halbmarathon neben dem Marathon zu den Standard-Laufevents im Straßenlauf, wird allerdings weder bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften noch bei den Olympischen Spielen ausgetragen.

Seit der Einführung und der Internationalisierung 1992 erfreut sich die kleine Schwester des Marathons steigender Teilnehmerzahlen. 2009 nahmen allein in Deutschland über 200.000 Teilnehmer bei Halbmarathonwettbewerben teil, während sich die Vergleichsteilnehmerzahl beim Marathon auf 100.000 belief. (Quelle: Herbert Steffny in Optimales Lauftraining*)  Nach einer Studie von laufreport.de laufen auch immer mehr Frauen Halbmarathon und machen bei dem Wettkämpfen inzwischen einen prozentualen Anteil von fast 30 % aus!

Meine Empfehlung:
Das Handbuch für Deinen ersten oder besten Halbmarathon

Finisher: Das Handbuch für deinen ersten oder besten (Halb-)Marathon

Sei bestens für Dein Halbmarathon-Training gewappnet und werde zum Finisher! Meine Freunde Katrin & Daniel vom Blog beVegt haben ein grandioses Handbuch erstellt, das Dich auf Deinem Weg zum Halbmarathon bestens unterstützt:

  • 14 Trainingspläne über jeweils 16 Wochen
  • Trainings-Basiswissen
  • 2 Video-Workouts
  • Ausrüstungstipps
  • ausführlicher Ernährungsteil
  • …und vieles, vieles mehr

Meine 21 persönlichen Gründe, warum Du unbedingt einen Halbmarathon laufen solltest

1. Kurz und knackig!
Mit der Hälfte der Distanz eines Marathons, klingt der Halbmarathon weitaus verlockender als 42,195 Kilometer. Gerade für Anfänger hören sich knapp 21,1 Kilometer realistischer an.

2. Die Herausforderung ist groß, aber machbar.
Einen Halbmarathon läuft nicht jeder. Die Distanz ist zwar kurz genug, dass sie machbar ist, aber gleichzeitig erfordert sie ein ausdauerndes Training und die richtige Vorbereitung.

3. Die Halbmarathon-Distanz dauert nicht unendlich lang.
Der Weltrekord im Halbmarathon liegt bei einer Stunde. Im Durchschnitt bewältigen erfahrene und trainierte Läuferinnen und Läufer diese Distanz in 1:40 bis 2:10 Stunden.

4. Du pushst Dein Lauftraining aufs nächste Level!
Du läufst bereits einige Zeit, 10 Kilometer oder eine Stunde am Stück laufen sind für Dich kein Problem. Doch Du suchst ein neues Ziel: Mit einem Halbmarathon kannst Du Dein Training auf die nächste Stufe heben!

5. Mit einem Halbmarathon setzt Du Dir ein realistisches Ziel!
Das Wichtigste, um beim Sport (und auch im Leben) seine Ziele zu erreichen, ist, dass sie realistisch und messbar sind. Gerade ein Halbmarathon ist solch ein Ziel, dass nicht utopisch, sondern greifbar ist. Das Trainingspensum ist absehbar und der Umfang einschätzbar.

6. Der Trainingsaufwand ist überschaubar.
Mit 3 bis 4 Mal die Woche Lauftraining kannst Du problemlos für einen Halbmarathon trainieren. Vernachlässige aber auch den Ausgleichssport nicht!

7. Selbstdisziplin, Zielstrebigkeit und Selbstmanagement bekommen eine neue Bedeutung!
Gehst Du das “Ziel Halbmarathon” an, bedeutet das einen ganz neuen Grad an Selbstdisziplin und Selbstmanagement für Dich. Neben den eigentlichen Trainingsläufen, solltest Du regelmäßig Krafttraining und Ausgleichssport in Deinen Trainingsplan einbauen. Das alles meisterst Du zusätzlich und zielstrebig zu Deinem „normalen“ Alltag.

8. Ein guter Grund das Thema gesunde Ernährung in Angriff zu nehmen.
Gute Läuferinnen und Läufer kümmern sich nicht nur um ihre Beinarbeit und achten auf einen starken Rumpf und Co., sondern legen Wert auf eine gesunde Ernährung. Ein Halbmarathon-Training ist ein toller Anreiz sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.

→ Lese-Tipp: Clean-Eating für Läufer

9. Dank entspannter Dauerläufe hast Du mehr Zeit für Dich alleine.
„Me-Time“ ist eines der geflügelten Worte dieser Tage. „Nimm Dir mehr Zeit für Dich und das, was Du liebst!“. Achtsamkeit ist in unserer schnelllebigen Welt ein großes Thema. Für mich sind gerade lange Dauerläufe ein wunderbarer Ausgleich und der beste Zeitpunkt, um mir die nötige Zeit für mich alleine zu nehmen und um ganz bei mir zu sein. Probiere es aus!

10. Du erkundest neue Laufstrecken
Sobald Du Dein Laufpensum steigerst und wenn Du nicht unbedingt ein fanatischer Rundenläufer bist, wirst Du das Einzugsgebiet Deiner Laufstrecken ausdehnen und Deinen Heimatort ganz neu kennenlernen. Laufe ruhig auch mal raus in die Natur und atme ordentlich durch!

11. Du erlebst Dich und Deinen Körper neu
Das Schönste am Training für den ersten Halbmarathon? Du erlebst ein ganz neues, anderes Körpergefühl, weil Du Grenzen überschreitest, die Du zuvor noch nicht gekannt hast oder von denen Du bisher nur geträumt hast. Du erfährst, wozu Dein Körper fähig ist und das führt uns zum nächsten Punkt:

12. Das Halbmarathon-Training steigert Dein Selbstwertgefühl
Wenn Du mich fragst, ist einer der schönsten Punkte, die das Laufen bei mir über die Jahre verändert hat, mein Selbstwertgefühl. Ich bin weitaus selbstbewusster, aber auch selbstliebender geworden. Ich danke meinem Körper dafür, dass er mich weitestgehend verletzungsfrei durch die Laufjahre getragen hat. Und das konnte ich nur erleben, weil er mir zeigte, was in ihm steckt und was wir gemeinsam schaffen können.

→ Podcast-Tipp: Wie das Laufen mein Leben verändert hat

13. Du hast die perfekte Ausrede zum Shoppen
Klar, eigentlich brauchen wir keine Ausrede zum Shoppen, doch so ein Halbmarathon liefert die perfekte Grundlage unsere Laufaccessoires zu updaten: von der Regenjacke über die Laufschuhe bis hin zum Buff-Tuch, ein neues Teil steigert schließlich auch die Motivation!

→ Lese-Tipp: Wettkampf-Checkliste fürs Laufevent

14. Du wirst fit wie ein Turnschuh sein
Noch nie war ich fitter als zu den Zeiten meiner zwei Halbmarathon-Trainings! Mit einem klaren Ziel vor Augen scheinen Ausreden und Schweinehund keine Chance mehr zu haben.

15. Du testest Deine Grenzen aus
Dieses Erlebnis lernst Du kennen, wenn Du für Deinen ersten Halbmarathon trainierst. Plötzlich läufst Du beim Tempotraining schneller als je zuvor oder übertriffst Dich beim ersten langen Lauf selbst. Und beim Halbmarathon schließlich überschreitest Du jede Grenze, die Du bisher läuferisch kanntest.

16. Die absolut geilste Hormon-Ausschüttung rund um den Event-Tag
Nach wochenlangem Training sind die Tage rund um den Halbmarathon und der Tag selbst das höchste der Gefühle. Auf diesen Tag hast Du lange hingefiebert und nun wirst Du mit wunderbaren Hochgefühlen belohnt. Aufregung gehört dazu!

17. Du läufst in einer großartigen Community mit anderen Läufern
Die Läufer-Community ist groß, bunt, international, digital und großartig! Nutze in Deinem Training genau das als Antrieb und Motivation. Lerne neue Laufbegeisterte in Deiner Umgebung kennen, in dem Du nach einem Lauftreffs suchst, connecte Dich via Facebook oder Instagram mit anderen Läufern und triff sie auf dem Laufevent!

Auf 21,0975 Kilometern hast Du zudem jede Menge Zeit, um mit anderen Läuferinnen und Läufern ins Gespräch zu kommen. Zumindest, wenn Du es nicht darauf anlegst die Weltrekorde von Florence Kiplagat oder Zersenay Tadese zu schlagen.

→ Lese-Tipp: Komme in meine Facebook-Gruppe Go Girl! Run! – Laufen für Frauen

18. Du kannst Deinen Partner oder Deine beste Freundin am Wegesrand abknutschen!
Kennst Du die Bilder, wenn ein Läufer bei einer Laufveranstaltung kurz vor dem Ziel überschwänglich seine Frau küsst? Oder eine Mutti Hand in Hand mit ihrem Zögling die Ziellinie überquert? Ich liebe diese Bilder purer Emotion!

Hole Dir genau diese Pusher auch an die Strecke, indem Du Mutti, Papa, Freund, Freundin, Oma, Opa, Schwester, Hund, Studienfreunde und Co. – einfach alle – wissen lässt, wann und dass Du startest und wo sie Dich anfeuern können.

Auf meinem zweiten Halbmarathon hatte ich vor Liebe, Dankbarkeit und Freude fast einen kleinen Freuden-Heulanfall als meine beste Freundin bei Kilometer 17 wartete und ich sie – komplett schweißdurchtränkt – drücken konnte.

19. Purer Stolz
Es gibt nur wenige Gefühle, die mit dem Gefühl des Stolzes, das Du für Dich selbst empfindest, mithalten können, wenn Du die Ziellinie überschritten hast. Und dieses Gefühl bleibt!

20. Die Medaille
Das äußere Zeichen für Deinen Triumph ist die schönste Medaille der Welt: Deine Medaille! Dieses Stück Edelmetall wird immer eine ganz besondere Bedeutung für Dich haben und Dich an die Wochen des Trainings erinnern und an diesen tollen Renntag, an dem Du Deine ersten 21,0975 Kilometer gemeistert hast.

 

21. Der Weg ist das schönste Ziel.

Fiel Dir in meiner Aufzählung etwas auf? Die meisten Gründe drehen sich vor allem um die Zeit vor dem eigentlichen Halbmarathon-Event. Das hat einen ganz entscheidenden Grund. Wenn Du Dich für einen Halbmarathon entscheidest, Dir ein Laufevent raussuchst und Dir Deinen Trainingsplan erstellst oder erstellen lässt, beginnst Du eine ganz wunderbare Zeit: Deine Trainingsphase. Diese dauert meist 8 bis 12 Wochen oder weitaus länger und ist damit definitiv länger als die Zeit, die Du beim Wettkampf selbst auf der Strecke verbringst.

Diese Trainingszeit ist für mich magisch, denn sie ist wie eine Reise. Eine Reise zu Deinem allerersten Halbmarathon. Du wirst Höhen und Tiefen erleben, Dich neu kennenlernen, an Deine Grenzen gehen. Du wirst gute und schlechte Trainingseinheiten erleben. Du wirst wunderbare Morgenläufe bei Vogelgezwitscher erleben. Du wirst in den warmen Sonnenuntergang laufen oder Dir die Nase im Winter abfrieren. All das gehört zu Deinem Training, Deinem Weg in Richtung Halbmarathon.

An diesem Weg wirst Du wachsen und am Tag des Wettkampfes wirst Du mit stolz geschwellter Brust an den Start des Laufevents treten. All die Wehwehchen und Anstrengungen werden vergessen sein. Das Adrenalin sammelt sich in Deinem Blut und Du wirst loslaufen!

Niemand wird Dir vorher sagen können, was Dich auf der Strecke erwartet. Es wird ein bunter Mix aus allem sein, was Du in den letzten Wochen erlebt hast. Aus allen Höhen und Tiefen. Und am Ende wartet die goldene Zielmarkierung auf Dich. Und all die Glückshormone. Die Medaille. Die Urkunde, die Deinen Namen tragen wird, und die wunderbare Erkenntnis:

Du bist einen kompletten Halbmarathon gelaufen!

Ich wünsche Dir einen wunderbaren Weg zu Deinem neuen Ziel: Halbmarathon!

Du bist bereits einen oder mehrere Halbmarathon gelaufen?

Erzähle mir von Deinen Gründen in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb