Fehler beim ersten Halbmarathon vermeiden
Posted in Halbmarathon

10 typische Fehler beim ersten Halbmarathon und wie Du sie vermeiden kannst

Bei Deinem ersten Halbmarathon wirst Du vor allem aufgeregt sein. Egal ob in Schockstarre, in Vorfreude oder total abgebrüht, die Gefühle werden Dich überrollen. Da kommt es schon mal vor, dass Du den einen oder anderen Fehler machst. Besser diese zu verhindern, bevor sie zu Routine-Fehlern werden!

Wahrscheinlich kennst Du Deine Schwachstellen und arbeitest hart daran, sie auszumerzen. Oder Du bist Dir gar nicht bewusst, dass Du Dein Rennen optimieren und dadurch viel entspannter oder sogar schneller ins Ziel kommen könntest. Aber keine Sorge – darum kümmern wir uns heute in diesem Artikel. Gemeinsam gehen wir den 10 typischen Fehlern, die Du beim Halbmarathon machen kannst, auf den Grund – damit Du sie beim nächsten Wettkampf vermeiden kannst!

Weitere Blogbeiträge zum Thema Halbmarathon:

So nutzt Du Die Tapering-Phase beim Halbmarathon-Training optimal für Dich
21 Gründe, warum Du unbedingt einen Halbmarathon laufen solltest
→ 11 praktische Trainings-Tipps für Deine Halbmarathon-Vorbereitung
Die besten Tipps für die letzten Stunden vor dem 1. Halbmarathon-Wettkampf
Lange Dauerläufe im Halbmarathon- und Marathon-Training – Meine besten Tipps [Werbung]

hella Halbmarathon 2017

Die 10 typischen Fehler beim Halbmarathon – und wie Du sie vermeiden kannst

Heute erwartet Dich hier kein klassischer Artikel. Nein, die Antwort auf die Frage, wie Du die typischen Fehler beim Halbmarathon vermeiden kannst, beantworte ich Dir in dieser wundertollen Infografik! Viel Spass!

1. Du wärmst Dich übertrieben lange auf!

Nichts spricht gegen ein Warm-Up – in Maßen: Wärme Dich maximal 10 Minuten auf! Leichtes Traben mit zwei, drei Steigerungen und Lockerungsübungen für die Muskulatur. That‘s it! Spare Dir Deine Kräfte für die 21,0975 Kilometer, die noch vor Dir liegen!

2. Du ziehst Dich viel zu warm an!

Bedenke: Du wirst 1,5 bis 3 Stunden laufen. Das heißt dauerhafte Bewegung und Anstrengung. Zieh Dich lieber dünner an als im Training. Nach dem ersten Kilometer wird Dir schneller warm als Du denkst!

→ Lese-Tipp: Wettkampf-Checkliste fürs Laufevent

3. Du startest zu schnell!

Dafür gibt es zwei Ursachen:
a) Du stehst in einem zu schnellen Startblock!

Achte beim Einreihen darauf und starte lieber aus einem der hinteren Reihen. Überholen ist motivierender als überholt zu werden.

b) Du lässt Dich vom Tempo anderer mitreißen!
Dagegen hilft die eigene Disziplin! Mach Dir bewusst, dass viele um Dich herum schneller starten werden als Du.
Ermahne Dich, erst langsam los zu traben und zügle auf den ersten Kilometern Dein Tempo, um Deinen eigenen Rhythmus zu finden. Lieber die erste Hälfte langsamer unterwegs sein, damit die Kraft am Ende für die volle Distanz reicht.

4. Du trägst neue Schuhe oder Klamotten zum Rennen!

Greife lieber auf Dein altbewährtes Trainingsoutfit zurück. Du weißt nie, wie sehr ein neues Shirt scheuert oder wie schnell Du Dir in einem neuen Schuh Blasen läufst.

5. Während des Wettkampfs: Du trinkst zu wenig!

Trinke ausreichend, am besten bevor Du Durst bekommst. Wasser beugt Ermüdungsfaktoren vor und schützt Dich vor Dehydrierung, die aufgrund der Belastung und Deiner Schweißabsonderung auftreten kann.

Zwei tolle Hilfsmittel:

Eigener Trinkgürtel oder Trinkrucksack*
Fülle diesen entsprechend auf, damit Dir das Wasser während des Rennens nicht ausgeht.

Nutze alle Verpflegungspunkte
Halte alle 3–5 Kilometer an und versorge Dich an den Verpflegungspunkten.

Auf den ersten Kilometern nur wenige Schlucke, sollte es zum Ende hin ein ganzer Becher (250ml) sein. Achte darauf, dass es nicht zu viel wird – Wasserbauch! Aber habe keine Angst davor Pinkeln zu müssen. Das Wasser wird direkt durch den Schweiß wieder ausgeschieden.

→ Lese-Tipp: Meine Trinktipps fürs Laufen

6. Du experimentierst beim Rennen mit der Ernährung.

Finger weg von Energieriegeln, Gels oder isotonischen Getränken, die Du nicht kennst! Du weißt nicht, ob und wie Dein Körper darauf reagiert und es kann schlimmstenfalls zum Rennabbruch führen.

Gleiches gilt fürs Frühstück, das Du unbedingt einnehmen solltest! Weißbrot mit Honig, eine Banane, maximal noch ein Espresso sollten reichen.

→ Lese-Tipp: Wettkampfernährung

7. Du beugst Scheuerstellen nicht vor.

Folgende Körperstellen solltest Du vor dem Rennen mit Vaseline oder Linola Schutzbalsam* einreiben, um unangenehme Scheuerstellen zu vermeiden: Knöchel, Oberschenkelinnenseiten, Armbeugen, Brüste, Brustwarzen und/oder die Innenseiten der Arme.

→ Lese-Tipp: Scheuerstellen vermeiden

8. Du trägst Baumwollkleidung.

Es gibt keine bessere Möglichkeit um Dich selbst im Rennen zu quälen! Verzichte auf Baumwolle und trage ausschließlich Funktionskleidung, die auf die Belastung eines langen Laufes abgestimmt ist.

9. Du läufst ohne Plan und ziellos.

Beim ersten Halbmarathon geht es vor allem darum, ins Ziel zu kommen. Trotzdem solltest Du nach monatelangem Training an Deinem Renntag nach Plan laufen.

Halte Dich an das Tempo, das Dir Dein Trainingsplan vorgibt. Schreibe Dir die Zwischenzeiten mit einem wasserfesten Stift aufs Handgelenk oder bastle Dir ein Papierarmband mit den Zeiten.

Der gesündeste Tipp ist sowieso folgender: sei bei einer Distanz wie dem Halbmarathon mit Pulsuhr unterwegs, damit Du Dich selbst noch besser einschätzen kannst.

10. Du glaubst nicht an Dich Selbst!

Auf den letzten Kilometern entscheidet nur noch Dein Wille über ankommen oder aufgeben. Letzteres kommt nicht in Frage! Never!

Glaube an Dich selbst! Denke an den Zieleinlauf, die Medaille und die unendliche Euphorie!
Du hast so lange trainiert, Du rockst diesen Halbmarathon!

Infografik: Fehler beim Halbmarathon vermeiden

Dir gefällt der Beitrag oder die Grafik?
Dann teile sie mit Deinen Freunden oder auf Deinem eigenen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (10)

  • Hallo Mandy,
    tolle Grafik und die wesentlichen Punkte zusammengefasst! Habe ich schon lange auf deutsch gesucht! Danke!
    Beste Grüße,
    Matthias

  • Eine richtig tolle und coole Infografik, sollte es viel mehr zum Thema Sport/Laufen geben :)

    Antworten
  • Kein einziger Punkt, den ich nicht unterschreiben könnte — und kein einziger, der nur Anfängern vorbehalten wäre. Sonntag ist es wieder soweit, in Berlin. Ich werde alles tun, um die Tipps zu beherzigen. ;-)

    Antworten
    • Liebsten Dank!
      Ich wünsche Dir ein grossartiges Rennen!

      Antworten
  • Cool und danke für die Indografik, habe sie gleich in einen Blogbeitrag verwurstet (natürlich mit Quellenangabe). :)

    Antworten
  • Toller Artikel :)
    Lauf meinen ersten HM heuer :)

    Antworten
    • Ich drueck Dir die Daumen! Berichte gerne wie es war!

      Antworten
  • Das kommt gerade passend. Vielen Dank, Mandy. Werde mir in Ruhe auch Deinen anderen Artikel zum Halbmarathon ansehen. Sind bei mir noch sechs Wochen…

    Antworten
    • Das freut mich sehr, lieber Thomas!
      Wo wirst Du an den Start gehen?

      Antworten
  • Sehr coole Infografik!
    Ich kann fast allen Punken zustimmen. Das ein oder andere finde ich, ist vielleicht ein bisschen zu viel des Guten aber ich sage mal “better safe than sorry”. ;)
    Ich freue mich auch schon sehr auf meinen nächsten HaMa!
    VG
    Jahn

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb