Wer für einen Triathlon trainiert oder gesünder schwimmen möchte, kommt langfristig nicht ums Kraulen herum. Warum das so ist und wie Du Kraulen richtig lernen kannst, erfährst Du hier. Kraulen für Anfänger.
Posted in TriathlonTriathlon für Anfänger

Schwimmen & Kraulen lernen – Die besten Tipps für Anfänger

Wenn Du mit Deinem ersten Triathlon liebäugelst, einen Ausgleich zum Laufen suchst oder nach einer Sportverletzung sanft ins Training zurückfinden willst, dann ist Schwimmen und insbesondere die Technik des Kraulens ideal!

Schwimmen gilt als eine der gesündesten Sportarten. Es entlastet unser Herz, verbessert den Stoffwechsel, stärkt das Herz-Kreislauf-System, fördert die Beweglichkeit der Gelenke und kräftigt zudem die Muskulatur im ganzen Körper… eine beeindruckende Liste an Vorteilen, die für den Schwimmsport spricht, oder?

Und doch: Die Hürde, tatsächlich Schwimmen zu gehen, ist für viele immens: Hohe Eintrittspreise in den Schwimmanstalten, Angst vor dem Wasser, keine Lust, falsche Vorstellungen von den Schwimmstilen oder auch die Bedenken vor dem Kraulen, insbesondere wenn es um den Triathlon geht.

In diesem Gastpost erklärt Dir meine tolle Bloggerkollegin Lotta wie sie sich selbst das Kraulen beibrachte, wie Du das auch schaffen kannst und worauf Du beim Schwimmtraining achten solltest. Egal, ob Du Kraul oder Brust schwimmen willst.

Wer für einen Triathlon trainiert oder gesünder schwimmen möchte, kommt langfristig nicht ums Kraulen herum. Warum das so ist und wie Du Kraulen richtig lernen kannst, erfährst Du hier. Kraulen für Anfänger.
Pinne Dir den Beitrag auf Pinterest

Autorenvorstellung: Lotta von Tri it Fit

Heute bloggt Lotta vom Triathlon-Blog Tri it Fit für Dich! Bei Tri it Fit erfährst Du alles, was mit Triathlon, Fitness und gesundem Lebensstil zu tun hat. Vor zwei Jahren brachte sie sich selbst das Kraulen bei und weiß daher genau, wie mühsam dieser Lernprozess sein kann. Auch wenn es lange gedauert hat, hat es sich für sie gelohnt dran zu bleiben. Dieser Beitrag soll Dich ermutigen, es ihr gleich zu tun!

Lotta von Tri it Fit
Lotta bloggt auf Tri it Fit

Der Buch-Tipp für Triathlon-Einsteiger: Der Triathlon Einstiegs Guide

Du überlegst das erste Mal einen Triathlon auszuprobieren und möchtest Dir einen ersten Überblick über die Sportart, Equipment, Wettkampf und Co. verschaffen? Dann empfehle ich Dir das Buch Der Triathlon Einstiegs Guide* von Lotta und Schorsch von Tri it Fit.

ZU AMAZON

Schwimmtraining – darauf kommt es am Anfang an

Jede von uns hat wahrscheinlich in der Schulzeit ihr Seepferdchen gemacht. Die eine oder andere war vielleicht auch ganz gern im Wasser. Aber so richtige Begeisterung hat es wahrscheinlich bei den meisten doch nie ausgelöst.

Vielleicht willst Du nun ins Schwimmtraining einsteigen, weil Du Dich damit fit halten möchtest. Oder Du tust es gezwungenermaßen in Vorbereitung auf einen Triathlon!

Doch worauf kommt es wirklich an beim Schwimmtraining? Musst Du Kraulen lernen? Und wie gestaltest Du Dein Training so effektiv wie möglich?

Dieser Artikel soll Dir Antworten auf diese Fragen geben. Vor allem soll er Dir helfen zu entscheiden, ob es für Dich nötig und lohnend ist, Kraulen zu lernen. Und wie Du dieses Projekt gegebenenfalls am besten angehst.

Kraulen lernen
Kraulen lernen – Soll ich's wirklich machen oder lasse ich es lieber sein?

Was mich dazu qualifiziert, diesen Artikel zu schreiben? Meine Geschichte!

Ich hatte nie ein besonders gutes Verhältnis zum Wasser. Geschweige denn zu Stränden, Schwimmbädern, Baggerseen oder anderen Orten, wo es vorrangig um öffentliche „Fleischbeschau“ geht.

Als Kind habe ich zwar früh, aber eigentlich mehr schlecht als recht schwimmen gelernt.

Irgendwann habe ich dann mehr oder weniger durch Zufall einen Schwimmkurs beim Unisport gemacht und musste schockiert feststellen: „Ich kann ja gar nicht richtig schwimmen!“

Ich hatte immer eine schiefe Hüfte, weil ich es gewohnt war, mein Ohr aufs Wasser zu legen, statt mit dem Kopf unterzutauchen. Diese Fehlstellung verfolgt mich bis heute, wenn ich Brust schwimme.

Irgendwann entschied ich mich dazu „umzulernen“. Das fiel mir absolut nicht leicht. Doch wenig später kam ich auf den Triathlon-Trip und dachte: „Ich muss jetzt wirklich kraulen lernen!“

In mühevoller Kleinarbeit brachte ich mir das Kraulen also selbst bei. Mithilfe von YouTube-Videos und ein paar Hilfestellungen durch meinen Freund und Bloggerkollegen Schorsch ging ich das Projekt an. Allerdings dauerte es sicher ein gutes Jahr, bis der Knoten endlich platzte und ich 1000 Meter am Stück durchziehen konnte…

Dass ich es inzwischen ganz passabel beherrsche, sehe ich an meinen Schwimmzeiten. Ich bin lange nicht mehr die Langsamste auf der Schwimmbahn wie noch am Anfang. Natürlich bin ich kein Vollprofi und sehe noch immer genug Potential für Entwicklungen. Aber ich bin stolz auf das, was ich im Laufe dieser Zeit erreicht habe. Und das nicht nur in sportlicher Hinsicht!

Darum möchte ich Dich ermutigen, denn: „Wenn ich das kann, kannst Du das auch! Probier es aus!“ Du wirst staunen, was für ein erhebendes Gefühl es sein kann, sich plötzlich ohne Angst und mit Leichtigkeit durchs Wasser zu bewegen.

Die ganze Story habe ich übrigens in einer meiner Kolumne Lottas Plauschbecken auf unserem Blog Tri it Fit verewigt.

Schwimmbad

Wozu überhaupt Kraulen?

Am Anfang hatte ich auch erst einmal mega Respekt vor dem Kraulen. Ich fand es einfach irre kompliziert, Arme und Beine zu koordinieren. Noch dazu hatte ich ordentlich Schiss, immer mit dem Kopf unterzutauchen, weil ich ständig das Gefühl hatte gleich zu ersticken.

Ich fragte mich also: „Wozu tue ich mir den ganzen Stress überhaupt an? Was ist denn eigentlich der Vorteil vom Kraulschwimmen?“

Darauf fand ich folgende Antworten: Kraulen ist im Gegensatz zum Brustschwimmen deutlich effizienter. Und zwar in mehrfacher Hinsicht.

  1. Du hast weniger Wasserwiderstand!
  2. Du schonst Deine Gelenke und verminderst das Verletzungsrisiko.
  3. Du sparst Kraft und schonst Deine Beine (beim Triathlon brauchst Du sie schließlich anschließend noch fürs Radfahren und Laufen).

Gehen wir diesen drei Punkten auf den Grund:

1. Wasserwiderstand – hä?

Bei Nummer 1 wird’s gleich ein wenig physikalisch. (Aber keine Angst, ich war in Physik keine große Leuchte!)

Ein großes Volumen bzw. eine größere Oberfläche erzeugt automatisch mehr Reibungswiderstand. Der Unterschied lässt sich vielleicht mithilfe eines Bootes verdeutlichen. (Wenn Du schon einmal paddeln warst, kennst Du den Effekt vom Kanu beim Wenden sicherlich.) Schwimmt das Boot quer zur Fließrichtung, strömen entsprechend viele Partikel des Wassers dagegen und bremsen es bzw. treiben es im schlimmsten Falle sogar zurück. Schwimmt das Boot dagegen parallel zur Strömungsrichtung, gibt es vorn nur eine ganz kleine Angriffsfläche und das Boot kommt relativ schnell im Wasser voran (und das selbst gegen den Strom).

Bezogen auf Deinen Körper erhöhst Du mit jedem Armzug oder jeder Beinbewegung beim Brustschwimmen Deine Oberfläche. Dadurch wächst der frontale Wasserwiderstand auf Deinen Körper und Du wirst permanent ein bisschen ausgebremst.

Im Gegensatz dazu bietest Du der Bremskraft des Wassers beim Kraulen am wenigsten Angriffsfläche. Du bewegst Dich mehr oder weniger stromlinienförmig voran. Folglich musst Du Dich weniger durchs Wasser kämpfen, als beim Brustschwimmen, wenn Du mit Armen und Beinen weit ausholst.

2. Die Sache mit den Verletzungen

Auch wenn es immer heißt, Brustschwimmen wäre “ach so gesund und gelenkschonend”: Das ist es leider nur unter bestimmten Umständen, nämlich nur dann, wenn Du es richtig anstellst: den Kopf musst Du dabei während des Zuges komplett unter Wasser tauchen und nur zum Luftholen wieder hochkommen.

Wenn Du allerdings – wie die meisten Hobby-Schwimmer – den Kopf permanent aus dem Wasser reckst, ist der Sport leider gar nicht mehr so gesund! Auf diese Art und Weise belastet Brustschwimmen unschön Nacken und Knie. Verspannungen sind da noch das geringste Übel. Verletzungen stehen noch einmal auf einem ganz anderen Blatt.

Also schwimm’ entweder richtig Brust oder gar nicht!

Falsches Brustschwimmen kann außerdem (vorhandene) Dysbalancen begünstigen oder unterstützen. Das bedeutet, dass du bestimmte Muskeln einseitig belastest. Davon kann ich mit meiner schiefen Hüfte ein Lied singen.

Abgesehen davon, dass das weder ästhetisch schön noch besonders effizient ist, ist ein falsch ausgeführter Brust-Stil vor allem eines: ungesund und verletzungsfördernd.

3. Schwere Beine?

Gerade, wenn ein Triathlon auf Deiner To-Do-Liste steht, ist das ein ernstzunehmender Aspekt. Denn der Dreikampf aus Schwimmen, Laufen und Radfahren ist extrem beinlastig.

Das spürst Du sicherlich bei einer langen Radtour, bei der Dir die Beine brennen. Oder nach einem langen Lauf, wenn Du richtig an Deine Grenzen gegangen bist. Auch hartes Beintraining im Fitnesstudio, das aus meiner Sicht unbedingt zum Triathlon dazugehört, ist kein Zuckerschlecken, wenn Du die Beine vorher schon müde gefahren oder gelaufen hast.

Da wirst Du froh sein, wenn Du wenigstens beim Schwimmen die Beine lockern kannst. Und wenn Du dann im Wettkampf in die Pedale trittst oder läufst, wirst Du über jeden Kraularmzug froh sein, bei dem du Deine Beine entspannt hast.

 

Das ist ja alles schön und gut, aber MUSST Du unbedingt Kraulen können?

Die einfache Antwort lautet: Nö! Du musst gar nichts! (Schon gar nicht, wenn jemand anderes Dir das sagt!)

Aber es kann trotzdem hilfreich und sinnvoll für Dich sein, Kraulen zu lernen. Die folgenden Punkte können Dir vielleicht bei der Entscheidung helfen:

1. Suchst Du einfach nur einen Ausgleichssport (zum Beispiel zum Laufen)!?

Dann gehe guten Gewissens Brust schwimmen (aber bitte auf die gesundheitsfördernde Art und Weise!).

2. Willst Du etwas für deine Fitness tun und vielleicht auch abnehmen?

Schwimmen ist ein super Sport dafür! In der Regel verbrennst du schon durch die Bewegung im kalten Wasser Kalorien.

Dabei gilt generell auch hier: Brustschwimmen ist gut – Kraulen ist noch besser. Denn beim Kraulen verbrauchst du auch mehr Kalorien. Dafür ist es jedoch auch anstrengender für das Herz-Kreislauf-System.

3. Brauchst Du Abwechslung und bist sowieso immer auf der Suche nach neuen Projekten?

Dann nichts wie los! Eine bessere Voraussetzung gibt’s doch gar nicht um Kraulen zu lernen!

4. Willst Du Triathlon machen?

Kraulschwimmen ist nicht zwingend erforderlich.

Es bietet sich zwar an – wie ich oben beschrieben habe – aber es steht nirgends in den Regeln, wie Du den See überqueren musst. (Du könntest theoretisch sogar Rückenschwimmen, wenn Du dabei das Zeitlimit nicht überschreitest.)

Wenn Du bei einer Volks- oder sogar Olympischen Distanz Brust schwimmst, bist Du sicher nicht die Einzige, die das tut. Also brauchst Du keine Angst zu haben, dass Du als Letzte aus dem Wasser steigst.

Wenn Du damit zufrieden bist und sowieso nur die kürzeren Distanzen anstrebst, fährst Du gut mit Brustschwimmen. Bist Du ambitionierter, ist Dir natürlich freigestellt, auch Kraul zu schwimmen. Und mit einem entsprechenden Zeitkontingent (etwa 3-6 Monate) kannst Du das ganz sicher lernen.

Für den Fall, dass Du in der Zukunft auch mal eine Mittel- oder Langdistanz wagen willst, dann kommst Du am Kraulen allerdings kaum vorbei. Gerade auf den langen Strecken spart es einfach immens Kraft und auch Zeit.

Es hängt also primär von Deinen Ambitionen ab, ob Kraulen etwas für Dich ist oder ob Du lieber die Finger davon lässt. Zusätzlich solltest Du auch Dein Zeitkontingent berücksichtigen. Realistisch gesehen solltest Du etwa 3-6 Monate in Dein Kraultraining investieren, wobei Du mindestens zwei Trainingseinheiten pro Woche einplanen musst.

Videoanalyse beim Schwimmen
Mithilfe einer Videoanalyse kannst Du Dein Schwimmverhalten auch unter Wasser auswerten

Kraulen lernen – gewusst wie!

Wenn Du Dir in den Kopf gesetzt hast, es zu probieren, dann brauchst Du nur noch eines: eine Möglichkeit, Kraulen gut und schnell zu lernen. Es kann nämlich sehr frustrierend sein, wenn es so lange dauert wie bei mir…

Ich stelle Dir im Folgenden die vorhandenen Optionen mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen vor.

1. Alleine Kraulen lernen

Das ist natürlich die Low Budget Variante! Außer einem Badeanzug/Sportbikini und einer Schwimmbrille benötigst Du nämlich nichts. Natürlich sind ein paar Utensilien wie Schwimmbrett oder Schnorchel ggf. hilfreich. Sie sind aber nicht zwingend notwendig.

Der Vorteil dieser Variante liegt in der Flexibilität. Du hast keine festen Termine und kannst zum Beispiel trotz Schichtarbeit oder familiären Verpflichtungen schwimmen gehen.

Der Nachteil besteht darin, dass es stark von Deiner eigenen Motivation abhängt. Du musst Dich selbst dazu aufraffen, regelmäßig ins Schwimm- oder Freibad zu gehen. Und Du musst selbst  in Büchern und Zeitschriften, auf Blogs oder bei YouTube recherchieren, wie es funktioniert.

Lottas YouTube-Empfehlungen:
Fit for Fun Schwimmkurs
Schneller Schwimmen – Swim Performance

Zusätzlich hast Du nicht wirklich eine Erfolgskontrolle. Also keine externe Person, die Dir sagt, was Du falsch machst oder wie Du es ggf. korrigieren kannst. Somit kann es sein, dass Du irgendwann auf halber Strecke aufgibst oder es doch eher schlecht als recht lernst.

2. Kraulen lernen mit Hilfe eines Onlinekurses

Ja, so etwas gibt es tatsächlich und ich habe es schonmal ausprobiert.

Die Vorteile sind ähnlich wie beim alleine Lernen. Zusätzlich fällt der Recherche-Aufwand weg.

Du kannst Dich auf die Anleitungen verlassen und sicher sein, dass Du nichts Wichtiges außer Acht lässt.

Trotzdem bekommst Du keine Garantie, dass Du es tatsächlich richtig machst! Denn auch hier fehlt die Kontrolle durch einen erfahrenen Schwimmtrainer. (Wobei Du ja auch jemanden bitten kannst, Dich zu filmen oder Deinen Schwimmstil zu analysieren.)

3. Konventioneller Schwimmkurs (für Erwachsene):

Der entscheidende Pluspunkt ist hier wohl die Motivation durch andere Teilnehmer. Wenn Du Dich alleine nicht aufraffen kannst, geben dir regelmäßige Termine eventuell den nötigen Arschtritt.

Zudem gibt Dir ein Trainer neuen Input und korrigiert Deine Fehler, wodurch Du deutlich schneller vorankommst. Es dauert also nicht so lange, das Kraulen zu lernen und somit relativiert sich auch der finanzielle Aufwand.

Der einzige Nachteil – abgesehen davon, dass nicht jede Stadt oder jedes Schwimmbad so etwas anbietet – ist das Zeitmanagement. Du musst Dir den Termin freihalten oder vielleicht sogar freischaufeln. Und wenn Du dann urlaubs- oder krankheitsbedingt zwei Wochen hintereinander gefehlt hast, ist der Anschluss eventuell nicht mehr so leicht.

4. Einzelstunden beim Schwimmtrainer

So ein eigener Schwimmguru ist schon die Königsklasse. Hier bekommst Du ein zeitlich flexibles und individuell auf Dich abgestimmtes Training. Natürlich muss da auch die Chemie stimmen. Aber unter der Voraussetzung, dass Du einen guten Trainer in deiner Nähe findest, ist der schnelle Lern-Erfolg garantiert.

Der Haken an der ganzen Sache ist der hohe Kostenpunkt. Unter Umständen musst Du hier für eine einzige Schwimmstunde genauso viele Scheine hinblättern wie für einen gesamten Schwimmkurs.

Diese Version empfiehlt sich aus meiner Sicht daher nur, wenn alle anderen Varianten nicht gefruchtet haben. Es sei denn, Geld spielt für Dich keine Rolle.

In der folgenden Tabelle habe ich die wichtigsten Aspekte noch einmal kurz für Dich zusammengefasst:

Vorteile

Nachteile

Kostenpunkt (alle Angaben exklusive Schwimmbadeintritte)

Alleine lernen

Günstig, flexibles Zeitmanagement

Großer Rechercheaufwand, keine Erfolgskontrolle, Eigenmotivation und Durchhaltevermögen nötig

0 Euro

Online-Kurs

flexibles Zeitmanagement, professionelle Anleitung

Keine Erfolgskontrolle

Ab 50 Euro

Schwimmkurs

Motivation, professionelle Anleitung und Erfolgskontrolle

keine/wenig Flexibilität

50-150 Euro pro Kurs (á 10 Termine)

Personal Trainer

professionelle Anleitung und Erfolgskontrolle, individuell und schnell

Hohe Kosten

50 Euro aufwärts (pro Stunde á 45-60 Min.)

Meine Top Tipps, um Kraulen zu lernen

Ich habe im Zuge meiner Schwimm-Odyssee (Karriere kann man es ja kaum nennen) einiges an Erfahrungen sammeln können. Dabei habe auch ich einige Fehler mitgenommen und mir auch ab und zu hinterher gedacht: “Das hättest Du auch leichter haben können!”

Damit du Dir das alles ersparen kannst, gebe ich Dir ein paar zusätzliche Tipps, mit denen das Schwimmtraining im Allgemeinen oder das Kraulen lernen im Speziellen besser klappt!

Tipp 1: Finde die Methode, die für Dich passt!

Wir Menschen sind Individuen. Was für mich super war, muss für Dich nicht automatisch auch stimmen. Niemand schreibt Dir vor, wie Du zu schwimmen hast. Oder auf welche Art und Weise Du Kraulen lernen sollst.

Überlege Dir, was Dir am besten liegt. Wie Du Dich wohlfühlst und was Du erreichen willst.

Probiere wenn nötig die eine oder andere Methode aus. Eventuell kannst Du ja auch ein bisschen rumexperimentieren. Mal zwei Wochen schauen, wie weit Du alleine klarkommst. Dann vielleicht eine Schnupperstunde bei einem Trainer buchen. Oder einen Freund oder eine Freundin um Hilfe bitten, wenn ein Kraulkurs nichts für Dich ist.

Entscheide Dich für Deinen individuellen Weg!

Tipp 2: Trainiere regelmäßig!

Das gilt insbesondere, wenn Du Kraulen lernen möchtest. Am Anfang ist es verdammt hart und macht nicht jedes Mal Spaß. Je schneller Du diese Phase jedoch überwindest, umso besser wird es. Und das geht nur durch regelmäßiges Training. Sonst vergisst Du zu schnell, was Du beim letzten Mal gelernt hast!

Man sagt: Einmal Schwimmen pro Woche hinterlässt kaum einen Effekt. Bei zwei Mal pro Woche bleibst du zumindest auf dem selben Level. Ab drei Mal Schwimmen gibt es Fortschritt. Ich würde es zwar nicht ganz so eng nehmen, zumal es häufig schon schwer genug ist, das Schwimmtraining überhaupt noch in den Zeitplan zu integrieren.

Aber ich muss aus eigener Erfahrung sagen, dass es bei mir erst wirklich voran ging, als ich regelmäßig zwei Mal die Woche im Schwimmbad war. Und es wäre sicher noch schneller gegangen, wenn ich öfter gegangen wäre!

Tipp 3: Sorge dafür, dass Schwimmen ein positives Erlebnis für Dich wird!

Ich weiß, ich weiß! Das Schwimmbad ist nicht gerade der ästhetischste, hygienischste und angenehmste Ort der Welt. Damit habe ich auch schon meine Erfahrungen gemacht.

Ich kann auch durchaus verstehen, dass die Motivation, etwas Kompliziertes zu lernen, nicht bei jedem immens hoch ist. Und dass Du Dich dementsprechend zum Schwimmtraining regelrecht zwingen musst.

Aber da es nunmal nötig und unumgänglich ist, wenn Du etwas erreichen willst, gilt: Gestalte Deinen Schwimmbadbesuch so angenehm wie möglich!

Tipp 4: Sei fokussiert und schwimme nur, solange Kraft und Konzentration reichen!

Blaue Lippen und Du bibberst schon? Dann nichts wie raus aus dem Wasser!

Schwimmtraining ist nur dann effektiv, wenn Du es körperlich und mental auch durchhältst. Wenn Du am Anfang nur eine halbe Stunde schwimmst, macht das gar nichts.

Niemand hat etwas davon, wenn Du Dich quälst. Abgesehen davon, dass die Konzentration einfach nach einer gewissen Zeit nachlässt und dadurch die Gefahr, dass Du Dir Fehler angewöhnst oder eine Verletzung zuziehst, steigt. Dann doch lieber kurz und knackig!

Tipp 5: Gestalte Dein Training abwechslungsreich

Wenn Du immer nur stur Deine Bahnen abspulst, hat Du wahrscheinlich bald keine Freude mehr am Schwimmen. 2000 Meter Kachelnzählen ist übrigens nicht nur extrem langweilig, es kann auch zu Überlastungen führen!

Wechsle öfter mal die Stile, die Distanzen, das Tempo und schwimme mal mit, mal ohne Hilfsmittel. Binde Technik-Blöcke in Dein Training ein und versuche auch mal zu tauchen oder eine Rollwende zu machen.

Neuer Input sorgt für besseren Lernerfolg.

Hilfreich kann hierbei übrigens ein guter Schwimmtrainingsplan sein. Es gibt zum Beispiel Schwimmzeitschriften mit Trainingsprogrammen für verschiedene Niveaus, in denen Du Dich inspirieren lassen kannst.

Tipp 6: Ziehe Zwischenbilanz und lass’ Dir helfen

Nichts ist motivierender, als wenn Du siehst, dass Du vorankommst und Erfolg hast.

Am einfachsten geht das natürlich in einem Schwimmkurs oder bei einem Personal Trainer. Dort bekommst Du sowieso viel Feedback und machst wahrscheinlich auch schneller Fortschritte.

Manchmal sieht man das nicht auf Anhieb – gerade wenn Du alleine schwimmst. Da kann es helfen, wenn Du alle paar Wochen einen festen Termin einplanst, wo Du Dich zum Beispiel filmen lässt. Ein guter Anlass, sich selbst einmal kritisch zu beobachten.

Vielleicht kannst Du auch jemanden fragen, ob er Dir einen Tipp gibt. In unserer Triathlon-Anfänger-Gruppe bei Facebook posten zum Beispiel regelmäßig Leute ihre Schwimmversuche und bekommen meistens sehr viel konstruktive Kritik.

Tipp 7: Sei geduldig und bleibe dran!

Schwimmtraining ist nicht immer einfach und macht leider auch nicht jedes Mal Spaß.

Das ging mir auch oft so. Zum Teil war ich einfach nur froh, dass ich es hinter mir hatte. Aber mit der Zeit wirst Du merken, dass sich etwas tut! Gib nicht frühzeitig auf! Wenn die Methode nicht stimmt, wechsle sie. Wenn Dir die Motivation fehlt, such Dir welche.

Geduld ist nicht besonders sexy. Aber in diesem Fall lohnt sie sich definitiv!

Noch Fragen?

Jetzt habe ich Dir so ziemlich alles Relevante zum Thema Kraulen lernen erzählt.

Egal, wofür Du Dich entscheidest, ob Du weiter Bruststil schwimmst oder nun Kraulen lernen willst: ich wünsche Dir viel Erfolg und vor allem Spaß!

Falls Du noch offene Fragen haben solltest oder anderweitig Feedback geben willst, kannst Du das natürlich gerne in den Kommentaren tun. Ich freue mich immer über Rückmeldungen!

Ansonsten lass Dich doch auf unserem Triathlon-Blog inspirieren. Inzwischen gibt es schon eine ganze Menge Artikel zum Thema Schwimmtraining. Als Einstieg empfehle ich dir unseren Artikel 10 Argumente fürs Schwimmtraining

Fotocredits: Lotta von Tri it Fit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!