Posted in Wettkampf

Machst Du diese 10 typischen Fehler bei Deinem Laufwettkampf? [WERBUNG]

Wochenlang, wenn nicht sogar monatelang hast Du auf Deinen Wettkampf hintrainiert. Jetzt ist er da: der große Tag! Vorfreude und Aufregung steigen gleichermaßen. Die wichtigste Devise lautet nun: Einen kühlen Kopf bewahren und bloß nicht die typischen Fehler machen, die so vielen Läufer*innen unterlaufen. Nicht nur bei ihrer ersten Laufveranstaltung.

In diesem Beitrag zeige ich Dir die 10 typischsten Fehler und habe auch gleich die besten Tipps für Dich parat, die Du nutzen kannst, um die Ziellinie mit einem breiten Lächeln zu überqueren. Frei nach dem Go Girl! Run!-Motto: Keep on Running with a big Smile!

Dieser Beitrag wird von hella Mineralbrunnen gesponsert. 
Im Rahmen der #hellaLaufsaison supportet hella Läufer*innen bei großartigen Veranstaltungen in Norddeutschland. → Event-Übersicht: #hellaLaufsaison

Bereite Dich richtig vor und vermeide so Fehler beim Wettkampf!

Vorbereitung ist das A und O für ein erfolgreiches Laufevent

Butter bei die Fische: Ohne die beste Vorbereitung helfen Dir auch meine Tipps nicht! Klar, Du kannst einen 5-Kilometer-Lauf oder auch einen Halbmarathon aus dem Stegreif laufen. Aber seien wir mal ehrlich: Ich gehe davon aus, dass Du dauerhaft gesund und mit viel Freude laufen willst. Darum solltest Du Dich auch entsprechend vorbereiten, indem Du mit einem Trainingsplan für Dein individuelles Laufziel trainierst, regelmäßig Stabitraining machst und auch das Mentaltraining nicht vernachlässigst.

Mehr Tipps fürs Training & den Wettkampf:

→ zur Übersicht Wettkampf-Blogbeiträge
→ Lese-Empfehlung: So erstellst Du Dir Deinen eigenen Trainingsplan einfach selbst
→ Lese-Empfehlung: Trainingsplan 10 km: So schaffst Du Deine ersten 10 Kilometer
→ Podcast-Empfehlung: Warum es großartig ist, Letzte/r bei einem Laufevent zu sein!

Die 10 häufigsten Wettkampffehler – und wie Du sie vermeiden kannst

Die wichtigste Info zuerst: Niemand ist unfehlbar, auch im Laufsport nicht! Wir waren alle mal Anfänger*innen und wir sind auch nur Menschen. Selbst, wenn Du bereits bei Deiner 10. Laufveranstaltung dabei bist, kann es sein, dass Du vor lauter Aufregung die Startnummer Zuhause liegen lässt oder morgens doch die neue Erdnussbutter probieren willst, die Dein Magen nicht mag…

Lass’ uns also einen amüsierten Blick auf die häufigsten Fehler bei Laufwettkämpfen werfen:

Falsch gepackt und nur einen Laufschuh dabei?

Fehler 1: Du packst Deine Wettkampftasche auf den letzten Drücker

Nichts kann verheerender sein als dieser Fehler! Denn was passiert, wenn Du alles last minute einpackst? Richtig, Du vergisst die Hälfte. Das Worst-Case-Szenario tritt ein: Du stehst mit nur einem Laufschuh an der Startlinie!

Shit muss nicht happen!

So kannst Du den Fehler vermeiden

Packe Deine Laufausrüstung und alles, was Du fürs Rennen brauchst, bereits am Abend vorher! Viele Läufer*innen sind morgens viel zu nervös, um noch einen klaren Gedanken fassen zu können.

Extratipp: Deinen Zeitchip kannst Du ebenfalls am Abend zuvor in die Laufschuhe einfädeln und die Startnummer bereits am T-Shirt festzurren. Noch cleverer ist natürlich ein Startnummernband*.

Hole Dir die kostenlose Laufwettkampf-Checkliste!

Die kostenlose Wettkampf-Checkliste hilft Dir dabei richtig für Deinen Laufwettkampf zu packen und nichts zu vergessen. So gehst Du optimal vorbereitet an den Start und sparst Dir Stress kurz vor dem Lauf. Die Wettkampf-Checkliste kannst Du Dir ausdrucken und ist für alle meine Newsletter-Abonnent*innen kostenlos!

Du meldest Dich hiermit zu meinem kostenlosen Newsletter an, durch den Du wöchentliche Neuigkeiten rund um Go Girl! Run! erhältst. Du kannst Dich jederzeit abmelden. Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung oder erfährst Du hier.

Immer wieder unterschätzt: Ausreichend Schlaf.

Fehler 2: Du schläfst nicht genug

Der Morgen des Wettkampfs steht an und Du fühlst Dich wie ein Zombie! Die Aufregung vor dem Laufevent war so immens, dass an Schlaf gar nicht zu denken war. Du schleppst Dich also wie ein nasser Sack an die Startlinie und kannst kaum geradeaus laufen…

… hast Du Dir so den Wettkampf vorgestellt?

 

So kannst Du den Fehler vermeiden

Schlafen gehört zu den meist unterschätzten Kraftquellen beim Laufen. Ausreichend schlafen solltest Du nicht erst in der Nacht vor dem Wettkampf, sondern in der kompletten Woche davor. Dass Du den Abend vorher aufgeregt bist, ist ganz normal. Deshalb kümmere Dich darum, dass Dich in Deinem Wettkampf nichts mehr stresst und Du sozusagen “vorschläfst”, dann macht Dir eine Nacht mit weniger Ruhezeit weniger aus.

Zu viel Laufbekleidung ist auch nicht gut...

Fehler 3: Du ziehst zu viel an!

Du willst nicht frieren? Klar, da gehst Du lieber auf Nummer sicher und ziehst lieber noch die windfeste Laufjacke über den Laufpulli. Darunter das Eventshirt und natürlich ein Trägertop. Hat nicht jemand was von Zwiebellook gesagt?

Das erwartet Dich:

Der erste Kilometer liegt hinter Dir und nun hast Du den Salat: Dir wird warm. Und noch wärmer. Viel zu warm! Und auf den nächsten hundert Metern darfst Du Dich nach und nach aus der Laufjacke, dem Pullover und dem Eventshirt pellen… Im schlimmsten Fall musst Du sogar stehen bleiben. Was machst Du nun mit dem halben Kleiderschrank im Wettkampf? Du bindest Dir die Laufjacke um die Hüfte, hängst Dir den Pullover über die Schultern und schleppst das Shirt im Arm mit. Macht voll Spaß Dein Wettkampf, oder?

Das muss nicht sein!

So kannst Du den Fehler vermeiden

“Weniger ist mehr!”, das gilt auch beim Laufen und erst Recht im Wettkampf. Laufen ist Bewegung und wer sich bewegt, der erhitzt und schwitzt. Plane das mit ein und schreibe Dir – im Wettkampf wie im Training – hinter die Ohren: Du darfst beim Start und auf den ersten Metern leicht frösteln! 

Denn eines ist klar: Dir wird schneller warm als Dir lieb ist, vor allem bei einem Laufevent, denn da willst Du schließlich Gas geben!

Neue Laufschuhe beim Wettkampf? No Go!

Fehler 4: Du trägst nigelnagelneue Laufbekleidung oder Laufschuhe

Jackpot! Als Belohnung für Deinen Lauf hast Du Dich schon vor dem Zieleinlauf selbst beschenkt und auf der Marathonmesse Deine Traum-Laufschuhe gekauft. Und die passen auch noch besonders gut zum Eventshirt! Also, warum warten und nicht sofort bei der Laufveranstaltung tragen? Das sieht später auf den Fotos sicher klasse aus!

Haaaaaalllloooo…
… Scheuerstellen, Blasen, schmerzende Füße, unangenehme Gerüche!

So kannst Du den Fehler vermeiden

Oberste Regel bei einem Laufevent: Trage keine neuen Laufklamotten oder gar neue Schuhe! 

Diesen Fehler machen selbst alte Hasen! Doch die Euphorie kann noch so groß sein, das Erwachen ist immer schmerzhaft. Trage also beim Wettkampf immer bewährte Kleidungsstücke und vor allem Schuhe, die eingelaufen sind und in denen Du Dich wohlfühlst. 

Extratipp: Wie Du Scheuerstellen vermeiden kannst, liest Du hier.

Fehler 5: Du isst das Falsche vor dem Wettkampf

Der Tag der Tage ist gekommen und damit auch die sagenumwobene Pasta-Party! Jetzt heißt es, sich am Abend vor dem Lauf oder, falls das Laufevent abends stattfindet, sogar direkt mittags noch den Bauch voll zu schlagen. Du hast schließlich so lange gefastet! Einmal ordentlich schlemmen, vielleicht gibt’s sogar einen Zwiebelbraten oder einen leckeren Grillkäse am Abend davor?

Viel Spaß mit dem Grummelmagen beim Rennen!

Der Startschuss ertönt und Du hast das Gefühl Du wirst die anstehende Strecke eher rollend als laufend zurücklegen. Vielleicht ist Dir sogar speiübel… Deine Mahlzeit liegt Dir schwer im Magen… oder vielleicht war der letzte Toilettengang eher unangenehm…

 

So kannst Du den Fehler vermeiden

Deine Kohlenhydratspeicher solltest Du zwar auffüllen, es dabei aber nicht übertreiben! Am letzten Tag vor dem Lauf lautet der Tipp: Iss nicht zu viel und nicht zu wenig – sondern ausgewogenen und energiereich. Deine Nahrung ist Dein Treibstoff.

Wenn Dein Wettkampf morgens stattfindet, solltest Du am Abend vorher eine möglichst kohlenhydratreiche Mahlzeit zu Dir nehmen. Yay, Pasta-Party! So füllst Du Deine Glykogenspeicher auf. Morgens kommt noch eine Scheibe Weißbrot mit Honig oder Marmelade dazu und eine halbe Stunde vorm Start eine Banane. Los geht’s! Finger weg von Kaffee, Milch, Müsli oder gar Orangen! Iss lieber etwas zu wenig als zu viel, denn mit Magenkrämpfen oder Durchfall willst Du Dich im Rennen nicht herumärgern.

Zu wenig getrunken vor dem Wettkampf?

Fehler 6: Du trinkst zu wenig vor dem Wettkampf

Die Aufregung ist vor dem Startschuss groß und dabei vergisst Du einfach auch ausreichend zu trinken! Vielleicht hast Du auch Angst davor, dass Du im Wettkampf den erstbesten Busch suchen musst oder Dir graut es vor dem Dixiklo?

Deine Angst in allen Ehren, ABER hast Du wirklich Lust darauf, dass Dir die Kraft beim Laufen fehlt, Du alles ausschwitzt, vielleicht dehydrierst und die Ziellinie in einem eher schummerigen Zustand – wenn überhaupt – erreichst?

 

So kannst Du den Fehler vermeiden

Wie beim Essen, so gilt auch beim Trinken, vor, während und nach dem Wettkampf das richtige Maß zu finden. Du solltest nicht unbedingt zwei Liter vorm Lauf trinken, aber auch nicht zu wenig. Denke daran, dass Du viel Flüssigkeit beim Laufen wieder ausschwitzt, weshalb auch die Toilettenangst (meist) unnötig ist.

Darum trinke unbedingt vor dem Start genug Wasser und trinke zusätzlich bei Läufen, die länger als 45 Minuten gehen (bei Hitze noch eher), auch regelmäßig während des Wettkampfs. Informiere Dich auch vorher über die Verpflegungssituation. Wann gibt es Wasserstellen? Gerade bei sommerlichen Wettkämpfen ist das besonders wichtig.

Mein Tipp: Versuche an jeder Versorgungsstelle mindestens 200 ml zu trinken.
Profitipp: Um auf Nummer sicher zu gehen – vor allem bei längeren Läufen über 20 Kilometer und bei Hitze – nimm Dir Dein eigenes Wasser in einem Trinkrucksack mit oder lasse Dich von Freunden oder Familie entlang der Strecke versorgen.

→ Lese-Empfehlung: Die besten Trinktipps fürs Laufen

Nicht jeder mag Dixies…

Fehler 7: Du gehst zu spät auf die Toilette

  1. Szenario: “Heute drückt mir die Aufregung auf die Blase…”, denkst Du Dir fünf Minuten vor dem Start und rennst noch mal fix zu den Dixies. Großartig, die Schlange ist immens lang und ehe Du Dich versiehst, ertönt der Startschuss während Du noch das Toilettenpapier ausrollst.
  2. Szenario: Dixies sind einfach ekelig! Darum gehst Du vor dem Start gar nicht auf die Toilette.

 

So kannst Du den Fehler vermeiden

No matter what: Geh’ vor Deinem Wettkampf nochmal auf Toilette – und zwar rechtzeitig. So vermeidest Du lange Warteschlangen, unangenehme Pinkelpausen am Wegesrand (das gilt auch für die Männer, die diesen Blog lesen! Wildpinkeln ist einfach uncool!) oder das Verpassen des Startschusses.

Mein Tipp: Nimm Dir Taschentücher fürs Dixie mit (und entsorge sie umweltbewusst)!

Beim Start zu schnell losgelaufen?

Fehler 8: Du läufst viel zu schnell los!

Der Startschuss ertönt, Dein Adrenalin schießt nach oben, die Menge aus Läufer*innen setzt sich in Bewegung und Du kommst ins Traben. Du überquerst die Startlinie und ein unbeschreibliches Hochgefühl breitet sich aus. Endlich geht es los und Du lässt Dich von dem Sturm der Gefühle mitreißen…

…und merkst gar nicht, dass Deine Laufuhr Alarm schlägt: DU BIST ZU SCHNELL!

 

So kannst Du den Fehler vermeiden

Zwei Fehlerquellen, die Du vermeiden kannst: Bei großen Läufen kann es passieren, dass Du in einem Startblock stehst, der viel zu schnell für Dich ist. Achte darauf, Dich immer richtig einzureihen.

Oder Du lässt Dich vom Tempo anderer mitreißen! Hier hilft nur eines: Zähne zusammenbeißen und ganz bei Dir bleiben! Ermahne Dich dazu, langsam los zu traben und zügle auf den ersten Kilometern Dein Tempo, um Deinen eigenen Rhythmus zu finden. Zur Unterstützung kann langsame Laufmusik helfen oder ein Mantra wie “Ich laufe entspannt und in meinem Tempo” oder “Ich laufe langsam.”, das Du im Kopf wiederholst.

Setze Dir realistische Ziele, um Enttäuschung vorzubeugen!

Fehler 9: Du setzt Dir ein zu hohes Ziel

Machen wir uns nichts vor: ein Wettkampf ist ein Wettkampf! Selbst, wenn Du nicht Erste wirst, willst Du im Kampf gegen die Uhr oder den inneren Schweinehund gewinnen. Also, setzt Du Dir Ziele. Ziele, die Dich herausfordern! Ziele, die Dich an Dein Limit bringen!

Doch mitten im Rennen stellst Du fest: “Shit, das ist heute einfach nicht mein Tag!” Und dann geht’s los: Die Zweifel holen Dich ein… Du ärgerst Dich über Dich selbst… Denkst sogar ans Abbrechen!

 

So kannst Du den Fehler vermeiden

Sowohl beim Wettkampf und vor allem beim Training davor gilt: Setze Dir realistische Ziele. Nichts ist schlimmer, als im Wettkampf festzustellen, dass die 10 Kilometer in unter 30 Minuten nicht realistisch sind… Das nagt am Selbstwertgefühl und macht null Spaß – keine Frage!

Darum lerne Dir schon vorher Laufziele zu setzen, die zu Deiner körperlichen Verfassung passen und in Deiner Vorbereitungszeit machbar sind.
→ Podcast-Empfehlung: Ziele setzen – Formuliere Deine Sportziele so, dass Du sie auch erreichst

Wenn Du merkst, dass heute einfach nicht der ideale Tag ist, hilft es, sich A-Ziele und B-Ziele zu setzen. So kannst Du vermeiden, dass Du mental einbrichst. Sprich, wenn A-Ziel ein Zeitziel ist und das nicht mehr klappen wird, setze Dir als B-Ziel eine höhere Zeit oder “mit einem Lächeln ins Ziel kommen und die Strecke genießen”. So schmälerst Du die Enttäuschung und bleibst trotzdem dran.

Nagen die Selbstzweifel? Biete ihnen die Stirn!

Fehler 10: Du glaubst nicht an Dich selbst

Seien wir mal ehrlich: Du hast die letzten Wochen und Monate viel trainiert, aber der eine oder andere Lauf fiel doch aus? Es war zu heiß, der Job war stressig, die Kinder wollten nicht früh ins Bett… Außerdem bist Du die Wettkampfdistanz noch nie gelaufen… das wird doch sowieso nichts! “Ach, ich lasse es lieber gleich bleiben!”, denkst Du eine Minute vor dem Start und Dein Selbstvertrauen verkrümelt sich in die hinterletzte Ecke.

Den schlimmsten Fehler, den viele Läufer*innen machen ist, dass sie zwar im Training ihren Körper trainiert haben, nicht aber ihren Geist. Das führt dazu, dass Du Dich klein machst, dass Du nicht an Dich und Deine Fähigkeiten glaubst und schneller aufgibst. Es kann auch dazu führen, dass Dich die Aufregung und Nervosität vor dem Wettkampf derart übermannt, dass Du sogar einen Rückzieher machst.

 

So kannst Du den Fehler vermeiden

Mental- und Achtsamkeitstraining helfen Dir vor dem Wettkampf dabei, Dich zu fokussieren, Dein Selbstwertgefühl zu steigern und im entscheidenden Moment an Dich selbst zu glauben. Denn wenn Du es nicht tust, wer dann?

Es kann Dir außerdem dabei helfen Situationen insgesamt gelassener anzugehen. So kannst Du beispielsweise vom Zeitziel darauf umschalten einfach die Strecke zu genießen – ohne Dich lange zu grämen oder gar aufgeben zu wollen.

Es hilft Dir, anstrengende Laufphasen zu meistern, den Mann mit dem Hammer zu besiegen und Dich im schlimmsten Fall durchzubeißen. Laufen ist nicht immer “Heititeiti”, wenn es darum geht, neue persönliche Ziele zu erreichen. Aber merke: Du kannst Dich gut vorbereiten, indem Du meditierst, Dich selbst regelmäßig lobst und nach einem Lauf Dankbarkeit praktizierst.

→ Lese-Empfehlung: 15 geniale Tipps, um mit einem kühlen Kopf ins Ziel zu kommen
→ Lese-Empfehlung: Mit Achtsamkeitstraining zu sportlichen Höchstleistungen [mit Podcast-Folge #24]
→ Lese-Empfehlung: 6 Gründe, warum Meditation auch fürs Laufen gut tut

Gewinnspiel: Starte beim Alsterlauf in Hamburg! – BEENDET

Gemeinsam mit hella Mineralbrunnen verlose ich:
  • 6 x 1 Startplatz für den Alsterlauf am 8. September 2019 in Hamburg

Bitte beachte: An- und Abreise nach Hamburg sowie Deine Übernachtung organisierst Du selbst.

Mitmachen ist ganz einfach:

  1. Verrate mir in den Kommentaren unter diesem Beitrag, welchen Fehler Du schon bei einem Laufevent gemacht hast! Falls Du noch nie bei einem Laufevent gestartet bist, kommentiere einfach, warum Du beim Alsterlauf dabei sein willst.
  2. Teilnahmeschluss ist der 13. August 2019 um 23:59 Uhr!

Die ausführlichen Teilnahmebedingungen findest Du hier.

Welchen Fehler hast Du schon bei einem Laufevent gemacht?

Ab in die Kommentare mit Deinen Erfahrungen!

Fotocredits: Elisa Peters

Dieser Beitrag und die Startplätze werden von hella Mineralbrunnen gesponsert. hella begleitet als Sponsor viele Laufevents in Norddeutschland. Alle Veranstaltungen zur #hellaLaufsaison findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (31)

  • Avatar

    Zu schnell losgelaufen, von den anderen Mitläufern mitgezogen worden.

    Marion Viete
    Antworten
    • Avatar

      Meine Klassiker sind:

      – zu schnelles Anlaufen, da ich von den anderen einfach mitgerissen wurde
      – zu wenig getrunken, damit ich kurz vorher ja nicht aufs Dixi oder die Budnik muss 🙄

      Mit den restlichen Punkten habe ich zum Glück kein Problem. Mittlerweile habe ich schon bei paar Events mitgemacht und bin nicht mehr ganz so dolle aufgeregt 😅😂. Klasse Fotos zu den einzelnen Punkten übrigens ☺️👍.

      Maja
      Antworten
  • Avatar

    Ich habe mich bei meinen ersten Läufen zu sehr unter Druck gesetzt. Warum? Weis ich nicht. Im Nachhinein denk ich mir: ich mache das für mich, für niemanden sonst. Seit dem verbessere ich kontinuierlich meine Zeiten und bin super stolz und schalte bei den Läufen einfach ab.

    Sabrina
    Antworten
    • Avatar

      Liebe Mandy! Bei meinem ersten 5k Wettkampf war ich viel zu unausgeschlafen, weil ich sooo aufgeregt war. Mein Manko ist meine mentale Schwäche und ich habe enorme Selbstzweifel. Immer wiederkehrende Erkrankungen und depressive Phasen lassen ein Rennen echt zur Herausforderung werden. Letztendlich bin ich bisher immer ins Ziel gekommen, zwar langsam, aber egal :). Liebe Grüße
      Steffi

      Steffi
      Antworten
      • Avatar

        Ich war bisher auf wenigen offiziellen Läufen und dort ist mir bisher kein richtiger Fehler passiert (oder ich habe ihn verdrängt). Der Alsterlauf reizt mich, da ich zwar im Hamburger Umland wohne, aber noch nie an einer Hamburger Laufveranstaltung teilgenommen habe. Zeit, dies zu ändern. :D

        Sina
        Antworten
    • Avatar

      Weil es sehr heiß war, hab ich extra viel getrunken und musste dann kurz nach dem Startschuss dringend, musste aber da irgendwie durch :-)
      Jetzt beim Alsterlauf möchte mich zum ersten Mal mein Patenkind ( 16 J.) begleiten, deshalb wäre der Gewinn eines Startplatzes schon ganz cool.

      Britta P.
      Antworten
  • Avatar

    Irgendwas vergesse ich immer, deshalb ziehe ich immer alles an, was unbedingt notwendig ist (Chip, Startnummer, Schuhe). Notfalls muss es auch ohne Uhr, Lieblingsgetränk oder Snack gehen …

    Silke
    Antworten
  • Avatar

    Zu kurze Socken 😅🙄 immer wieder sind die zusammengeknüllt 🙈

    Betty
    Antworten
  • Avatar

    Mein Fehler war es, dass ich bei einem Halloween-Lauf teilgenommen und mich an jeder Ecke tierisch erschreckt habe! So bin ich das ein oder andere Mal ins Stolpern gekommen, aber zumindest hatten die anderen ihren Spaß :-)

    Marie
    Antworten
  • Avatar

    Hallo Mandy,

    Ohje. Kommt mir doch einiges bekannt vor. Mein Lieblingsfehler ist zu schnell loslaufen. Manchmal klappt es zwar sogar und ich kann das Tempo überraschend halten, aber meistens werd ich natürlich langsamer. So ein richtig böses Erwachen gab es dabei zum Glück aber noch nicht.

    Ich habe einmal beim Berlin Halbmarathon an der Info geholfen und es ist unglaublich, wie viele Läuferinnen und Läufer ihren Chip oder die Startnummer vergessen (und wir kriegten ja nur die mit, die vorher an der Info fragen mussten, die die schon wissen, wo der Help Desk für solche Fälle ist, waren ja gar nicht bei uns.)

    Liebe Grüße aus Berlin
    Angelina

    Angelina
    Antworten
  • Avatar

    Mein grösster Fehler bei Wettkämpfen: Zu viel oder das falsche trinken. Ich trainiere ohne Gels und Isodrinks. Auch wenn der Kopf sagt: “Jetzt Zucker. Das macht Dich fit.” Nee nee, das geht aufm Magen. Besser Durchbeissen, dann schmeckt das Siegerbier auch besser. Denn jeder Volksläufer ist ein Sieger. ✊

    Rene
    Antworten
  • Avatar

    Ich habe tatsächlich noch nie an einem Wettkampf teilgenommen. Der Alsterlauf ist aber ein klasse Lauf und für mich auch relativ schnell zu erreichen. Bisher habe ich mich noch nicht angemeldet und kämpfe noch mit mir, aber wenn ich einen Startplatz hätte, wäre das dann ja quasi Schicksal. Und mit deinen tollen Tipps und deinen Anfeuerungsrufen geht dann bestimmt auch nichts schief.

    Jennifer
    Antworten
  • Avatar

    Hallo ich bin Eileen,
    Beim Lesen der 10 Punkte habe ich gefühlt bei jedem kurz geschmunzelt. Ich laufe jetzt schon ca. 10 Jahre und nehme an Wettkämpfen Teil. Ich hab schon fast jeden dieser Fehler gemacht. Sei es das zu schnelle Loslaufen. die niegelnagelneuen Laufschuhe oder zu wenig Essen vorm Wettkampf. Aber Fehler passieren und machen einen stark fürs nächste mal. Den Spaß hab ich bisher nie verloren! Ich würde mich über einen Startplatz zum Alsterlauf sehr freuen.
    Liebe Grüße
    Eileen

    Eileen Schubert
    Antworten
  • Avatar

    Häufigster Fehler: sich zu sehr unter Druck setzen und dadurch den Wettkampf nicht ausreichend genießen können.
    Ich bin halt nicht die schnellste und möchte einfach auch nicht als letzte oder gar nach dem Besenwagen ins Ziel kommen.

    Elli
    Antworten
  • Avatar

    Meine klassischen Fehler sind: zu schnell gestartet und viel zu hohe Erwartungen an mich selbst gesetzt. Daran arbeite ich derzeit, damit es bei den kommenden Wettkämpfen besser und lockerer läuft. :-)

    Mirja
    Antworten
  • Avatar

    Der Fehler mit “zu spät zum Klo” war fast der Grund nicht pünktlich zum Start beim HM 2019 in HH zu kommen. Musste dann zum Start spurten und konnte dann auch direkt los laufen…..Puh…das war knapp.
    Habe meinen ersten HM durchgehalten und bin immer noch stolz….. :-)

    Julila
    Antworten
  • Avatar

    Mein größter Fehler bei einem Laufevent war nicht frei im Kopf zu sein ich habe Zuviel Ballast auf meiner Seele getragen sodass ich nicht „frei“ war für den Lauf und ihn nicht genießen u d ihn nicht mit der inneren Balance laufen konnte.

    Laurin Ackermann
    Antworten
  • Avatar

    Hallo zusammen,
    oh ja ich erinnere mich noch gut an diesen Fehler, der Start Schuss fällt und alle laufen los und ich habe mich total mitreißen lassen und bin viel zu schnell mitgelaufen!!!!Oh je, ich habe allerdings das ganze irgendwann an meiner Puste welche mir weggeblieben ist gemerkt…Konnte mich allerdings fangen in dem ich ein paar Gänge zurück geschaltet habe und mich meine “regulären ” Tempo angepasst habe…..Das kann einen gut und gerne bei einen der erst Starts passieren, aber auch heute muss ich mich immer an mein Tempo halten….Ach ins Ziel bin ich allerdings doch noch gekommen!

    Birgit
    Antworten
  • Avatar

    Zu schnell los gelaufen

    Sandra
    Antworten
  • Avatar

    Mein größter Fehler bei meinem ersten Lauf war, dass ich vorher viel zu wenig getrunken habe.

    Katja zühr
    Antworten
  • Avatar

    Einen Wettkampf im strahlenden Sonnenschein zu laufen, ohne das vorher wirklich geübt zu haben – das war keine gute Idee.
    Und bei einem Wettkampf ständig Laufpausen zu machen, weil „das ja so viele machen“, obwohl ich das im Training nie gemacht habe / machen musste, das war auch nicht sehr clever.

    Antworten
  • Avatar

    Ich würde gerne beim Alsterlauf teilnehmen, da eine gute Freundin ebenfalls mitläuft und ich meinen und ihren ersten Wettkampf gerne mit ihr zusammen bestreiten würde. Leider kann ich mir die Startgebühren nicht leisten, da ich als Auszubildende kaum etwas im Monat übrige habe. Vielleicht klappt es ja :-)

    Lynn Sophie
    Antworten
    • Avatar

      zu schnell losgelaufen und ein Fehler vor dem ersten Lauf, ich habe mich nicht anständig aufgewärmt

      Nicole Oster
      Antworten
  • Avatar

    Ich kann es gar nicht sagen, ich hab bestimmt jeden Fehler schon mal gemacht. Der größte für mich war, bei einem Marathon bis km 30 schwatzen und dann war die Luft raus. Seitdem hab ich das nie wieder gemacht

    Mandy Döring
    Antworten
  • Avatar

    Zu schnell am Anfang, weil von der Masse mitgezogen.

    Antworten
  • Avatar

    Ich habe zu wenig am Tag vor und dann am Morgen des Laufes nichts gegessen.

    Susanne Nottbohm
    Antworten
  • Avatar

    Das mit dem zu schnell loslaufen passiert mir je – des – mal! Wenn ich es dann merke, werde ich schlagartig müde. Aber irgendwann werde ich das auch noch lernen. Oder ich laufe einfach mal ohne Uhr.

    Bettina Arias
    Antworten
  • Avatar

    Danke Mandy für diese wertvollen Tipps! Ich habe mich in einigen wiedergefunden. Aber meine größte “Schwäche” ist die Erwartungen an mich selbst und dabei glaube ich meist selbst nicht mal anzukommen :( ich bin gerade aus Hamburg weggezogen und würde gerne in der alten Heimat tatsächlich das erste mal bei diesem Event starten 😊 also Daumen drücken und vielen Dank für diesen Beitrag und die Möglichkeit den Startplatz zu gewinnen ❤️

    Ramona
    Antworten
  • Avatar

    Ich wollte auch unbedingt schnell sein, direkt die 5km durchlaufen und das war mein Fehler !

    Santina
    Antworten
  • Avatar

    Bei einem Lauf im Oktober letzten Jahres habe ich die kurze Laufhose am Vorabend noch schnell gewaschen und zum trocknen aufgehängt. Da hing sie leider am nächsten Morgen immer noch… Ich musste dann bei 26 Grad in langer Laufhose laufen, war sehr warm…

    Silke
    Antworten
  • Mandy

    VIELEN DANK FÜR EURE GANZEN KOMMENTARE :-)
    Wir haben die Gewinnerinnen ausgelost und benachrichtigt.

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.