Posted in AchtsamkeitTrainingstipps

6 Gründe, warum Meditation auch fürs Laufen gut tut

Laufen und Meditation – passt das überhaupt zusammen? Seit zwei Jahren kann ich den vielen Bedenken und Stirnrunzlern, die auch ich zuerst hatte, ein ganz klares „Ja!“ entgegensetzen. Meditation hat viel weniger mit Hippietum, Esoterik und Räucherstäbchen-Romantik zu tun als ich dachte. Und sie hat mich vor allem viel näher zu mir selbst geführt als ich es je für möglich gehalten hätte. Vor allem aber hat mir Meditation dabei geholfen eine achtsame(re) und bewusstere Läuferin zu werden, besser auf meinen Körper zu hören, Warnsignale wahrzunehmen und auch in stressigen oder schwierigen Zeiten, wie bei meinen Verletzungen, positiv zu bleiben.

Genau aus diesem Grund stelle ich Dir heute meine persönlichen 6 Gründe vor, warum ich überzeugt davon bin, dass auch Dir das Meditieren sowohl persönlich, aber auch beim Laufen und Sport gut tun wird.

Meditation lässt mich zur Ruhe kommen und frei fühlen

Wie und warum ich mit dem Meditieren begonnen habe?

Die ersten intensiven Berührungspunkte mit Meditation erlangte ich über das Yoga. Vor guten vier Jahren begann ich, damals noch in Berlin, einen “richtigen” Yogakurs für Anfänger. Nach einigen unangenehmen Yogakurs-Besuchen in Fitnessstudios wollte ich endlich wissen, worin die Faszination Yoga überhaupt besteht und wie denn bitte diese Kombination mit dem Atmen geht. Bis dato war ich eher enttäuscht worden. Heute weiß ich, dass ich einfach in den falschen Kursen war. Also startete ich einen finalen Versuch in einem “richtigen” Yogastudio und wurde nicht enttäuscht.

Am Ende der Vinyasa Yogapraxis fand immer das Shavasana, die finale Schlussentspannung statt. Mit der Zeit wurde dies mein liebster Teil beim Yoga. Hier lernte ich mich vollkommen fallen zu lassen und die Dankbarkeit für meine Ertüchtigung zu spüren. Das tat und tut mir unglaublich gut. Vor allem weil ich damals noch sehr viel in einer Werbeagentur arbeitete und mir viel zu selten Zeit für mich nahm.

Einmal angefixt, informierte ich mich weiter übers Meditieren, probierte erst die englisch-sprachige App Headspace und später die deutsch-sprachige App 7Mind aus und versuchte, die Meditation zu einer täglichen Routine werden zu lassen. Das fiel mir nicht immer leicht, aber ich erkannte, dass Meditation mir half mein Stresslevel abzubauen und mehr Ruhe in mein Gedankenchaos zu bringen. Ich konnte Abschalten und nahm mir deshalb immer öfter diese bewusste Zeit, nur für mich. Das Schöne daran war, dass ich dafür nie wirklich viel Zeit brauchte: Zehn Minuten reichten und reichen mir meist schon.

Besonders im letzten Jahr habe ich meine Meditationspraxis wieder vertieft und schaffe es heute, fast täglich zu meditieren. Nach und nach spiegelte sich die positive Wirkung der Meditation auch in meinem Läuferinnen-Leben wider. Welche das sind, erfährst Du in meinem Beitrag Achtsamkeitstraining für Läuferinnen und natürlich im nun folgenden:

6 Gründe, warum Du als Läufer meditieren solltest

1. Die Ruhe der Meditation stärkt Deine Leistungsfähigkeit

„Unser Gehirn ist ein Kurzstreckenläufer, den wir regelmäßig zum Marathon zwingen!“ Mit dieser Metapher versuchte mir mein Coach vor einem Jahr zu erklären, was wir eigentlich tagtäglich unserem Gehirn und damit auch unserem Geist und Körper „antun“.

Ständig sind wir am Denken, am Abarbeiten, immer erreichbar und dauerhaft online. Wir lassen zu, dass das „Außen“ ständig an uns zerren darf. Somit ist unser Gehirn ständig in Bewegung, dafür aber gar nicht auslegt. Das andauernde Gedankenkreisen stresst uns, führt dazu, dass wir nicht einschlafen können oder hält uns selbst in unseren Träumen noch auf Trab.

Darum ist es um so wichtiger, regelmäßig Ruhe „da oben“ reinzubringen. Meditation hilft uns anzuhalten und uns selbst einen Moment der Ruhe zu gönnen. Das tut uns gut. Das erdet uns. Wir lassen unsere Gedanken dabei los und begeben uns in unsere innere Ruhe. Denn diese ist immer da und verfügbar.

Die Ruhe führt zu innerer Balance, die sich positiv auf Deinen Körper auswirkt. Als Sportlerin oder Sportler führt das dazu, dass Du so auch Deine Leistung steigern kannst.

 

2. Bringt Dich schneller in Deinen sportlichen Flow

Seitdem ich regelmäßig meditiere, fiel mir immer häufiger auf, wie viel schneller und leichter ich in den sogenannten Läuferflow oder Runner’s Flow komme. Der Flowmoment ist der Moment, in dem Du Dich so sehr aufs Laufen konzentrierst, dass Dich nichts mehr ablenken kann. Du bist vollkommen im Hier und Jetzt.

Genau in diesem Flowmoment fällt es mir inzwischen einfacher völlig abzuschalten. Das ist der Zustand, von dem viele fortgeschrittene Läuferinnen und Läufer immer schwärmen und bei dem sich Einsteiger fragen: „Wie komme ich da nur jemals hin?“

Besonders intensiv erlebe ich diesen Zustand übrigens tatsächlich beim Schwimmen! “Swimmer’s Flow” quasi.

 

3. Meditation erhöht Deine Konzentrationsfähigkeit

Beim Meditieren konzentrierst Du Dich auf Deinen Atem und wirst so ins Hier und Jetzt geholt. Unbewusst trainierst Du so Deine Konzentration. Du bleibst bei einer Sache und lernst, äußere Ablenkungen zu minimieren bzw. ihnen schlicht keine Beachtung zu schenken.

Für uns Läuferinnen und Läufer ist dieser Zustand besonders wichtig, wenn es darum geht gezielt Leistung abzurufen. Egal, ob im Wettkampf oder bei einem Sprinttraining, hier zählt es besonders, sich voll und ganz auf das Laufen zu konzentrieren!

 

4. Tschüß unnötige Vergleiche – Mehr Gelassenheit durch Meditation

Unsere Gedanken bestimmen unsere Emotionen. Meditation kann uns dabei helfen, auch hier gelassener zu werden. Du lernst eine gewisse Distanz zu Deinen Gedanken aufzubauen und Dich nicht von ihnen bestimmen und leiten zu lassen.

Durch eine regelmäßige und vertiefende Meditationspraxis kannst Du lernen, Gefühle bewusster zu regulieren. Gefühle kommen auf, Du lernst sie zu benennen und zu akzeptieren.

Genau dieses Learning lässt sich wunderbar auf die „Höher-Schneller-Weiter-Motivation“ vieler Sportler anwenden. Gelassenheit hilft Dir dabei, Dich nicht von anderen übermotivieren zu lassen. Du bleibst stattdessen völlig bei Dir und es spielt weniger eine Rolle, ob Du nun schnell oder langsam bist. Plötzlich ist das Vergleichen nicht mehr so wichtig.

Gelassenheit bringt Dir Ruhe und gleichzeitig einen herrlichen Stupser in Richtung mehr Selbstvertrauen.

 

5. Meditation fördert die Regeneration

In der Meditation entspannt sich auf Dauer nicht nur unser Geist, sondern auch unser Körper findet Ruhe. Mit einer entspannenden Meditation kommen Körper, Geist und Seele mal so richtig runter und wir schalten ab. Stress wird abgebaut, die Muskeln relaxen und wir lassen uns fallen. All das wirkt sich positiv auf Dein Muskel- und Nervensystem und damit auch auf Deine sportliche Regeneration aus.

Dankbarkeit zu spüren ist für mich eines der größten Geschenke der Meditation

6. Meditation lehrt Läuferinnen & Läufer Dankbarkeit

Der letzte Grund, warum ich der Meinung bin, dass Meditation jedem Läufer und jeder Läuferin gut tun kann, ist eher persönlicher Natur. Durchs Meditieren habe ich für mich erfahren wie wichtig und großartig Dankbarkeit ist. Es gibt diesen wunderbaren Ausspruch, dass Dankbarkeit die Autobahn ins Glück sei. Für mich kann ich genau das bestätigen.

Dankbarkeit können wir in so vielen kleinen Alltäglichkeiten finden. Oft übersehen wir sie, weil sie uns entweder zu banal erscheinen oder wir sie einfach übergehen.

So auch beim Laufen! Denn was zählt denn wirklich: Der perfekte Trainingslauf? Die neue persönliche Bestleistung oder doch die meisten Wochenkilometer? Für mich nicht (mehr)! Für mich zählt, dass ich zum Einen überhaupt laufen kann. Für mich zählt auch, wenn Du als Anfänger überhaupt draußen warst. Egal, ob fünf Minuten oder schon eine Stunde. Dass Du es überhaupt versucht hast, ist großartig. Sei stolz auf Dich und dankbar, dass Du es getan hast.

Dieses Bewusstsein für die kleinen Dinge im Leben für die wir dankbar sein können, lehrte mich die Meditation. Je weiter Du fortschreitest, desto unterschiedlicher können Meditationsübungen ausfallen. Eine davon wäre beispielsweise eine Dankbarkeitsmeditation.

Was habe ich nun als Läuferin oder Läufer davon?

Meiner Meinung nach zeigen diese 6 Gründe ganz gut, was Du als Läuferin oder Läufer davon hast, oder? Zu Beginn war auch ich skeptisch und diese positiven Auswirkungen stellten sich natürlich auch nicht von Heute auf Morgen ein. Meditation braucht Übung und Regelmäßigkeit. Doch mit der Zeit habe ich nicht nur gemerkt, wie gut es mir persönlich tut, sondern eben auch, dass es sich mehr als positiv auf meine Laufpraxis auswirkt und dafür bin ich sehr dankbar.

Immer wieder lese ich in meiner Facebookgruppe “Laufen für Frauen”, wie sehr sich manche Läuferinnen von den Meinungen anderer fremdbestimmen lassen, dass viele nicht den erwünschten Ausgleich beim Laufen finden oder beim Wettkampf mal wieder der Kopf „blockiert“ hat. Meditation ist für alle diese Probleme eine wunderbare Lösung. Kein Allheilmittel, aber definitiv einen Versuch Wert auf Deinem persönlichen Weg, eine stärkere Läuferin zu werden.

 

Meditieren ist Übungssache – Probiere es aus und bleibe dran!

Wenn Du bereits länger meditierst, wirst Du mir höchst wahrscheinlich beipflichten, dass Meditation enorme Auswirkungen auf das Laufen haben kann. Wenn Du Dich noch gar nicht mit Meditation befasst hast, empfehle ich Dir es einfach mal auszuprobieren. Dabei ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Meditieren ist Übungssache und hier zählt – genau wie beim Laufen-  die Routine.

Meditieren kannst Du jeden Tag. Beginne mit fünf Minuten und knüpfe die Übungen an eine tägliche Gewohnheit, wie zum Beispiel das Zähneputzen, um automatisch daran zu denken. Fünf Minuten sollten Dir Dein inneres Wohlbefinden täglich Wert sein, oder?

Mein Tipp zum Einstieg: Die Meditationsapp 7Mind

Meditieren lernen mit der App 7Mind

Meine persönliche Empfehlung um das Meditieren zu üben ist die App 7Mind. Du findest kurze Meditationen von nur sieben Minuten, die sich super in den Alltag integrieren lassen. Perfekt ist der kostenlose 7-tägige Grundlagenkurs, der Dir einen ersten Eindruck vermittelt und Dich langsam an die Techniken heranführt. Probiere den doch einfach mal aus!

 

30% Rabatt auf das Jahresabo bei 7Mind

Bleibe beim Meditieren dran und hole Dir das Jahresabo der erfolgreichsten, deutschen Meditationsapp 7Mind. Nutze einfach meinen Rabattcode “RUN30” und spare 30 % auf Deine Buchung.

Fotocredit: 7Mind

Was sind Deine Gründe, um regelmäßig zu meditieren?

Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Fotos: Elisa Peters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.