Achtsamkeitstraining für Läufer: Steigere Deine Trainingsleistung mit Mediation im Alltag.
Posted in AchtsamkeitMotivationTrainingstipps

Mit Achtsamkeitstraining zu sportlichen Höchstleistungen [mit Podcast #24]

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Meditationsapp 7Mind.
Teaser-Foto: André Pristaff; Beitragsfotos: Franzi Donath

Wer sportliche Erfolge verbuchen möchte, der sollte trainieren, trainieren und noch mehr trainieren. Wer beim Laufen schneller und besser werden möchte, der muss ran ans Tempotraining, seine Lauftechnik schulen, auf die Hantelbank und, und, und… Doch kennst Du den Satz: „Deinen sportlichen Erfolg machen zu 10 Pro­zent Deine körperliche Leistung und zu 90 Pro­zent Deine men­tale Stärke aus!“? Hups!

Kein Wunder also, dass sich nicht mehr nur Leistungssportler, sondern auch immer mehr Hobbysportler mit Mentaltraining beschäftigen.

Aber was heißt das nun in der Praxis? Wenn zwei körperlich gleichstarke Läufer gegeneinander antreten, dann entscheidet am Ende meist der Kopf darüber, welcher von beiden das Rennen macht. Mit dem Kopf ist auch oft gemeint: „Es gewinnt derjenige, der die stärkeren Nerven hat!“

Aber was heißt das überhaupt, wie kannst Du „starke Nerven“ trainieren und was hat all das mit Meditation zu tun? Ob es auch das richtige für Dich ist und wie wichtig Mentaltraining tatsächlich für Läuferinnen und Läufer ist, erkläre ich Dir in diesem Beitrag.

Podcast-Folge #24: Achtsamkeitstraining für Läufer

Du möchtest das Thema lieber als Podcast-Folge auf die Ohren bekommen? Kein Problem! Ich habe den Beitrag für Dich vertont.

Diese Folge auf iTunes anhörenDiese Folge auf YouTube anschauen – Mehr Infos über den Podcast

Die wichtigsten Shownotes zur Folge:

→ App-Empfehlung: 7Mind
→ Podcast-Empfehlung: beVegt Mentaltraining (nicht nur) für Läufer
→ Buch-Tipp: Mentaltraining für Läufer von Michele Ufer*
→ Lese-Tipp: Yoga für Läufer

Wenn Dir diese Folge gefallen hat, bewerte sie gerne mit 5-Sternen auf iTunes und hinterlasse mir einen Kommentar. Wenn Du einen Themenwunsch für die nächste Folge hast, schreibe ihn mir auch gern in den Kommentar oder sende mir eine E-Mail an info@gogirlrun.de

Meditaton draußen
Meditieren geht – wie Laufen – immer und überall

Achtsamkeitstraining für Läufer

Wer sich intensiver mit dem Laufen auseinandersetzt und seine Leistung verbessern möchte, der landet über kurz oder lang beim Mentaltraining und der spannenden Studie des Sportpsychologen Prof. Dr. Darko Jekauc mit dem Titel Acht­sam­keit im Leis­tungs­sport. In dieser Studie hat er erwiesen, dass Acht­sam­keits­trai­ning sogar noch effek­ti­ver für Athleten ist als klas­si­sche sport­psy­cho­lo­gi­sche Pro­gramme.

Was ist Achtsamkeit?

Fragen wir Wikipedia, spuckt die freie Enzyklopädie die folgende Definition aus:

Achtsamkeit (mindfulness) meint die Aufmerksamkeit in Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand des Hier und Jetzt im Rahmen von Buddhismus und Psychologie.

Das Deutsche Fachzentrum für Achtsamkeit bringt es ein wenig verständlicher auf den Punkt:

Es handelt sich dabei um einen klaren Bewusstseinszustand, der es erlaubt, jede innere und äußere Erfahrung im gegenwärtigen Moment vorurteilsfrei zu registrieren und zuzulassen. Mit zunehmender Achtsamkeit reduzieren sich gewohnheitsmäßige automatische und unbewusste Reaktionen auf das gegenwärtige Erleben, was zu einem hohen Maß an situationsadäquatem, authentischem und selbstbewusstem Handeln führt.

Achtsamkeit meint also, dass wir es schaffen im Hier und Jetzt und dabei im Einklang mit uns selbst zu sein. Wir lassen uns weniger ablenken, sondern sind aufmerksamer und agieren bewusster. Sowohl in Bezug auf andere als auch mit uns selbst.

Meditieren für Anfänger
Nimm's mit Humor – wenn's nicht beim ersten Mal eins A mit dem meditieren klappt

Höhere Laufleistung durch mehr Achtsamkeit

Doch was hat Achtsamkeit nun mit uns Läuferinnen und Läufern zu tun?

Die Antwort darauf ist ganz einfach: Wer Höchstleistungen abrufen möchte, der sollte sich darauf besinnen, den eigenen Geist in einen Zustand der Ruhe und Aufmerksamkeit zu versetzen.

Hast Du schon mal vom Runner’s Flow gehört? Das ist der berühmte Zustand, in dem Läuferinnen und Läufer vollkommen hochkonzentriert beim Laufen im Hier und Jetzt sind. In diesem Moment spielt nichts anderes mehr eine Rolle, als das Laufen an sich.

Wenn Du Dich also regelmäßig in Achtsamkeit übst, verstärkt das Deine mentale Leistung und damit die Fähigkeit öfter und schneller in diesen Zustand zu kommen. Denn, am Wettkampftag zählt vor allem eins: Maximale Konzentration und Fokussierung.

Wenn Du jetzt denkst: „Ach komm, das ist doch nur etwas für Leistungssportler. Ich möchte doch nur ab und an abschalten und vielleicht bei einem Laufevent dabei sein.“ Falsch gedacht! Achtsamkeit hilft durch Gelassenheit, Fokus und Zielorientierung zu gewinnen. Genau diese Fähigkeiten brauchen nicht nur Leistungssportler.

Wirkung von Meditation für Sportler
So wirkt sich Achtsamkeitstraining auf Deine sportliche Leistung aus. Quelle: 7Mind

Achtsamkeit wirkt sich auf den folgenden vier Ebenen positiv auf Deine läuferische Leistung aus, die sich langfristig auch auf Deinen Alltag und Dein Leben übertragen werden:

  1. Runner’s Flow
    Wenn sich ein Läufer im Runner’s Flow befinet, dann ist er vollkommen im Moment und ganz und gar beim Laufen. Nichts lenkt ihn ab, nichts anderes spielt mehr eine Rolle. Mithilfe von gezielten Achtsamkeitsübungen schaffst Du es, schneller und effizienter in diesen Zustand zu kommen und ihn optimal für Dich nutzen zu können.
  2. Konzentrationsfähigkeit
    Wochenlang hast Du auf den großen Tag hintrainiert und stehst beispielsweise an der Startlinie zu Deinem ersten Halbmarathon oder gar Marathon. Deine Beine zittern, Deine Gedanken rasen… In solchen Momenten brauchen wir vor allem eins: Ein hohes Maß an Konzentration, um uns nicht von negativen Gedanken oder anderen äußeren Einflüssen ablenken zu lassen.
  3. Emotionsregulation
    Achtsamkeit hilft uns nicht nur dabei, vollkommen bei einer Sache zu bleiben, sondern auch in heiklen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Sprich: Du kannst lernen stö­renden Gefüh­len nicht die Kon­trolle zu über­las­sen, sie stattdessen anzunehmen wie sie sind und mit Deinen eigenen Gefühlen besser umzugehen. Gedanken und Gefühle wie „Ich schaffe das nie!“ werden reduziert und durch positive Emotionen ersetzt bzw. gesteigert. Du gehst optimistischer an Deine Ziele heran.
  4. Regeneration
    Wer sich in Achtsamkeit übt, trägt dazu bei, dass sich Körper und Geist besser regenerieren. Mal richtig runterkommen und abschalten? Dabei kann Meditation sehr gut helfen. Du entspannst Dich, Stress wird abgebaut und das wiederum wirkt sich positiv auf Dein Muskel- und Nervensystem aus.

All diese Faktoren führen dazu, dass sich Deine sportliche Leistung insgesamt verbessern wird. Denn anders als bei anderen sport­psy­cho­lo­gi­schen Pro­grammen lernst Du durch Achtsamkeit loszulassen und gelassener zu sein, anstatt mentale Zustände kontrollieren zu wollen.

Was bedeutet Achtsamkeitstraining?

Jetzt schreibe ich die ganze Zeit vom Achtsamkeitstraining und über Deinem Kopf hängt immer noch ein großes Fragezeichen: „Was ist denn dieses Achtsamkeitstraining genau?“

Achtsamkeit kannst Du trainieren beziehungsweise Dich im Achtsam-Sein üben. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Achtsamkeitsübungen im Alltag

Für Deinen Alltag gibt es viele, kleine Übungen, die Du immer wieder am Tag machen und integrieren kannst. Versuche dabei, routinierte Tätigkeiten bewusster wahrzunehmen und nicht automatisiert zu handeln. Konkret heißt das: konzentriere Dich beim Zähneputzen wirklich mal nur auf das Zähneputzen. Konzentriere Dich beim Gemüse schneiden nur genau darauf. Gehe bewusst eine Treppe hinauf oder hinunter.

 

2. Atemübungen

Verbinde Dich ab und zu mit Deinem Atem. Das geht oft ganz einfach und ist in jeder Situation möglich. Wenn Du zum Beispiel auf den Bus wartest oder im Supermarkt an der Schlange stehst, achte einfach bewusst auf das Ein- und Ausatmen.

Atme auch besonders in stressigen Situationen einfach tief ein und aus. Schließe kurz die Augen und nimm Dir 10 bis 20 Sekunden, in denen nur Dein Atem wichtig ist. Du wirst merken, dass Dir diese kleinen Übungen helfen, gelassener zu werden. Wenn Du danach die Augen wieder öffnest, ist die Situation vielleicht nur noch halb so schlimm.

 

3. Meditation

Lange dachte ich, Meditation sei nur was für spirituell angehauchte Hippies. Doch je mehr ich mich in den letzten Jahren dem Thema Yoga öffnete, um so offener wurde ich auch für das Thema Meditation. Zu Beginn stand für mich nur der sportliche Yoga-Effekt im Fokus, doch schnell merkte ich wie wichtig und auch angenehm es für mich wurde immer mehr auf meinen Atem zu achten und wie es mir half mehr in der Gegenwart zu sein.

Innehalten

Was ist Meditation?

Bei einer Meditation kehrst in die vollkommene Stille und Ruhe ein und nutzt Atem- und Konzentrationsübungen, um Deinen Geist zu beruhigen und Dich zu sammeln. Meditation hilft ebenfalls dabei einfach mal abzuschalten. Die Vorteile von Mediation liegen klar auf der Hand und wurden mittlerweile sogar wissenschaftlich bewiesen.

Meditation hilft

  • dich besser zu fokus­sie­ren.
  • Stress abzubauen.
  • gelas­se­ner und entspannter zu werden.
  • glück­li­cher zu werden.
  • besser zu schlafen.
  • produktiver zu werden.
  • erhöht Deine Zufriedenheit.
  • Dich selbst besser kennenzulernen.
  • das „Chaos in Deinem Kopf“ zu sortieren und klarer denken zu können.
  • stärkt Dein Selbstvertrauen und Dein Selbstwertgefühl.

Meditation ist dann am effektivsten, wenn Du sie regelmäßig wiederholst und sie in Deinen Alltag integrierst. Die positiven Wirkungen werden sich nicht beim ersten Mal einstellen. Am Anfang kann es sich seltsam anfühlen und Du kommst Dir vielleicht komisch vor und denkst Du machst etwas falsch. Da helfen in jedem Fall geführte Meditationen, die die Dir zeigen wie Du Dich auf Deinen Atem fokussieren kannst und dann weiter mit verschiedenen Übungen weitergehen kannst.

Lauftraining kann also aus mehr bestehen als nur Laufen, Techniktraining, Stabi oder Lauf-ABC. Nutze Achtsamkeit als mentales Training, um Deinen Geist mit zu trainieren. Probiere es einfach mal aus!

7Mind App zum Ausprobieren

Meditieren lernen mit 7Mind

Wenn Du noch nie mit Meditation und Achtsamkeitstraining in Berührung gekommen bist, dann empfehle ich Dir die Meditationsapp 7Mind. Neben geführten Meditationen aus den Bereichen Glück, Gesundheit, Gelassenheit, aber auch kurzen SOS-Meditationen oder Entspannungsmeditationen, bietet 7Mind seit kurzem ein gezieltes Achtsamkeitstraining für Sportler an. Das Programm, das aus kurzen 7-Minuten-Einheiten besteht, wurde von eben jenem Sport­psy­cho­logen Prof. Dr. Darko Jekauc, der auch die oben genannte Studie durchgeführt hat, entwickelt und ist spe­zi­ell auf Ath­le­ten abgestimmt.

Damit Du das Programm einfach mal selbst ausprobieren kannst, schenken Dir 7mind und ich einen kostenlosen Probemonat für das 7Mind Sport-Programm.

So einfach geht’s:
Lade Dir einfach die kostenlose App herunter und lege ein Profil an. Mit dem Aktionscode „gogirlrun“ kannst Du Dich danach über 7mind.de/coupon einloggen und der Kurs „7Mind Sport“ wird für Dich für 30 Tage freigeschaltet.

Zum Einstieg in das Thema Meditation empfehle ich Dir, vorab den Grundlagen-Kurs zu machen. Sieben Tage machst Du Dich jeden Tag in kurzen Einheiten von ebenfalls sieben Minuten mit den Techniken des Meditierens vertraut. Starte einfach anschließend den Kurs „7Mind Sport“.

4. Laufmeditation

Still sitzen ist nichts für Dich? Kein Problem! Dann meditiere doch einfach beim Laufen!

Achtsamkeit meint für mich vor allem auch bewusst zu sein und seinen Alltag bewusst wahrzunehmen. Genau das kannst Du perfekt beim Laufen üben, indem Du Dich bewusst auf das Laufen an sich konzentrierst. Lass alle Ablenkungen beiseite und laufe mal ohne Musik und ohne Laufuhr, erkunde eine neue Laufstrecke, konzentriere Dich auf den Untergrund beim Laufen und Deine Umgebung. Wie riecht es am Morgen am Fluss entlang zu laufen? Was hörst Du?

Selbst beim Laufen kannst Du bewusst in einen meditativen Zustand eintauchen, in die sogenannte Laufmeditation. Dafür joggst Du entspannt los, lässt alle zusätzlichen Gadgets wie Dein Smartphone, die Laufuhr oder die Kopfhörer einfach mal zuhause. Konzentriere Dich ganz auf das Laufen, auf Deinen Rhythmus und die Dinge, die an Dir vorüberziehen. Atme tief ein und durch den Mund wieder aus. Konzentriere Dich nach und nach nur noch auf die Atmung. Wenn ablenkende Gedanken aufkommen, lass sie vorbeiziehen, aber vertiefe Dich nicht in sie.

Ziel ist es, sich ganz auf den Atem und das Laufen zu konzentrieren. Im Endeffekt funktioniert eine Laufmeditation wie eine Meditation im Sitzen, nur eben mit offenen Augen und in Bewegung.

Gewinnspiel

Gewinnspiel BEENDET: Gewinne 4×1 7Mind-Planern

Habe ich Dich mit meiner Meditationsbegeisterung angesteckt und Du möchtest direkt loslegen? Super! Dann habe ich jetzt noch den richtigen Organizer und eine Motivationsüberraschung für Dich parat!

Gewinne einen 7Mind-Achtsamkeitsplaner für 2018! Der Orga­ni­zer hilft Dir dabei Deine eigenen Werte zu entdecken, Deine Ziele zu defi­nieren und neue Gewohn­hei­ten zu eta­blieren. Für ein rundum acht­sa­mes Jahr! Obendrauf packe ich noch ein Go Girl! Run! Armband von Hallowristbands, das sonst nur die Teilnehmer der 10-Kilometer-Challenge erhalten.

Achtsamkeitsplaner von 7Mind
App und Achtsamkeitsplaner von 7Mind

So kannst Du gewinnen

Da das Jahr schon vorangeschritten ist, musst Du fix sein. Teilnahmeschluss ist Dienstag, der 13. Februar 2018. Mitmachen kannst Du, indem Du unter diesem Beitrag kommentierst, ob Du schon mal meditiert hast.

Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg beim Gewinnspiel!

Was denkst Du?

Bist Du schon mal mit Meditation in Berührung gekommen? Was hat sich bei Dir verändert?
Oder ist das Thema Meditation komplett neu für Dich?

Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (144)

  • Ich arbeite daran zu meditieren. Mal gelingt es, mal nicht. Aber es lohnt sich wirklich 😊

    Katja
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Katja,
      das ist genau die richtige Einstellung :-)
      Mir geht es auch oft so, dass ich nicht richtig reinkomme, aber dann bin ich dankbar für ein paar ruhige Minuten.
      Vielleicht probierst Du ja auch mal das Sportprogramm aus.
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Hallo Mandy,

    ich habe mir die App tatsächlich erst vor kurzem heruntergeladen. Habe es aber zugegebenermaßen wieder vergessen. Dein Podcast motiviert mich es doch auszuprobieren und auch direkt die Übungen für Sportler anzuschließen, um meine gesteckten Ziele in diesem Jahr gut erreichen zu können.

    Vielen Dank für die Motivation dorthin!

    Liebe Grüße
    Nicola

    Nicola
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Nicola,
      sehr, sehr geil! Das freut mich!
      Mir geht es auch sooo oft so, dass ich mir etwas vornehmen, aber wenn ich es nicht innerhalb eines gewissen Zeitfensters umsetze, vergesse ich es wieder… Also: Jetzt ist genau die richtige Zeit! App öffnen und los meditieren!
      Viel Spaß!

      Antworten
  • Hallo Mandy,
    ich habe deinen Podcast und deinen Blog erst vor kurzem entdeckt, doch bin echt sehr begeistert. Du machst das mit so viel Liebe.
    Ich habe erst in diesem Jahr angefangen regelmäßig laufen zu gehen, vorher habe ich es nie hinbekommen mehrmals die Woche und das am Stück zu machen. Ich stehe also noch ganz am Anfang und mache derzeit ein Intervalltraining um überhaupt irgendwann mal 5km am Stück laufen zu können. Da ist dein Podcast genau richtig, ich habe mir heute auch das Buch “Mentaltraining für Läufer” bestellt, da bin ich echt gespannt.
    Ich habe früher als Kind mal autogenes Training gemacht und war ein paar Mal in den letzten Jahren im Yoga-Kurs im Fitnessstudio, aber richtig meditiert habe ich noch nicht. Werde es aber mal mit der App probieren, danke für die Empfehlung.
    Liebe Grüße, Constanze

    Constanze
    Antworten
    • Mandy

      Liebe Constanze,
      tausend Dank für Deinen tollen Kommentar und dass Du Deine Erfahrungen hier teilst. Auch von Herzen Danke für Dein Feedback, denn ja, ich mache Go Girl! Run! mit ganz viel Herz und Leidenschaft und es tut gut, so wunderbares Feedback zu bekommen, dass das auch ankommt.
      Nimm Dir Zeit für Deinen Laufeinstieg und bleibe dran, denn es lohnt sich ;-)
      Falls Du es noch nicht kennst, Carina und ich verkaufen gerade noch unsere 1. Auflage von GET READY TO RUN (www.getreadytorun.de) zum halben Preis. Vielleicht ist das noch ein toller Pusher für Dich!
      Und sonst würde ich sagen: Probiere die Meditation einfach mal aus. Es macht wirklich Spass und tut unglaublich gut, wenn man erst mal drin ist.
      Alles Liebe
      Mandy

      Antworten
  • Mehr Achtsamkeit im Alltag wäre schön ob mit App oder ohne :)
    Danke für den netten Artikel denn dadurch werden hoffentlich so einige Augen geöffnet.
    Achtsamkeit geht Hand in Hand mit Bewusstsein. Da ist noch viel Platz für Verbesserung.

    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Mina,
      Liebsten Dank für Deinen Kommentar über den ich mich sehr freue.
      Und Du hast Recht, egal, ob mit oder ohne App, mehr Achtsamkeit tut uns allen gut!
      Alles Liebe
      Mandy

      Antworten
  • Ein tolles Thema.
    Ich habe die 7Mind App seit nem halben Jahr und habe sie leider bisher nur am Tag des Downloads genutzt, wie das manchmal mit den neuen Vorhaben so ist… aber dank deines Beitrags, sitze ich quasi gerade an Lektion 2.
    Vielen lieben Dank dafür.
    Johanna

    Johanna
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Johanna,
      dann solltest Du sie jetzt direkt anmachen und abtauchen!
      Viel Spaß!

      Antworten
  • Huhu liebe Mandy, klar meditiert habe ich schon. Diese App kenne ich noch nicht. Danke für diesen Beitrag. Mach weiter so Mandy. Viele Grüße Alex

    Alexander Syring
    Antworten
    • Mandy

      Yay! Dann probiere sie unbedingt mal aus.

      Antworten
  • Hallo Mandy!
    Für mich ist das Thema Meditation noch ganz neu. Nachdem ich jetzt fast 10 Monate laufe -oft mit Deinem Podcast im Ohr- merke ich, dass ich mich auch mental irgendwie „bewegen“ muss. Ein Schritt ist ein Yoga-Kennlerntag im Fitnessstudio, ein zweiter könnte 7Mind sein finde ich… Danke für den tollen Beitrag, für die neue Podcast-Folge und überhaupt für Dein super Engagement!!!
    liebe Grüße Bine 🐝

    Bine
    Antworten
    • Mandy

      Liebe Bine,
      wow, von Herzen Danke für Dein tolles Feedback!
      Ich finde es klasse, dass Du einen weiteren Schritt machst und Yoga ausprobierst. Das wird klasse!
      Ich wünsche Dir auch viel Spaß mit der 7Mind-App!
      Halte mich auf dem Laufenden wie es läuft.
      Winker!

      Antworten
  • Liebe Mandy,

    Viiiielen Dank für diesen Beitrag! Ich versuche mich in letzter Zeit in Schlafmediatation, um ruhiger und mit freiem Kopf einschlafen zu können – es wirkt Wunder! Dein Beitrag hat mich dazu inspiriert, damit weiterzumachen und Mindulness aktiver in meinen Alltag einzubauen! Merci

    Mareike
    Antworten
    • Mandy

      Liebe Mareike!
      Vielen, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!
      Das ist super! Womit bzw. wie machst Du diese Schlafmeditation?
      Das finde ich sehr spannend!

      Antworten
  • Da ich eine Ausbildung zur Yogalehrerin mache, beschäftige ich mich viel mit Meditation 🧘‍♀️.
    Leider schaffe ich es nicht jeden Tag zu meditieren. Mein 🐖🐕 ist manchmal noch zu
    hartnäckig. Aber ich versuche schon öfters zu meditieren. Beim Laufen 🏃🏼‍♀️ kann man auch gut
    meditieren. LG

    Tanja
    Antworten
    • Mandy

      Liebe Tanja,
      tausend Dank für Deinen Kommentar! Ich denke, es erleichtert viele, dass auch Yogalehrerinnen (in Ausbildung) einen inneren Schweinehund haben und sie nicht ständig über den Dingen schwebend meditieren ;-) Um es mal überspitzt auszudrücken. Vielleicht hilft Dir ja auch die 7Mind App, denn sie haben ebenfalls tägliche Reminder. Das hilft mir auch ab und an, daran zu denken: Meditieren!
      Alles Liebe
      <3

      Antworten
  • Hallo, ich habe noch nie meditiert. Allerdings “verfolgt” mich dieses Thema zur Zeit regelmäßig und ich merke wie es mich immer mehr reizt und werde mir jetzt gleich noch die App herunter laden und mal ganz langsam starten und in das Thema eintauchen.
    Lg Nadja

    Nadja
    Antworten
    • Mandy

      Das ist klasse Nadja!
      Mir geht es auch sehr oft so, dass Themen bei mir immer wieder auftauchen und ich mir denken: “Okay, es hat einen Sinn, warum ich mich damit beschäftigen sollte!” Warum also nicht jetzt! Diese 7 Minuten hast Du an jedem Tag und Du wirst merken, dass es Dir gut tut. Einfach machen!

      Antworten
  • Hallo! Ich meditiere schon seit fast 2 Jahren und habe damals tatsächlich auch mit der 7Mind App angefangen. Das meditieren hat mein Leben sehr positiv verändert. Nun hoffe ich, dass ich durch das Laufen noch mehr Veränderungen in mein Leben lasse. Und ich würde mich riesig freuen, dies mit dem Achtsamkeitskalender zu dokumentieren.
    Liebe Grüße, Natascha Fritsch

    Natascha Schultz
    Antworten
    • Mandy

      Moin liebe Natascha,
      das ist natürlich ein sehr lustiger Zufall, dass Du mit 7Mind angefangen hast.
      Dann ist das 7Mind Sports-Programm bestimmt was für Dich!
      Schau mal rein und viel Erfolg beim Gewinnspiel :-)

      Antworten
  • Meditation ist für mich sehr wichtig für gestärkt in den Tag zu starten 🙏🏼😍😊

    Ruth
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Ruth,
      hach wie schön! Genauso geht’s mir gerade auch.
      Da hüpfe ich gleich viel dankbarer durchs Leben!

      Antworten
  • Ich praktiziere Kundalini-Yoga und in den Stunden meditieren wir auch jedes Mal. Angeleitet kann ich dadurch super entspannen, alleine zu Hause fällt mir das allerdings schwer. Die App habe ich auch schon mal getestet, ist aber schon länger her, wird vielleicht mal Zeit für eine Auffrischung! Danke für den Beitrag!

    Viviane
    Antworten
    • Mandy

      Wie toll, dass Du Kundalini-Yoga machst, liebe Viviane! Wie oft machst Du das?
      Dann würde ich sagen, gib der App eine Chance und schaue Dir den Grundlagen-Kurs oder eben das 7Mind Sports-Programm an!

      Antworten
      • Leider gehe ich nur einmal wöchentlich zum Kurs und schaffe es nur selten, auch zu Hause zu üben.
        Die App habe ich nun wieder runtergeladen, mache noch einmal das Grundlagenprogramm und teste dann das Sportprogramm. Und aus der Bücherei habe ich mir das Buch „Achtsam zum Wunschgewicht“ geholt. Danke für den Anstoß! 😊

        Viviane
        Antworten
        • Mandy

          Wunderbar, es freut mich sehr, dass ich Dich motivieren konnte, Dich dem Thema wieder eingehender zu widmen!
          Viel Spaß und vor allem tolle Momente, liebe Viviane!

          Antworten
  • Danke für den Artikel! Ich meditiere schon länger mit 7mind, dafür bin ich neu beim Laufen. Ich freue mich schon auf die anderen Artikel.
    Viele Grüße, Julia

    Julia
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Julia,
      wie schööööön, dass Du den Weg hierher gefunden hast. Ich hoffe, Du findest viele Anregungen zum Laufeinstieg!
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Zumindest dran versucht hab ich mich schon mal, aber es ist schon eine Weile her – vielleicht sollte ich es nochmal angehen ;)

    flora
    Antworten
    • Mandy

      Moin Flora!
      Mach das unbedingt, wenn Du es möchtest. Nicht lang drüber nachdenken, einfach ausprobieren. Der Grundlagen-Kurs von 7Mind ist perfekt dafür und sieben Minuten hat jeder am Tag.
      Viel Spaß!

      Antworten
  • Bisher mache ich keine Meditation • aber sicher bald (:

    Ti
    Antworten
  • Hallo Mandy,

    Ja ich Meditiere schon immer mal wieder. Es hilft mir extrem gut bei mir zu sein und in meiner Mitte zu sein. In unser schnellen Zeit ist es glaube ich wichtig das man sich Inseln der Ruhe schafft und gezielt in sich spürt. Toll klappt das z.B. am Wasser wenn Wellen Rauschen oder man dem Strömen des Wasser zusieht.

    Matthias
    Antworten
    • Mandy

      Hi Matthias,
      vielen lieben Dank für das Teilen Deiner Erfahrungen!
      Ich finde es unglaublich spannend zu lesen, wer alles schon meditiert und wieviel das bei Euch bewirkt :-)
      Alles Liebe
      Mandy

      Antworten
  • Ich persönlich habe noch nie meditiert, bin nach diesem blogpost aber auf alle fälle motiviert es auszuprobieren und evtl. in meinen Alltag zu integrieren 🙂

    Julia
    Antworten
    • Mandy

      Super! Vielen lieben Dank für Dein Feedback, Julia!
      Ich wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren!

      Antworten
  • Als ein Freund vor 5 Jahren im Island Urlaub an den schönsten Plätzen meditiert hat, habe ich ihn noch für verrückt erklärt. Doch in den letzten Monaten, in denen alles drunter und drüber ging, habe ich angefangen durch kurze Meditationen mehr auf mich und meinen Körper zu hören. Vielleicht kann ich das durch die App etwas ausbauen :)
    Liebe Grüße
    Kathi

    Kathi
    Antworten
    • Mandy

      Wow, wie schön liebe Kathi!
      Das wäre auch mal ein geiles Ziel, einfach an den schönsten Orten meditiere und die Energie mitzunehmen oder eben da zu lassen.
      Genial!
      Probiere die App einfach aus und mache es für Dich!

      Antworten
  • Guten Morgen Mandy
    Danke für deinen tollen Blogpost! Ich habe Anfang des Jahres (jaja die guten Vorsätze ;)) 2x die Woche meditiert und es hat mir echt gut getan! Allerdings war das ganze auch ohne Struktur sondern eher nach Lust und Laune.
    Mache mich jetzt an Versuch 2 Dank Motivation von dir :)

    Isa

    Isa
    Antworten
    • Mandy

      Yay, ran da liebe Isa! Und genieße es!

      Antworten
  • Jaaaaa! Ich hab’s meditieren aufgrund einer sehr schwierigen beruflichen Situation für mich entdeckt. Ich habe es mir zur Routine gemacht! Jeden Tag! Begonnen habe ich mit 7Mind! Ich liebe es!

    Mona
    Antworten
    • Mandy

      Was für ein toller Zufall!
      Dann viel Spaß mit dem “7Mind Sports”-Programm.

      Antworten
      • Danke :) im Moment komm‘ ich weder zum laufen noch zum meditieren… :-/ ich habe mir doch tatsächlich eine heftige Erkältung eingefangen … so was ist immer echt ärgerlich. Aber man muss es aushalten – bis es vorbei ist und dann geht es wieder los! Ich kann es kaum abwarten, wenn ich wieder fit bin!

        Mona
        Antworten
      • Danke :) im Moment komm‘ ich weder zum laufen noch zum meditieren… :-/ ich habe mir doch tatsächlich eine heftige Erkältung eingefangen … so was ist immer echt ärgerlich. Aber man muss es aushalten – bis es vorbei ist und dann geht es wieder los! Ich kann es kaum abwarten, wenn ich wieder fit bin!

        Mo
        Antworten
  • Ich meditiere seit Anfang des Jahres mit der 7mind App und habe mir natürlich auch sofort die 30 Tage kostenlos frei geschaltete für die Sport Meditationen. Möchte das zu meinem neuen Ritual machen, weil es einfach gut tut.

    Melanie
    Antworten
    • Mandy

      Das hört sich toll an, liebe Melanie!
      Ich wünsche Dir viel Spaß dabei!

      Antworten
  • Ich habe mir fest vorgenommen, täglich zu meditieren. Klappt bislang gut. :) In den letzten Jahren habe ich es nur hin und wieder mal gemacht, finde es aber toll!
    Danke für deinen Blogbeitrag auf jeden Fall!

    Maren
    Antworten
    • Mandy

      Immer gerne!
      Probiere es einfach mal aus und hänge die Meditation einfach an eine Tätigkeit, die Du sowieso jeden Tag machst. Vielleicht nach dem Zähneputzen?

      Antworten
  • Liebe Mandy,
    ich habe gerade heute beim Lauf in der schönen kühlen aber sonnigen Mittagszeit deine aktuelle Podcastfolge gehört. Mit Mediatation habe ich auch schon begonnen, konnte es aber bisher nicht zur Gewohnheit machen. Bin da auch immer noch zu ungeduldig und hibbelig. ;) Ich habe mir aber gedacht, ich probiere es noch mal aus, danke für den Tipp mit der 7 Mind App. Ich würde mich außerdem sehr über den Achtsamkeitsorganizer freuen. :) Viele Grüße aus Berlin.

    Stephanie
    Antworten
    • Mandy

      Yay, wie toll liebe Stephanie, dann nimm die Folge einfach als Startschuß. App runterladen, Grundlagenkurs starten und los geht’s. Sieben Minuten hat jeder von uns am Tag. Wäre schlimm, wenn wir uns die nicht für uns selbst gönnen würden ;-)

      Antworten
      • Schon geschehen. Fange gleich an. :)

        Stephanie
        Antworten
  • Es ist echt spannend es einfach mal auszuprobieren und zu schauen wie man darauf reagiert …auf jeden Fall sehr positiv wie entspannend man sich danach fühlt.

    Katja Bleckert
    Antworten
    • Mandy

      Ich denke auch, dass es viel bewirkt, einfach mal offener zu sein und es auszuprobieren :-) Viel Spaß liebe Katja!

      Antworten
  • Mein Neujahrsvoesatz war : jeden Tag mindestens 10 Minuten Stille
    Mal gelingt es, mal nicht
    Derzeit versuche ich meiner Angst beim Klettern auf die Schliche zu kommen

    Silvia
    Antworten
    • Mandy

      Hui, das ist aufregend und ich bin gespannt, wie Du es packst!
      Klappen die 10 Minuten täglich? Vielleicht ist die App ein guter, weitere Ansporn.

      Antworten
  • Ich habe es schon ein paar mal probiert und ich habe festgestellt, dass es mir gut tut. Es beruhigt die Gedanken und man kann sich leichter wieder fokussieren. Ich versuche es öfter in meinen Alltag zu integrieren. Daher würde mir der Planer schon helfen 😊

    Isa
    Antworten
    • Mandy

      WhoopWhoop!
      Meine Daumen sind gedrückt für Dich!

      Antworten
  • Ich würde das Meditieren soooo gerne kennenlernen. Zumal ich gerade eine sehr aufregende Zeit durchlebe und mich neu ausrichten möchte.

    Andrea
    Antworten
    • Mandy

      Dann ist das hier der richtige Anstoß liebe Andrea!
      App runterladen, Grundlagen-Kurs starten und Achtsam und Geduldig sein!
      Viel Spaß!

      Antworten
  • Hallo!
    Ja ich meditiere und mache Mentaltraining. Das hilft mir so sehr und gibt mir richtig Energie! :-) Ich
    mache das schon einige Jahre und es hilft mir einfach den Tag zu starten und zu beenden. Ausserdem macht es mich glücklich und zufrieden:)
    Liebe Grüsse😊

    Alexa
    Antworten
    • Mandy

      Uh, liebe Alexa!
      Dann interessieren mich auf jeden Fall Deine Routinen!?! Erzähl mal, was Du genau machst!

      Antworten
      • Ich mache jeden Morgen Atemübungen, geniesse den Moment und lasse positive Gedanken durch meinen Kopf fliessen. Wenn es zeitlich passt ( und ich es brauche) mache ich noch 10 Minuten Mentaltraining. (Ich mache normal immer Abends Mentaltraining.) Abends bevor ich , schlafen gehe, mache ich nochmals Atemübungen, die helfen mir zu entspannen und sage laut für was ich dankbar bin und was mich heute glücklich gemacht hat. Danach führe ich mein Mentaltraining durch. Im Mentaltraining hab ich mir mein eigenes Reich aufgebaut auf dem ich mir meine Ziele programmiere, Problem löse und alles was wichtig ist bearbeite. Dort unten kann ich alles was ich will und ich spüre die Energien die fliessen. :-) das ist einfach wunderbar 😊

        Alexa
        Antworten
  • Ich dachte immer- ich meditieren?-niemals! Aber dieser Podcast hat mich so neugierig gemacht, dass ich es einfach mal ausprobieren werde. Vorallem der vermehrte Runners Flow ist ja schon mal ein sehr gutes Argument mit dem Meditieren anzufangen😻

    Rahel
    Antworten
    • Mandy

      Unbedingt, Rahel!
      Erwarte vielleicht am Anfang nicht zu viel. Ich saß auch am Anfang immer da und dachte: “Äh, ja! Und nun? Wovon reden die denn immer? Bei mir passiert nichts!” und dann habe ich gelernt, zu Beginn über diese paar Minuten, die ich mir für mich selbst nehme, dankbar zu sein. Das tat gut und nach und nach merkte ich wie sich meine Gedanken öfter beruhigen und ich einfach mal sein konnte.
      Genieße es! Der Flow wartet ;-)

      Antworten
  • Das Thema ist wirklich spannend und bislang habe ich Meditation hauptsächlich bei der After-work-Fitness im Sportverein kennen gelernt. Aber ich gehe das Thema jetzt mal richtig an und lade mir die App runter 😀

    Alice
    Antworten
    • Mandy

      Sehr cool, liebe Alice!
      Dann mache Dich direkt daran!

      Antworten
  • Bei meinem Umzug, die letzten Wochen, hat mich meine liebste Freundin unterstützt. Mit Tatkraft, natürlich, aber vor allem auch mental, indem sie mich täglich zur Meditation einlud. Wir haben Atemmeditation, Bodyscan und meditative Yogaübungen gemacht, die sie gerade in einem Workshop erlernt. Ich denke, ich habe der täglichen Meditation sehr viel der Kraft zu verdanken, die nötig war, um diesen Umzug zu stemmen. Umzug ist ja immer Horror. Aber ich war irgendwie seltsam gesammelt, erstaunlich ruhig und energiereich. Ich meditiere auf jeden Fall weiter. Das macht was mit mir, das mir wahnsinnig gut gefällt.

    Sabine
    Antworten
    • Mandy

      Sabine, das liest sich wunderbar und ich freue mich sehr, dass Du diese stressige Phase so gut gemeistert hast. Sei dankbar für Deine wunderbare Freundin, die ihre Weiterentwicklung mit Dir geteilt hat. Und für Dich sollte es jetzt heißen: Dranbleiben! Ob mit oder ohne App <3

      Antworten
  • Ich arbeite stets daran mich weiterzuentwickeln. Da es auch mein Forschungsgebiet ist, finde ich es total wichtig ein Verständnis dafür zu entwickeln!

    Dana
    Antworten
    • Mandy

      Dana! Was forscht Du denn genau?
      Das hört sich spannend an!

      Antworten
      • Ich forsche zu Körperwahrnehmungsprozessen (speziell Introzeption = Wahrnehmung von körperinternen Signalen z.B. Herzschlag, Hunger, Durst) und Veränderungsmöglichkeiten durch achtsamkeitsbasierte Verfahren wie Body Scan, Meditation, Mindfulness-Bades Stress Reduction Programme oder Yoga. Also eigentlich ziemlich vielseitig und spannend :)

        Dana
        Antworten
  • Lustig, dass deine Blogbeiträge immer so passend kommen. Ich will mehr laufen, schwups ein Beitrag dazu. Ich meditiere seit Sonntag mit 7Mind (mache den Grundlagenkurs) und schwups wieder ein passender Beitrag von dir. 😊
    Ich schweife zwar immer wieder bei der Meditation ab, aber merke, wie gut mir die tut. Ich möchte da auf jeden Fall dran bleiben.
    Danke für diesen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Katja

    Antworten
    • Mandy

      Wie geil, liebe Katja!
      Tja, wir haben wohl einen gemeinsamen inneren Rhythmus. Ich würde lachen, wenn Du mir nächste Woche schreibst: Ich mache jetzt Triathlon ;-) Das wird nämlich nächste Woche das große Thema ;-)
      WhoopWhoop!
      Lass Dir Zeit für die Meditiation. Es kommt nach und nach.
      Ich schweife auch immer noch viel ab und an anderen Tagen flutscht es. Das ist normal.

      Antworten
      • Beruhigend zu wissen, dass auch andere abschweifen. Nein, Triathlon habe ich vor einiger Zeit schon ausgeschlossen. Ich würde beim Schwimmen absaufen. :)
        Schönen Sonntag noch.
        lg
        Katja

        Antworten
  • Meditieren? Ich niemals! Hätte ich gesagt, wenn mich jemand vor 10 Jahren gefragt hätte. Ich muss zugeben, bisher habe ich es wirklich noch nie gemacht, kann es mir aber durchaus vorstellen. Ich scheine langsam in ein Alter zu kommen, wo man Stress nicht mehr an der Stempeluhr in der Firma lässt und entspannt nach Hause geht. Daher werde ich mich demnächst näher damit beschäftigen.

    Der Blog ist definitiv toll. Ich laufe seit einem Jahr konsequent am Sonntag morgen. Und habe richtig gefallen daran gefunden. Definitiv eine Sportart, die ich weitermachen werde, aus Spaß an der Sache. Und deshalb lese ich hier auch fleißig weiter mit.

    Liebe Grüße, Jessi

    Jessi
    Antworten
    • Mandy

      Liebe Jessi,
      Ich freue mich seeeehr, dass Du meinen Blog und das Laufen für Dich entdeckt hast. Bleibe dran! Denn Laufen kann so viel Gutes bewirken. Für Dich! Genauso sieht es mit dem Meditieren aus. Lade Dir die App runter und schaue Dir den Grundlagen-Kurs an. Am besten noch heute! Sonst schiebst Du es wieder auf ;-) Ich kenn das selbst nur zu gut. Go For It!

      Antworten
  • Hallo liebe Mandy,

    ein sehr schöner Beitrag! Meditation mache ich immer mal wieder, aber (noch) nicht regelmäßig. Mir fehlt noch die Routine. Aber ich spüre schon, dass mir das gut tut und besonders mich zu akzeptieren, wie ich gerade einfach bin und das das okay ist ;)

    Liebe Grüße,
    Anna

    Anna
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Anna,
      dann nutze doch einfach diesen Beitrag als Anstoß eine Routine zu etablieren?
      Sieben Minuten haben wir immer mal. Selbst, wenn wir dafür morgens früher aufstehen.
      Ich stehe seit ein paar Wochen eine gute Stunde früher als sonst auf und mache Yoga. Das tut so gut und nach den ersten Tagen der “Qual” fällt mir das Aufstehen mittlerweile immer leichter!

      Antworten
      • Das ist so inspirierend. Ich arbeite dran! :)

        Anna
        Antworten
  • Meditation ist etwas wunderbares. 2007 habe ich es in einem buddhistischen Zentrum für 2 Jahre gelehrt bekommen. Leider ist durch mehrere Umzüge kein Besuch auf “meiner einer Insel der Ruhe” mehr möglich. Über den Planer würde ich mich total freuen, gerade jetzt wo mein Leben etwas aus dem Gleichgewicht gebracht wurde.

    Herzliche Grüße Bianca

    Bianca
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Bianca,
      oh wie schön, wo hast Du das gemacht?
      Und warum geht es jetzt nicht mehr? Du kannst doch auch alleine praktizieren :-)
      Liebe Grüße
      Mandy

      Antworten
      • Liebe Mandy,
        das Zentrum ist für mich einfach zu weit weg und als Alleinerziehende ist man nicht mehr so spontan und flexibel. Ich habe nie damit ganz aufgehört, jedoch mache ich es nicht mehr täglich wie früher.
        Ich wünsche dir ein schönes Wochenende…

        Bianca
        Antworten
  • Hallo liebe Mandy
    Danke für den tollen Podcast. Ich praktiziere schon länger Yoga und da gehört Meditation dazu. Das meditieren fällt mir nicht immer leicht aber ich bleibe dran. :-)
    liebe Grüsse Michèle

    Michèle
    Antworten
    • Mandy

      Hej Michèle,
      Liebsten Dank für Deine Feedback über das ich mich sehr freue.
      Mir in der Kombi mit Yoga fällt es mir auch oft leichter zu meditieren, weil ich dann schon im “Flow” bin. Einzeln zu meditieren hat dennoch noch mal ganz andere Vorzüge und tut ebenfalls sehr gut.
      Bleibe Dran!

      Antworten
  • Super Blogeintrag mal wieder.
    Den Postcast dazu werde ich mir nochmal anhören wenn ich laufen gehe. Vieles kommt einem bekannt vor, aber es umzusetzen ist dann doch manchmal schwer.

    Meditiert habe ich bisher aktiv noch nie. Aber Atemübungen bei Sportkursen oder zB beim Lernen für Prüfungen, zur Beruhigung oder ähnliches habe ich gemacht ! Tat sogar ziemlich gut!

    Gina
    Antworten
    • Mandy

      Hi Gina!
      Mir geht’s auch oft wie Dir, dass ich feststelle: “Klar, weiß ich das alles. Aber an der Umsetzung harpert es!” Ich bin sicher, dass wir da in nächster Zeit alle ganz wunderbar zusammen dran arbeiten können und in meinem Kopf gibt es schon viele bunte Ideen, wie ich Euch damit noch mehr begeistern und auch begleiten kann.
      Viel Spaß bei der Podcast-Folge <3

      Antworten
  • Liebe Mandy,
    als es Ende letzten Jahres richtig kalt wurde, suchte ich eine Indoor Alternative zum laufen. Donnerstags gab es in dem Studio nur den Yoga Kurs. Ich ging also neugierig und ohne Erwartung hinein. Auch wenn mir viele Übungen schwer fielen, machte die Stunde etwas mit mir, in mir. Inzwischen freue ich mich auf jede Stunde und schöpfe neue Kraft für den zweiten Teil der Woche. Nie hätte ich gedacht, dass Yoga etwas für mich sein könnte.

    Anna
    Antworten
    • Mandy

      Wow, liebe Anna, was für eine schöne Story! Ich freue mich sehr für Dich, dass Du Yoga für Dich entdeckt hast und es auch etwas IN Dir bewegt. Ich wünsche Dir also heute Abend wieder eine herrliche Stunde <3

      Antworten
  • Hallo Mandy,

    Meditation klingt für viele sehr esoterisch und man kennt es viel aus dem Buddhismus. Doch für mich ist Meditation immer eine Art Erdung und Selbstreflektion. Die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und wieder zu sich selbst zu finden. Die heutige Zeit ist so schnelllebig das man mitgezogen wird ohne sich Zeit für sich zu nehmen. Also ein Hoch auf die Inseln. Meditation ist nicht einfach aber ein Weg zu sich selbst und Ruhe, Selbstsicherheit und Konzentration zu finden.
    Danke liebe Mandy für den tollen Podcast und ich hoffe viele testen die tolle Möglichkeit. Ausgeglichenheit ist wichtig für alles Ziele die man hat.
    Liebe Grüße
    Sandra

    Sandra Liebe
    Antworten
    • Mandy

      Das hast Du schon geschrieben liebe Sandra! Danke dafür!
      Und jetzt würde ich sagen: “Nicht hoffen! Machen!” App runterladen und loslegen, damit Du Deiner Erdung auch im Alltag ein Stück näher kommst.
      Alles Liebe nach NB!

      Antworten
  • Meditation habe ich noch nicht getestet aber Yoga habe ich auch schon länger für mich entdeckt an Tagen wo man aus Gründen nicht raus laufen oder Radfahren mag.

    Ich denke oft das es Meditation schon recht nahe kommt weil ich mich dabei komplett konzentrieren muss und keine Zeit für andere Gedanken aus dem Alltag habe.

    Antworten
    • Mandy

      Hi Peter,
      liebsten Dank für Deinen Kommentar. Dann wäre das doch ein tolle Anstoß Meditation einfach mal auszuprobieren. Vielleicht fällt Dir der Einstieg durch Deine “Vorerfahrung” dann sogar leichter.
      Viel Spaß!

      Antworten
  • Hi Mandy,
    früher habe ich ab und an meditiert, aber das ist schon länger her und Dein Beitrag ist ein kleiner Denkanstoß für mich, ob ich es nicht mal wieder in den Alltag aufnehmen sollte. Vielleicht macht es ja sogar meinen Kindern Spaß. Ich lade mir mal die App runter und teste :-)

    Alice
    Antworten
    • Mandy

      Das hört sich nach einer wunderbaren Idee an, liebe Alice!
      Ich wünsche Euch viel Spaß! In der App gibt’s auch extra Programme für Kinder.

      Antworten
  • Hi Mandy,
    Meditieren spielt schon sehr lang in meinem Leben mit, aber ich habe leider nur ab und an Phasen, wo ich bewusst meditiere. Es macht wirklich soviel aus…. Man ist gelassener, ruhiger, ich kann den Alltag besser bewältigen. Leider schläft es immer wieder ein und dann mache ich es wieder ewig nicht mehr. Dein Beitrag hat mich einen Schubs in die Meditationsrichtung gegeben! Ich werde mich wieder dran geben:-) LG Danaja

    Danaja Hansen
    Antworten
    • Mandy

      Das freut mich sehr liebe Danaja!
      Einfach mal machen!

      Antworten
  • Super tolle Podcast Folge! ❤
    Habe schon öfters meditiert und finde es ganz gut, schaffs aber noch nicht es in den Alltag zu integrieren… hab jetzt mal die 7mind App runtergeladen und versuch’s damit. Und am liebsten würde ich nun beim Gewinnspiel gewinnen 😃

    Stefanie Kurtz
    Antworten
    • Mandy

      Super, liebe Stefanie!
      Versuchs doch am besten an eine Tätigkeit zu hängen, die Du sowieso jeden Tag machst. Nach oder vor dem Zähneputzen zum Beispiel? Am besten sogar davor ;-)
      Viel Spaß mit der App!

      Antworten
  • Ich habe schon erste Erfahrungen mit Meditation – anfangs habe ich jeden morgen 3 Minuten meditiert, das habe ich aber nicht lange ausgehalten. Stattdessen mache ich jetzt (fast) jeden morgen Yoga und hänge ab und an eine kurze Meditation an. Dazu gibt es übrigens ein tolles Video von Mady Morrison.
    Nachdem ich nun deinen Beitrag gelesen habe, werde ich das mit dem Meditieren nochmal bewusster verfolgen.

    Alyssa Grecu
    Antworten
    • Mandy

      YEAH! Mady ist auch meine Yoga-Queen!
      Probiere es doch noch mal routinierter aus ;-)

      Antworten
  • habe bisher noch nie meditiert. ist aber sicherlich spannend

    Sven
    Antworten
  • Ich meditiere ab und zu und doch zu selten. Es ist immer wieder eine kleine Überwindung, weil ich weiß, dass es mir oft schwer fällt. Aber es ist wie beim Laufen auch: Das Gefühl danach ist jede Überwindung wert.
    Gerade jetzt in der Prüfungsphase hilft mir eine Meditation, den Tag mit klarem Kopf zu beenden und das, was ich mir über Stunden aneigne, auch anrufen zu können.
    Der Planer wäre eine tolle Möglichkeit, mich häufiger an den tollen Effekt von Achtsamkeitstraining zu erinnern und eine richtige Routine zu etablieren.
    Den Podcast habe ich beim Laufen angehört und noch mehr als sonst auf meine Atmung und meine Schritte geachtet. Das war toll.
    Vielen Dank und liebe Grüße! :)

    Nicola
    Antworten
  • Ich habe schon meditiert mit unterschiedlichem Erfolg. Im Alltag fehlt mir leider die Motivation regelmäßig zu meditieren.

    Theresa
    Antworten
  • Ich liebe es zu Meditatieren, die Wahrnehmung zu schärfen und danach kann ich viel gelassener mit vielem umgehen.
    Es ist auch so schön zu sehen, dass viel mehr Menschen dies für sich entdecken, egal welchen Kontext sie haben.

    Grüße Lisa

    Lisa-Marie
    Antworten
  • Ich liebe es zu Meditatieren, die Wahrnehmung zu schärfen und danach kann ich viel gelassener mit vielem umgehen.
    Es ist auch so schön zu sehen, dass viel mehr Menschen dies für sich entdecken, egal welchen Kontext sie haben.

    Grüße Lisa

    Lisa-Marie Wippich
    Antworten
  • Hallo Mandy,
    ich bin über 7Mind auf deinem Blog gelandet. Was du schreibst motiviert mich sehr noch regelmäßiger zu meditieren und vielleicht auch wieder mit dem Laufen anzufangen in diesem Jahr. Würde mich daher sehr über einen Achtsamkeitsplaner freuen!
    Viele Grüße
    Anna

    anna
    Antworten
  • Hallo,

    ja ich meditiere. Mittlerweile ‘fast’ regelmässig – auch mit der 7 Mind App – ich liebe sie und es macht mir immer supergute Gefühle. Ich fühle mich durch das Meditieren ausgeglichener, bin nicht mehr so oft auf 180 wenn mich was aufregt – bzw. komm auch leichter und schneller wieder runter. Bin aufmerksamer bzw. ja achtsamer im Alltag, genieße die Kleinigkeiten mehr – eine Berührung, eine schöne Blume, ein toller Spaziergang, ein lustiges Spiel mit meinen Kindern, ein Gespräch… Ja, das Leben wird bunter und heller und ja auch leichter durch Meditation!
    liebe Grüsse Gudrun

    Antworten
  • Hallo liebe Mandy,
    Vielen Dank für diesen wundervollen Artikel.
    Seit ungefähr einem Monat meditiere ich nun und es ist zu einem meiner schönsten Morgenrituale geworden. Dabei hilft mir die App 7Mind auch sehr gut dabei. Ich möchte definitiv dran bleiben 😊

    Vielen Dank für diesen Beitrag.

    Liebe Grüße
    Sindy

    Sindy
    Antworten
  • Morgens im Bett starte ich den Tag mit einer Meditation, meditieren ist wunderbar und hilft mir gelassener durch den Tag zu gehen und mit Stresssituationen besser klar zu kommen. Die 7Mind App finde ich auch prima und nutze sie vorallem um Abends einzuschlafen. Den Planer dazu fände ich großartig! Lieben Gruß Anne

    Anne
    Antworten
  • Ich hab 7mind inzwischen seit knapp einem Jahr auf dem Handy und führe gerade mit einer zusätzlichen App tägliche Gewohnheiten wie kontinuierliches meditieren, Tagebuch schreiben, Woche planen hinsichtlich Terminen und Essen/Bewegung ein (die App heißt übrigens Fabulous, hilft mir persönlich sehr). Es ist ein Kampf, aber ich fühle mich in erster Linie wesentlich weniger verloren und in zweiter Linie allgemein einfach viel besser, weil ich Ziele setze, die ich vorher nie hatte.

    Der Planer wäre mein persönliches Highlight um dem ganzen noch eine visuell schöne Note zu geben.

    Antworten
  • Ja ☺️ich meditiere seit dem 20.12.2018 dank der 7Mind App 🙏🏻 Es tut mir sehr gut meine Mitte zu halten und in Frieden und Dankbarkeit zukommen.
    Danke für diesen super Artikel!

    Antworten
  • Hi Mandy,
    vielen Dank für das tolle Gewinnspiel! Ich habe Anfang des Jahres die App runtergeladen und die Einsteigersequenzen durch. Ich habe die Meditationen meist vor dem Einschlafen gemacht, das war ein super Abschluss des Tages. Seitdem begegnen mir ganz viele unterschiedliche Meditationen via Instagram oder Youtube, Podcasts, wofür ich sehr dankbar bin. Ich glaube, dass Meditieren Großes in einem bewirken kann. Ich möchte weiterhin dran bleiben und mir aber gleichzeitig keinen Druck machen mit dem Meditieren. Manchmal gibt es einen inneren Ruf und ich setz mich hin und meditiere :)
    Liebe Grüße, Eva

    Eva
    Antworten
  • Ja, ich meditiere zwar nicht regelmäßig, aber immer wenn ich fühle dass es wieder Zeit ist, meine Aufmerksamkeit nach innen zu richten :)

    Kathrin
    Antworten
  • Hallo Mandy,
    Ich mag 7Mind total gerne und bin darüber auf deinen Account & Blog aufmerksam geworden. Da ich auch ebenso gerne Laufen gehe, freue ich mich sehr über eure Zusammenarbeit.

    Habe gleich mal den Code benutzt und werde mir jetzt auch mal deinen Podcast anhören, um wieder mehr Motivation zu kriegen. Bei der Kälte und den grauen Tagen muss man sich schon ziemlich aufraffen, um laufen zu gehn.

    Liebe Grüße, Marie

    Marie
    Antworten
  • Liebe Mandy,
    Ja, meditiere jetzt seit ca. zwei Wochen, jedes Mal mit der 7 Mind App. Über 7 Mind habe ich erst deinen Blog entdeckt. Bisher wusste ich erst von der Wirkung für Konzentration und Entspannung, nicht vom Bezug zum Sport. Sehr schöner Blog Beitrag, ich werde jetzt öfter auf deinem Blog stöbern.

    Joana
    Antworten
  • Ja, ich hab schon ein paar mal meditiert und würde es viel öfters machen wollen. 🤗

    Jasmine
    Antworten
  • ich habe bereits für einige monate jeden morgen mit der 7mind app meditiert. nun bin ich aber gerade umgezogen und habe ein wenig mehr stress gehabt, was leider dazu führte, dass ich etwas aus der routine gekommen bin! jetzt allerdings beginne ich wieder neu und habe mir eine yoga – meditation – morgen routine zurecht gebastelt. kann es jedem nur empfehlen :-)

    Shirley
    Antworten
  • Liebe Mandy,
    ich bin total begeistert von deinem Blog! Du machst das mit so viel Liebe.
    Ich habe Anfang des Jahres angefangen regelmäßig mit der 7mind app zu meditieren. Ich bin schon ganz stolz, dass ich es schon so lange geschafft habe :). Ich versuche auch regelmäßig laufen zu gehen. Dein Podcast passt daher so toll! Vielen Dank!
    Liebe Grüße
    Julia

    Julia
    Antworten
  • Ich bin über 2 ganz tolle Menschen auf Instagram zu 7Mind gekommen und habe angefangen zu meditieren. Es würde mir sehr oft ans Herz gelegt zu meditieren aber ich habe nie die Ruhe gefunden. 7Mind allerdings hat es geschafft, dass ich sogar in der Bahn meditieren kann! Und ich liebe es! Ich kann die App nur jedem ans Herz legen

    Tina
    Antworten
  • Hallo, ich bin Mama eines 9 Monate alten Sohnes und nach einer schwierigen Schwangerschaft und Geburt ging es mir lange Zeit nicht gut. Ich habe sehr mit dem Vergangenen gehadert und habe das Hier und Jetzt lange nicht richtig wahrgenommen. Ich bin nun dabei dies zu ändern, denn ich möchte das es mir endlich wieder richtig gut geht und ich mit mir selbst im Reinen bin, um meinem Sohn eine gute Mama zu sein. Ich habe mich vorher nie mit den Themen Achtsamkeit, Yoga, Meditation, Selbstliebe usw. beschäftigt, aber ich habe jetzt für mich festgestellt, dass es für mich und auch für meine Familie wichtig ist, ganz bei sich selbst zu sein, auf seine innere Stimme und Intuition zu hören. Ich gehe jetzt wieder ins Fitnessstudio, ernähre mich gesünder, koche mehr selbst, versuche bewusster das Hier und Jetzt wahrzunehmen und nicht mehr in der Vergangenheit zu leben. Ich möchte es mit Meditation versuchen, da auch bald wieder zu meinem Mamasein der Arbeitsalltag hinzukommt und da werden kurze Einheiten der Ruhe, Entspannung und Achtsamkeit sehr wichtig für mich werden.
    Liebe Grüße Cindy

    Cindy
    Antworten
  • Mit der Meditation und den Podcast von 7Mind habe ich vor einem Langstreckenflug angefahren, da mich Flüge total stressen und ich schonmal dafür üben wollte. Für einige Zeit gelang es mir dann im Flugzeug abzuschalten und mich total auf mich zu konzentrieren.

    Nadine
    Antworten
  • Bewusst nach Anleitung habe ich noch nicht meditiert, mich bisher nur einige Male in progressiver Muskelentspannung nach Jacobsen probiert.

    Peter
    Antworten
  • Liebe Mandy, nein meditiert hab ich bis jetzt nicht, d.h. Bis ich mir die App runtergeladen hab, jetzt hab ich schon den 4.Tag mit Meditation hinter mir und ich muss sagen es fühlt sich supergut an…Danke, dass ich durch dich 7 mind kennengelernt habe, ich denke, dass meditieren zum fixen Bestantteil meines Tages werden könnte liebe Grüße Ida

    Ida
    Antworten
  • Hallo :-) ich bin nun eher zufällig überhaupt auf die Podcast App gekommen u muss mich erstmal zurechtfinden aber dein Beitrag war gerade der erste beim laufen – denn eigentlich bin ich immer ohne Kopfhörer gelaufen weil mich Hörbücher etc einfach „nerven“ und fand es nun wirklich Mega entspannend deknem Beitrag zu lauschen u bin entspannte langsame 10km dabei gelaufen – dafür erstmal Danke
    Meditieren hab ich mal für mich versucht aber irgendwie nie die Ruhe gefunden – jetzt mit 50 möcht ich einiges ändern u dazu gehört achtsamer werden , mehr laufen u vor allem Ruhepole finden und werde nun öfter hier reinschauen . Danke u herzliche Grüße Gaby

    Antworten
  • Liebe Mandy,
    Ich meditiere seit Anfang 2018 fast täglich. Hin und wieder schaffe ich es nicht, aber bisher hab ich gut durchgehalteb. In meinem Kopf ist auch immer ein riesiges Tohuwabohu los – vor allem, wenn Viel ansteht am Tag. Aber mittlerweile bekomme ich es recht gut unter Kontrolle, vor allem durch die bewusste Konzentration auf den Atem.
    Liebe Grüße 😊

    Uta
    Antworten
  • Seit ein paar Wochen meditiere ich regelmäßig. Angefangen mit einmal pro Woche, versuche ich es mittlerweile fast täglich. Bin so begeistert, obwohl es nicht immer so klappt 😉 aber Übung macht den Meister!

    Daniela
    Antworten
  • Ja, ich habe schon ein paar mal meditiert! Werde is jetzt auch wieder öfter machen :) Meistens eine geführte Meditation!

    Lieber Gruß

    Caroline
    Antworten
  • Danke erstmal für diese wunderbare Podcastfolge. Laufen damit hat so Spass gemacht und ich bin so dankbar für deinen Podcast, keine Ahnung, ob ich mich ohne bei diesen Temperaturen rauswagen würde. Es ist wirklich jedes Mal wieder, als würde man mit einer guten Freundin laufen. Ich habe das mit dem Meditieren schon manchmal probiert, aber es ist auch schon oft in einer Katastrophe geendet. Mit zappelig werden, Brust zuschnüren und Augen aufreissen müssen, weil es irgendwie gar nicht ging. Beim Wanderlust letztes Jahr hat es dagegen so unfassbar gut geklappt, dass ich es mir eigentlich vorgenommen habe, wieder zu probieren. Jetzt hast du den perfekten Anstoss dafür gegeben. Merci! (Ich möchte gar nicht in den Lostopf, ich habe für dieses Jahr schon einen tollen Kalender und hoffe, jemand gewinnt, der ihn dann auch so richtig nutzt <3)

    Maike
    Antworten
  • Bin zwar noch Neuling. Aber mir hilft es sehr zur Ruhe zu kommen, was gerade in der jetztigen stressigen Zeit für mich sehr wichtig ist.

    Nadin
    Antworten
  • Ich habe noch nie meditiert, nächstes Jahr möchte ich nach Indien reisen und dort auf jedenfall yoga und Meditation ausprobieren.

    Sina Hansch
    Antworten
  • Liebe Mandy,
    ich meditiere schon seit einiger Zeit regelmäßig im Rahmen des Yogakurses. Bisher hatte ich vor allem positive Effekte für meine Belastbarkeit im stressigen Berufsalltag verspürt, weil es mir immer öfter gelang, meine Gedanken zu ordnen und zur Ruhe kommen zu lassen.
    Das Laufen hab ich seit einem Jahr zusätzlich für mich entdeckt. Die Verbindung zur Meditation war mir dabei zunächst gar nicht so bewußt, aber du hast recht, auch hier hilft es mir, konzentrierter und fokussierter zu sein und auch wieder besser zu regenerieren. Die App kannte ich bisher noch gar nicht.
    Liebe Grüße
    Petra

    Petra
    Antworten
    • Mandy

      Hi Petra,
      liebsten Dank für das Teilen Deiner Erfahrung!
      Dann hoffe ich, dass Du die App mal ausprobierst :-)
      Liebe Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Für mich ist das Thema Maditatiob noch komplett neu, steht aber ganz oben auf der Vorsätze-für-dieses-Jahr-Liste. Klar hat man schon einiges davon gehört und ich hab mir immer vorgenommen endlich mal anzufangen, um eben genau die benannte Achtsamkeit zu stärken und auch mehr Ruhe in meinen Alltag zu bringen.. aber naja, am Ende war dann doch irgendwie noch keine Zeit. Aber jetzt :) jetzt geht’s los. Gleich morgen. Die neue GEO zum Thema liegt schon bereit und ich bin gespannt auf die ersten Einblicke/Infos.

    Tina
    Antworten
    • * Meditation

      Tina
      Antworten
  • Meditation für Läufer! Genial! Vielen Dank für diese Folge… meine vereinzelten Meditationen gaben mir schon so viel ich möchte unbedingt dran bleiben. :-)

    Ani
    Antworten
  • Hey, bis jetzt fällt mir Meditation zuhause anlein wirklich schwer. Eine angeleinte Übung wäre einfach Klasse.. ich möchte für mich gern mehr Struktur/ Achtsamkeit in den Alltag bringen.. der Planer wäre perfekt 🤩 bis dato gelingt mit Meditation meist nur im Studio mit Anleitung .. hab vielen Dank und euch allen eine sonnige Woche

    Peggy
    Antworten
  • Hallo :-) Ganz schöner Artikel. Es freut mich das auch hier in Deutschland eine Bewegung statt findet.

    Antworten
  • Pingback:So gelingt Dir der Wiedereinstieg ins Lauftraining

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!