Event-Rückblick zum LEDLENSER Women's Trail in Zell am See-Kaprun. Ein Trail Run nur für Frauen und Mädchen mit familiärem Charme, der mit vier unterschiedlichen Trails und vielfältigem Rahmenprogramm von Freitag bis Sonntag nach Österreich einlädt.
Posted in LaufeventsLauftipps für FrauenÖsterreichTrail Running

Rückblick Ledlenser Women’s Trail: Ein Traum für Trail Runnerinnen

Trail Running wird immer beliebter unter Läuferinnen und Outdoorsportlern und so tummeln sich unter den vielen Laufveranstaltungen auch immer häufiger Trail Events. Eines davon ist der LEDLENSER Women’s Trail in Zell am See in Österreich. Ein Wochenende lang dürfen sich hier Trail Läuferinnen nach Herzens Lust auf den Bergen und um den See austoben.

Auch meine Co-Autorin Franzi gehört zu den Naturliebhaberinnen und besuchte vor kurzem den Women’s Trail in Zell am See und berichtete, wie sie ihre neue Leidenschaft zum ersten Mal mit Gleichgesinnten teilen konnte. Achtung, Suchtgefahr!

Kooperation:
Zum Ledlenser Women’s Trail wurden wir von Zell am See-Kaprun Tourismus, sowie von der Agentur Plan B events company eingeladen und mit dem Ledlenser Women’s Trail Paket ausgestattet.

Von Co-Autorin Franziska Donath

Franzi liebt die Natur, die Berge, das Trail Running und ihre kleine kroatische Hundedame Mila. Die zwei gibt’s immer im Doppelpack, egal, ob beim Laufen, Wandern oder Reisen.

Im letzten Jahr ging es für die beiden auf große Reise. Von Süddeutschland fuhren sie in ihrem Camper bis nach Nordnorwegen. Ihr nächstes großes Ziel: Trail Running auf Halbmarathon-Distanz!

Und nebenbei unterstützt Franzi Mandy tatkräftig bei der Arbeit an Go Girl! Run! Folge Franzis Abenteuern mit Mila auf Instagram @franzidonath.

Startbereich
Knapp 200 Gleichgesinnte Trail Runnerinnen - mein Herz geht auf!

Der Einstieg ins Trailen – Unverhofft kommt oft

Noch vor zwei Jahren hätte ich ungläubig geschaut und alle Menschen für „nicht-ganz-richtig-im-Kopf” erklärt, die mir gesagt hätten „Du wirst mal auf einen Berg laufen”. Ich wohne in der Nähe von Salzburg und damit mitten in den Bergen. Sommers wie Winters gehe ich viel auf den Berg. Eigentlich klingt „Berglauf” dann gar nicht mal so schrecklich abwegig.

Dennoch: „Nie im Leben renne ich einen Berg hoch!” – dachte ich bis vor kurzem. Zumal Laufen noch nicht mal fest in meinem Leben verankert war. Insgeheim bin ich jedoch vor Neid erblasst und habe die Bergläufer bewundert. Wie sie (scheinbar) leichtfüßig und schnell an mir vorbeizogen, während mir beim Anstieg im Wandertempo die Lunge aus dem Brustkorb springt und ich mir nicht vorstellen konnte überhaupt schneller zu gehen. Bis zum Jahr 2017, in dem sich dieser eine Gedanke bei mir manifestierte: „Ich werde auf einen Berg laufen”.

Seit letztem Herbst  gesellte sich zu diesem Gedanken das regelmäßige Lauftraining und fertig war die Mischung für meine neue Leidenschaft: Trail Running. Trotz des vielen Trainings: Noch heute ist das Hochlaufen eine Qual! Es ist extrem anstrengend, schweißtreibend und immer wieder mit der Frage „Wieso tue ich das hier verdammt nochmal?” verbunden. Doch, wenn ich oben bin und die Aussicht auf das Tal genieße, weiß ich warum. Wenn ich die Pfade wieder runterlaufe, Gas gebe und sich mein ganzer Körper anspannt, um jeden Schritt richtig zu setzen und nicht umzuknicken… dann treibt es mir regelmäßig die Freudentränen in die Augen. Und das nicht zuletzt, um mir selbst zu zu jubeln: „Wow, da bin ich hochgelaufen! Wie geil ist das denn, bitte?!”

Eine neue Leidenschaft will geteilt werden

Wie viel Energie so ein gemeinsam geteiltes Lauferlebnis geben kann, durfte ich letztes Jahr als Mitglied im #TeamGoGirlRun beim Dünenläufer in Graal-Müritz zum ersten Mal erleben. Auch meine Teilnahme beim  Halbmarathon in Dresden zeigte mir, dass ein Laufevent großartig sein kann, obwohl ich alleine teilnahm. Du bist nicht wirklich allein. Vor Ort triffst Du viele Gleichgesinnte. Völlig euphorisch und gestärkt von diesen Erfahrungen begab ich mich also auf die Suche nach einer geeigneten Trail-Running-Veranstaltung in meiner Nähe. Eine für Einsteigerinnnen, die meine neue Leidenschaft weiter stärkt und nicht nur durch einschüchternde Distanzen, Höhenmeter, Zeiten und Läufer besticht.

Mit dem LEDLENSER Women’s Trail in Zell am See wurde ich fündig: „Das Trailrun Event von Frauen für Frauen” heißt es auf der Website. Von Freitag bis Sonntag erwarten Dich vier unterschiedliche Trailläufe auf verschiedenen Niveaus. Dabei kannst Du entweder bei allen dabei sein oder Dich für nur einen entscheiden. Das Rahmenprogramm rund um die Läufe klang ebenfalls fantastisch: Yoga, Massagen, Faszien-Workshop, Equipment-Testings, Bewegungsanalysen und Lady’s Dinner. Sogar Übernachtungspackages, die sogenannten Ledlenser Women’s Trail Pakete, kannst Du mit buchen. Eben ein Rundum-Sorglos-Paket – mehr geht nicht! Zu guter Letzt überzeugte mich der Satz: „Das Ziel ist es, Trail Running erlebbar zu machen”. Spätestens jetzt stand fest: Das ist MEIN Event!

Infostand
Mit Rat und Tat standen uns die Mädels von Plan B events company GmbH zur Seite.
Starterbeutel
Starterbeutel - check. Auf geht's zum Start/Zielbereich.

Der Women’s Trail – „Event mit familiären Charme”

Der Women’s Trail verspricht ein Event mit „familiären Charme” zu sein. Darauf war ich sehr gespannt!

Schon bei der Abholung der Startunterlagen wurde ich mit einem herzlichen „Grüß Dich! Du musst Franziska sein! Wie geht es Dir?” begrüßt! Damit war das Eis sofort gebrochen. Zugegeben, meine Hündin Mila hatte mich offensichtlich „verraten” – ich war wohl die Einzige, die vorab fragte, ob Hunde bei der Teilnahme grundsätzlich erlaubt seien. Nachdem ich meine Startunterlagen hatte, begab ich ich mich direkt auf die Suche nach dem Start-Zielbereich. In dem kleinen Städtchen Zell am See war das nicht schwierig zu finden. Es ging einfach immer an der Seepromenade entlang.

Dort traf ich auf Julia von der Eventagentur Plan B event company GmbH, die das Wochenende seit Jahren ausrichten. Als Co-Autorin bei Go Girl! Run! nahm ich das erste Mal als „rasende Reporterin” bei einem Laufevent teil. Dieser Beitrag ist somit auch Teil unserer Kooperation mit Zell am See Kaprun Tourismus und Plan B events company. Julia war an diesem Wochenende meine Kontaktperson für alle Fragen. Sie berichtete mir, dass das Event 2012 zum ersten Mal mit knapp 30 Frauen am Großvenediger an den Start ging. Bei weniger als 30 Frauen – da finden andere Events gar nicht erst statt! Das beeindruckte mich.

Seit drei Jahren gibt es die Veranstaltung nun in Zell am See in Österreich und begeistert mittlerweile rund 200 begeisterte Starterinnen. „Wir freuen uns sehr, dass das Interesse am Women’s Trail wächst, aber wir wollen die Größe und damit den familiären Flair beibehalten. Wer einmal dabei war, kommt jedes Jahr wieder. Viele Teilnehmerinnen kennen wir seit Jahren persönlich. Das ist es, was dieses Event ausmacht!”, so das Statement von Julia. Ich kann schon vorab sagen: „Jawoll, das spürt man und das ist ganz wunderbar!” Tatsächlich habe ich während der drei Tage viele Frauen getroffen, die bereits seit Jahren teilnehmen. Unter anderem auch eine Starterin, die seit dem ersten Women’s Trail jedes Jahr aus Berlin anreist.

Leidenschaft, Zusammenhalt und Motivation beim Women’s Trail

Eine Sache, die mich bei reinen „Frauenläufen” fasziniert, ist die „andere Art des Wettkampfs”. Oder anders ausgedrückt; diese wunderbar weibliche Art des Miteinanders und der Verbundenheit. Damit meine ich nicht, dass wir Frauen weniger ambitioniert sind oder weniger Biss haben. Jede einzelne Läuferin startete mit ihren persönlichen Zielen: Die Strecke schaffen, die (persönliche oder generelle) Bestzeit unterbieten, oder einfach Spaß auf den ersten Trails haben. Doch anders als bei anderen Laufevents fielen während des Wettkampfs auch Sätze wie „Überhol mich doch bitte, ich kann Dein Tempo nicht mithalten.” Oder „Hey, Du hast Deine Trinkflasche verloren. Hier bitte!”. Auch wurde ich auf der Strecke das eine oder andere Mal gefragt, ob alles in Ordnung sei, weil ich kurz verschnaufen musste.

Mein herausragendster Moment kurz vor dem Zieleinlauf am zweiten Tag: Nach guten 15 Kilometern Strecke und 780 bewältigten Höhenmeter im Aufstieg, streikte mein ganzer Körper einfach nur. Die Schenkel dicht, die Lunge irgendwo außerhalb und der Kreislauf im tiefsten Keller. 700 Meter vor dem Zieleinlauf blieb ich noch in der Kurve stehen und musste mich kurz sammeln. Ich dachte schon, ich müsse das Ziel gehend passieren. Ein liebevoll-strenges „A ge’ komm, lauf’mer zam ein” der Teilnehmerin hinter mir gab jedoch die Kraft, sofort wieder loszulaufen und das Tempo sogar noch zu steigern. Sie hätte mich auch einfach nur überholen können….

Drei Tage trailen … wo geht’s eigentlich lang?

Normalerweise würde man sagen, dass eine Strecke für ein Trail-Run-Event für Einsteiger reicht. Doch das würde dem Motto „Trailrun erlebbar machen” nicht gerecht werden. So warten beim Women’s Trail  vier wundervolle Strecken an drei Tagen auf Dich!

Zell am See Nacht
Hoch über Zell am See mit Blick auf das Steinerne Meer im Hintergrund.
Zell am See Nacht
Gut ausgestattet mit der LEDLENSER Test-Stirnlampe geht es auf dunklen Pfaden über Zell am See.

Tag 1: Women’s Night on Trail zum Gasthof Ebenberg

Der Women’s Trail eröffnet mit dem Women’s Night on Trail am Freitagabend: 5,5 Kilometer, ca. 300 Höhenmeter. Um 21 Uhr ging es für uns auf die Strecke. Von der Seepromenade rauf zum Gasthof Ebenberg und wieder zurück. Ein gelungener Einstieg mit wunderschönem Blick über Zell am See bei Nacht. Glücklicherweise konnten wir auf dieser Strecke die Stirnlampen von Hauptsponsor LEDLENSER testen, denn der Abstieg war mit all den Wurzeln und Holzstufen nicht ganz ungefährlich. Fix und alle, aber mega happy kam ich nach 46 Minuten ins Ziel.

Die Siegerehrung bot eine kleine Überraschung, denn das Leader-Shirt in der Altersgruppe Master Women ergatterte eine Läuferin aus Schwerte. „Das hätte ich ja nie im Leben gedacht! Wir haben doch gar keine Berge bei uns zum Trainieren!”, erzählte sie mir breit grinsend auf dem Weg in unsere Pension. Übrigens: Sie verteidigte das Leader-Shirt, das Du Dir wie das gelbe Trikot bei der Tour de France vorstellen kannst, sogar über alle drei Wettkampftage!

Speichersee
Der Speichersee auf der Schmittenhöhe - welch ein Ort für unsere Versorgungsstation.

Tag 2: Women’s Panorama- oder Ebenberg-Trail

Am zweiten Tag, dem Haupttag, standen zwei Strecken an. Wir hatten die Wahl zwischen dem Women’s Panorama Trail mit 15 Kilometer mit 786 Höhenmetern oder dem Ebenberg-Trail mit 7,5 Kilometer mit 243 Höhenmetern.

Um 10 Uhr fiel der Startschuss. Die ersten zwei Kilometer waren wohl bekannt vom Abend davor. Auf schönen Waldpfaden bahnten wir uns unseren Weg immer höher Richtung Areitbahn. Auf der Strecke entschied ich mich den langen Panorama Trail zu laufen. Kaum abgebogen, stand ich schon vor einer scheinbar unüberwindbaren Treppenwand, die mich kurzzeitig zögern ließ. Doch hart erkämpfte 30 Minuten höher, wartete die wohl gemütlichste und panoramareichste Versorgungsstation der Welt auf uns.

Gestärkt von Wassermelone, Ananas, Keksen und Co. – und natürlich mit jeder Menge sagenhaften Bildern im Gepäck – steuerten wir auf den finalen Anstieg zur AreitLounge zu. Dort angekommen ging es endlich über Stock und Stein steil bergab und damit langsam Richtung Ziel. Nach 2:28 Stunden – eine knappe Stunde nach der Siegerin – überquerte ich die Ziellinie und durfte meinem Körper die wohlverdiente Pause gönnen. Die Trails waren hart und zu diesem Zeitpunkt habe ich ehrlich gesagt nicht gewusst wie ich den dritten Tag überhaupt noch laufen soll…

Mila am Zeller See
Während die einen schwitzen, gönnen sich die anderen ein kühles Bad.
Panorama Trail
Hoch über Zell am See führten die Pfade des Panorama Trails.

Tag 3: Women’s Challenge

Final Race Day! Nach dem Power-Samstag folgte am Sonntag eine relativ entspannte 13-Kilometer-Runde um den Zeller See. 180 Höhenmeter auf die Gesamtstrecke verteilt, klang erstmal recht entspannt. Mit den schweren Beinen vom Vortag war das für einige, mich eingeschlossen, jedoch ziemlich anstrengend.

Wunderschön ging die Strecke mit kurzen Anstiegen mittendrin, die uns auf schattige Pfade führten, immer um den See entlang. Nach dem Motto „und wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt nochmal ein Anstieg her” wurde auf dieser Strecke auf den finalen Kilometern nochmal ein Anstieg eingebaut, der die allerletzten Kraftreserven für sich beanspruchte. Ziemlich platt von dieser letzten Etappe, zog mich ein Grüppchen mit Personal-Motivator mit und so erreichte ich das Ziel doch relativ locker mit einer Zeit von 1:38 h.

Trail
Ein bisschen kämpfen schadet nicht. Teils sehr steile Pfade wanden sich immer höher den Berg hinauf.
Finish beim Women's Trail
YEAH - Finisher der Triple-Challenge!

Mein Streckenfazit: Welches war der schönste Lauf?

Beim Women’s Trail erwarten Dich vier einfache bis anspruchsvolle Trails, die durch die wunderschöne alpine Landschaft in und um Zell am See führen. Durch den festen Start/Zielbereich waren uns die ersten zwei Kilometer am dritten Tag wohl bekannt und dennoch waren die Strecken jeweils sehr schön unterschiedlich und facettenreich. Die Formulierung „sportlich steile” Passagen war definitiv nicht untertrieben. Teilweise führten die Strecken extrem steil auf verschlungenen Pfaden mit so einigen Wurzeln, lockeren Schotterpisten oder gar Almwiesen. Wer schon mal geradewegs über eine Almwiese gegangen ist, weiß wie steil so etwas sein kann. Alles in allem empfand ich die Strecken für Trail-Einsteiger sehr anspruchsvoll und gleichzeitig extrem reizvoll. Allein wäre ich wahrscheinlich nie darauf gekommen dort lang zu laufen und ich bin sehr dankbar für diese Streckenerfahrungen. Mein persönliches Highlight war definitiv der Speichersee auf dem Weg zur AreitLounge am Samstag auf dem Women’s Panorama Trail.

Nicht zuletzt hat natürlich das Wetter auch einen großen Einfluss auf das Empfinden und hierbei hätten wir es nicht besser treffen können. Sonne satt und Temperaturen um die 30 Grad. Am Samstag hätte ich mir zwar eine weitere Verpflegungsstation unterwegs gewünscht, war aber mit meinem Rucksack und Trinkblase bestens gerüstet.

Das Programm rund ums Laufen

Laufsport besteht ja nicht nur aus Laufen. Es gehört viel mehr dazu, um locker und entspannt, und vor allem verletzungsfrei zu laufen. Stabitraining, Ausgleichssport, Kraft, Entspannung und Dehnen ergibt ein Zusammenspiel für langes verletzungsfreies Laufen. Genau hierum drehte sich das Rahmenprogramm, das Du Dir individuell zusammenstellen kannst. Im Blackroll-Workshop wurden uns wichtige Kräftigungsübungen gezeigt, die besonders für das Trailrunning geeignet sind und die entsprechenden Muskelpartien stärken. Aber auch Übungen zur richtigen Faszien-Lockerung waren dabei. Zur Entspannung gab es eine Yoga-Einheit, sowie eine lockernde Sportlermassage. Schmerz lass nach, tat die gut!

Aber das war bei weitem noch nicht alles. Während der Läufe bestand die Möglichkeit, Trail-Running-Schuhe von Viking und On Running, sowie die Stirnlampen von LEDLENSER zu testen. Auch einen Vortrag zur Bewegungsanalyse und sogar Einzeltermine hierzu waren mit im Programm. Also alles was Du für einen gelungenen Einstieg in die neue Leidenschaft Trail-Running eben brauchst. Wobei hier stets galt: alles kann, nichts muss. Wer lieber in aller Ruhe den Zeller See genießen wollte, der konnte das auch in vollen Zügen tun.

Ladies Dinner
Dinner mit Blick auf die Hohen Tauern.
Mila
Sogar Mila war herzlich willkommen und bekam ihre eigene Schüssel.
Nachspeisen Buffet
Nicht nur süß, sondern auch fruchtig wird aufgetischt.
Nachspeisen-Buffet
Süße Verführung auf dem Nachspeisen-Buffet.

Das Lady’s Dinner in der AreitLounge

Mein persönliches Programm-Highlight war das Lady’s Dinner in der AreitLounge am Samstagabend. Wir fühlten uns wie VIPs, denn nur für uns wurden die Gondeln der Areit Express Seilbahn in Gang geschmissen, die uns an diesem Tag ein zweites Mal auf den Berg beförderten, den wir ein paar Stunden zuvor laufend bezwungen hatten. Oben angekommen, erwartete uns ein gigantischer Ausblick auf die Hohen Tauern, ein spritziger Sektempfang und ein fantastisches 4-Gänge-Abendbuffet.

Süßer Gruß
Süße Grüße - Das tägliche Betthupferl vom Veranstalter macht gute Laune!

Wo haben wir übernachtet?

Als beliebtes Urlaubsziel hat Zell am See natürlich so einige Hotels und Pensionen der unterschiedlichsten Kategorien zu bieten. Mit dem „Women’s Trail Paket”, das Du im Zuge der Veranstaltung buchen kannst, wird Dir sogar die Suche nach einer Unterkunft abgenommen. Du gibst bei Buchung einfach die gewünschte Kategorie an. Ein paar Tage vor dem Event erreichte mich die Info, in welcher Pension ich übernachten würde per E-Mail. Sogar hier wurde auf meinen kleinen felligen Sonderwunsch eingegangen. Die Pension Herzog empfing Mila und mich sehr herzlich. Es war kein Problem, dass ich die kleine Maus auch mal auf dem Zimmer lassen konnte, während ich draußen Strecke machte.

Pension Herzog Zell am See
Die Pension Herzog nur 500 Meter vom Startbereich entfernt.

Packliste Women’s Trail: Was solltest Du einpacken?

„Drei Tage Trailen, Yoga und Co. – was nehme ich eigentlich alles mit?” So stand ich am Donnerstag vor dem Women’s Trail vor meiner noch leeren Tasche. Und hinein wanderten:

  • Trailrunning Schuhe,
  • ein Ersatzpaar Laufschuhe,
  • drei Laufoutfits von langer, über mittlere bis kurze Hose, inkl. Shirts und Sport-BHs
  • drei Paar Laufsocken
  • ein Laufrucksack,
  • eine Trinkblase,
  • Trailstöcke,
  • Energieriegel,
  • ein Pullover,
  • ein paar Stirnbänder,
  • ein kleines Handtuch fürs Ziel,
  • GPS-Pulsuhr,
  • eine Stirnlampe inkl. Batterien,
  • Sonnencreme,
  • und natürlich was Du noch zum Übernachten brauchst.

→ Lese-Empfehlung: Trail Running – Kleiner Leitfaden für Anfänger

Siegerinnen
Strahlende Siegerinnen auf dem Treppchen.
Abschlussfoto
Allen Grund zum Strahlen hatten auch die Siegerinnen der Teamwertungen.

Mein Fazit zum Women’s Trail

Voller Vorfreude und Spannung auf das, was mich erwartet bin ich nach Zell am See gefahren. Völlig erfüllt, geflasht und gestärkt verließ ich das Wochenende! „Ein Mädels-Wochenende unter Freundinnen” – das war es tatsächlich. Denn auch wenn ich alleine angereist bin, so habe ich mich zu keinem Zeitpunkt allein gefühlt. Vielmehr, wie eine unter 200 Gleichgesinnten. Ein kleiner, familiärer Geheimtipp zu dem die Teilnehmerinnen aus allen Ecken Deutschlands anreisen, unter anderem aus Hamburg, dem Ruhrgebiet, Hessen und Berlin. Aber auch aus der Schweiz und natürlich Österreich kommen die Teilnehmerinnen.

Die Stimmung war grandios – hatten wir doch alle das gleiche Ziel. Hier merkte ich mal wieder wie sehr das Laufen verbindet. “Das Ziel ist es Trailrun erlebbar zu machen” – Ziel mehr als erreicht. Buchst Du das  Rundum-Sorglos-Paket über die Website des Laufs, brauchst Du Dich um nichts kümmern und erlebst drei wunderschöne, anspruchsvolle Trails und das passende Programm für Läuferinnen rundherum. Ein Wochenende, das sich wie ein kurzer Aktivurlaub anfühlte.

Ein herzliches DANKE an die Organisatoren von Plan B events company GmbH, die diese Veranstaltung seit Jahren ausrichten und mit viel Liebe zum Detail ein wirklich eindrucksvolles Wochenende gestalten. Für mich steht dieser Lauf ab jetzt fest im Kalender.

Womens Trail, wir sehen uns in 2019 wieder!

Vielen Dank für die Einladung an Zell am See-Kaprun Tourismus und Plan B events company !
Nächstes Mal bringe ich Mandy mit und dann rocken wir den Women’s Trail zu Zweit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb