Die besten Tipps zum Laufen mit Hund
Posted in Trainingstipps

Hilfreiche Tipps fürs Laufen mit Hund – So klappt’s problemlos

Hast Du schon mal darüber nachgedacht mit Deinem Hund laufen zu gehen? Wie wäre es mit einem Laufpartner, der bei Wind und Wetter Lust hat mit Dir rauszugehen, der Dich beschützt und meistens auch noch gut gelaunt ist? Der perfekte Laufpartner – auf vier Beinen. Hunde sind die geborenen Begleiter fürs Joggen und haben auch noch Spass dabei. Wie Du Deinen Hund am besten zu Deinem Trainingspartner machst und worauf Du beim Laufen mit (D)einem Tier achten solltest, verrate ich Dir in diesem Artikel.

Während der letzten fünf Jahre war ich öfter mit unterschiedlichen Hunden als Begleiter laufen. In Berlin immer wieder mit der Labrador-Hündin meiner Freunde und im letzten Jahr mit dem Mischling Mila meiner Freundin Franzi. Dieser Beitrag entstand bereits 2015, 2018 hat ihn meine Freundin Franzi für Dich überarbeitet und mit ihren Erfahrungen als Hundebesitzerin angereichert.

Luca springt ins Wasser

Wenn der Hund plötzlich eine Pause einlegt…

6 gute Gründe fürs Laufen mit Hund

Bevor wir loslegen, kommen hier meine 6 guten Gründe fürs Laufen mit Hund:

1. Spaß!
Wenn alles klappt und das Tier gehorcht, macht es unglaublich viel Spaß mit einem Hund zu joggen. Sowohl für Dich, als auch für das Tier.

2. Abwechslung für Dein Training
Es ist pure Abwechslung beim Training, denn plötzlich konzentrierst Du Dich vermehrt auf das Tier und dessen Wohl.

3. Du bleibst motiviert!
Wie bereits in der Einleitung erwähnt: Der Hund motiviert Dich laufen zu gehen, wenn Du gar keine Lust hast. Ein Hund muss und möchte eben immer raus.

4. Du baust eine neue Beziehung zu Deinem Tier auf
Klar, Dein Hund kennt Dich und Du ihn, aber beim Joggen lernt ihr euch auf einer weiteren Ebene kennen.

5. Dein Hund = Dein Bodyguard
Gerade fürs Laufen im Winter und bei Dämmerung hast Du den perfekten Beschützer neben Dir.

6. Du läufst nicht mehr alleine!
Hallo neuer Teampartner!

Laufen mit Hund macht Spass

Welche Hunde sind als Joggingpartner geeignet?

Grundsätzlich kann jeder Hund mit Dir mit joggen. Wie beim Menschen auch, zählen aber das Alter, Fitness und Gewicht des Hundes. Erinnerst Du Dich an Deinen Laufeinstieg? Denk daran: Wenn Dein Hund noch nicht regelmäßig lange Distanzen gelaufen ist, wird er sich erst mal an das Ausdauertraining gewöhnen müssen. Es gibt Rassen, die besser fürs Lauftraining geeignet sind als andere. So werden sich beispielsweise mittelgroße und große Hunderassen leichter tun mit Dir Schritt zu halten, als kleinere Vertreter wie zum Beispiel Chihuahuas.

Bitte beachte: Ist Dein Hund bereits älter oder leicht übergewichtig, solltest Du vorher den Tierarzt um Rat fragen.

Natürlich sollte Dein Hund auch über einen guten Gehorsam verfügen. Er muss unbedingt abrufbar sein, wenn Euch andere Hunde begegnen und darf eben nicht dem schnell flitzenden Eichhörnchen hinterher jagen. Dein Hund soll brav neben Dir herlaufen. Wird Dein Hund das können? Oder werden Spiel- und Jagdtrieb stärker sein? Natürlich kannst Du die Disziplin Deines Hundes entsprechend trainieren. Wenn Du aber mit ihm laufen willst, ist das Grundvoraussetzung.

Das heißt natürlich auch, dass Du nicht gleich mit einem 7-monatigen Welpen losziehen kannst.

Laufen mit Hund: Belohnung in der Laufpause

Ganz wichtig: Den Hund regelmäßig loben!

Tipps für das erste Training mit Deinem Hund

Wie ich bereits erwähnte: Stell Dir vor, Du trainierst mit einen Laufanfänger. Würdest Du sie oder ihn direkt auf eine 10 Kilometer-Strecke führen? Nein! Dann mach das auch nicht mit Deinem Hund, sondern drehe erst mal kleinere Runden bei einem niedrigeren Tempo mit ihm.

Wichtig für Euren ersten Lauf ist es eine möglichst ruhige Strecke zu einer entspannten Uhrzeit zu wählen. Idealerweise dort, wo (oder dann, wenn) wenig Leute unterwegs sind. So verringerst Du die Ablenkungsmöglichkeiten für Deinen vierbeinigen Begleiter und der Hund kann sich voll und ganz auf Dich und das Laufen konzentrieren.

Am besten wäre es natürlich, wenn Du das Tier von der Leine lassen kannst und er neben Dir herläuft.

Gib Deinem Hund Zeit sich mehr oder weniger aufs Laufen einzustellen, sprich sein Geschäft zu verrichten oder kurz zu pullern. Dann kann es auch losgehen. Hol den Hund zu Dir und lauf einfach los. Bedeute dem Tier es Dir nachzutun. Meist sollte das automatisch klappen. Freue Dich und lobe ihn. Vielleicht hast Du sogar ein Leckerli dabei. Übe so das Laufen erst mal auf kleinen Runden und verlängere nach und nach Eure gemeinsamen Distanzen.

Am besten klappt das Laufen mit dem Hund natürlich im Wald oder auf Landwegen.

Grundsätzlich sind für Hunde vor allem weiche Laufuntergründe zu empfehlen. Warum denn, der Hund läuft doch auch sonst auf dem Asphalt? Ja, ABER im Gegensatz zu Dir hat Dein Hund keine Laufschuhe an, die sein Gewicht abdämpfen. Ein weiterer Pluspunkt für Wald- und Wiesenwege. Schau auch regelmäßig nach den Pfoten Deines Hundes. Denn die können, wie bei uns Menschen auch, Blasen vom Laufen bekommen. Hier hilft das Einreiben mit Vaseline oder Hirschtalg.

Wann sollte der Hund das letzte Mal vor dem Lauf gefressen haben?

Zum Thema Essen beim Hund gelten die gleichen Regeln wie bei Dir. Mindestens zwei Stunden vorher die letzte Mahlzeit, die möglichst leicht gewesen sein sollte. Also, scheuch Dein Tier niemals mit vollem Bauch auf die Straße!

Auf langen Strecken solltest Du zudem unbedingt Wasser dabei haben. Hunde neigen schneller zu Durst als Menschen. Oder baue einfach den Weg zu einem See oder Fluss mit ein.

Ausrüstung: Mit oder ohne Leine?

Grundsätzlich sind natürlich die jeweiligen Regelungen bezüglich Leinenpflicht in Deiner Stadt oder Gemeinde zu beachten. Darüber hinaus rate ich Dir, in der Stadt Deinen Hund lieber an der Leine zu führen. Das Risiko, dass er mal eben losflitzt ist sehr viel höher und kann auch schnell gefährlich werden, wenn das Tier ein Auto übersieht. Auf einem Feldweg ist es dagegen nicht gleich so kritisch.

 

Welche Leine passt am besten?

Solltest Du mit Leine laufen, nimm eine lange, bzw. flexible Leine mit. Das erleichtert Dir das Umhängen, denn Du willst sie schließlich nicht die ganze Zeit halten müssen. Einfach um die Hüfte schnallen und ab geht’s! Bei einer langen flexiblen Leine könnte der Hund so auch sein Lauftempo eigenständig variieren und Du musst nicht ständig an der Leine ziehen.

 

Unsere Empfehlung: Jogging-Leinen

Eine echte Empfehlung sind spezielle Joggingleinen für Hunde. Diese Leinen können mit oder ohne Gurt um die Hüfte geschnallt werden, sodass Du beide Hände frei hast. Die Befestigung um der Hüfte beugt Schulterbeschwerden und Rückenschmerzen vor. Außerdem haben diese Leinen einen Expander eingenäht, welcher ein abruptes Stoppen des Hundes abfedert. Gut für Hund und Besitzer, zumal eine normale Leine ohne Expander auf Dauer auch für den Vierbeiner schmerzhaft werden und zu Stauungen in der Wirbelsäule führen kann.

Joggingleinen gibt es in mehreren Varianten. Einerseits gibt es sie mit praktischem Laufgürtel, wie beispielsweise die Expanderleine von Nikkipet*. oder aber auch als reine Leine mit schnellem Verschluss und weit verstellbarem Griff, wie sie Ruffwear* anbietet.

→ Unsere Leinen-Empfehlungen: Expanderleine von Nikkipet*
→ Unsere Leinen-Empfehlungen: Ruffwear*

Worauf solltest du beim Kauf einer Joggingleine achten?

  • Verstellbarer Hüftgurt oder Griff
  • Verstellbare Leinenlänge
  • Eingenähter Expander zur Abfederung von ruckartigen Bewegungen, wie z.B. plötzlichem Stoppen oder Losrennen
  • Extra Handschlaufe am vorderen Ende, um den Hund bei unsicheren Situationen kurz zu halten
  • Leichtes, schnelles Lösen der Leine von der Hüfte

Ausrüstung: Halsband oder Geschirr?

Die Frage ob Du Deinen Hund beim Laufen am Geschirr oder am Halsband führen solltest, ist im Grunde natürlich Dir überlassen. Ich lege Dir jedoch sehr ans Herz, Deinem Hund ein Geschirr anzulegen.

Anders als bei einem normalen Spaziergang in der Stadt, kommt es beim Laufen doch das eine oder andere Mal zum kräftigen Zug, wenn der Hund beispielsweise einfach mal stehen bleibt um zu schnüffeln oder zu pullern. Bei einem Geschirr verteilen sich die Kräfte anders als bei einem Halsband.

Kehlkopf und Luftröhre liegen ungeschützt in der unteren Halspartie. Rennt der Hund nun ungestüm in die Leine, oder kommt es durch andere Gründe zum kräftigen Zug, dann können sehr schnell Strangulationsverletzungen auftreten.
Außerdem könnte dies auch zu Fehlverknüpfungen führen.

Die besten Tipps zum Laufen mit Hund
Ende 2017 waren Franzi, Mila und ich zusammen auf Åland

Beispiel:
Der Hund sieht einen anderen Hund oder Menschen,  läuft freundlich auf diesen zu und fühlt sofort Schmerz an seinem empfindlichen Hals. Der Hund lernt hierdurch: Anderer Hund/Mensch bedeutet Schmerz und speichert diese Begegnungen negativ ab.

Trägt der Hund nun ein gut sitzendes Brustgeschirr, wird der Druckpunkt vom Hals weg auf den Brustkorb verlegt. Somit bleiben Halswirbelsäule, Luftröhre und Kehlkopf unversehrt.

Auch die Gefahr der Fehlverknüpfungen sinkt, da der Hund keine Schmerzreize erhält, wenn er in die Leine läuft.

Des Weiteren kann der Hund in Gefahrensituationen, zum Beispiel im Straßenverkehr, am Rückensteg besser und schneller gehalten werden. Auch aus Notsituationen kann man seinen Hund besser befreien, ohne ihn zu würgen!

 

Kaufempfehlung fürs Hundegeschirr

Beim Kauf eines Geschirrs solltest Du am besten in ein Fachgeschäft gehen, um Deinem Liebling das neue Gewand anzupassen. Schließlich soll das neue Sportgewand nicht zwicken oder zu locker sitzen.

Achte außerdem darauf, nicht versehentlich ein sogenanntes “Erziehungsgeschirr” zu kaufen, bei dem der Druck neben dem Brustkorb auch auf die empfindlichen Achseln gelenkt wird – was wiederum Schmerzen verursacht.

Woran muss ich beim Laufen mit Hund noch denken?

Rechne damit, dass Du ab und an den Lauf unterbrechen musst, weil Dein Hund pullern oder Groß muss. (Auch das ist ein weiterer Punkt fürs Laufen ohne Leine und in einer ruhigeren Gegend.)

Zusätzlich erweitert sich Dein Laufequipment um eine essentielle Sache: Pack die Tüte fürs große Geschäft mit ein!

Dein Hund liebt das Laufen mit Dir? Prima! Dann kleide ihn oder sie doch gleich passend ein. Kennst Du schon das Hunde-Bandana aus meinem Shop? Schau mal rein!

Hunde-Bandana im Go Girl! Run!-Shop

Auch Hunde können stylisch laufen: Hole Dir das Go Girl! Run! Hunde-Bandana in meinem Shop

Wie sehen Deine Erfahrungen beim Laufen mit Hund aus?

Wie sind Deine Erfahrungen beim Laufen mit Hund? Gut oder schlecht? Hast Du noch weitere Tipps?
Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Dieser Beitrag wurde das erste Mal am 22. März 2015 veröffentlicht und 2018 überarbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (8)

  • Avatar

    Super schöner artikel!

    Julia
    Antworten
  • Avatar

    Hey!
    Super Artikel. Ich bin eher weniger der Jogger, sondern eher der Fahrradfahrer. Ich kann hierfür aber auch für das Laufen eine Joggingleine empfehlen. Man bindet sich diese um die Hüften und hat somit nicht nur immer beide Hände frei, sondern sie besitzt eine Art Widerstand, der ruckartige Bewegung des Hundes abfedern kann.
    Liebe Grüße, Paulina

    Antworten
  • Avatar

    Danke für den tollen Artikel! Vor einer Woche habe ich endlich wieder mit dem Laufen angefangen, stets an meiner Seite: unsere Labradormischlingshündin. Sie ist wirklich die beste Motivation, und ihr macht es (meistens) auch viel Spaß. Da ich selbst erst wieder Kondition aufbauen muss, kann ich das wunderbar gemeinsam mit ihr machen. Sie läuft an der langen Leine nebenher, weil bei uns im Wald viele Eichhörnchen (=absolutes Highlight) sind, und das klappt sehr gut. Dabei kann ich nur empfehlen, dem Hund das Geschirr anzulegen und nicht das Halsband zu nehmen, falls das plötzliche Schnüffeln doch mal wichtiger ist und der Hund aprupt stehen bleibt, dann ist das angenehmer.
    Freu mich schon auf heute abend, dann geht es auf zur nächsten gemeinsamen Laufrunde :)
    Liebe Grüße
    Lena

    Antworten
  • Avatar

    Ich laufe regelmäßig mit unserem Hund, denn er ist der absolute Läufertyp…am liebsten würde er den ganzen Tag rennen!
    Er ist ein Australian Shepherd und somit sehr agil. Wir laufen IMMER mit Schleppleine, so kann er in Ruhe schnüffeln und sein eigenes Tempo aufbauen.

    Tolle Tipps hast du gesammelt!
    LG Jenny

    Antworten
  • Avatar

    Super Post! Ich liebe es, wenn ich mal wieder Zuhause auf dem Land bin, mit unserem kleinen Jack Russel laufen zu gehen. Er ist ein toller Partner, läuft ohne Leine und kommt super hinterher. Da ist gleich doppelter Spaßfaktor angesagt – und der Kleine ist hinterher platt. ;-)

    Antworten
    • Mandy

      Hi Julia,
      Oh ja, Hund und Land – die besten Combo. Wie alt ist Euer Jack Russel und wieviel lauft Ihr dann gemeinsam?

      Antworten
  • Avatar

    Danke für den tollen Artiekl! Als Wiedereinsteigerin mit einem Walk-Run Mix laufe ich mit meiner 5jährigen Labradorhündin und verbinde so Spaß mit dem Nötigen 😉
    Wir starten mit einem ca. 20minütigen Spaziergang im Freilauf bzw. an der Leine, bevor ich sie ans Geschirr umklinke. Das ist für sie dann das Signal zum Mitlaufen und das klappt auch recht gut, auch wenn der ein oder andere spontane Stop dabei ist.
    Für den Cool Down darf sie dann wieder frei laufen und bekommt eine Belohnung. Als Strecke wähle ich meist eine stillgelegte Bahntrasse bei uns vor der Haustür.

    Antje Clausen
    Antworten
    • Mandy

      Liebe Antje,
      vielen lieben Dank für das Teilen Deiner Erfahrung.
      Wie schön, dass Dein Hund und Du gemeinsam sportlich unterwegs seid. Das hört sich nach der perfekten Mischung an. Genießt es <3

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb
DIE BESTEN WEIHNACHTSGESCHENKE FÜR LÄUFER*INNEN?FINDEST DU HIER!
+

Auf der Suche nach einem
tollen Weihnachtsgeschenk?