Gründe für Triathlon
Posted in Triathlon für Anfänger

11 ultimative Gründe, warum Du einen Triathlon absolvieren solltest

Nicht erst seit der Teilnahme an meinem ersten Triathlon im letzten Jahr, bin ich der Faszination Triathlon verfallen. Nein, die Kombination Schwimmen, Radfahren und Laufen hat mich schon lange gereizt und ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin. Liebäugelst auch Du mit dem Mehrkampf? Hier kommen meine 12 Gründe, warum Du unbedingt einmal einen Triathlon absolvieren solltest!

Triathlon bedeutet vor allem eins, sehr viel Training. Denn Du absolvierst (selten) nicht mal eben so einen Triathlon aus dem Stand. Je nachdem für welche Strecke Du Dich entscheidest – es gibt bereits Supersprints ab 300 Meter Schwimmen, 10 Kilometer Radfahren und 3 Kilometer Laufen –, ist eine gute Vorbereitung das A und O. Sprich, Du trainierst über Wochen und Monate auf diesen einen großen Tag. Viele trainieren sogar Jahre, wenn sie sich erst nach und nach in die drei Sportarten einfinden. Diese Trainingszeit ist intensiv und zeitfressend – doch es lohnt sich. Spätestens, wenn Du mit zig anderen verrückten Triathleten vom Anfänger bis zum Profi mit den Füßen am Ufer eines Sees stehst und gebannt auf das Startsignal wartest, entlädt sich die große Euphorie.

11 Gründe, warum Du unbedingt einen Triathlon absolvieren solltest

Das Training ist abwechslungsreicher

Ich liebe das Laufen und es war für mich definitiv der Einstieg in ein sportives und abwechslungsreicheres Leben. Aber der Laufsport kann sehr einseitig sein. Denn Du trainierst hauptsächlich die untere Körperhälfte. Gerade, wenn Du das vermeiden möchtest, landest Du schnell bei Alternativsportarten – oder wie ich beim Triathlon.

Eine Woche Triathlontraining besteht darin, dass jeden Tag eine andere Sportart auf dem Programm steht. Du forderst Dich und Deinen Körper ganz anders, lernst neue Menschen und Umgebungen kennen. Beim Radfahren kommst noch weiter raus in die Natur als beim Laufen. Beim Schwimmen kannst Du jedes Wochenende vom Einen zum nächsten See hüpfen und auch Laufen ist wunderbar im Alltag, um den Kopf frei zu bekommen.

Die Tri-Community ist unglaublich hilfsbereit und kollegial

Auch wenn Du alleine ins Wasser gehst, bist Du doch nie alleine. Denn jeder Triathlet weiß, im Wettkampf kämpft nur Du selbst gegen Dich oder die Uhr, umso wichtiger ist das herzliche Miteinander. So zumindest meine Erfahrung. Gerade als Einsteigerin habe ich viel positives Feedback und Unterstützung erfahren. Keine Frage war zu blöd und gefühlt gibt es immer und auf alles eine Antwort. Selbst in der Wechselzone hat mir die Damen neben mir noch erklärt, wie ich am besten alles aufstelle.

Du lernst Dich und Deine Grenzen ganz neu kennen

Sei es irgendwie das Trainingspensum in den Alltag zu integrieren, die Angst vorm Wasser zu überwinden oder einfach kräftemässig an Dein Optimum zu gehen, Triathlon verlangt Dir einiges ab. Doch das Schöne ist, dass Du Dich damit immer weiter pusht, Deine Grenzen austestest und sie meist erweiterst. Schritt für Schritt, Trainingseinheit für Trainingseinheit wirst Du aus Deiner Komfortzone herauskommen und Dich ganz neu entdecken.

Du führst Deinen inneren Schweinehund auf dünnes Eis

Butter bei die Fische: So eine Triathlonvorbereitung hat es in sich. Da nehme ich kein Blatt vor den Mund. Auch ich habe gerne mal mit den nötigen Ausreden die verhasste Laufeinheit im letzten Sommer ausfallen lassen oder dem Regen die Schuld gegeben, dass ich nicht im See meine Runden drehte. Doch am Ende hat einer am meisten gelitten: Mein innerer Schweinehund, denn ich habe mich doch gegen ihn und fürs Training entschieden. Ich wusste, jede Einheit zahlt sich am Ende aus!

Du trainierst ganzheitlich Deinen Körper

Beim Triathlon vereinst Du drei Sportarten, die am Ende Deinen kompletten Körper ganzheitlich trainieren. Während Schwimmen bereits den größten Teil Deines Bewegungsapparates trainierst, forderst Du mit dem Laufen Deinen Unterkörper heraus. Nicht zuletzt in der Wechselzone, ist außerdem Dein Köpfchen gefragt.

Triathlontraining ist gesund

Nicht nur ganzheitliches Training fördert Deine Gesundheit, sondern auch die Tatsache, dass Du die meiste Zeit draußen bist. Du sammelst jede Menge Vitamin D, ausreichend Sauerstoff und wirst merken, wie gut gelaunt Du bist. Natürlich zählen hier auch alle anderen tollen Gesundheitsaspekte: Durchblutungsförderung, Du bewegst Dich, ernährst Dich (hoffentlich) bewusster, bringst den Kreislauf in Schwung, trainierst den Herzmuskel, und, und, und.

Triathlon steigert Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl

Erzähl Deinen Freunden und Bekannten, dass Du für einen Triathlon trainierst. Die Reaktion ist meist einhellig die gleiche: „Wow! Echt?!“, „Wie cool, Du traust Dich was!“, „Respekt!“. Keine Frage, die Kombination des Sports fasziniert und schreckt noch immer viele gleichermaßen ab. Und genau das wird Dein Selbstbewusstsein stärken und damit auch Dein Selbstwertgefühl. Denn Du stellst Dich der Herausforderung!

Du inspirierst andere!

Keine Frage, die Hauptreaktion vieler ist die oben genannte. Aber Du kannst mit Deiner eigenen Triathlonteilnahme auch die Menschen um Dich herum direkt motivieren. Nicht nur selbst an einem Triathlon teilzunehmen, sondern vor allem inspirierst Du sie, sich selbst Ziele zu setzen und dafür hart zu arbeiten. Also, werde die Inspiration und zieh es durch!

Spätestens der Wettkampf holt das Beste (und auch letzte) aus Dir heraus

Am Ende der langen Trainingszeit steht das goldene Ziel: Der Triathlonwettkampf. Und genau der hat es noch mal in sich. Denn jetzt stellst Du Dich der Herausforderung, Deinen Ängsten und Bedenken. Und ich bin ganz sicher, Du wirst Dich ins Wasser werfen, aufs Rad schwingen und die letzten Kilometer laufend zurücklegen. Diese Momente sind die Belohnung für all die Zwiegespräche mit dem Schweinehund, für all die geschwundenen Stunden und vielleicht auch für die ein oder Verletzung. Dafür lohnt sich alles und an diesem Tag wirst Du die Kraft lassen, die Du aufgebaut hast. Und die Belohnung: Der pure Endorphinschub. So ging’s mir zumindest!

Dabei sein ist alles!

Wie in jedem anderen Wettkampf auch, sollte es vor allem bei Deinem ersten Triathlon vor allem darum gehen, ihn überhaupt zu absolvieren. Niemanden interessiert die Zeit, niemand schaut wie schnell oder langsam Du warst. Alleine, die Tatsache, dass Du mitmachst, zählt. Und, dass Du Spaß hast!

Jeder kann Triathlon!

Der beste und schönste Grund zum Schluss. Du hast richtig gelesen. Jeder kann Triathlon! Viele haben immer die bewährten Ausreden „Ich kann überhaupt nicht kraulen!“, „Ich habe kein Rennrad!“, „Laufen finde ich voll Scheiße!“, und, und, und. Aber lass Dir gesagt sein, Kraulen kannst Du lernen. Und wenn es nicht klappt, schwimmst Du halt Brust oder Rücken oder wie ein nasser Hund. Vorwärts geht immer!

Meine liebste Ausrede war auch die mit dem Fahrrad. Dazu hat Din von Eiswürfel im Schuh zu mir so wunderbar gesagt: „Ich kenne Mädels, die mit ihrem Klapperrad und Blümchen an den Start gegangen sind.“ Und zum Thema Laufen: Ja, das ist Scheiße. Aber ganz ehrlich, nur die wenigsten Triathleten lieben alle drei Sportarten gleich intensiv. Jeder hat seinen Favoriten, aber zu diesem Sport gehören eben drei. Und am Ende zählt Dein Training, Deine Disziplin und Dein Durchhaltevermögen.

Also, hast Du jetzt Bock auf Triathlon! Dann ran an den Speck! Oder noch mehr Gründe in die Kommentare!

Wenn Du ernsthaft mit dem Gedanken spielst, Deinen ersten Triathlon zu absolvieren, kann ich Dir zum Einstieg die Doku Wechselzeiten ans Herz legen, sowie die beiden Bücher, die ich in diesem Beitrag besprochen habe.

Du brauchst noch mehr Inspiration? Dann lies Dir den Erfahrungsbericht von meinem ersten Triathlon durch oder wie die Vorbereitung aussah.

Bildnachweis: triathlon participants von Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (3)

  • Schöne Liste, die man sicher noch ins Unendliche ergänzen kann.

    Antworten
  • danke für diese gründe, aber mich schreckt das schwimmen einfach ab.. kraulen innerhalb von menschenmassen – oh no!

    Antworten
    • Hi Kati,
      gerne gerne! Aus meiner bisher noch einzigen Wettkampferfahrung kann ich das nachvollziehen. Ich habe da den Tipp berherzigt und bin sehr weit außen geschwommen und konnte so Tritte oder ähnliches vermeiden. Und ich glaube ich bin 40% Brust geschwommen und nur 60% gekrault. Aber es kommt auch immer darauf an, wo im Feld man sich befindet ;)

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb