Posted in Triathlon-Ausrüstung

Filmrezension: “Wechselzeiten – Auf dem Weg zum ersten Triathlon”

Vor einiger Zeit habe ich euch bereits die Dokumentation “Wechselzeiten” ans Herz gelegt. Heute gibt es ein paar mehr der Worte, damit die Verlockung sich aufs Fahrrad zu werfen, ins Kino zu rennen oder einen See zu durch schwimmen größer wird. Eine kleine Filmrezension.

Der Film “Wechselzeiten” – Worum geht’s?

Die Wechselzeit ist im Triathlon der Zeitraum zwischen zwei Disziplinen. Du startest mit Schwimmen und kommst dann in die Wechselzone um dich fix fürs Fahrradfahren umzuziehen und dir dein Rad zu schnappen. Hast du die zweite Disziplin hinter dir, schlüpfst du in deine Laufschuhe und meisterst die letzte Disziplin: Laufen. Man sagt oft, dass die Wechselzeit in der Wechselzone als vierte Disziplin betrachtet werden kann. Hier gilt es effektiv und schnell zu sein, um sich dann ganz auf den nächsten Abschnitt konzentrieren zu können.

Wechselzeiten erzählt die Geschichte von des Triathlon-Programms für Einsteiger Rookie, das 40 Teilnehmer innerhalb von drei Monaten auf den Hamburger Triathlon vorbereitet. Der ist mit 10.000 Teilnehmern jährlich der größte seiner Art und findet im Juli statt. Dabei begleitet der Zuschauer speziell vier Frauen, die nicht unterschiedlicher sein können und stellt die zentrale Frage: Warum nimmt man überhaupt an einem Triathlon teil? Die wahrscheinlich typischste Frage, die sich Trialethen immer wieder anhören müssen.

So kämpft die kesse Adole mit ihrem Schweinehund Dolores, die lieber ein kühles Bier zischen will, statt sich auf dem Fahrrad abzustramplen. Für die Bankangestellte Sarah stellt der Wettkampf die Konfrontation mit ihrer großen Angst dem Wasser dar. Die alleinerziehende Mutter Cecilla händelt die Dinge des Alltags und wächst über sich selbst hinaus. Und zu guter letzt gibt es da Kristina, die toughe Hotelmanagerin, die sich das erste Mal mit ihrem Alter konfrontiert sieht.

Fazit: Sehenswert? Unbedingt!

Ich möchte gar nicht zu viel verraten. Nur so viel: Für mich hielt der Film, was der Trailer versprach. Einen liebevoll, bis ins kleinste Detail gestalteten Film, der Lust auf die Herausforderung Extremsport macht. Der dich mitfiebern lässt, der vielleicht auch an einigen Stellen zu sehr auf die Tränendrüse drückt. Aber so sind wir Frauen eben. Wechselzeiten handelt von Schicksalen und von Herausforderungen, die du auch – und wahrscheinlich erst recht – als Frau meistern kannst.

Der Film ist nicht nur Frauen und Triathleten zu empfehlen. “Leider” läuft er nicht in allen Kinos. Auf der Website findet man ausgewählte Programmkinos, im August startet er außerdem in Nürnberg und Köln, ab Ende des Monats sogar in der Schweiz und Österreich.

“Wechselzeiten – Auf dem Weg zum ersten Triathlon” – nicht verpassen!

Das Bildmaterial wurde mir freundlicherweise von Close Distance Productions zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (4)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb