Wertsachen beim Laufen
Posted in AusrüstungLaufenLäuferproblemeLauftipps für Frauen

Schlüssel, Handy oder Geld – Wohin mit Deinen Wertsachen beim Laufen?

Laufen kann so einfach sein: Schuhe anziehen, fertig und los! Soweit die Theorie. In der Praxis stehen wir voller Tatendrang vor der Tür, bereit zum losrennen und dann stellen sich uns plötzlich die Fragen: „Wo verstaue ich meinen Wohnungsschlüssel?” oder „Wohin mit meinem Handy?” und grundsätzlich allen Wertsachen?

In diesem Beitrag stelle ich Dir die besten Möglichkeiten vor, mit denen Du problemlos Deine Wertsachen mit auf die Laufrunde nehmen kannst. Lass mich in den Kommentaren wissen, welches Deine perfekte Lösung ist, damit Schlüssel, Handy und Co. mit kommen!

Von Co-Autorin Franziska Donath

Franzi liebt die Natur, die Berge, das Trail Running und ihre kleine kroatische Hundedame Mila. Die zwei gibt’s immer im Doppelpack, egal, ob beim Laufen, Wandern oder Reisen.

Im letzten Jahr ging es für die beiden auf große Reise. Von Süddeutschland fuhren sie mit ihrem Camper bis nach Nordnorwegen. Und ihr nächstes großes Ziel lautet: Trail Running auf Halbmarathon-Distanz!

Nebenbei unterstützt Franzi Mandy tatkräftig bei der Arbeit an Go Girl! Run!. Folge gerne auch Franzis Abenteuern mit Mila auf Instagram @franzidonath.

Jeder Läufer hat sich diese Fragen schon gestellt. Doch wie sieht die perfekte Lösung aus? Ich persönlich finde alles, was klimpert, baumelt oder (fest-)gehalten werden muss, extrem nervig. Außerdem bin ich der Meinung, die Welt kann für die paar Stündchen, in denen ich laufe, auch gut auf mich oder meine Erreichbarkeit verzichten. Daher ist für mich die perfekte Antwort auf diese Fragen normalerweise, einfach nichts mitzunehmen. Doch auch ich hätte so manches Mal gerne Powermusik auf den Ohren oder möchte auf einer neuen Strecke ein Foto schießen. Bei Nachtläufen habe ich mein Handy zudem gerne dabei, um mich sicherer zu fühlen, und auf völlig neuen Wegen außerdem auch zur Orientierung. Spätestens dann stellt sich auch mir wieder die Frage „Wie nehme ich mein Handy mit?”

Als Laufeinsteigerin hast Du ja eventuell gar keine GPS-Uhr, möchtest aber trotzdem Deine Läufe mittels App aufzeichnen. Gründe, das Smartphone mitzunehmen gibt es einfach viele. Höchste Zeit also, sich diesem Thema einmal näher zu widmen.

Clevere Verstecke in Deiner Laufkleidung

Super praktisch und ohne Zusatz-Kosten kannst Du natürlich fast alles irgendwo an Deiner Kleidung festzurren oder verstauen. Hat Deine Laufhose keine Taschen, kannst Du Deinen Wohnungsschlüssel einfach an die Schnürsenkel binden. Dein Handy kannst Du entweder in der Hand halten, oder aber im Hosenbund einklemmen. Einige Mädels bringen ihr Handy sogar im Sport-BH unter.

Zugegeben, diese Tipps sind praktisch und günstig. Aber sind sie auch  komfortabel? Ständig den Schlüssel anbinden und darauf achten, dass Du es rechtzeitig bemerkst, sollten die Schnürsenkel mal aufgehen. Ein vollgeschwitztes Handy ist definitiv nicht optimal, zumal das Handy im Hosenbund irgendwann anfängt zu rutschen und im Sport-BH unangenehm drückt. Daher empfinde ich diese Tipps auch nur als Notlösung.

Grund genug, um sich nach Alternativen umzusehen! Sportartikelhersteller lassen sich da allerhand einfallen um uns das Läuferleben leichter zu machen. Sehen wir uns ein paar der gängigsten Möglichkeiten an. Schließlich willst Du beim Laufen entspannt sein und Dir nicht noch Probleme aufhalsen.

Hüftgürtel für Läufer

Weit verbreitet und in allerlei Formen, Farben, und Variationen erhältlich: der Sportler-Hüftgürtel. Die Auswahl ist immens: mit oder ohne Flaschenhalter, mit oder ohne Klarsichthülle, schlauchförmig oder mit verstellbaren Gurten und Verschluss-Schnalle? Durchgehend breit oder doch lieber ein schmaler Gurt mit breiter Tasche? Und dann auch noch die Qual der Wahl beim Material.

Kurz und knackig stelle ich Dir hier zwei der gängigsten Gürtel vor, die ich selber getestet habe:

Der Klassiker: Gummizug mit Tasche

Super praktisch ist ein einfacher Gürtel mit relativ schmalem Gummizug und Verschluss. Hier ist eine Tasche mit Klarsichthülle in der Mitte des Gummibandes eingenäht. Das Gummiband ist individuell verstellbar und passt somit nahezu jedem. Außerdem kann der Gürtel dadurch auch quer über den Oberkörper getragen werden.

Großer Pluspunkt hier ist es, dass Du das Handy nicht ständig ein und auspacken musst, da Du durch die Klarsichthülle alles siehst und das Display problemlos bedienen kannst.

Punktabzug hingegen beim Tragen um die Hüfte: Da das Smartphone doch ein wenig Gewicht hat, schwingt es bei den normalen Auf- und Ab-Bewegung des Laufens ordentlich mit. So hüpfte und wanderte das Smartphone beim Testen munter an meiner Hüfte hoch und runter, nach vorne und nach hinten. Für mich persönlich geht das gar nicht. Ich habe allerdings auch schon viele Läufer und Läuferinnen getroffen, die solche Problemchen überhaupt nicht haben. Trägst Du den Gürtel quer über den Rumpf, tritt dieses Gehüpfe an der Hüfte natürlich nicht auf.

Mein Fazit zum Gummizug mit Tasche

+ Individuell verstellbarer Gurt: passt nahezu jedem und ermöglicht zudem mehrere Trage-Varianten.
+ Einfache Smartphone-Bedienung durch Klarsichthülle.
– Enormes Auf-und Abschwingen und „wandern”, wenn der Gurt um die Hüfte getragen wird.
– Verschluss kann auf der Hüfte drücken.

Du läufst mit so einem Hüftgürtel? Hinterlasse uns gerne Deine Bewertung unter diesen Beitrag als Kommentar.

Unsere Empfehlungen für den Gummizug und Tasche

Die Alternative: Ein durchgehender Schlauchgürtel mit integrierten Taschen

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich eine Art Stoff-Schlauch um die Hüfte zu binden. Dieser Gürtel wird wie eine Hose angezogen und sitzt somit direkt auf dem Hosenbund. Er besitzt keinen Verschluss und ist auch nicht beliebig weit verstellbar. Der Schlauch  ist zwar aus dehnbarem Material, die benötigte Größe richtet sich dennoch nach Deinem Hüftumfang. Dadurch kann dieses Model auch nicht quer über dem Oberkörper getragen werden.

Durch die drei integrierten Taschen wird das Gewicht der Wertsachen optimal verteilt, denn in einer Tasche habe ich das Handy und die anderen beinhalten Schlüssel oder etwas Geld.

Während meines Tests war ich wirklich begeistert. Der Gürtel blieb an Ort und Stelle und wanderte nicht an meiner Hüfte entlang.

Mein Fazit zum alternativen Schlauchgürtel

+ Kein Drücken, Zwicken oder Zwacken durch Verschlüsse.
+ Optimale Gewichtsverteilung durch mehrere Taschen rundherum.
+ Kein Hüpfen und Wandern des Handys während des Laufens.
– Nicht individuell verstellbar und bietet lediglich eine Trage-Variante.
– Smartphone muss herausgeholt werden um es zu benutzen.

Unsere Empfehlungen für den Schlauchgürtel

Laufgürtel Formbeltbei Amazon

Laufgürtel FlipBelt* bei Amazon

Smartphone-Armband

Für Dich sind die Hüft-Optionen nicht optimal? Dann findest Du vielleicht Deine Lösung am Arm! Auch hier sind die Hersteller erfinderisch und bieten uns einige Möglichkeiten unseren Kleinkram zu verstauen.

Das Smartphone-Armband gibt es ebenfalls in verschiedenen Varianten. Als elastischer Gurt um den Oberarm oder aber auch hier als Schlauch am Unterarm.

Das Armband für den Oberarm

Der Vorteil solcher Armbänder ist eindeutig: Dein Handy ist schnell in Reichweite und nichts schwingt und wandert an der Hüfte entlang. Der große Nachteil ist jedoch, dass sich das Band nicht an Deine Muskeln anpasst. Je nach Laufintensität, also Sprint oder lockerem Lauf, spannen sich Deine Muskeln unterschiedlich an. In der Folge kann das Armband sehr schnell vom Oberarm rutschen. Zurrst Du es etwas enger, kann das Band widerum unangenehm drücken oder schnürt sogar das Blut ab, sobald Du Deine Muskeln etwas mehr anspannst. Auch Scheuerstellen können so im Sommer schneller entstehen.

Mein Fazit für das Armband am Oberarm

+ Einfache Smartphone-Bedienung durch Klarsichthülle.
+ Individuell verstellbarer Gurt.
– Teilweise unangenehmes Drücken am Muskel.
– Gefahr von Scheuerstellen im Sommer.

Unsere Empfehlungen für das Armband am Oberarm

Armband Artwizz* bei Amazon

Das Armband am Unterarm

Es gibt allerdings noch eine Variante für den Unterarm, die recht vielversprechend aussieht. Hierbei handelt es sich erneut um einen Schlauch, der zwar dehnbar, aber nicht größenverstellbar ist. Die benötigte Größe richtet sich nach dem Umfang Deines Unterarms. Eine Nummer größer bestellt, kannst Du es sogar über einem langärmligen Shirt tragen.

Da ich dieses Model selber noch nicht getestet habe, kann ich (noch) kein persönliches Fazit hierzu geben. Für mich scheint es allerdings eine echte Alternative zum Armband für den Oberarm zu sein und somit definitiv einen Test wert!

Mein Fazit zum Armband am Unterarm

+ Kein Drücken durch Verschlüsse und angenehmes Material.
– Nicht individuell verstellbar.

Unsere Empfehlungen für ein Armband am Unterarm

Laufrucksack

Hüfttaschen und Armband sind für Dich keine Lösung? Oder Du möchtest längere Strecken bewältigen und direkt etwas mehr einpacken? Wie wäre es dann mit einem Laufrucksack?

Für alle Langstreckenläufer ein Muss, für ambitionierte Läufer und Einsteiger ein Kann: der Laufrucksack. Für mich ist ein Rucksack das absolut perfekte Equipment zum Verstauen meiner Sachen. Früher war ich skeptisch, da ich nur normale Rucksäcke kannte – und die waren beim Laufen alles andere als bequem und „unmerkbar”. Heute liebe ich meinen Laufrucksack und führe ihn manchmal sogar auf kürzeren Strecken aus.

Der Rucksack bietet Platz für alles. Da er eng und wie eine zweite Haut auf dem Rücken sitzt, schwingt nichts mit und somit bemerkst Du den Rucksack fast nicht. Wenn nötig, findet eine 2-Liter-Trinkblase bequem Platz, und die Seiten bieten zusätzlich Platz für Schlüssel, Handy, Gel und Co. Du musst ihn also während des Laufens nicht absetzen, um irgendetwas zu erreichen. Du solltest natürlich nur das einpacken, was Du tatsächlich benötigst. Auch ein Rucksack hat seine Grenzen und irgendwann schwingt auch dieser mit und wird unnötig schwer!

Mein Fazit zu Laufrucksäcken

+ Enorm viel Platz für viel Kleinkram.
+ „Aktive Passform” passt sich wie eine zweite Haut an.
– Teilweise nur One-Size verfügbar (Dynafit vertical).
– Smartphone muss zur Bedienung herausgenommen werden.

Unsere Empfehlungen für Laufrucksäcke

Mein Fazit

Wie so oft hat jede der hier vorgestellten Möglichkeiten jeweils Vor- und Nachteile, bei denen Du für Dich selbst herausfinden muss, welche Dir am wichtigsten sind. Was für den einen passt, muss für Dich noch lange nicht passend sein. Wichtig für Deine Entscheidung ist, dass Du Dir vorher überlegst, was Du tatsächlich alles dabei haben wirst. Insbesondere beim Laufen gilt „weniger ist mehr” denn je weniger Zeug Du verstauen musst, desto mehr Freiheit hast Du.

Die vorgestellten Möglichkeiten sollen Dir eine kleine Orientierung bei der Lösungsfindung sein. Ich wünsche Dir freudiges Testen und Verstauen!

Wie sieht Deine Lösung zum Verstauen der Wertsachen aus?

Hinterlasse uns Deinen Geheimtipp in den Kommentaren!

Foto: Elisa Peters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

  • Hallo,

    Mich, dass Bekleidung fürs Laufen nahezu taschenlos ist. Meine Lösung: ich nutze die ohnehin vorhandenen Radtrikots dafür.

    Gruß und Danke für deine Gute—Laune—Podcastfolgen!
    Christoph

    Antworten
  • Danke für diesen Beitrag! Anfangs hatte ich einen Formbelt, mit dem ich sehr zufrieden war. Handy und Schlüssel (an einem im Stoff eingenähten Haken) waren sicher aufbewahrt und ich habe den Gürtel beim Laufen kaum gespürt. Nun werden die Läufe länger und ich habe etwas an Taillenumfang verloren. Heißt: nun wackelt der Formbelt beim laufen und ich hätte gern eine Trinkblase dabei. Habe nun eine Salomon Laufweste, mit der ich sehr zufrieden bin. Hundebeutel, Leckerli, Schlüssel und Wasser sind gut verstaut und schnell erreichbar. Die Weste sitzt super und ich benutze sie mit oder ohne Trinkblase. Etwas schwierig ist das raus- und reinfriemeln vom Trinkschlauch, aber das schmälert meine Zufriedenheit kaum.

    Antje
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!

Hole Dir Dein Lauf-Starter-Paket!

Mit meiner kostenlosen Trainingsplan-Vorlage für 12 Monate,
der ultimativen Wettkampf-Packliste und
meinem E-Book mit den besten Tipps für Deinen Aktivurlaub
bleibst Du 100% motiviert!