Posted in KörperpflegeLauftipps für Frauen

Wie und warum ich meine Pflegeprodukte auf Naturkosmetik umgestellt habe – und wie Du das auch schaffen kannst​​

Naturkosmetik und Sport – das gehört für mich zusammen! Der Hauptgrund liegt für mich klar auf der Hand: Ich treibe Sport, um meinem Körper, meinem Geist und meiner Seele Gutes zu tun. Dabei fordere ich meinen Körper besonders heraus und sollte ihn auch entsprechend gut regenerieren und pflegen. Ich liebe es draußen in der Natur zu laufen und damit ist es für mich eine logische Schlussfolgerung, dass ich auch meinem Körper möglichst natürliche Stoffe zuführe. Diese Einstellung breitet sich auf immer mehr Lebensbereiche bei mir aus. Und einer davon sind meine Kosmetikartikel.

In diesem Beitrag nehme ich Dich mit auf meinen Weg zur Naturkosmetik und teile mit Dir meine Beweggründe und Erfahrungen.

Warum ich mich für Naturkosmetik entschieden habe?

Beim Thema Ernährung findet allmählich auch in der Gesellschaft ein größeres Umdenken statt, was mich sehr freut. Was allerdings vielen noch nicht bewusst ist: Die Haut ist unser größtes Organ und genauso wie die Ernährung von innen auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit einwirkt, spielt es auch eine sehr große Rolle, was wir unserem Körper von außen zuführen!

Und was konventionelle Kosmetik angeht, muss ich leider sagen, dass ein genauerer Blick auf die Inhaltsstoffe mich oft ganz schön erschreckt!

Hier nur ein paar der bedenklichen Fakten:

  • Das schädliche und vermutlich Alzheimer-fördernde Aluminium im Deo ist inzwischen vielen ein Begriff, dass sich jedoch noch viel mehr potentiell gefährliche Stoffe in traditioneller Kosmetik verstecken, ist den meisten nicht bewusst. Konservierungsstoffe für längere Haltbarkeit, künstliche Duftstoffe, sowie viele andere Zusätze, wie Silikone und Parabene haben für uns keinen wirklichen Mehrwert. Ganz im Gegenteil: Den schönen Duft oder die zarte Konsistenz bezahlen wir oft mit nur schwer kalkulierbaren Gesundheitsrisiken.
  • Insbesondere viele Duftstoffe führen bei empfindlichen Menschen oftmals dazu, dass sich vorhandene Allergien verschlimmern oder sogar völlig neue hinzukommen. Viele Inhaltsstoffe führen zudem zu einer Schwächung der natürlichen Schutzfunktion der Haut, mit der wir auf die Welt gekommen sind.
  • Die Verwendung von teilweise aggressiven Konservierungsstoffen führt außerdem dazu, dass in klassischer Kosmetik viele wohltuende natürliche Inhaltsstoffe keine Verwendung finden können, schlicht weil sie durch diese Konservierungsmittel zerstört würden.

Bei Naturkosmetik kann ich mir hingegen sicher sein, dass keine Giftstoffe, keine potentiellen Allergene und generell keine Inhaltsstoffe nicht natürlichen Ursprungs auf meiner Haut und somit in meinem Körper landen.

Vorteile von Naturkosmetik

Zusammengefasst habe ich für mich folgende Vorteile gefunden, die mich überzeugen auf Naturkosmetik zu setzen:

  • Statt Giftstoffe werden natürliche Wirkstoffe benutzt.
  • Natürliche Wirkstoffe erfordern oft eine schonendere Verarbeitung.
  • Naturkosmetikfirmen denken ganzheitlich und verzichten konsequent auf Tierversuche.
  • Ich leiste einen Beitrag, indem ich auf Firmen und Produkte setze, die sich um die Natur, ihre Lebewesen und unsere Zukunft sorgen und aktiv an ihrer Erhaltung mitarbeiten.

Meine Umstellung zur Naturkosmetik

Zu allererst: Ich gestehe, dass ich sehr, sehr wenig Kosmetik benutze. Mein Badezimmerschrank quillt keinesfalls über vor Make Up, Lotions, Puder, Haarsprays, Shampoos und was weiß ich nicht alles. Ich war schon immer sehr sparsam, was Kosmetik angeht, weiß aber auch, dass das Glück einer sehr guten und pflegeleichten Haut habe.

Nichtsdestotrotz legte ich in den letzten Jahren immer mehr Wert darauf, dass ich nicht nur fit und gesund durch den Sport wurde, sondern meinen Körper auch durch meine Ernährung unterstütze. Zum Einen achte ich auf saisonale und regionale Produkte, koche und esse weitestgehend frisch – und gehe damit in die Richtung der cleanen Ernährung.

Ich weiß, die Natur tut mir beim Laufen und auch im Allgemeinen gut. Warum sollte ich also nicht auf natürliche Zutaten Wert legen? Dieser Schluss war und ist für mich absolut normal und so adaptierte ich ihn nach und nach sowohl auf meine Ernährung, als auch auf meine Kosmetik.

Mein Weg zur Naturkosmetik begann schon vor einigen Jahren mit den üblichen Verdächtigen aus den Drogeriemärkten. Mitte letzten Jahres entschied ich mich dann dazu, komplett auf Naturkosmetik umzusteigen. Also verbrauchte ich zuerst alles, was ich bis dato noch im Schrank hatte, oder verschenkte es an Freunde, Bekannte oder auch die Nachbarn, indem ich einen kleinen Karton mit einem „Zu verschenken“-Schild auf die Straße stellte. Der war jedesmal ratzfatz leer!

Im Laufe der Wochen und Monate ersetzte ich nach und nach immer mehr Produkte durch Naturprodukte. Shampoo, Spülung und Deo waren schon länger in Naturhand, es folgten meine Zahnpasta, meine Gesichtscreme und sogar mein Haarspray. Hilfe bekam ich dabei durch den örtlichen Naturkosmetikladen. Klar, wir können vieles im Internet bestellen, aber ich liebe es einfach, mich von einem echten Menschen beraten zu lassen und Produkte direkt öffnen, anfassen und daran riechen zu können.

Mein größtes Problem: Schuppen auf der Kopfhaut und der damit verbundene Juckreiz

Durch mein schrittweises Vorgehen fiel mir die Umstellung nur bedingt schwer. Von Freundinnen und Bekannten, die ebenfalls auf Naturkosmetik umgestellt haben, weiß ich aber, dass das nicht immer reibungslos klappt: Fettige Haare, Pickel, gereizte Haut, all das kann schonmal auftreten… Gib Dir und Deinem Körper die benötigte Zeit zum Umstellen. Oft kann die Umstellung einen Monat oder auch länger dauern. Doch es lohnt sich.

Meine größten Bedenken hatte ich bei meinem Haarshampoo, da ich je nach Jahreszeiten-Wechsel unter Schuppen mit extremen Juckreiz leide. Letzten Herbst stieg ich auf das Anti-Schuppen-Shampoo von Logona um und war damit lange sehr happy. Leider wurde Logona, genauso wie die Naturkosmetik-Marke Santé von denen ich meine Zahnpasta mit Vitamin B12-Zusatz habe mittlerweile von L’Oréal gekauft.
→ Lese-Empfehlung: L’Oréal kauft beliebten deutschen Naturkosmetikhersteller

Das war Anreiz genug für mich, nach Alternativen zu suchen und die fand ich praktischerweise direkt in meinem Freundeskreis: Eine Freundin stellt seit Anfang des Jahres ihre eigenen Körperseifen und sogar Haarseife her. Diese nutze ich nun seit einigen Monaten und bin damit sehr, sehr happy.

Wenn mich der Juckreiz quält, habe ich mittlerweile auch ein natürliches Linderungsmittel auf meinem Fensterbrett gefunden: Aloe Vera! Ich knipse mir einfach ein Blatt ab und creme den Saft in die Kopfhaut ein. Das tut gut und hilft.

Warum erzähle ich Dir das alles?

Zum Einen möchte ich Dein Bewusstsein wecken! Wir müssen nicht alle radikale Natur- und Umweltschützer werden. Aber ich bin der Meinung, dass wir heutzutage eine weitaus größere Verantwortung als Gesellschaft haben: Wir müssen mehr auf unsere Natur Acht geben als jemals zuvor! Das kann jeder so gestalten wie er möchte und dabei für sich Prioritäten setzen: Die einen verzichten auf Plastiktüten, die anderen nutzen Ökostrom, wieder andere verzichten aufs Auto. Es gibt so viele kleine und große Dinge, die wir tun können, um unseren Planeten zu schützen.

Als Sportlerin kannst Du das durch den Blick auf das Etikett Deiner Sportbekleidung, aber auch durch die Wahl Deiner Kosmetik tun. Willst Du ohne Ende Chemikalien auf Deiner Haut wissen, die dadurch in Deinen Körper gelangen?

Ich will und werde Dir kein schlechtes Gewissen machen, sondern möchte Dir einfache Alternativen aufzeigen. Mittlerweile gibt es viele große und kleine Naturkosmetik-Hersteller, die es zu beachten gilt. Oft und gerade bei den Marken im Super- und Drogeriemarkt kannst und solltest Du allerdings etwas genauer hinschauen und googlen, welcher Konzern eigentlich dahinter steckt. Oder Dich direkt persönlichin Deinem örtlichen Naturkosmetikladen beraten lassen.

Welche Naturkosmetik-Produkte stehen aktuell in meinem Badezimmerschrank?

Dr. Bronners One For All Flüssigseife*: Dr. Bronners ist ein Familienbetrieb seit Generationen. Ihre Seife ist der Hammer, da Du sie tatsächlich für alles verwenden kannst! Zum Duschen und Haare waschen, aber eigentlich auch zum Saubermachen. Eine Kombination aus Bio Oliven-, Hanf- und Jojobaöl pflegt die Haut zart und da keine Duftstoffe zum Einsatz kommen, ist sie auch für Allergiker super geeignet!

Weleda Body Butter*: Feuchtigkeitsspendende Körperpflege mit Shea- und Kakaobutter und besonders gut geeignet für trockene Haut. Mit beruhigenden Pflanzenextrakten von Stiefmütterchen, Calendula und Kamille. WELEDA steht seit mehr als 90 Jahren für hochwertige Naturkosmetik und verwendet ausschließlich hochwertige natürliche Rohstoffe aus überwiegend kontrolliert biologischem Anbau und zertifizierter Wildsammlung.

Madara Daily Defence Creme*: Meine liebste Allzweckcreme für tatsächlich jede Lage, zum Wandern, bei miesem Wetter und natürlich für jeden Lauf!

eco cosmetics Sonnenlotion*: der sofortige Lichtschutz ohne Zinkoxide und ohne Aluminiumsalze, der zudem absolut unschädlich für alle Wasserorganismen ist, yeah! Da nehme ich es gerne in Kauf, dass sie sich etwas schwerer verstreichen lässt und langsamer einzieht.

i+m Fußcreme*: Strapazierten Füßen schmeichelt die Fußcreme mit Ginseng und Zaubernuss. Zusätzlich helfen feuchtigkeitsspendende Aloe Vera und Vitamin E dabei, die beanspruchten Lauffüße zu revitalisieren. Geschmeidig weich werden sie obendrein. Win win!

Beim Arnika Massageöl von Kneipp* für “Gelenke- und Muskelwohl” lässt allein die Inhaltsliste die Muskeln entspannen: Arnika und Ingwer Extrakten, Sheabutter sowie intensiv pflegendes Sonnenblumen-, Jojoba- und Mandelöl. Megagute Kombi nach besonderns harten Trainingseinheiten oder auch einfach nach einem langen Tag. Wie sagt Kneipp schon seit 1891? “Kneipp wirkt. Natürlich.”

Naturkosmetik – Selber machen

Natürlich findet sich in meinem Badezimmer auch die Seife meiner Freundin! Ich habe das wunderbare Glück, dass ich sogar zwei Freundinnen habe, die sich viel mit Naturkosmetik beschäftigen und beispielsweise Seifen und Deos selbst herstellen. So bekomme ich unter anderem regelmäßig einen Seifenvorrat für den Körper, aber auch Haarseife.

„Du benutzt Seife zum Duschen und für Deine Haare?“ werde ich gerne mit erstaunten Augen angeschaut. „Ja!“ und ich finde es klasse, denn so weiß ich, was wirklich drin ist, weiß wie meine Kosmetik entstanden ist und kann zusätzlich viel Verpackungsmüll vermeiden.

Wenn Du überlegst, Deine Gesichtscreme oder ein Shampoo selbst herzustellen, kann ich Dir zum Einstieg das Buch „The Glow – Naturkosmetik selber machen“* empfehlen.

Mein Fazit über Joggen und Naturkosmetik

Ich fühle mich wohl mit Naturkosmetik und spüre, dass sie mir gut tut. Die Umstellung war für mich ziemlich einfach, da es mir direkt gute Laune macht: Etwas gutes für die Umwelt tun und mich in meinem Körper wohlfühlen – win win! Und es ist auch echt schön genau zu wissen, was in den Dingen drin ist, die man benutzt. Darum meine klare Empfehlung: Probiere es doch auch aus. Du musst natürlich nicht von heute auf morgen alles ändern. Step by step und ein Produkt nach dem anderen und ich bin sicher, auch Du findest die Produkte, mit denen Du Dich gut fühlst.

Hast Du auch schon Erfahrungen mit Naturkosmetik gesammelt, die Du hier teilen möchtest?

Dann ab in die Kommentare damit! Ich freue mich auf Deine Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

  • Avatar

    Ich kann Lavera empfehlen. Familienunternehmen aus Hannover und hat eine große Auswahl an dekorativer Kosmetik.
    https://www.lavera.de/lavera-welt/das-unternehmen/die-geschichte/

    Romina Seifert
    Antworten
  • Avatar

    Ein wichtiges Thema und wie immer so gut geschrieben. Bin schon vor Jahren auf Naturkosmetik umgestiegen, weil mich ein Testbericht über Lippenstifte ziemlich aufgerüttelt hat. Es ist schon erstaunlich, dass man als Verbraucher gutes Geld dafür ausgibt, sich selbst quasi zu vergiften. Denn all die Zusatzstoffe, Erdölprodukte, Teer etc. nimmt man über die Haut und bei Augen oder Lippenkosmetik über die Schleimhäute auf. Selbermachen wär natürlich das beste, wär mir aber als Komplettlösung zu aufwändig. Es gibt inzwischen viel Naturkosmetik im Handel zur Auswahl, auch dekorative also Makeup etc. In jedem guten Bioladen gibt es eine Kosmetikabteilung zum Stöbern und ausprobieren. Zur Info über Inhaltsstoffe und Vergleichstests kann ich die Zeitschrift Ökotest empfehlen, hier gibt es auch Sonderhefte zum Thema Naturkosmetik.

    Kristin Freisenich
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb
DIE BESTEN WEIHNACHTSGESCHENKE FÜR LÄUFER*INNEN?FINDEST DU HIER!
+

Auf der Suche nach einem
tollen Weihnachtsgeschenk?