Teaser für Cross am Schloss, Celle
Posted in Laufevents

Rückblick: 1. Cross am Schloss in Celle oder “Gönn’ Dir einfach Zeit für Dich!”

Kennst Du diese imaginäre Autobahn Deines Lebens, die Dich dazu verführt das Gaspedal kräftig durchzudrücken? Mit Vollgas durchs Leben und so… 2015 ist gerade mal einen Monat alt – und ich bin schon wieder voll drauf und steuere mit 200 Sachen über besagte Schnellstraße. Mehr als höchste Zeit, einen Gang herunterzuschalten, mir bewusst zu machen, dass ich das doch eigentlich vermeide wollte. Diese Gelegenheit erhielt ich letztes Wochenende! Ich entschleunigte mich selbst.

Sightseeing Celle – Französischer Garten

Allein im Französischen Garten in Celle rumalbern – Qualitative Zeit – für mich alleine!

Zeit für mich! Für mich allein

Bei meinem Besuch im niedersächsischen Celle schenkte mir meine Freundin, die ich besuchte, gezwungenermaßen einen halben Tag für mich ganz alleine. Da sie den Vormittag in der Berufsschule verbrachte, fand ich mich in der Früh alleine in der Unterkunft wieder. Erst dachte ich: Super, Zeit, um für den Blog zu arbeiten! Stattdessen stellte sich schnell eine Blockade ein und ich entschied den Kopf frei zu bekommen und die Stadt für mich zu entdecken. So spazierte ich voller Tatendrang hinaus ins Schneegestöber. Kleine Flocken tanzten auf meinem Weg, setzten sich auf meine Nase und ich freute mich einfach. Die weiße Pracht blieb zwar nicht dauerhaft liegen und verwandelte sich schnell in große matschige Pampe. Aber hey, es schneite. Mein kleines Herzchen hüpfte auf und ab, ich war glücklich und marschierte durch die Straßen zum Französischen Garten. Der kleine Park im Süden der Altstadt ruft jetzt keinen Wow-Noch-nie-gesehen!-Effekt hervor oder muss auf Deine Bucketlist, aber ich war einfach verzückt, schlenderte von Statue zu überriesigem Blumentopf durch die Baumalleen, beobachtete eine Familie beim Enten füttern und genoss einfach die Zeit mit mir und meinen Gedanken. Wie mir im Nachhinein auffiel, lächelte ich vor allem die ganze Zeit. Und erhielt ein ebenso breites Lächeln von anderen Passanten zurück. Ich war mitten in meiner Reise-Gute-Laune-Muse und betrachtete alles mit den aufgeregten Augen eines Kindes, das die Welt entdeckt.

 

Sehenswürdigkeiten Celle: Celler Schloß

Bereit für ein wenig Crosslauf?

Vom Stadtspaziergang zur Anmeldung zum Crosslauf

Nach einiger Zeit spazierte ich durch die kleinen Gassen der altehrwürdigen Altstadt des ehemaligen Fürstensitzes. Gemächlich, in meinem eigenen Tempo. Ich fühlte mich ein wenig wie auf meiner letzten Soloreise durch Myanmar und Thailand. Nur ich, niemand kennt mich hier. Ich entscheide, was ich wann und wie tue. Und das tat so unbeschreiblich gut. Keine Kompromisse, einfach machen. In dieser Stimmung passieren Dir genau die Dinge von denen Du später immer erzählst, das hätte ich zuhause nie gemacht. Als ich nämlich am Schloss Celle ankam, erkannte ich schnell, dass hier gerade ein Laufevent aufgebaut wurde. Der Start- und Zielbereich wurde hochgezogen, Fähnchen wehten, Zelte mit den Logos der Laufvereine standen neben dem Imbisswaagen. Der 1. Cross am Schloss-Lauf findet heute statt. Es kribbelt in meinen Fingern. Aus den Lautsprechern lacht der Moderator und lädt zur Kreismeisterschaft ein. Ich überlegte kurz und keine zwei Minuten später überredete ich die Dame an der Startunterlagenausgabe, dass ich nachmelden darf.

 

Sehenswürdigkeiten Celle: Crosslauf Celle

Wie ich sie liebe: Diese kleinen, unaufwändig organisierten Läufe mit sehr viel Laufliebe!

Verrückt! Zwei Stunden später stand ich in voller Laufmontur am Fuße des schicken Renaissance-Barockbaus im Matsch. Das schlimmste, was ich mir für ein Rennen vorstellen kann, lag vor mir: Runden laufen. Vier an der Zahl sollten es für vier Kilometer werden. Ein Wettbewerb für vier Kilometer? Ja, man! Und es fühlte sich irgendwie cool an. Am Start meckerte die Schiedsrichterin über die Kopfhörer des Mädels neben mir. „Bei Meisterschaften sind die verboten!“, krächzte sie und nahm sie dem Mädel ab. Um uns herum hüpften 20 andere Teilnehmerinnen hochmotiviert. Der Startschuss fiel und weg waren sie! Ich blinzelte und verlor sie direkt aus dem Blick. Stattdessen trottete ich in meiner Laufgemächlichkeit den Abhang zum Schlossgraben runter. Ich war die Letzte. Das erste Mal bei einem Rennen. Aber ich muss gestehen, dass sich das großartig anfühlte. Scheiß drauf! Ich entscheide! Ich laufe mein Tempo! Ich habe Spaß!

Nach der ersten Runde hechelte ich, denn ich musste gerade den Hang zum Schloss wieder hinauflaufen. Das Fiese war nicht die Steigung, sondern eher, dass es sehr matschig und rutschig ist und ich alter Schisshase fürchtete wegzurutschen Aber egal, in der letzten Kurve feuerte mich eine Mutti an: „Yay, ich finde super, dass Du mitläufst. Lauf!“ Das motivierte und so düste ich grinsend den Hang wieder hinab. Nach der zweiten Runde wusste ich, an welchen Abschnitten ich worauf zu achten habe. Ein dicker Ast hing direkt auf der Hälfte der Strecke durch. Kopf runter. Langsam holte ich auch das Mädchen ohne Kopfhörer ein. In der dritten Runde überholte ich sie, zur gleichen Zeit jagte die Führende an mir vorbei. Ich wollte ihr applaudieren, aber sie war derart auf ihr Rennen fokussiert, dass sie das gar nicht wahrnahm. Ich fragte mich, ob ihr das Laufen überhaupt Spaß macht. Ich genoß es, alles um mich herum in meinem Tempo wahrnehmen zu können. Klar, wäre ich gerne schneller, aber irgendwie passte in diesem Moment alles: Mein Tempo, der gemeine Knöchel, der noch immer ab und zu kneift, die Atmung.

 

Die letzte Runde: Lächeln!

Da hörte ich ein schnelles Japsen hinter mir: Die Rennzweite überrundete mich, ich feuerte auch sie an. Sie winkte dankend zurück. Ja, so macht das Spaß! Und ab in die letzte Runde. Der Moderator rief mir und dem Mädchen ohne Kopfhörer nette Worte hinterher. Ein letztes Mal ging es den Abhang hinunter, das wunderschöne Märchenschloss türmte sich neben mir auf, ich lächelte dem Streckenposten entgegen und schon ging’s den Berg wieder hinauf. Und so schnell wie das Rennen begann, so abrupt endete es. Ich war im Ziel! Als Vorletzte. Das Mädchen ohne Kopfhörer und ich lieferten uns noch einen kleinen Schlusssprint und drückten uns zum Abschied. Die Dame, die mich noch bei der Nachmeldung durchließ, drückte mir eine Medaille in die Hand. Ach, cool!

Sehenswürdigkeiten Celle: Crosslauf

Zauberhaft nette Bekanntschaft: Einfach zwei Mädels bei der Startnummernausgabe angequatscht und gemeinsam den Zieleinlauf gefeiert

Strahlend und hochmotiviert endete mein Mandy-Vormittag. Ich schlenderte zurück in die Unterkunft meiner Freundin, die mich mit großen Augen erwartete. Als ich ihr vom Crosslauf erzählte, lachte sie nur wissend. So entstand eine faszinierende Mischung aus Zeit für mich selbst, Hummeln im Hintern und letztlich der Teilnahme an meinem ersten Laufevent in 2015. Habe ich noch zum Jahreswechsel auf die Frage, bei welchen Veranstaltungen ich dieses Jahr am Start sein werde, mit „Ich entscheide spontan“ geantwortet, erhielt das Wort Spontanität an diesem Wochenende eine ganz neue, aber wunderbare Bedeutung für mich. Und ich bin so unendlich dankbar für diese Stunden!

 

Wann und wie gönnst Du Dir Zeit für Dich alleine?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Avatar

    Hallo Mandy, hört sich echt nach einer Menge Spaß an und dann noch so spontan dazu entschieden! Sein Ding durchziehen macht vermutlich am meisten Spaß, auch wenn man dabei nicht immer vorne platziert ist! :) Ich bin übrigens auch ein Freund von kleinen, eher familiären Veranstaltungen.
    Viele Grüße,
    Matthias

    • Mandy

      Hi Matthias,
      definitiv! Mir ist die Platzierung sowieso nie wichtig, sondern eher der Spaß!
      Welches wird Dein nächstes Rennen sein?
      Beste Grüße
      Mandy

      Antworten
    • Mandy

      Hi Matthias,
      definitiv, es war so ein toller Lauf. Einfach für mich und die Freude am Laufen, kein Druck.
      Wo gehst Du als nächstes an den Start?
      Liebe Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Avatar

    Hallo liebe Mandy,
    vielen lieben Dank für diesen tollen Bericht um Celle, meine Heimatstadt.
    Es hat riesen Spaß gemacht zu lesen wie es Dir so bei dem !. Crosslauf in Celle erging.
    Ich selbst aus Celle habe diesen nicht gelaufen und habe nun ein schlechtes Gewissen. Dafür habe ich am 08.März beim Celler Wasa Lauf teilgenommen – 5 km. Wir hatten traumhaften Sonnenschein und viel Spaß beim Lauf.
    Liebe Grüße aus Celle

    • Mandy

      Liebe Katja,
      es freut mich immer wieder zu hören, dass Celler den Artikel so toll finden. Liebsten Dank für Dein Feedback!
      Wow, der Wasa-Lauf hört sich immer besser für mich an. Ich sollte nächste Jahr mal vormerken.
      Beste Grüße zurück!

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.