Reiseroute Südostasien
Posted in Myanmar

Reisegedanken: Meine Reiseroute für Südostasien und der Plan dahinter

Der Flug ist gebucht, die Route steht – Südostasien ich komme. In drei Wochen geht es los und ich lasse Job und Alltag hinter mir, um den großen Flieger gen Bangkok zu besteigen. Aber wo geht es dann hin?

Meine Reiseroute für vier Wochen Südostasien

1. Etappe: Bangkok

Am 4. September lande ich mittags in Bangkok. Dort werde ich entweder in ein Hostel einchecken oder Couchsurfen. Ich bin ein großer Fan dieser Art des Reisen. Was Couchsurfen ist? Über die Community-Website kann man Menschen kontaktieren, die ihre Couch, ein Bett oder manchmal auch ein Zimmer für Reisende anbieten. Kostenfrei, aber nie umsonst. Du hast die Möglichkeit andere Reisende, aber allen voran Einheimische kennenzulernen. Für mich eine wunderbare Art ein neues Land, eine fremde Stadt besser kennenzulernen.

2. Etappe: Myanmar (Burma)

In Bangkok bleibe ich zwei oder drei Tage, um am Wochenende mit dem Flieger nach Myanmar zu jeten. Das Ziel heißt Mandalay. Für Burma möchte ich mir zwei bis drei Wochen Zeit nehmen. Alles auf mich zu kommen lassen und offen bleiben, ob und wie es mir dort gefällt. Ich möchte mir nicht vorher auferlegen in welchem Tempo ich reise. Das werde ich vor Ort entscheiden. Die Bloggerreihe der vergangenen Tage hat mir mein gutes Gefühl für Myanmar bestätigt. Vor allem hat es die Lust auf dieses “neue” Reiseland geweckt. Ich möchte sehr gerne ein buddhistisches Land bereisen und mich dort inspirieren lassen.

3. Etappe: Inselurlaub in Thailand

Je nach dem wie lange ich für den Weg nach Yangon, der ehemaligen Hauptstadt des Landes, benötige, geht es zurück nach Thailand. Das Ziel: Inselurlaub für den Rest der Zeit. Strand, Sonne, Essen, Schwimmen, Yoga, Lesen… Gaaaanz viel Zeit für mich. Denn das brauche ich gerade am dringendsten. Für Vorschläge bin ich an dieser Stelle jedoch noch offen. Beziehungsweise werde ich das vor Ort entscheiden. Ja, ich gebe zu, mein Plan mag dem ein oder anderen ein wenig wackelig erscheinen. Aber genau so soll er sein: Offen für Spontanität um vor Ort entscheiden zu können, was mir gefällt und wozu ich Lust habe.

Die Idee hinter dem Reiseplan

Die letzten Wochen, Monate und wahrscheinlich die letzten Jahre waren eine Herausforderung, haben aber auch sehr an mir gezerrt. Vom Studium in Hamburg ins neue Leben in Berlin. Der erste “richtige” Job in der Werbung bedeutete Überstunden und viel Kraft. Dazu Freunde, Laufen, Familie, Privatleben … und immer möchte man es allen Recht machen und kann es doch nicht. Manchmal fühle ich mich als ob ich mich verirrt habe und nach dem Licht suche, dass mich zurück auf den Weg bringt. In meinem Kopf ist ein Wirrwarr, ein sich nicht zu lösendes Knäuel. Vielleicht auch eine riesige Blockade, die überwunden werden möchte. Klar, so eine Reise und vor allem so eine gefühlt sehr kurze, kann nicht alle Probleme lösen. Aber ich wünsche mir, dass mich diese vier Wochen mir selbst wieder näher bringen. Mir den Raum schenken, mir ausreichend Zeit für mich zu nehmen. Mich selbst wieder zu sehen und vor allem, das, was ich möchte, wo ich hin will. Ich möchte meine Reserven wieder auftanken. Dieses Licht, das mir so sehr fehlt, wiederfinden. Und wenn es nur eine kleine Kerze ist. Die reicht mir.

Ich freue mich so sehr. Drei Wochen nur noch, die sehr schnell verfliegen können. Aber meine nächsten Wochen sind gepflastert mit vielen privaten Highlights, mit dem Abschied vom Job und all den Reisevorbereitungen, die es noch zu erledigen gilt. Doch zu guter Letzt wartet ein Flieger, der mich seit langem wieder in ein großes Abenteuer mit mir selbst trägt. Und Dich nehme ich mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (3)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb