42. BMW Berlin-Marathon 2015
Posted in LaufeventsMarathon

Rückblick: Jubelstürme beim 42. BMW BERLIN-MARATHON [Werbung]

Was braucht ein Marathon-Läufer, um die magischen 42,195 Kilometer zu knacken? Ein gutes Training, optimale Kondition, starkes Durchhaltvermögen, einen eisernen Willen und vor allem Motivation! Der BMW BERLIN-MARATHON ist weltweit für sein euphorisches Publikum am Streckenrand bekannt und so ließ auch ich es mir am vergangenen Wochenende nicht nehmen, die mehr als 40.000 Starterinnen und Starter anzufeuern!


Dieser Artikel wurde von Holiday Inn gesponsert


Berlin Vital Messe Berlin Vital MesseVor dem Rennen kommt die Berlin Vital Messe

Die Faszination Marathon war letztes Wochenende wieder allgegenwärtig in der Hauptstadt. Der 42. BMW BERLIN-MARATHON warf bereits seit Donnerstag seine Schatten voraus. Auf der Berlin Vital-Messe konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer neben ihren Startunterlagen, gleich mal neues Equipment mit abholen. Auf der Sport- und Gesundheitsmesse auf dem ehemaligen Gelände des Flughafen Tempelhof präsentieren nationale und internationale Aussteller alles, was im Bereich Lifestyle, Gesundheit und Sport angesagt ist. So schaute ich Freitag auf einen leckeren Obstshake bei Brooks vorbei, stöberte auf Schnäppchensuche bei Runner’s Point und ließ mir direkt bei TOMTOM meine Laufuhr mit einem Laser gravieren. Natürlich traf ich auch viele Freunde und Bekannte, die schon in freudiger Erwartung auf Sonntag waren.

Berlin Vital Messe Berlin Vital Messe Berlin Vital Messe Tempelhofer Feld

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Auf der Berlin Vital Messe

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Mark bei der Berlin Vital Messe

Besonderer Besuch zum Berlin Marathon: Meine Freunde aus Kanada

Mein persönliches Highlight beim diesjährigen Marathon: Meine Freunde Loris und Mark waren mit ihrem einjährigen Sohn extra aus Vancouver, Kanada, angereist. Mark läuft seit Jahren Marathon und Triathlon und ist für mich eine große Inspiration. Sein Traum ist es die World Marathon Majors zu absolvieren. Ein internationaler Laufcup zu dem sich sechs große Marathonrennen zusammengeschlossen haben: Chicago, Boston, New York, London, Berlin und Tokio. Die ersten beiden hat Marks bereits in der Tasche, dieses Wochenende sollte Berlin geknackt werden. Zudem hat Berlin für Mark und mich auch eine große emotionale Bedeutung. Ich werde nie vergessen wie wir zu dritt vor einigen Jahren in Loris und Marks Wohnzimmer saßen und er mich über West- und Ostdeutschland, die politisichen Entwicklungen und die deutsche Geschichte befragte. Mark war fasziniert von der Stadt, die einmal geteilt war. Umso euphorischer waren wir beide als Mark erfuhr, dass er einen Startplatz für Berlin gewonnen hatte. Mittlerweile ist die Teilnahme am Lauf so begehrt, dass sie ausgelost wird.

 

42. BMW Berlin-Marathon 2015 42. BMW Berlin-Marathon 2015 42. BMW Berlin-Marathon 2015

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Drei Stunden später fegten hier die Marathonis lang

Wie wichtig ist Anfeuern für Läufer?

Dass ich Mark Anfeuern würde, war also mehr als klar! Anfeuern ist für mich als Läuferin und Zuschauerin mit der wichtigste Teil an der Rennstrecke. Ich kenne es selbst, wie sehr es mich pusht, wenn mir Menschen zu jubeln, mich motivieren und vor allem über die anstrengenden Phasen eines Rennens tragen. Gerade Berlin ist dafür bekannt, dass kein Streckenabschnitt beim Marathon ohne Publikum ist.

So schnappte ich mir am Sonntagmorgen meine lieben Freunde Freedi und Tobi von FREISEINDESIGN und unsere Räder. Ab ging es zum Start in den Tiergarten. Je näher wir dem Event kamen, desto mehr kribbelte es auch in mir. Umgeben von den Läuferinnen und Läufer auf dem Weg zu ihrem großen Tag, breitete sich Freude aus. Nur zu gut kenne ich die freudige Erwartung vor dem Rennen. Endlich ist er da, der Tag für den Du solange trainiert hast. Nur die Vorstellung eine Marathon-Distanz zu bewältigen, die fehlt mir. Umso mehr Respekt habe ich vor allen, die sich für so ein Rennen anmelden und sich darauf vorbereiten.

 

42. BMW Berlin-Marathon 2015

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Große Gruppen um die Pacemaker

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Wahnsinnskulisse!

42. BMW Berlin-Marathon 2015

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Los geht’s!

Gänsehaut-Start vor der Siegessäule

Punkt 9 Uhr stiegen Luftballons zum Startschuss in den blauen Himmel. Berlin präsentierte sich von seiner Strahleseite: Sonne, 14 Grad und lachender Himmel. Wir hatten uns direkt an der Siegessäule positioniert, um die erste Welle lautstark zu begrüßen. Zunächst jagten die Profis, um den Platz. Mittendrin Anna Hahner, die deutsche Laufhoffnung im Langstreckenbereich. Am Freitagabend durfte ich sie und ihre Schwester Lisa bei einem Abendevent treffen. Ein tolles Erlebnis, nachdem Carina die beiden bereits für unser E-Book GET READY TO RUN interviewt hatte, durfte ich den beiden nun live die Hand schütteln. Anna hatte sich für das Wochenende ein klares Ziel gesetzt: Sie wollte die Olympianorm für Rio 2016 knacken. Die liegt bei 2:28:00 Stunden, ihre Bestzeit bei 2:26:00. Sie war sicher, dass das was wird. Also, war klar, dass es ein großes #GoAnna von Freedi und mir gab!

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Der Herr kam mir von der Berlin Vital Messe doch bekannt vor

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Pure Jubel-Motivation an der Siegessäule

42. BMW Berlin-Marathon 2015

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Treffen mit Lisa und Anna Hahner © Friederike Franze

Es folgten in mehreren Wellen alle Startblöcke und viele gut gelaunte Läuferinnen und Läufer. Was ich am meisten an diesen Laufveranstaltung liebe? Wie unterschiedlich die Menschen sind, die hier laufen. Gerade bei einem Marathon stehe ich immer wieder überrascht und begeistert an der Strecke. Natürlich hat jeder seine Vorstellung von einem Marathonläufer, doch hier werden sie grundlegend überholt. Ob nun durch den 70-Jährigen, der galant seine Bestzeit übertrumpft oder der athletische Papa, der sogar mit Kindersportwagen unterwegs ist oder die lachende Mädelstruppe im Tütü. Der Berlin-Marathon ist immer ein wahres Freudenfest für Teilnehmende und Publikum.

 

42. BMW Berlin-Marathon 2015KM 35: Motivationskick bei der Friends and Family Zone der Holiday Inn Hotels

Danach schwingen Freedi und ich uns aufs Rad, um zu Kilometer 35 zu gelangen. Laut einer forsa-Umfrage empfinden Läufer die letzten sieben Kilometer als die schwierigsten. Genau darum hat einer der Hauptsponsoren des BMW BERLIN-MARATHONS, Holiday Inn, hier extra eine Friends and Family Zone eingerichtet. In Berlin gibt es insgesamt sieben Holiday Inn Hotels, die Läufern und Familien einen Ort zum Entspannen und Wohlfühlen bieten. Das kann sowohl vor und nach dem Lauf sein. Mit der Friends and Family Zone wurde gleichzeitig ein Anlaufpunkt für die Marathongäste geschaffen und all jene, die auf der Strecke unterwegs sein. Denn der grüne Bogen ist kaum zu übersehen.

Ab hier zählt jeder Motivationspush, den die Läuferinnen und Läufer bekommen können, umso schöner ist es, wenn er von den Liebsten kommt und über die letzten Kilometer trägt. Ich selbst habe das bei meinem ersten Halbmarathon erlebt! Wenn es zäh wird und plötzlich ein bekanntes Gesicht auftaucht, dass Dich lachend anfeuert, hebt das direkt die Stimmung und erzeugt nochmals ordentlich Endorphine.

 

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Paul Schmidt läuft dem Ziel entgegen

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Die erste Frau im Feld.

42. BMW Berlin-Marathon 2015 42. BMW Berlin-Marathon 2015Ein weiterer Grund, warum wir direkt zu Kilometer 35 düsten: Wir wollten die Elitegruppe und Anna Hahner auf keinen Fall verpassen! Eifrig verfolgte ich die Zwischenzeiten der 25-jährigen auf Twitter. Persönliche Bestzeit auf der Halbmarathon-Distanz. Das sah gut aus für #GoAnna. Und schon bog der Führende auf die letzten Kilometer ein. Wie erwartet führte Eliud Kipchoge, der das Ziel nach 2:04:00 Stunden erreichte. Eine Schuhpanne verhinderte wohl, dass er den im Jahr zuvor aufgestellten Weltrekord übertrumpfte. Kurz vor dem Ziel schlabberte seine Sohle aus dem Nike.

 

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Anna Hahner auf Rekordjagd.

42. BMW Berlin-Marathon 2015

#GoAnna

42. BMW Berlin-Marathon 2015Ein paar Minuten später raste auch Paul Schmidt an uns vorbei, der schon fast traditionell den Rostocker Marathon gewinnt und mir darum so gut im Gedächtnis ist. Als drittbester Deutscher ging er bei 2:23:55 Stunden ins Ziel. Kurz dahinter kam endlich Anna. Leider ohne Lächeln, zeigte bereits ihr Gesichtsausdruck, dass etwas nicht stimmte. Wir schrien uns dennoch die Hälse wund, applaudierten mit unseren grünen Klatschpappen vom Holiday Inn. Doch es half nichts. Anna verpasste knapp die Olympianorm und ging bei 2:30:00 h ins Ziel. Trotzdem eine Hammerleistung!

 

42. BMW Berlin-Marathon 2015 42. BMW Berlin-Marathon 2015

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Letzte Kräfte bei Kilometer 35 herausholen

42. BMW Berlin-Marathon 2015 42. BMW Berlin-Marathon 2015

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Marks will mark your way.

42. BMW Berlin-Marathon 2015 42. BMW Berlin-Marathon 2015

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Wer cheert, braucht auch mal einen Kaffee. Danke, Kati!

42. BMW Berlin-Marathon 2015

Mädels-Alarm bei der Friends and Family Zone des Holiday Inn an KM 35

Die pure Vielfalt und Internationalität von Teilnehmenden

Doch wer denkt, dass es nach den Eliteläufern nichts mehr zu schauen gibt, liegt gehörig falsch! Der beste Part ist wahrlich der Volkslauf! Jetzt gilt es die Leute anzufeuern, die, sagen wir mal, die Zeit haben, die Anfeuerung aufzunehmen. Plötzlich schauen Dir die Leute dankend in die Augen, wenn Du ihren Namen rufst. Du siehst die ganze Vielfalt der unterschiedlichsten Läufer. Hier beginnt die pure Begeisterung für den Sport: Menschen aus der ganzen Welt sind seit mehreren Stunden auf den Beinen, lachend, gequält, aber mit einem klaren Ziel vor Augen: Dem Brandenburger Tor!

 

42. BMW Berlin-Marathon 2015 42. BMW Berlin-Marathon 2015 42. BMW Berlin-Marathon 2015Was mich in Berlin immer wieder begeistert ist die Internationalität und das große Miteinander. Bei Kilometer 37 wollte ich meine Freundin Franzi, die selbst letztes Jahr hier ihren ersten Marathon absolvierte, besuchen. In diesem Jahr hatte sie die Cheer Zone der Berliner Laufgruppe Run Pack organisiert. Das Run Pack lädt zu den Großevent immer internationale Running Crews ein, hostet Events und bietet private Unterkunftsmöglichkeiten an. Eine wunderbare Sache, wie ich finde. Und so ging es beim Cheer Point hoch her: Fette Beats, jede Menge Konfetti und ein Applaus jagte den nächsten, wenn die Crew-Mitglieder um die Kurve Bülowstraße flitzen. Der pure Wahnsinn! Kein Wunder, dass ich von vielen Freunden einen Tag nach dem Event in meiner Timeline lese, dass auch sie nächstes Jahr am Marathon teilnehmen wollen.

 

42. BMW Berlin-Marathon 2015Endspurt am Brandenburger Tor

Die letzten Kilometer verfolgte ich das Geschehen auf dem Rad, rufe dem ein oder anderen bekannten Gesicht zu. Vor Kilometer 40 sehe ich auch Flitzpiepe Chrissi, die wirklich entspannt aussieht. Die Massen entlang der Rennstrecke werden immer größer, je weiter ich mich dem Ziel näher. Am Brandenburger Tor ist dann kein Durchkommen mehr zum Streckenrand. Großes Gedränge, denn jeder will hier noch mal die Liebste oder den Liebsten sehen. So auch meine liebe Freundin Kristin von EAT TRAIN LOVE. Eigentlich wollte sie heute selbst auf der Strecke sein, doch eine Erkrankung warf sie aus dem Training. Trotzdem steht sie hier und feuert ihren Mann an, der kurz darauf auf sie zu stürmt und herzhaft küsst! „Geht’s Dir gut?“, ruft sie verängstigt. Sie hatte seine Zeiten auf der App des Veranstalters verfolgt und auf den letzten Kilometern einen Einbruch festgestellt. „Na klar!“, lacht er und macht sich auf die letzten Meter zur Medaille. Ich muss gestehen, ich habe ein wenig Pipi in den Äuglein. Soviel Begeisterung und so viele Menschen, die an diesem Tage über sich selbst hinauswachsen!

 

Vergiss nie: Marathon ist Extremsport!

Doch bei all der Euphorie weiß ich auch eins: Wir reden hier von einem Marathon, von 42,195 Kilometern, von monate-, wenn nicht sogar jahrelangem Training. Das wuppst Du nicht mal eben so. Und selbst wenn, ich kenne viele, die danach erst mal eine Auszeit brauchten. Umso mehr Respekt habe ich auch für all jene, die bei dieser Mammutstrecke, auf ihren Körper hören und ausscheiden. Das ist kein Scheitern, sondern eine durchdachte und vor allem gesunde Entscheidung! Gerade vor ein paar Tagen las ich dazu einen interessanten Bericht auf SPIEGEL Online, der nochmals vor Augen führt, dass Marathon eben immer noch ein Extremsport ist.

42. BMW Berlin-Marathon 2015Leider konnte ich bei den Menschenmassen nicht alle anfeuern, die ich so gerne gesehen hätte. Unter anderem Mark. Ich Deppin, hätte mir auch mal die App laden sollen, um seine Zeiten checken zu können. Nächstes Mal! Nach all der Euphorie und dem guten Vitamin D, das ich an diesem Tag dank der Sonne getankt hatte, ging es noch in den Biergarten, wo ich Mark gratulierend um den Hals fallen konnte! 3:07 Stunden war seine Zielzeit. Eine grandiose Leistung, die er nun bei deutscher Bratwurst, Brezel und einem Weizenbier feierte. Ja, Klischees müssen manchmal sein! So gab es auch für mich am Ende des Tages ein Radler. Denn auch Anfeuern ist Sport und wird belohnt! Nächstes Jahr gerne wieder!

 

An dieser Stelle meinen großen Respekt an alle Starterinnen und Starter des 42. BMW BERLIN-MARATHONS und einen herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!

© Teaserbild: Mark Dawson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Avatar

    Schade, dass ich das verpasst habe. Es hört sich wieder einmal nach viel Spaß und einem schönen Tag an. Wirklich schön, hier bei dir davon zu lesen. Liebe Grüße!

    Antworten
    • Mandy

      Hi Liebes,
      das freut mich, aber Du hast jawohl jetzt auch ne geile Zeit
      <3

      Antworten
  • Avatar

    Wie schön du das alles beschrieben hast:-) Ich hab mich wirklich gefreut, dich vor Ort noch zu sehen. Wenigstens ein Lichtblick an dem rabenschwarzen Tag. Bleib so wie du bist liebe Mandy!

    Antworten
  • Avatar

    wow. die stimmung in berlin muss einzigartig sein ;) vielleicht schaue ich mir diesen marathon auch mal live an – natürlich auf der strecke!

    Antworten
    • Mandy

      Ja, definitiv! Aber ich denke auch, dass der Lauf nicht jedermans Geschmack ist. Es kann schon sehr eng werden und es sind eben einfach mal 40.000 Leute auf der Strecke. Andererseits: WAHNSINN!!!!

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.