halbmarathontraining
Posted in Halbmarathon-Training 2014

Halbmarathontraining Woche 2/8

Die vergangene Woche hatte es in sich: Von schweren Beinen, kleinem Motivationstief bis hin zu einem erlösendem 15 Kilometerlauf. Aber lest selbst, wie es mir erging:

Nach meinem langen 14 Kilometerlauf am Sonntag, fühlten sich meine Beine zum Wochenbeginn wirklich, wirklich schwer an. Trotz einstündigen Übungen nach dem langen Dauerlauf am Sonntag und NTC Übungen am Montag, konnte ich mich am Dienstag nicht nach Plan überwinden. Und so wurde es Mittwoch und ich biss mir in den Allerwertesten. Ziel: Die Rummelsburger Bucht. Punkt 21 Uhr lief ich los, parallel zu irgendeinem WM Fussballspiel. An dieser Stelle sollte ich erwähnen, dass Fussball und ich selten zueinander finden. So genoss ich die leeren Straßen Lichtenbergs und bahnte mir schwerfällig den Weg an die Spree. Dafür wurde ich mit einem Zuckerwatte-Himmel und tollen Sonnenuntergang hinter dem Ostkreuz belohnt. Dennoch war der Lauf nicht einfach: ich hatte mit der Atmung zu kämpfen und die Beine wollten so gar nicht wie ich.

Run190614

Schaut man genauer hin, erkennt man eine Sprechblase, passend zum unterhaltsamen Lauf mit Franzi am Donnerstagabend

Am Donnerstag schlich sich ein kleines Motivationstief ein. Eigentlich war ich mit einer lieben Freundin verabredet. Doch die sagte kurz vorher ab und so schaffte ich es einfach nicht mich aufzuraffen und ging lieber los um Freunde zu treffen. Passenderweise schrieb auf dem Heimweg die gute Franzi, was ich noch so vor hätte. Reumutig gab ich zu, dass noch sieben Kilometer anstünden. Punkt 22 Uhr stand sie mit dem Fahrrad vor meiner Haustür, bereit mich zu begleiten. Auch der Lauf fiel mir nicht einfach, aber mit der geballten Quasselpower neben mir, erledigten sich die Kilometer wie von selbst. Und ich war sehr, sehr dankbar, dass sie mitgekommen und mir in den Hintern getreten hatte.

SchwimmhalleHolzmarktstrasse3

Die Badewanne meines Vertrauens hilft gegen Muskelkater und Verspannungen

Am nächsten Tag rächte sich das jedoch. Beim Aufwachen taten mir die Oberschenkel dermaßen weh, die Unterschenkel waren hart. Natürlich teilte ich mein Leiden auf Facebook und erhielt tolle Tipps, was man so gegen diesen fiesen Muskelkater tun kann. Kate von Wild and Fit empfahl mir ein entspanntes Bad. Das brachte mich auf die Idee, mal wieder die nächst gelegene Schwimmhalle aufzusuchen. Gesagt getan: So schwamm ich Freitagabend ins Wochenende. Mein Rücken dankte es mir und auch die Beine fühlten sich am nächsten Tag besser an.

Rekord_15k

Wir hatten Großes vor. Die Hochzeit unser Freunde stand am Wochenende an. Dementsprechend übermüdet – und mal nicht verkatert – kehrte ich am Sonntag zurück nach Berlin. Und auch hier schlich sich anfänglich die fehlende Motivation ein. 14 Kilometer und die Angst vor dem Muskelkater. Aber ich hatte mich wohlwissend selbst ausgetrickst und wieder mit der Fränze – der Expertin für Langläufe an meiner Seite – verabredet. Nach einem Powernapping, stand ich wirklich auf, krabbelte ins Laufoutfit und lief nach Lichtenberg. Von dort aus ging es auf die Stammstrecke  nach Rummelsburg und um die schöne Halbinsel Stralau. Wir hatte wirklich entspanntes Wetter: EIn paar Wolken, die ab und an die Sonne durch lächeln ließen und zum Schluss ein Paar Regentröpfchen. Und es lief – ohne Probleme. Kaum vorstellbar. Ich lief und lief und lief. Mein Knie murkste nicht, die Beine taten nur unmerklich weh und die Kilometer flogen nur so an uns vorbei. Plötzlich stand ich wieder vor der Haustür und stellte mehr als erstaunt fest: 15 Kilometer. Hola, die Waldfee. Ich fall um! Vor Freude, nicht vor fehlender Puste.

We Own The Night Necklace

Motivationsgeschenk der Woche: Meine Freundin Silke schenkte mir die Berliner We Own The Night Finisher-Kette, die ich so super schick finde

Wenn das kein glücklicher Wochenabschluss war, dann weiß ich auch nicht. Meine Motivation ist mit einem riesigen Paukenschlag zurückgekehrt. Und verdrängt meine Angst vor dem Schweriner Fünf Seen Lauf in zwei Wochen. Denn dass ich die 15 schaffe, weiß ich nun. Jetzt bin ich nur noch gespannt wie gut ich sie alleine bewältige.
Und mit dieser guten Laune starte ich in meine Frühaufsteher-Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.