Posted in Halbmarathon-Training 2014Laufevents

Rückblick: Rostocker Marathon Nacht oder das freudvolle Leiden beim ersten halben Marathon

 rostock_halbmarathon_teaser_

So langsam kommt es auch bei mir an. Und es erreicht mein Herz. Das Adrenalin breitet sich aus und der Gedanke wächst und wächst. Ich schaue in den Spiegel und ein glückseeliges Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht: “Alte, du bist einen Halbmarathon gelaufen! 21.1 Kilometer! Du hast es geschafft!” Da kullert ein Tränchen und ich freue mich einfach nur. So sehr!
Es ist Montagmorgen und ich mache mich auf den Weg zu meiner Ärztin, die mich bitte nochmals richtig durchchecken soll. Die Ziellinie überquerten mein Körper und ich noch gemeinsam, doch danach gingen wir kurzzeitig getrennte Wege.

Ein paar Tage vor der Marathon Nacht wurde ich gefragt, ob ich Teil des hella Laufteams sein möchte: Klar doch!

Ein paar Tage vor der Marathon Nacht wurde ich gefragt, ob ich Teil des hella Laufteams sein möchte: Klar doch!

Das Adrenalin steigt

Doch beginne ich mal ganz vorne: Für meinen ersten Halbmarathon suchte ich mir meine Heimatstadt aus. Ich konnte mir keinen besseren Ort und Lauf vorstellen. So ging es Samstagnachmittag gemeinsam mit meiner Mam und meinem Freund zum Rostocker Rathaus um meine Startunterlagen für die rostocker marathon nacht abzuholen. 763 – das sollte meine Glücksnummer für den Abend werden. Da ich kurzfristig in das hella Laufteam aufgenommen wurde, gab es noch das passende Shirt und ein kleines Fotoshooting vor dem Lauf. Danke an Laufen in Rostock an dieser Stelle für den tollen Support.

Mit der Fähre zum Start: Das gibt’s nur in Rostock

Mit der Fähre zum Start: Das gibt’s nur in Rostock

Tiefes Durchatmen auf der Fähre zum Start

Das erste Highlight präsentierte sich bereits vor dem Start: Mit dem Fahrgastschiff ging es vom Stadthafen an den Start zum Warnowtunnel, der mehr oder weniger zwischen Rostock und Warnemünde – wie der Name schon sagt – unter der Warnow entlang führt. Während die Marathonläufer um 18 Uhr am Neuen Markt zu einem Rundkurs starteten, wurden wir auf halber Strecke ausgesetzt.

rostockermarathonnacht_faehrfahrt

So genial! Zwei Boote gab es und die waren restlos besetzt. Alle wollten an Deck sitzen, ein wenig Sonne und Ruhe vor dem Start tanken. Unser Kapitän, ein Seebär älteren Jahrgangs mit der rauen Liebenswürdigkeit, die nur Norddeutsche an sich haben, erzählte auf dem Weg von der Hanse Sail kommendes Wochenende, erklärte die Werftanlagen und wünschte allen “Sportfreunden” Glück als er uns an Land absetzte.

Startschuss vor dem Warnowtunnel

In Langenort hüpfte ich von Bord, ein paar Meter durch das Dörfchen und ich stand vor dem Start. Nicht mal 1 1/2 Stunden nach dem Beginn des Marathons rief hinter mir der Ordner: “Der erste Marathonläufer kommt!” Und tatsächlich biegte der Favorit um die Ecke. Rostocker Paul Schmidt flog förmlich an uns vorbei. Verrückt und unglaublich! Mit einem gewinnenden Lächeln düste er durch den Applaus. Nach und nach rückten die anderen Läufer nach und auch ich machte mich bereit für den Startschuss. 25 Grad um 20 Uhr, leichte Bewölkung, ab und an Sonne und immer mal ein guter Windstoß. Ich überlegte noch kurz, aber es war klar, dass ich starten würde.

Aufwärmen, Dehnen und meine Startfee drücken. Denn beim Ausstieg von der Fähre hatte ich tatsächlich die Mutti einer alten Schulfreundin getroffen. Ganz aufgeregt wünschte sie mir alles Gute und sagte noch: “Ich warte hier bis du zurück kommst.”

Der Start zum Halbmarathon fiel direkt am Eingang des Warnowtunnel

Der Start zum Halbmarathon fiel direkt am Eingang des Warnowtunnel

Ab in den Tunnel

Pünktlich um 20 Uhr setzte sich das Feld in Bewegung und wir mischten uns unter die Marathonis. Der erste Kilometer führte durch den Tunnel. Ein seltsames Gefühl in das dunkle Maul dieser Röhre zu laufen. Vor mir ein Meer aus Läuferinnen und Läufern. Mein Hauptaugenmerk lag jedoch auf meinem Tempo. “Versuche zu Beginn so langsam wie möglich zu laufen, damit du hinten raus genug Kraft hast”, hatte mir Marcel, ein Freund, der selbst schon Halbmarathon gelaufen ist, noch geschrieben. Ich gab mir alle Mühe. 6’52″er Tempo. Das fühlte sich gut an. Aber bereits nach 1,5 Kilometern war ich von Schweiß getränkt. Die Luft war stickig. Den Tunnel hoch und wieder runter.

Pure Freude auf Kilometer drei

Pure Freude auf Kilometer drei

Einmal raus gekommen wusste ich, dass auf der ersten Brücke meine kleine Schwester stehen würde. Mit dem ersten Schwung Adrenalin und Vorfreude im Blut, lief ich freudig drauf los. Da sah ich sie und winkte. Die Arme musste einen feuchten Knutscher aushalten und grinste mit mir um die Wette.

Im ehemaligen IGA Park in Erinnerungen schwelgen

Dann kam der schönste Teil des ersten Drittels: Der ehemalige IGA Park wollte durchlaufen werden. Wenn man in seiner Heimatstadt unterwegs ist, verbindet man mit all den Orten alte Erinnerungen. Alles ist so viel emotionaler als bei Läufen in anderen Städten. Vor meinem inneren Auge lief ein Film aus dem Jahre 2003 ab. Meine analoge Spiegelreflexkamera und ich auf Streifzug während der Gartenausstellung hier.

Auf Kilometer drei knallte mein erster Powersong von Robyn in meinen Ohren: I am indestructible. Wahrhaft! Ich war sicher, dass ich das hier heute Abend packen würde.

Die weltbeste Supportcrew wartete im IGA Park und später in der Dunkelheit im Stadthafen

Die weltbeste Supportcrew wartete im IGA Park und später in der Dunkelheit im Stadthafen

Adrenalin Pur: Freunde und Familie am Streckenrand

Eine Ecke weiter wartete die erste Überraschung: Da riefen Leute wie irre meinen Namen und ich sah ein riesiges Schild: Go Girl! Run! – Wie geiel! Da standen tatsächlich meine Mam mit Freunden aus Rostock und Berlin. Wow und ein großes Kullergrinsen!
Einen Kilometer später sah ich sie nochmals, da die Strecke eine Wendeschleife nahm. Ich nahm mir vor diese Augenblicke ganz tief zu verinnerlichen und mir in Erinnerung zu rufen, wenn die Kilometer voran geschritten und ich erschöpft sein sollte.

Wer genau hin schaut, der sieht den Osterhasen hinter mir

Wer genau hin schaut, der sieht den Osterhasen hinter mir

Die Strecke machte kehrt und führte zurück zum Warnowtunnel. Nochmals schnell mit dem Schwesterchen eingeklatscht und ab in die Tiefe. Auch dieses Mal bereitete mir der Abschnitt Probleme. Und ich hechelte dem Versorgungspunkt dahinter entgegen. Und da stand wirklich wieder die Mutti meiner Schulfreundin. Danke, danke für so viel Unterstützung!

Kurz darauf holte mich ein Paar ein, dass ebenfalls zum hella Laufteam gehörte. Wir kamen ins Gespräch und meisterten einige Kilometer gemeinsam. Diese Momente mag ich sehr beim Wettkämpfen. Du teilst einige Minuten und die können sehr motivierend und auch inspirierend sein. Egal, wie alt oder schnell man ist, man schnackt kurz, tauscht sich aus. Und weiter geht es.

La-Ola-Wellen und I love you-Gesänge in Gehlsdorf

Der Weg führte nun stetig in Richtung Gehlsdorf durch eine Wohnsiedlung hindurch, wo der Verpflegungspunkt von Anwohnern geführt wurde: “Du schaffst das!”, “Ihr seid klasse!” oder “I love you alllll!” schlug einem entgegen. Das pusht! In den Vorgärten hatten es sich die Familien gemütlich gemacht und feuerten die Läufer an. Es gab La-Ola-Welle oder Kids, die neben einem herliefen. Ein ums andere Mal wurde ich von Staffelläufern überholt.

Bei Kilometer 11 ging es mir gut. Aber ich merkte, dass der Durst stärker wurde. Ich hatte bisher an jedem Verpflegungspunkt etwas getrunken, auf 12 genehmigte ich mir Traubenzucker. Aber langsam wurde es zäh. Das merkte ich. Da ich die Route kannte, fing ich an mir auszumalen, wo mich noch Hügel erwarteten.

rostockermarathonnacht_skyline

Mein Tempo stimmte noch. Ich war einen Tick schneller geworden: 6’46”. Ich hielt mich an das Tempo der anderen Läuferin vor mir. Der Weg führte nun zurück an die Warnow. Plötzlich lag Rostock in seiner ganzen Pracht vor mir. Die beleuchtete Skyline: Der Hafen, die Kirchen, der Fluss trug die Musik aus den Kneipen herüber. Und eine frische Brise, die ich wie unersättlich aufsaugte. Dieser Geruch von Meer, von Zuhause.

Doch so langsam schwand meine Kraft. Ich rettete mich von Verpflegungsposten zu Verpflegungsposten. Meine Gehpausen wurden länger und jedes Ansetzen zum Weiterlaufen zerrte an mir. Die Läuferin vor mir hatte ich schon aus den Augen verloren. Und so langsam überholten mich immer mehr. Auch der Osterhase. Der war nämlich auch dabei!

“Durchkommen”-Modus ab Kilometer 17

Bei Kilometer 17 dachte ich: Gut, jetzt beginnt das große Unbekannte. Weiter war ich noch nie gelaufen. Mir lief es kalt den Rücken runter. Und ich schaltete in den Modus “Durchkommen!”.

Wasser trinken, Laufen. Beine funktionieren. Keine Krämpfe. Wir schaffen das, sagte ich immer wieder zu mir selbst. Und ich rief mir dieses überwältigende Gefühl in Erinnerung, dass ich dank meiner Freunde und Familie in mir trug. Doch ich war müde. Alles, was ich wollte war Ankommen.

So nah ich die Schönheit des Streckenabschnitts nur noch am Rande wahr. Jedes Jahr im Sommer standen wir hier auf dem Fahrradweg zwischen Gehlsdorf und Dierkow zur Hanse Sail (nach der Kieler Woche das größte Windjammer- und Seglertreffen an der Ostsee) und freuten uns am Samstagabend auf das große Feuerwerk. Die Lichtkugeln, die extra aufgestellt wurden, flogen an mir vorbei. Ich hasste das mit Blaulicht an mir vorbeisausende Motorrad. Das Licht schmerzte mir in den Augen. Wasser! Versorgungspunkt. Und da bei Kilometer 18 machte ich den Fehler und trank zwei Becher Wasser. Ganz böse: Wasserbauch! Jetzt wurde das Laufen unerträglich.

Körper vs. Kopf

Aufgeben ist keine Option!, hallte es in meinem Kopf wider. Ja, aber diese Qual ebenfalls nicht!, schrie mein Schweinehund zurück. 2.1 kilometres to go, antwortete meine Laufapp. Ich analysierte den Rest der Strecke im Kopf. Da kam noch die Straßenbahnbrücke, ein kleiner Teil Stadthafen, der gemeine Berg hoch zum Neuen Markt und der letzte Kilometer durch die Innenstadt. Das schaffen wir, meinte meine vernünftige Gehirnhälfte. Doch mein Körper entschied: Wir gehen jetzt. Das taten wir immer öfter. Und jedes Mal rappelten wir uns gemeinsam auf um wieder zu Laufen.

Als ich um die Ecke zum Stadthafen bog, war es so dunkel, dass ich Angst hatte zu stürzen. Doch am Ende des Weges sah ich das Go Girl! Run!-Schild und meine Freunde stehen. Sie feuerten mich an und winkten und freuten sich. Ich hatte nicht mal mehr Kraft zum Weinen vor Freude. Es war ein unbeschreibliches Gefühlswirrwarr.

Nur noch 1.1 Kilometer

Leider kam die Freude nicht gegen den Hügel an, der hinauf in die Innenstadt führte. Ich musste Gehen. Mittlerweile feierte meine Laufapp das Ziel. Äh, hallo? Hier steht was von Kilometer 20 am Wegesrand? Warum ist die App schon da? Das war wirklich frustrierend. Wer nun Recht hatte, war sowieso egal, denn das Ziel lag noch 1.1 Kilometer entfernt.

Und diesen letzten Kilometer wollte ich laufen. Nicht mehr Anhalten. Los, komm schon. Rein in die Einkaufsstraße und dann links Richtung Ziel. Doch die Läuferin vor mir bog nach rechts ab. Scheiß, nicht wirklich? Das meinen die jetzt nicht ernst! Kurz an der Uni entlang und dann nur noch geradeaus. Vor mir humpelte eine Läuferin mit Krämpfen in den Waden. Ich fühlte in meine: Alles gut. Die Kompressionssocken erbrachten einen tollen Job!

Der Neue Markt näherte. Ich schaue nach rechts und links und plötzlich standen da tatsächlich zwei ganze liebe, alte Freundinnen, die sofort ausrasteten als sie mich sahen. Oh mein Gott, mein Herz vollführte Saltos. Aber alles verebbte in diesem Gedanken: Lass es endlich vorbei sein. Ich konnte “Ich kann nicht mehr” stammeln. “Doch du schaffst das!” schrie Anne aufgeregt. “Wir laufen mit dir!” Und das taten sie bis zum Zieleinlauf. Und da war dann alles vorbei: Vom Schreien und Klatschen der Zuschauer ließ ich mich ins Ziel tragen, ries die Arme hoch, blickte hoch zur Uhr: 2:33h. Ich hatte es geschafft, ich war angekommen! 21.1 Kilometer! Scheiße! Geil!

Das große Euphoriegefühl fiel kurz aus. Ich wankte zu der Dame mit der Medaille und neben mir stand sofort ein Sanitäter: “Alles gut?” – “Jaja!” Wasser! Erstmal trinken. Krämpfe in den Unterschenkeln. Trinken. Theresa drückte mich wie irre: ” Du hast gewonnen! Du hast gewonnen!” Ich liebe sie für ihre Euphorie und sie hatte Recht. Ich hatte gewonnen. Ich wankte weiter. Marcel umarmte mich, Anne und Antje waren da. Aber ich wollte mich nur setzen. Atmen. Tief durchatmen. Ich wankte zu meinem Freund. Sah schwarze Punkte. Und meine Schwester holte einen Sanitäter.

Das wahre Highlight: Eine Stunde im Sanitäterzelt

Schwups, lag ich schon auf einer Trage und wurde ins Sanitäterzelt befördert. Ich schloss die Augen und alles zog an mir vorbei. Als ich die Augen wieder öffnete, lächelte mich ein nettes Gesicht an: “Hallo, ich bin Mike. Was hast du denn gemacht?” – “Hallo! Ich bin Halbmarathon gelaufen.” – “Du bist verrückt! Aber ich kümmere mich jetzt mal um dich.”

Ab hier war das alles nur noch unglaublich amüsant. Da bin ich gerade meinen erste Halbmarathon gelaufen, liege im Sanitäterzelt, kann nicht Aufstehen ohne Punkte zu erzählen und quassle vergnügt mit einem der nettesten Rettungssanitäter, den ich je kennengelernt hatte. Diagnose: Zu niedriger Blutdruck. “War heute auch derbe heiß. Mach dir nichts draus, ging mehreren so. Du bekommst jetzt erst mal ein bisschen Sprudelwasser in die Venen.” So in etwa verliefen die nächsten 45 Minuten, die ich am Tropf hing, eingewickelt in diese seltsamen gold-silbernen Wärmedecken, meine Mam neben mir, die mir die eiskalte Hand hielt. Nach einer weiteren Spritze gegen die Übelkeit wurde es besser.
Um mich herum wurde langsam das Zelt abgebaut und mein Sani meinte nur: “Hallo? Ich habe hier noch eine Patientin! Das dauert noch.” – “Dann bekommt sie eben einen Helm. Wir wollen abbauen!”. Äh ja?
Mittlereile krampften meine Unterschenkel trotz Kompressionssocken immer öfter. Doch auch dagegen wusste Mike ein Mittel. Zwei Minuten später stand eine Physiotherapeutin an meiner Liege und zog mir in Höchstgeschwindigkeit Schuhe und Socken aus – und massierte mir tatsächlich die Beine. Hallo? Traum!?

Kurz nach Mitternacht neigte sich dieses Nach-Halbmarathon-Erlebnis dem Ende zu. Mir ging es besser. Rettungssanitäter Mike verabschiedete mich in die Arme meiner Lieben, das Zelt wurde abgebaut.

Einmal ist immer das erste Mal: Ein Besuch bei den Sanitätern

Einmal ist immer das erste Mal: Ein Besuch bei den Sanitätern

Die ganze Zeit über hatte ich meine Medaille getragen und sie baumelte mir noch immer am Hals. Auf der Autofahrt nach Hause konnte ich nicht entscheiden welches Erlebnis verrückter war: Der Halbmarathon oder die Zeit im Sanitäterzelt. Beides fühlte sich wie ein Traum an. So ganz langsam drang die Realität an mich heran: Du bist einen Halbmarathon gelaufen. Es dauerte weitere 30 Stunden bis ich vor meinem Spiegel stand: Es ist wahr, du hast 21.1 Kilometer bezwungen. Und ich feiere mich jetzt einfach mal selbst! Ich bin stolz und glücklich.

Wie glücklich einen so ein bisschen Edelmetall machen kann. Immer und immer wieder

Wie glücklich einen so ein bisschen Edelmetall machen kann. Immer und immer wieder

Fazit zum ersten Halbmarathon

Was kann ich aus diesen verrückten zwei Stunden und dreiunddreißig Minuten plus der Zeit bei den Rettungsmenschen mitnehmen?

  • Training zahlt sich aus.
  • Höre noch besser auf deinen eignen Körper.
  • Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
  • Vom Osterhasen lasse ich mich nicht noch mal überholen.
  • Es ist das Unbeschreiblichste, wenn einen Freunde und Familie entlang der Strecke anfeuern.

Samstagnacht grummelte ich noch zu einer Freundin am Telefon: “Oh man, das mache ich bestimmt nicht noch mal!” Keine zwei Tage später weiß ich, dass ich das definitiv wiederholen muss. Das nächste Mal möchte ich besser, sehr viel besser vorbereitet sein. Meine Schwachstelle war der Oberkörper. Den gilt es optimierter zu trainieren. Die Beine stellten unerwartet kein Problem dar, aber mir tat bald der Rücken weh. Aber dafür ist so ein Lauf da: Lehren ziehen und auf zum nächsten Ziel und es besser machen.

Meine Ausbeute: Das beste ist das Fotoautomatenbild mit meiner Mam

Nächstes Ziel: Berliner Halbmarathon 2015

Und die nächsten 21.1 km werden kommen. In acht Monaten heißt es “Hallo, Berliner Halbmarathon!” Mit diesem Ziel vor Augen starte ich heute in die Erholungsphase, lasse meine Ärztin mich durchchecken und sammle all die positive Energie, das liebe Feedback und die Motivation.

Vielen lieben Dank an dieser Stelle an euch Leser, an meine Freunde und Familie, an meine Arbeitskollegen, und an meine Laufmädels für die wundertolle Unterstützung, nicht nur in der Vorbereitungszeit, sondern in den letzten ein einhalb Jahren in denen ich nun Laufe. Ich bin immer wieder dankbar und glücklich, dass ich diesen Sport für mich entdeckt habe und leben kann. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (28)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb