Laufoutfit im Winter
Posted in AusrüstungLaufen im Winter

Laufbekleidung im Winter – So sieht das richtige Laufoutfit für Frauen aus [mit Podcast-Folge #18]

Podcast-Folge #18: Tipps für das richtige Laufoutfit im Winter vom 7.12.2017

Du möchtest das Thema lieber als Podcast-Folge auf die Ohren bekommen? Kein Problem! Ich habe den Beitrag für Dich vertont:

Folge auf iTunes anhören | Folge auf Spotify anhören | Podcast auf iTunes bewerten | Mehr Infos über den Podcast

Die wichtigsten Shownotes zur Folge:

→ Lese-Empfehlung: Laufen im Winter – So sieht das richtige Laufoutfit aus
→ Artikel-Serie: Laufen im Winter
→ Podcast-Empfehlung: Laufen bei Erkältung
→ Lese-Empfehlung: Laufen bei Dunkelheit
→ Lese-Empfehlung: Geschenkeideen für Läufer

Wenn Dir diese Folge gefallen hat, bewerte sie gerne mit 5-Sternen auf iTunes und hinterlasse mir einen Kommentar.

Wenn Du einen Themenwunsch für die nächste Folge hast, nutze das folgende Formular.

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung.

Bester Tipp für die Laufbekleidung im Winter: Nutze das Zwiebellook-Prinzip

Grundsätzlich gilt: Lieber zu wenig, als zu viel anziehen. Natürlich hat dabei trotzdem jeder Läufer ein eigenes Wärmebedürfnis. Doch Du solltest Dir immer in Erinnerung rufen, dass Du Sport treibst und keinen entspannten Sonntagsspaziergang genießt. Bist Du zu dick angezogen, schwitzt Du übermäßig. Trägst Du zu wenig, wirst Du schnell den kalten Wind unangenehm zu spüren bekommen und kühlst aus. Gar nicht so einfach immer den richtigen Mittelweg (und die richtige Kleidung) zu finden!

Anziehen nach dem Zwiebelprinzip ist einfach: Trage mehrere dünne Schichten übereinander. So kannst Du Teile ausziehen, wenn Dir zu warm wird. Die Schichten sollten dabei gut aufeinander abgestimmt sein.

Meine Laufbekleidung im Winter

Ausstattung: Lange Lauftights: Nike, Schuhe: Brooks Glycerin, Jacke: Tchibo, Shorts: Nike, Mund- und Halsschutz & Multifunktionstuch: Tchibo, Socken: Runners Point, Shirt: Nike

 

Das Zwiebelprinzip von Innen nach Außen: Funktionswäsche für Drunter

Als unterste Schicht eignet sich Funktionswäsche besonders gut. Ich trage zum Beispiel immer ein atmungsaktives Trägershirt, das im Sommer als normales Laufshirt dient. Falls Du es nicht ohnehin schon tust, achte auf flache Nähte! So vermeidest Du wundgescheuerte Hautstellen.

 

Dünner Fleece für die Zwischenschicht im Zwiebelprinzip

Darüber kommt nun eine wärmende, dünne Zwischenschicht. Hier wähle ich oft ein Longsleeve mit leichter Fleeceinnenseite und Stehkragen mit Reißverschluss. Falls es mir doch zu warm wird, kann ich diesen einfach öffnen.

 

Funktionsjacke für die oberste Lage beim Zwiebelprinzip

Last but not least: Die Funktionsjacke, die mich gegen Wind und Wetter schützt. Sehr zu empfehlen sind auch Jacken, die sich schnell zur Weste umwandeln lassen, oder auch direkt eine wattierte Weste.

 

Lange Lauftights für niedrige Temperaturen

Bei niedrigen Plusgraden reichen lange Tights. Die kuschelig-warme Thermohose muss bei mir erst bei -10 Grad Celsius ran. Wenn Dir jedoch schnell kalt wird, sobald die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, kannst Du auch die Thermohose über die Tights ziehen. Und weil ich seit Kindertagen erklärt bekommen habe, dass Niere und Blase immer schön warmgehalten werden sollen, ziehe ich gerne noch eine Shorts oben drüber!

Laufbekleidung im Winter: Handschuhe

Atmungsaktiv und wärmend: Handschuhe sind nicht für jeden ein Muss, aber für mich gehören sie bei Minusgraden zur Grundausstattung.

Denk’ beim Joggen im Winter an Mütze, Handschuhe & Co.

Am Kopf und an den Extremitäten verlierst Du am schnellsten Wärme. Darum sind Mütze oder Stirnband, dicke Laufsocken, Handschuhe und Halsschutz besonders wichtig. Ein Halsschutz, den Du gleichzeitig als Mundschutz nutzen kannst, ist meiner Meinung nach Gold wert! Die Luft wird beim Atmen vorgefiltert und erwärmt, sodass es für Deine Lunge angenehmer ist als direkte, kalte Luft einzuatmen. Auch mit Handschuhen halten es viele Läufer unterschiedlich. Bei mir sind sie auf jeden Fall immer dabei, sobald es windet!

Um letztlich sicher zu sein, dass Du richtig angezogen bist, bewahrheitet sich diese Läuferweisheit immer wieder:

Fröstelst Du auf den ersten hundert Metern ein wenig, hast Du die richtige Laufkleidung für den Winter gefunden!

Tipps zum Laufen in der Dunkelheit

Die zweitgrößte Herausforderung neben der Kälte und den Witterungsbedingungen im Winter ist in jedem Fall die Dunkelheit. Von November bis Januar ist es die meiste Zeit des Tages dunkel. Wenn Du in der Dämmerung oder im Dunklen läufst, solltest Du besonderen Wert auf helle Funktionskleidung mit möglichst vielen Reflektoren legen und gegebenenfalls mit einer nachrüsten. Alle Tipps dazu findest Du in meinem passenden Blogpost über das Laufen bei Dunkelheit.

Dein Joggingoutfit für Damen für den nächsten Winter

Die aufgeführten Produkte produzieren größtenteils fair und nachhaltig.

Du willst wissen, worauf Du beim Laufen in der Dunkelheit achten solltest?
KLICKE HIER FÜR DEN BEITRAG

Laufbekleidung im Winter: Schuhe

Eines ist klar: Der nächste Schnee kommt bestimmt. Sei mit den richtigen Laufschuhen darauf vorbereitet!

Laufschuhe im Winter

Die große Frage: “Welche Laufschuhe für den Winter? ” spaltet die Gemüter. Sicher, Du kannst auch in Deinen Sommerlaufschuhen weiterlaufen, aber die Herausforderungen an den Schuh steigen mit rutschigeren Straßen und sinkenden Temperaturen stark an. Außerdem ist nicht jedes Material für jede Witterung geeignet, manche Modelle büßen beispielsweise an Dämpfung ein. Allein schon um unnötige Verletzungen vorzubeugen, lohnt sich die Investition in einen Winterschuh.

 

Worauf solltest Du bei der Laufschuh-Wahl im Winter achten?

  • griffige, gut profilierte Außensohle
  • hohe Dämpfung
  • atmungsaktiv
  • Schutz vor Nässe, z.B. Gore-Tex-Modelle

Am besten wäre natürlich ein Schuh, der alle vier genannten Eigenschaften vereint. Dass das nicht für jeden Geldbeutel möglich ist, verstehe ich und habe ich auch selbst schon erlebt. Aber denk daran: neben Deinem Körper ist der Schuh Dein wichtigstes Trainingstool!

Viele Sportschuhhersteller bieten ihre Straßenlaufschuhe zusätzlich in einer Winterversion mit griffigerer Sohle an. Alternativ kannst Du auch nach gut profilierten Trailschuhen schauen. Am besten bist Du natürlich in einem guten Fachgeschäft beraten.

Laufbekleidung im Winter

Mit der richtigen Laufbekleidung können Dir Wind und Wetter nichts anhaben

Funktionskleidung fürs Laufen im Winter: Ja oder Nein?

Im Winter solltest Du auf qualitativ hochwertige Bekleidung setzen. Ich sage ausdrücklich “ja” zu Funktionskleidung. Läufst Du, wirst Du schwitzen. Damit Du nicht krank wirst, muss der Schweiß vom Körper wegtransportiert werden. Deine Kleidung sollte also atmungsaktiv sein, damit die Luft besser zirkulieren kann und ein Luftausgleich geschaffen wird. Gleichzeitig sollte sie Dich bei niedrigen Temperaturen wärmen. Und die oberste Schicht sollte nach Möglichkeit den Wind abhalten und wasserdicht sein.

Die Investition lohnt sich, denn Funktionskleidung wird ein langer Wegbegleiter für Dich sein und Dir ganz sicher auch noch in der nächsten und übernächsten Wintersaison gute Dienste leisten.

Thermokleidung: Ja oder Nein?

Oft werde ich gefragt, ob Du eine Thermohose oder Thermojacke beim Laufen im Winter anziehen solltest. Darauf gibt es ehrlich gesagt keine klare Ja- oder Nein-Antwort. Denn unsere Wahrnehmung von Wärme und Kälte ist absolut individuell und damit von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich.

Bei Deiner Überlegung solltest Du einschätzen, ob Dir beim Laufen schnell warm wird und Du stark schwitzt. Ich bin dieser Typ. Meine Erfahrung im ersten Laufwinter war, dass ich mir eine Thermohose holte und darin eher erschwitzt bin als dass sie mir Vorteile verschaffte. Daraufhin habe ich eher auf dickere Lauftights gesetzt. Und als es richtig kalt, unter minus 10 Grad, wurde, zog ich einfach zwei Lauftights übereinander.

Wenn es Dir ähnlich geht und Du eher Fraktion Warmblütler bist, ich eher von Thermohosen ab. Hier staut sich die Hitze oft und Dir wird noch wärmer als Dir sowieso schon ist. Fallen die Temperaturen aber deutlich unter minus 5 Grad und Du bist länger als eine Stunde unterwegs, kühlen auch die besten, durchblutetesten Oberschenkel aus.

Wenn Du sagst, ich bin sowieso eine Frostbeule, dann go for it!

Teste aus, was für Dich am besten passt und vielleicht tut es zu Beginn eine günstigere Hose zum Austesten.

Bei der Laufjacke, empfehle ich definitiv Thermo für den Winter. Den Körper bewegst Du weitaus weniger als die Beine und daher ist eine angeraute, wärmere, windfeste Jacke durchaus sinnvoll. Grundsätzlich gilt hier immer das oben erklärte Zwiebelprinzip.

Laufbekleidung im Winter

Starte jetzt richtig durch! Die großartigen Bilder zu dieser Serie schoss die wunderbare Antonia. Schaut mal auf ihrer Website vorbei. Vielen lieben Dank!

Dieser Beitrag wurde zuerst am 20. November 2014 veröffentlicht und im November 2018 überarbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (16)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.