Meggie Schneider Laufanalyse bei medicosAufSchalke
Posted in LaufenTrainingstipps

[Gast-Post] Die Laufanalyse – Vielleicht auch sinnvoll für Dich?

Du überlegst wie Du Dein Training besser oder vor allem auch gesünder gestalten kannst? Du möchtest sicher gehen, dass Du auch in den für Dich passenden Laufschuhen trainierst? Oder Du bist einfach irre neugierig was so eine Laufanalyse eigentlich über Deine Lauftechnik ans Tageslicht bringt?

„Was bringt mir eine Lauftechnikanalyse?“ – diese Frage wurde mir im Laufe der Zeit immer wieder von Laufanfänger*innen, aber auch von langjährigen Laufhasen gestellt. Mit diesem Beitrag liefert Gastautorin Meggie alle benötigten Hintergrundinfos und berichtet von ihren persönlichen Erfahrungen.

Wer Meggie ist?

Meggie Schneider ist 21 Jahre alt und studiert derzeit an der Stetson University in Florida.
Ihre Majors: Chemie und Gesundheitswissenschaften.

Nachdem sie bereits beeindruckende 10 Jahre lang Triathlon gemacht hat (davon drei Jahre als Mitglied im Landeskader NRW), deutsche Meisterin im Duathlon wurde und für den SSF Bonn in der ersten Triathlon Bundesliga gestartet ist, hat sie sich nach ihrem Abitur im Jahr 2016 schließlich gänzlich dem Laufsport verschrieben. So wurde Meggie schließlich von einem amerikanischen Coach rekrutiert und bekam dadurch die Möglichkeit, während ihres Studiums in den USA unter professionellen Bedingungen zu trainieren und auch für ihre Uni in der ersten Division Cross Country zu laufen. In ihren Semesterferien ist Meggie jedoch auch häufig bei Straßen- und Trail-Läufen in Deutschland unterwegs.

meggie_schneider_gogirlrun_laufanalyse

Um ihre Abenteuer und Erfahrungen in den USA mit anderen zu teilen, hat Meggie vor zwei Jahren ihren Blog Run Your Life gestartet. Dort berichtet sie über alles rund ums Laufen, ihr Collegeleben und teilt hin und wieder auch Rezepte oder Kuriositäten.

→ Meggies Blog
→ Meggies Instagram-Account

Viel Spaß mit ihrem Gastbeitrag!

Die Laufanalyse – Vielleicht auch sinnvoll für Dich?

Viele von Euch haben sicher schon von dem Begriff „Laufanalyse“ gelesen, gehört oder mit dem Gedanken gespielt, selbst eine solche Analyse durchführen zu lassen. Dabei seid Ihr vermutlich auf einige Fragen gestoßen, die ich versuche in diesem Gastbeitrag zu beantworten. Ich selber habe vor einigen Jahren eine Laufanalyse bei Dr. Marquardt in Hannover und Anfang des Jahres eine weitere beim medicos.AufSchalke durchführen lassen.

laufanalyse_meggie_schneider
Spannung vor meiner Laufanalyse bei medicos-AufSchalke

Zu allererst: Was ist überhaupt eine „Laufanalyse“?

Eine Laufanalyse ist eine Form der Bewegungsanalyse, bei der die Lauftechnik auf Effizienz und „Fehlerquellen“ hin analysiert wird.

Dabei darf man eine Laufanalyse nicht mit einer Leistungsdiagnostik verwechseln, bei der Parameter der allgemeinen Leistungsfähigkeit, wie Herzfrequenz-, Laktat- und VO2-max.-Werte, ermittelt werden.

Welche Messungen die Laufanalyse konkret beinhaltet, hängt jeweils von dem gebuchten Paket, aber auch von Deinem persönlichen Ziel und damit natürlich auch dem preislichen Rahmen ab.

laufanalyse_gogirlrun_leistungsdiagnostik
Hier geht's zur Leistungsdiagnostik!

Wie läuft so eine Analyse genau ab?

Der genaue Ablauf unterscheidet sich natürlich von Dienstleister zu Dienstleister. Nach meinen zwei Analysen kann ich aber bestätigen, dass es doch einige Ähnlichkeiten gibt.

Nach der Begrüßung erfolgt zuerst ein Anamnesegespräch. Hierbei werden allgemeine Angaben wie die Größe, das Alter und das Gewicht abgefragt, aber auch persönliche laufspezifische Angaben wie Wochenkilometer und sportliche Ziele besprochen. Danach erfolgt, je nachdem ob Du diese Option mit dazu gebucht hast, eine physische Untersuchung, bei der Du vor allem auf mögliche Fehlhaltungen, Schiefstellungen, muskuläre Dysbalancen oder Beweglichkeitseinschränkungen hin untersucht wirst. Diese Untersuchung gibt den Experten schon einen ersten Eindruck über Deinen allgemeinen Leistungsstand und kann später helfen, mögliche Auffälligkeiten in Deinem Laufstil zu erklären.

Nun folgt ein wichtiger Schritt: Vor der Anreise wirst Du gebeten, getragene (!) Laufschuhe mitzubringen. Diese werden von den Experten genau begutachtet, denn das personalisierte Abriebmuster der Sohle gibt einen sehr guten ersten Eindruck über Deinen Laufstil. Ist beispielsweise vor allem die Innenseite Deiner Schuhunterseite abgerieben, könnte dies auf eine X-Bein-Stellung der Beine hinweisen.

Ist der erste, ich nenne ihn mal „theoretische“ Teil, abgehakt, geht es endlich in die Laufschuhe und auf das Laufband. Naja, fast. Zunächst werden Dir noch Markierungspunkte von den Schultern bis hin zu den Füßen aufgeklebt oder aufgemalt, sodass später bei der Analyse am Computer entsprechende Linien und Winkel erstellt und genau gemessen werden können. Wichtig: Bedenke, dass Du vermutlich lediglich in einer Shorts und einem Sport-BH laufen wirst!

Auf dem Laufband musst Du nun einfach den Anweisungen des Experten folgen: zunächst ist das einfaches Gehen und dann, wenn genug Videomaterial erstellt wurde, sollst Du in Dein Lauftempo überwechseln. Festinstallierte Kameras filmen Dich dabei. Das Filmmaterial wird direkt an einen Computer gesendet, an dem der Experte später eine Bandbreite an Analysetools zur Verfügung hat. Mit diesen werden die Videos ausgewertet.

Normalerweise wirft der Experte direkt einen ersten Blick auf das Videomaterial und kann Dir sofort ein kurzes Feedback geben. Der Experte weist Dich anschließend auf offensichtliche Probleme hin und erklärt Dir, was die wichtigsten Elemente der vier Phasen des Laufens sind.

laufanalyse_gogirlrun_laufband
Ab auf's Laufband und zur Analyse meiner Lauftechnik!

Welche Fragen werden unter anderem beantwortet:

  1. Landung: Wie ist der Fußaufsatz?
  2. Stützphase: Wie gut ist die Landung durch das Knie-, Hüft- und Fußgelenk gestützt?
  3. Abdruckphase: Wie effektiv ist der Abdruck? Wie verhält sich die Hüftstreckung?
  4. Schwungphase: Wie verhält sich die Beinstreckung?

Eventuell erhältst Du direkt eine ausgedruckte Version Deines Analyseberichts, meist folgt sie ein paar Tage später per E-Mail. Der Analysebericht beinhaltet eine sehr detaillierte Einschätzung und Bewertung der vier verschiedenen Phasen in Wort und Bild. Außerdem bekommst Du auch Deine genauen Messwerte, wie zum Beispiel Deine Beinachse, Deine Beckenkippung oder Deine Sprunggelenksneigung, jeweils im Vergleich zu den Normwerten. Zugegebenermaßen kann der normale Hobbyläufer oder selbst der ambitionierte Freizeitläufer vermutlich recht wenig damit anfangen.

Was bringen mir die Ergebnisse einer Laufanalyse?

Ganz wichtig ist: Eine Laufanalyse ohne anschließende Auswertung hilft Dir herzlich wenig. Es ist vielleicht einmal ganz schön zu sehen, wie Du läufst, aber dieses Wissen alleine wird Dich in Zukunft nicht schneller machen oder Dich vor Verletzungen und Überlastungen schützen.

Ein guter Analysebericht sollte (tut er aber oft nur gegen zusätzlichen Aufpreis) Defizite klar darlegen und auch Trainingsempfehlungen geben. Wenn Du schon das Geld in eine Analyse investiert hast, suche Dir unbedingt einen guten Personaltrainer, der sich gut mit Läufern auskennt!

Eventuell kannst Du auch in Deinem Fitnessstudio des Vertrauens nachfragen, wenn in Deinem Analysebericht klare muskuläre Defizite beschrieben werden. Ziel ist es nämlich nun, diese Defizite mit gezieltem Athletik- und Krafttraining zu beheben. Ich würde empfehlen, nach einem gewissen Zeitraum mit regelmäßigem Training (am besten länger als ein Jahr) eine weitere Analyse durchführen zu lassen, um die Effektivität Deines Trainings zu überprüfen und Verbesserungen festzustellen.

Wieviel kostet eine Laufanalyse?

Die Laufanalyse beim medicos.AufSchalke kostet 145 Euro (zzgl. Extras wie Wirbelsäulenvermessung, Fußabdruck).

Die Kosten können in Ausnahmefällen teilweise von der Krankenkasse getragen werden. Dies muss allerdings VOR der Analyse beantragt werden. Grundsätzlich rechne lieber damit, dass Du die Kosten selbst tragen musst. Wenn Du eine Analyse bei dem Autor der „Laufbibel“ – Dr. Matthias Marquardt –höchstpersönlich durchführen lassen willst, kostet das rund 400 Euro. Allerdings habe ich dort im Analysebericht auch direkt Übungsvorschläge erhalten, was beim medicos nicht der Fall war.

Trotzdem: Mache Dir bewusst, dass es nur mit der Laufanalyse an sich nicht getan ist! Das wäre absolut vergeudetes Geld. Du brauchst unbedingt im Anschluss einen Experten für die genaue Auswertung.

Für wen ist eine Laufanalyse zu empfehlen?

Generell kann jeder eine Laufanalyse machen lassen. Ist es Dein Ziel, gesund und verletzungsfrei zu laufen, reicht eventuell schon ein Blick auf Lauffotos oder selbstaufgenommene Videos.

Bist Du jedoch etwas ambitionierter und willst wirklich an jeder Stellschraube drehen, um am effizientesten zu laufen und Deine maximale Leistungsfähigkeit zu erreichen, ist eine professionelle Laufanalyse empfehlenswert.

Und auch wenn Dich langwierige Verletzungen plagen, empfehle ich eine professionelle Analyse von Experten, um einen schonenderen Laufstil zu entwickeln. Denn viele Laufverletzungen haben ihren Ursprung tatsächlich in einem belastenden Laufstil.

laufanalyse_gogirlrun_analysebild
Die Markierungspunkte erlauben eine genaue Vermessung meiner Laufposition

Wo kann ich eine Laufanalyse machen lassen?

Mittlerweile werden Laufanalysen in vielen Städten angeboten. Die Google-Suche zeigt Dir die  für Dich nächstgelegenen Optionen an. Schau Dir am besten auch die Bewertungen und Rezensionen auf verschiedenen Portalen an. Auch Mund-zu-Mund-Propaganda ist eine gute Möglichkeit, um einen Experten zu finden. Bist Du Dir dennoch unsicher, rufe einfach bei dem jeweiligen Dienstleister an. Schon am Telefon kann man oft einen guten ersten Eindruck bekommen und merkt ob die Chemie stimmt.

Noch eine letzte Sache, die fast immer gilt: Preis ist kein Indikator für Qualität!

Mein Fazit zur Laufanalyse

Mir persönlich ist durch die Laufanalyse bewusst geworden, wie viel Energie ich durch meine Fersenlauftechnik vergeude. Auch wenn ich mir Lauffotos von mir ansehe, kann ich erkennen, dass ich mit der Ferse zuerst auf dem Boden lande. Das Abrollen über die Ferse statt der Landung auf dem Mittel- oder Vorfuß bremst die Laufbewegung und wirkt sich somit negativ auf die Effizienz meiner Laufform auf. Daran arbeite ich nun mit Kräftigungsübungen, Technikdrills und vor allem mit Selbstkontrolle bei meinen täglichen Läufen.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit meinem Einblick und meinen eigenen Erfahrungen weiterhelfen, ob Dich eine Laufanalyse näher an Deine Ziele (sei es nun gesundes Laufen oder eine neue persönliche Bestzeit) bringen kann.

Ob nun mit Laufanalyse oder ohne: Schnürt die Laufschuhe und habt Spaß!

Warst Du bei einer Laufanalyse?
Wie waren Deine persönlichen Erfahrungen?

Teile sie gerne unten in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.