Teaser Fahrrundfall
Posted in Leben

Nach dem Fahrradunfall: Was tun gegen die Panik vor dem nächsten Malheur?

Nachdem ich nach meinem Fahrradunfall erst kürzlich über alle Verkehrsteilnehmer gewettert habe, bin ich körperlich mittlerweile erholt und selbst wieder auf zwei Rädern unterwegs. Leider fährt jetzt ein neuer, eher unliebsamer Begleiter mit: Die Angst.

Das Fahrradfahren an sich fiel mir gar nicht schwer. Nachdem das Rad aus der Reparatur kam, fuhr ich fröhlich die ersten Meter. Hallo neuer Lenker und los, endlich wieder mit dem Rad zur Arbeit. Toll!

Doch bereits am nächsten Morgen machte sich ein Unbehagen breit! Nein, ich bin keine Memme, aber ich konnte einfach nichts gegen dieses kleine Ungeheuer tun, das mir da den Rücken hoch krabbelte. Sobald ich an einer parkenden Autoreihe entlang fuhr, umklammerte ich den Lenker ungewollt fester, schob den Finger an die Klingel und die andere Hand wanderte zur Vorderbremse, die Beine bereit in den Rücktritt zu treten. Offenbar lässt sich eine Karambolage mit einerAutotür nicht so leicht abschütteln.

Gleiches Spiel auf dem abendlichen Heimweg. Nun gesellte sich ein nicht minder wichtiger Faktor dazu: Die Dunkelheit! Nach dem Unfall hatte mir mein Freund eine orange-leuchtende Warnweste in die Hand gedrückt. Die trage ich jetzt regelmäßig. Sieht vielleicht blöd aus, aber ich werde definitiv besser von Autofahrern und Mitradlern wahrgenommen. Doch sobald ich auf dem Radweg, der direkt auf der Fahrbahn der Autos verlief, unterwegs war, ging gar nichts mehr. Ständig zuckte ich zusammen, war sicher, dass die Autos zu nah an mir vorbeirasten. Unermüdliches Einreden: Alles ist gut. Du bist die Strecke doch schon oft gefahren. Es half nur bedingt. Zuhause erreichte ich schweißnass und verkrampft. Das erste Mal zurück auf den Fahrradwegen Berlins stempelte ich also als mäßigen Erfolg ab. Sagte mir jedoch: Morgen wird es besser.

Seit besagtem Morgen ist mehr als eine Woche vergangen und meine Angst wird nicht besser. In Celle flanierten wir am Wochenende radelnd auf dem Allerradweg – kein Problem. Aber sobald Autos mit ins Spiel kommen, bin ich raus! In Berlin benutze ich teilweise schon die breiteren Fußwege, was mich natürlich noch langsamer als sowieso schon macht. Und am meisten ärgert mich, dass ich kaum etwas gegen diese Panik tun kann. Ich konfrontiere mich mit dem Problem. Da ich Fahrradfahren liebe, werde ich es immer weiter versuchen und hoffen, dass mit zunehmender Helligkeit gen Abend besser wird. Die aktuellen Wetterverhältnisse tun ihr Übriges. Besserung ist somit zunächst nicht in Sicht.

Trotzdem: Ich brauche eine Lösung! Ohne Fahrrad geht’s nicht. Aber mit dem ständigen Unbehagen die nächste Autotür mitzunehmen, fährt es sich einfach Scheiße…

Hattest Du schon mal einen Verkehrsunfall? Wie bist Du mit der Angst nach einem Unfall umgegangen? Einfach abgeschüttelt und weitergefahren. Oder auch länger gehadert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (24)

  • Hallo,

    Ich hatte zwar noch keinen Fahrradunfall, bin aber seit etwa 20 Jahren täglich auf dem Weg zur Arbeit mit dem Rad unterwegs – jeweile 2*8 Kilometer.

    Angst kenn ich nicht – aber ich bin vorsichtig.
    Auf der Fahrbahn fahre ich etwa in der Mitte der Fahrspur, damit ich eben genug Abstand zu parkenden Autos habe und nicht von einer sich öffnenden Tür vom Rad geholt werde.

    Die Wahrscheinlichkeit von Unfällen auf der Fahrbahn ist deutlich geringer als auf Radwegen – dauernd muss man vor den Beifahrern Angst haben, die Türen öffnen oder vor Rechtsabbiegern.

    Deswegen fahre ich nur auf Radwegen, die mit dem blauen Schild Benutzungspflichtig sind und meide sonstige Radwege (insbesondere wenn Autos direkt daneben Parken!)

    Außerdem halte ich beim fahren immer die Augen offen:
    -Wird ein Auto neben mir langsamer und will vielleicht gleich rechts abbiegen ?
    -Sitzen in dem geparkten Auto Leute, die die Tür öffnen könnten?
    -Kann ich den Fahrer des rechtsabbiegenden LKW sehen (Wenn nicht ist die Wahrscheinlichkeit, dass er mich auch nicht sieht recht groß).

    Man muss sich halt sehr konzentrieren und für die anderen mitdenken, die wegen ihrem schützenden Blech mit ihrer Gedankenlosigkeit mir gefährlich werden könnten.

    Übrigens wird man oft viel knapper überholt, wenn man sich zu sehr rechts an den rand quetscht, weil die Autofahrer dann glauben, dass sie ohne Spurwechsel an einem vorbeikommen – das ist aber ohne gefährliche Unterschreitung des Sicherheitsabstandes nicht möglich!

    Übrigens sind Reflketorwesten ja schön sobald man direkt vor einem Auto ist – aber das ist zu spät. Ausserdem sieht dich ein unachtsamer Beifahrer beim Aussteigen auch nicht eher wenn du eine Warnweste trägst!
    Besonderen Wert sollte man deshalb auf eine funktionierende helle Lichtanlage am Fahrrad legen. Ich habe einen Nabendynamo und mein Licht schaltet sich bei Dämmerung automatisch ein (auch bei einer kurzen Fahrt durch einen Tunnel)

    Gruß,
    Michael

    Michael Zielinski
    Antworten
    • Hallo mandy,
      Kann mich hier nur anschließen. Genau wie beim Auto

      malin
      Antworten
    • “Man muss sich halt sehr konzentrieren und für die anderen mitdenken, die wegen ihrem schützenden Blech mit ihrer Gedankenlosigkeit mir gefährlich werden könnten.”
      Da möchte ich was ergänzen. Ich als Stadtautofahrer denke oft für Radfahrer mit, denen anscheinend nicht bewusst ist, dass ich den Schutz meiner Blechdose genieße. Überraschende Straßenseitenwechsel, rumschlenkern und rasen ist als Radfahrer auch nicht gerade klug.

      Zusätzlich sei erwähnt, weil ich es gerade viel zu oft sehe. Oder eben nicht…: Ein Miniblinklicht am Rucksack ist keine außreichende Beleuchtung im Dunkeln. Ich hab schon oft einen Schock bekommen, als plötzlich Radfahrer aus dem Dunkeln kamen.

      Die Warnweste ist also auf alle Fälle eine super Idee!!! Daumen hoch!

      Lisa K
      Antworten
      • Liebe Lisa,
        auch als Nicht-Autofahrerin kann ich das sehr gut nachempfinden. Es geht mir immer nicht in den Kopf wie man so unumsichtig unterwegs sein kann. Mir ist auch schon mal ein Fahrradfahrer ohne Licht und alles vors Rad gefahren. Der ist dann gestürzt… Tat mir leid, aber selbst Schuld. Darum plädierte ich auch in meinem letzten Artikel für ein stärkeres Miteinander, sowohl zwischen Fahrradfahrern, Autofahrern und den Fußgängern.
        Eine entsprechende Lichtanlage ist für mich sowieso zwingend. Die Warnweste ist nun das Topping.
        Alles Gute
        Mandy

        Mandy
        Antworten
    • Hi Michael,

      herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar!
      Genau wie Du radle ich täglich mit dem Rad zur Arbeit und zurück! Ich brauche das als Ausgleich zum Sitzen im Bürojob.
      Deine Vorsichtsmaßnahmen gleichen meinen, aber letztlich kann man, egal wie vorausschauend man unterwegs ist, die anderen Verkehrsteilnehmer nicht immer zu tausend Prozent einschätzen. Darum plädiere ich immer für ein gemeinsames Miteinander, statt Gegeneinander im Straßenverkehr. Letztlich wollen wir am Ende doch immer alle heile ankommen! Darum sollte man meiner Meinung nach auch vorhandene Fahrwege nutzen, statt auf der Fahrbahn unterwegs zu sein. Auch bei der Warnweste möchte ich Dir widersprechen. Ich glaube schon, dass sie hilft besser gesehen zu werden als durch eine schwarze Jacke. Denn die Warnweste reflektiert und das sieht man bereits aus einiger Entfernung. Natürlich schützt sie nicht bei einer Autotür.
      Weiterhin unfallfreie Fahrt und alles Gute,
      Mandy

      Mandy
      Antworten
      • Ich habe Michael so verstanden, dass er die Radwege nur benutzt, wenn es vorgeschrieben ist. Ansonsten Straße, mit seinen durchaus richtigen Tipp (nicht so weit rechts…).
        Und genau das sollte das Richtige sein. Radfahrer sind Verkehrsteilnehmer und gehören auf die Straße – nicht abgeschottet auf Radwege. Wie sollte man sich sonst füreinander sensibilisieren, wenn man völlig autark voneinander am Verkehr teilnimmt. Dieses Miteinander kann sich doch nur aufbauen, wenn man sich zwangsläufig miteinander(!) auseinandersetzen muss.

        Dir alles Gute und tapfer sein. Stell dich der Angst. Das ist der richtige Weg! :)

        han
        Antworten
        • Hi Han,
          ich habe unglaublich viel Respekt vor den Radlern, die sich unter die Autofahrer mischen. Du hast Recht, dass Fahrradfahrer Teil des Straßenverkehrs sind und dementsprechend wahrgenommen werden sollten. Ich bin auch ein großer Fan der Critical Mass. Anders als uns zu zeigen, können wir nicht auf uns aufmerksam machen. Leider empfinden es viele Autofahrer als Provokation und provozieren gleichermaßen zurück oder üben sich in gewollter Unachtsamkeit. Der Gefahr setze ich mich ungerne aus.
          Es wird auch langsam – außer eben in der Dunkelheit – besser mit der Radlerei.
          Vielen Dank für Deinen Kommentar!

          Mandy
          Antworten
  • Kopf hoch und durch, ist wie nach nem Autounfall oder wenn man vom Pferd fällt oder was auch immer! Hatte vor 8 Jahren z.B. beim Basketball nen Kreuzbandriss erlitten, ich habe fast ein Jahr gebraucht bis ich mich wieder getraut hab überhaupt zu spielen und so ist es. Je länger du wartest um so mehr Angst baut sich auf!
    Es kann immer passieren, auch beim Laufen oder beim putzen zuhause! NA gut da sind eher selten autos unterwegs aber trotzdem! Versuch vorausschauend für andere zu fahren und ich drück die Daumen das du immer gesehen wirst! Warnweste und Licht sind ein guter Anfang!

    chris
    Antworten
    • Hi Chris,

      Warnweste und Licht (sowieso!) sind meine besten Freunde! Einen Helm trage ich auch oft, so dass ich nun wieder gewappnet bin. Letztlich hast Du Recht, ab zurück auf Rad!
      Vielen Dank für Deinen Kommentar,
      Mandy

      Mandy
      Antworten
  • Ich kämpfe nun schon fast fünf Jahre mit diesem kleinen Monster, meins ist allerdings schon ziemlich groß. Dummerweise wächst es jedes Jahr ein Stück. Wir haben unseren Weg miteinander gefunden, das Monster ist dabei ganz klar der Sieger. Dieser Weg hat einen Namen “Posttraumatische Belastungsstörung” und ist eine Einbahnstraße. Der Arzt, der den Weg danach benannt hat, war ein ziemliches Arschloch, dennoch geht es manchmal nicht ohne fremde Hilfe. Auch ich werde das irgendwann nochmal in Angriff nehmen müssen. Also gib Acht auf dich und beobachte dich gut. Wieder aufs Fahrrad zu steigen ist der Weg in die Richtige Richtung!

    Theresa
    Antworten
    • Liebe Theresa,
      “Posttraumatische Belastungsstörung” ist aber auch eine fiese Bezeichnung. Letztlich trifft es das natürlich. Man sollt sich den Ängsten stellen und in Deinem Fall ist Hilfe von außen und einem einfühlsameren Therapeuten hilfreich.
      Ich pass auf Dich mich auf und Du nimmst die Sache demnächst mal in Angriff?
      Alles Liebe,
      Mandy

      Mandy
      Antworten
  • Ich hatte vor knapp 10 Jahren einen relativ umfangreichen Verkehrsunfall als Beifahrer in einem Kleinwagen. Das erste mal wieder im Auto zu sitzen war schrecklich und ich muss ganz ehrlich sagen das ich die Angst bzw das Unbehagen nie wirklich losgeworden bin. Mittlerweile liebe ich mein Rad, und vermeide es mich mit dem Auto fortzubewegen. Der Angst stellen ist aber meiner Ansicht nach das einzig Wahre. Auf kurz oder lang kann man damit umgehen und fühlt sich auch wieder sicher als Teilnehmer im Straßenverkehr, ob nun per pedes, auf dem Rad oder halt im ungeliebten Auto.
    Aber die Augen sollte man trotz alledem immer offen halten. Als Fahrradfahrer oder auch Fußgänger in Deutschland ist es nun mal so das man mehr oder weniger übersehen wird, ganz anders ist dies in den skandinavischen Ländern….

    Johannes
    Antworten
  • Ich hatte vor zwei Jahren einen Unfall. Ein Auto hat mich im Kreisel übersehen und ist in meine Seit gefahren. Das Rad hatte einen Totalschaden und mir ist bis auf ein paar Kratzer und einem riesigen Schrecken zum Glück nicht viel passiert.
    Ich habe danach ein paar Wochen alle Autos, die von rechts kamen, sehr genau beobachtet … nachdem ich erstmal kurz zusammengezuckt bin. Oft bin ich schon präventiv einen Bogen gefahren oder habe unnötig gebremst. Allerdings hat sich das wieder gelegt.
    Ich glaube einfach weitermachen, wenn man sich überwinden kann, ist gut. Sofern es einen überfordert lieber kleiner anfangen. Zum Beispiel erstmal nur tagsüber fahren oder zu Zeiten mit wenig Verkehr.

    Zur Zeit fahre ich in London täglich zur Arbeit. Hier habe ich auch nochmal einiges dazugelernt. Engländer fahren fast alle mit Helm und viele mit Weste oder reflektierendem Rucksack(-schutz). Diese erhöhen nach meiner Erfahrung die Sichtbarkeit enorm.

    Ich denke wichtige Sachen sind:
    – vorausschauend fahren und für andere Fahrer mitdenken
    – auf Linksabbieger (oder Rechtsabbieger, je nach Land :)) achten
    – keine plötzlichen oder unvorhersehbaren Richtungswechsel vollführen
    – im Bedarf auch in der Mitte der Spur fahren

    Gerade für den letzten Punkt mangelt es einigen Radfahrern wohl an Selbstbewusstsein, mir manchmal auch. Plötzlich öffnende Autotüren, Schlaglöcher oder Wind. Es gibt viele Gründe, warum man sich nicht an die Seite drücken lassen sollte, um im Notfall genug Raum zum manövrieren zu haben. Ich fahre mittlerweile öfter auch mal in der Mitte der Spur.

    Die Risiken sind da, aber minimal und noch kleiner, wenn man, wie du, viel richtig macht. Also einfach weiterfahren. Mit Selbstbewusstsein. Das wird schon wieder! ;)

    Erik
    Antworten
    • Liebe Erik,
      vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und Deine Tipps!
      Gerade eben bin ich (seit langem, weil krank) mit dem Rad zur Arbeit gefahren und musste darüber nachdenken, dass es mittlerweile echt gut klappt. Morgens auf jeden Fall. Ich konnte die Angst wieder minimieren und fahre entspannt, aber weiterhin umsichtig. Abends muss ich dann nachher ausprobieren, aber ich bin zuversichtlich und merke, dass die Angst abnimmt. Worüber ich mehr als froh bin.
      Dir weiterhin gute Fahrt in London!
      Alles Liebe,
      Mandy

      Mandy
      Antworten
  • Liebe Mandy, wie kann ich dich persönlich erreichen? Oder dir eine Mail schreiben? Ich habe eine Filmanfrage für einen Film zu Thema Radfahren / Olympia.

    Jasmin Cilesiz Linhart
    Antworten
    • Hi Jasmin,
      Du findest meine Kontaktdaten im Impressum.
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Mandy
      Antworten
      • Letztes Jahr bin ich doof gestürzt mit dem Rad und habe mir dabei die Schulter ausgekugelt.

        Seitdem geht nix mehr. Die Angst vor einem Sturz und die Erinnerung an Schreck und höllische Schmerzen lähmen mich, sobald ich auf ein Rad steige. Ganz gerade, ganz allein, im Hellen, ganz flach und nicht zu schnell auf breiten Asphaltwegen kann ich schon wieder radeln. Bei allem anderen bin ich verkrampft, unsicher, mit weichen Knien und flauem Magen.
        Ich übe trotzdem ab und an weiter und hoffe, dass irgendwann die unbeschwerte Sicherheit wiederkommt…

        Sil
        Antworten
  • Seit ich nach einem Fahrradunfall in der Chirurgie-Abteilung lag, habe ich auch noch ein unsichereres Gefühl, wenn ich mit dem Rad unterwegs bin. Ich achte nun noch stärker auf den Verkehr und bin noch sehr vorsichtig. Mir hilft jedoch die Konfrontation mit der Angst.

    Luise Hanson
    Antworten
  • Es ist nicht einfach, nach einem Unfall wieder Fahrrad zu fahren. Vor allem, wenn man sich einer Unfallchirurgie unterziehen mussten. Neben der Angst muss man auch damit rechnen, dass man erst nach einer physiotherapeutischen Phase wieder in Bewegung kommt. Eine orange Warnweste kann helfen, sich sicherer zu fühlen.

    Julia Schwarzmann
    Antworten
    • Danke für den Super-Tipp, Julia!

      Mandy
      Antworten
  • Hallo, auch wenn Dein Beitrag älter ist….ich hatte vor 5 Jahren einen Fahrradunfall und habe es danach noch ein paar Mal versucht, auch mit Hilfe Einzeltraining vom Fahrradverein, aber die Angst hat mich leider besiegt. Ich würde gerne wieder fahren, aber ich bin so unsicher, gerade was bremsen betrifft, dass ich leider aufgegeben habe. Über Tipps würde ich mich sehr freuen. Liebe Grüße

    Bubi Fre
    Antworten
    • Hi liebe Bubi,
      es ist natürlich schwer, Tipps zu geben ohne die Hintergründe zu kennen. Vielleicht hilft Dir da die Arbeit mit einem Coach oder Trainer*in, die*der sich auf Ängste spezialisiert hat. Bei mir hat vor allem “einfach wieder machen” geholfen. Aber das ist ja bei jeder*m anders.
      Ich drücke Dir die Daumen, denn Radfahren ist toll!
      Mandy

      Mandy
      Antworten
  • Hatte ein Unfall mit dem Fahrrad seitdem traue ich mich nicht mehr Fahrrad zu fahren

    Simone Riebel
    Antworten
    • Liebe Simone,
      ich hoffe, das ändert sich bald wieder. Wieder aufsteigen ist das beste, was Du tun kannst.
      Alles Jute,
      Mandy

      Mandy Seeland
      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.