ggr_fahrradfahren_straßenverkehr_teaser_2
Posted in Leben

Warum mich das alltägliche Fahrradfahren manchmal zur Weißglut treibt (oder „Ich plädiere für ein besseres Miteinander im Straßenverkehr“)

Nahezu täglich bin ich in Berlin mit dem Fahrrad unterwegs. Egal, ob morgens zur Arbeit, zwischendurch zum Einkaufen oder Freunde treffen. Selbst die drei Meter zum Spätkauf erledige ich mit meinem Drahtesel. Am liebsten würde ich ihn mir sprichwörtlich ans Bein binden. Ich liebe Fahrradfahren, bin schnell an den Orten zu denen ich möchte, muss nicht erst auf die S-Bahn warten oder Abfahrtszeiten checken. Stau kenne ich nicht, lediglich das Wetter kann mir einen Strich durch die Rechnung machen – und andere Verkehrsteilnehmer.

 

Der Berliner Standard-Fahrradunfall: Hallo Autotür!

Zwischenzeitlich hatte ich mit dieser Thematik eine stumme Übereinkunft getroffen und es geschafft mich nicht mehr aufzuregen. Doch letzte Woche passierte mir das, was wohl in Berlin bereits jedem dritten Radler bereits widerfahren ist: Ein Autofahrer öffnete unachtsam seine Fahrertür und ich fuhr direkt hinein. Keine Chance zum Ausweichen, Augen zu und durch! Meine einziger Gedanke war: Nicht im Ernst! Ich spürte schon den Asphalt im Gesicht. Glücklicherweise stürzte ich zur Seite, der Podex federte das meiste ab, dann der Rücken und der Hinterkopf. Ich stand unter Schock, krabbelte sofort zum Bordstein, weil ich Angst hatte, dass das Auto hinter mir nicht bremsen würde. Letztlich hatte ich Glück im Unglück: Dicker Bluterguß am Oberschenkel, lädierter Ellenbogen, zwei Tage Kopfweh und einen steifen Hals. Es hätte schlimmer ausgehen können. Und ich bin froh, dass es das nicht tat!

Fahrradunfälle sind für mich keine Seltenheit. Meine persönliche Statistik geht seit 2006 von jährlich einem Verkehrsunfall aus. Meist verursache ich sie selbst. Einer der Gründe, warum ich vehement einen Helm trage. Da vergeht mir jedwede Eitelkeit. Seitdem ich am Tag meines Abiballs über die Straßenbahnschienen schlitterte und mit dem Gesicht den Asphalt knutschte, ist er Pflicht. Umso mehr ärgerte ich mich am vergangenen Montag, dass ich keinen trug. Wollte ja nur kurz durch den Kiez. Ja, genauso passiert es eben.

 

Nach dem Schock kam die Wut

Nach dem Unfall war ich einfach nur stinkesauer. In erster Linie auf mich selbst, dass ich so unnachsichtig sein konnte. Dass mir die Kuschelmütze wichtiger als der Helm war. Mit Nachlassen des Schocks wurde ich zusehends wütend auf den Autofahrer. Mir wurde bewusst, dass ja dieses Mal gar nicht ich selbst Schuld hatte. Sondern das er es nicht mal geschafft hatte, kurz rauszuschauen, ob da jemand von hinten kommt. Und das auf einer nicht wenig befahrenen Straße. Warum? Warum hatte er das nicht getan? Die einfachste Sicherheitsvorkehrung beim Aussteigen ignoriert.

Und so geht es mir dauernd im Straßenverkehr. Niemand nimmt auf Keinen Rücksicht. Es geht nur darum, dass ICH schnell ans Ziel komme. Dass ICH freie Fahrt habe. Dass ICH es möglichst bequem habe. Hauptsache ICH. Und diese ICHs pissen mich so an!

Autofahrer, die dem Fahrradfahrer die Vorfahrt nehmen. Autofahrer, die keinen Sicherheitsabstand kennen, wenn kein Fahrradweg vorhanden ist. Autofahrer, denen es nicht mal bewusst ist, dass sie geschützt im Auto sitzen, während ich Angst haben musst, dass sie mich aus Versehen streifen könnten.

Fahrradfahrer, die sich einen Scheiß um rote Ampeln scheren. Fahrradfahrer, die die Omi aufm Zebrastreifen über den Haufen fahren. Fahrradfahrer, die sich lieber zwischen wartenden Autos durchschlängeln, statt sich einzureihen. Fahrradfahrer, die einfach nicht kapieren, dass sie sich und andere gefährden, wenn sie nachts ohne Licht unterwegs sind.

Fußgänger, die nicht raffen, was eine Fahrradwegmarkierung ist. Fußgänger, denen die Ampelschaltung scheißegal ist. Fußgänger, die Scheuklappen tragen und nicht nach Rechts und Links schauen wollen.

Fahrgäste in der U-Bahn, die sich fast kloppen, damit sie ja als erste in die U-Bahn einsteigen können um einen Sitzplatz zu ergattern. Fahrgäste in der überfüllten Straßenbahn, die weder einer älteren Dame Platz machen, noch ihr einen Sitzplatz anbieten. Fahrgäste in der S-Bahn, die in einer Lautstärke Musik hören, dass Du gleich mitsingen kannst.

Rafft ihr es alle eigentlich nicht?

Ihr seid nicht alleine! Es gibt außer Euch auch andere Verkehrsteilnehmer. Und wenn ich Teil des Verkehrs bin, sollte ich mich auch entsprechend verhalten. Dafür gehört für mich Rücksichtnahme genauso dazu wie Mitdenken. Jeder macht mal einen Fehler, wir sind nicht perfekt. Aber muss man es denn provozieren? Sind mir meine Mitmenschen derartig egal, dass es in meiner Welt nur mich gibt? Wie wäre es mal ab und an mit ein wenig mehr Miteinander. Es tut nicht weh, der Frau mit Krücken einen Sitzplatz anzubieten. (Hast Du nicht eh die letzten acht Stunden im Büro gesessen?) Es hilft Dir und anderen, wenn Du dem Proll-Mercedes nicht die Vorfahrt abschneidest. (Karma für alle und so!) Lieber Autofahrer, Du sitzt von einer dicken Metallhülle geschützt in Deinem Auto. Fährst Du mich an oder hupst wie irre um mich zu erschrecken (ich weiß, Scheiß-Fahrradfahrer und so…), habe ich vielleicht nur meinen Helm, der das hoffentlich das Schlimmste verhindert.

Darum wünsche ich mir ein verstärktes Miteinander im Straßenverkehr. Jeder kann sich selbst an die Nase fassen. Ich radle auch bei Rot, wenn ich weit und breit keinen Verkehr sehe. Ich vergesse manchmal auch rechts vor links (oder war es umgekehrt?). Keine Frage, wir sind alle keine Übermenschen. Aber die Gehirnzelle “Sicherheit” funktioniert bei allen. So kann der ein oder andere Unfall verhindert werden. Vielleicht auch die graue Wolke, die Du bereits morgens über Dir durch die Gegend trägst. So lacht Dir die Mutti mit Kinderwagen dankend zu, wenn Du am Zebrastreifen wartest. Und glaub mir, dass ist definitiv angenehmer als für den Rest des Tages als ihr Gezetter im Ohr, wenn Du es nicht tust.

Ein wenig mehr Nach- und Umsicht, vielleicht ein Gedanke mehr an unsere Mitverkehrsteilnehmer und die eine oder andere Regel der Straßenverkehrsordnung beachten. Mehr wünsche ich mir ja gar nicht. Davon profitieren Du und ich, egal, ob mit dem Fahrrad, zu Fuß, dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Jeder hat einen schlechten Tag. Dann mach ihn besser! Unfälle passieren. Müssen sie aber nicht!

Überleg es Dir mal und lass mich wissen, ob Du etwas ändern würdest. Oder ob’s Dir weiterhin schnurz piep egal ist.

Danke für die Aufmerksamkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (6)

  • Liebe Mandy,
    ein solcher Artikel war schon längst überfällig :-).
    Genau das denke ich mir auch so oft, wenn ich mit Hund auf Feldwegen unterwegs bin und die Radfahrer ungebremst an mir vorbei donnern, oder wenn ich mit dem Rad auf denselben Feldwegen unterwegs bin, wo Hundehalter ihre Leinen über den kompletten Weg spannen ;-) .
    Mehr Miteinander im Straßenverkehr wünsche ich mir auch (obwohl ich im kleinen Bonn sicher nicht so gefährdet bin wie Du in Berlin ;-) ).
    Du hast das genau auf den Punkt gebracht. Danke sehr!
    Liebe Grüße
    Mary

    Mary
    Antworten
  • Nachdem mir vor ein paar Jahren mehrmals schwarzgekleidete Fußgänger, die wie aus dem Nichts zwischen parkenden Autos erschienen, vor dem Auto standen, habe ich mir einen gelben Mantel gekauft und den trage und liebe ich seitdem heiß und innig in der dunklen Jahreszeit!
    Und obwohl ich in meinem Auto heute erst einen Radfahrer übersehen hatte, weil er kein Licht an hatte, und dann von einem anderen so geblendet wurde, dass ich fast blind wurde, versuche ich immer ruhig zu bleiben, da ich ja auch auf Rücksicht hoffe wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin.
    Diesen Beitrag sollten viele Leute lesen und sich mal an die eigene Nase fassen. Denn wie oft wird der drängelnde Autofahrer bei gutem Wetter selber zum rücksichtslosen Radfahrer!
    Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass du bald wieder so richtig fit bist!
    Liebe Grüße,
    Julia

    Julia
    Antworten
  • Guten Morgen!
    Danke für den Artikel, du sprichst mir aus der Seele!!
    Ich bin zwar leider zur Zeit viel aufs Auto angewiesen um zur Arbeit zu kommen, aber sonst bin ich viel zu Fuß und mit dem Fahrrad unterwegs und dieses Egogehabe kotzt mich immer wieder an!
    Vor allem weil eh keiner früher oder schneller am Ziel ist, nur weil er meint bei Gegenverkehr trotzdem noch schnell zu überholen und schneller als erlaubt zu fahren, nur um dann drei Minuten vor mir an der nächsten roten Ampel zu stehen.
    Aber viel schlimmer find ich das in den Öffis!
    Auch wenn Vancouver kein Musterbeispiel ist, aber ich hab es in Deutschland noch nie erlebt dass die Leute in einer Schlange auf den Bus gewartet haben und dann auch so eingestiegen sind! Oder das die Rollstuhlfahrer und Kinderwagen – Mamis zuerst rein- und rausgelassen werden!
    Und vor allem, dass erst alle raus und dann alle reingelassen werden. Und das geht komischerweise schneller als den Mitmenschen die Gliedmaßen in den Körper zu rammen.
    Also danke für den Artikel, aber ich befürchte mehr als es besser machen und als “Vorbild” vorangehen bleibt uns nicht.
    Einen schönen (hoffentlich unfallfreien) Tag noch:)

    P.S.: war da nich auch mal was in Vancouver??

    Julia
    Antworten
  • Oh weh. Das klingt ja gar nicht gut. Gute Besserung :)

    Deine Gedanken kann ich gut nach vollziehen.
    Ich wäre auf der Hundertmännerbrücke Richtung Saarplatz beinahe mal in eine Tür gerauscht. Selber Fall, wie bei dir. Allerdings war zwischen Tür und Bordstein noch etas Platz, so dass ich ausweichen konnte.

    Ganz schlimm ist auch die Lange Straße. Dort mit dem Fahrrad langzufahren, macht kein Spass. Ich fahr dort lieber etwas langsamer. Es gucken wirklich wenige Autofahrer in den Spiegel, traurigerweise.

    Ein rücksichtsvollerer Umgang aller Beteiligten im Straßenverkehr gegenüber jedem ist wirklich wünschenswert.
    Leider ändern viele ihr Verhalten ja erst, wenn ihnen etwas passiert.

    Marcel
    Antworten
  • Ich gestehe, ich bin einer der »Fahrradfahrer, die sich lieber zwischen wartenden Autos durchschlängeln, statt sich einzureihen.« Aber nicht, weil ich gern aus der Pole Position starte, sondern weil einem gar keine Chance gelassen wird sich einzureihen. Vielmehr halten Autofahrer es wohl für eine Unverschämtheit, wenn man sich nicht mit der Rinne vor dem Bordstein begnügt, sondern Raum greifend die Fahrspur nutzt. Da bin ich egoistisch und halte es vorn, vor den Autos, für sicherer. Und nachdem die StVO auch dementsprechend angepasst wurde glaube ich das sich das früher oder später in die Köpfe derer drängt, die keinen Kopfschutz tragen müssen.

    Udo
    Antworten
    • Lieber Udo,
      mit den »Fahrradfahrer, die sich lieber zwischen wartenden Autos durchschlängeln, statt sich einzureihen.« ist es immer so eine Sache, das gebe ich zu! Allerdings bezog sich das auch eher auf jene, die sich lieber bei den Autos durchschlängeln, statt im Fahrradweg einzureihene. Wenn es um eine Fahrbahn ohne Fahrradstreifen geht, bin ich bei Dir! Am liebsten sind mir die Autofahrer, die die Fahrradspur beim Linksabbiegen blockieren und sich dann über Fahrradfahrer wundern…
      Alles Gute,
      Mandy

      Mandy
      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.