fbpx
Posted in Läuferprobleme

Laufverbot, Stoßwellentherapie, Frust – Mein neuer Freund heißt Plantarfasziitis

Letzte Woche war es soweit und ich durfte wieder bei meinem Orthopäden anklopfen. Im Gepäck hatte ich das erneute Umknicken mit dem linken Sprunggelenk und die dauerhaften Schmerzen in der linken Ferse. Nachdem ich mich Anfang Juli gegen die Teilnahme am Hamburg Triathlon entschied, beschlich mich ein leiser Verdacht, was da in der Ferse los sein könnte, aber ohne ärztliche Diagnose, wollte ich sie nicht laut aussprechen.

Wenn Du wissen willst, was in den letzten Wochen und Monate passiert ist, lies gerne diese beiden Beiträge:
Der Moment in dem ich mich dagegen entschied – Warum ich nicht beim Hamburg Triathlon starte
[Podcast-Folge #33] Was ich aus meiner aktuellen Verletzung lerne

Dieser Beitrag gibt meine eigenen Erfahrungen und Recherchen wieder.
Ich freue mich über Kommentare und wenn Du Deine Erfahrungen mit ähnlichen Verletzungen in den Kommentaren teilst. Ich bitte Dich aber davon abzusehen etwaige Ratschläge und medizinische Vermutungen, Ferndiagnosen und Tipps abzugeben. Ich vertraue auf meinen Arzt und meine Physiotherapeutin vor Ort.

„Moin Herr Orthopäde, ich bin wieder mit Schmerzen da!“

Nach einem ernsten Blick seitens des Orthopäden, schickte er mich zum Röntgen und danach war klar, dass ich in den nächsten Wochen sportlich nur bedingt zu lachen habe. Plantarfasziitis lautet die ernüchternde Diagnose, im Volksmund auch „Fersensporn“ genannt. „Na den haben wir nicht erst seit gestern“, mutmaßte mein Arzt und auch meine Physiotherapeutin schmunzelte ein paar Tage später: „Das ist aber ein ordentlicher Oschi! Aber das Röntgenbild ist mal top…“

Na wenigstens das Röntgenbild sieht lustig aus. Der Dorn befindet sich am vorderen Teil der Ferse

Was ist Plantarfasziitis?

Bei der Plantarfasziitis handelt es sich um eine Entzündung der Plantarfaszie, die Sehnenplatte, die sich unter unserem Fuß von der Ferse zum Fußballen zieht. Meist wird diese Entzündung von einem kleinen Knochenauswuchs begleitet, das ist der sogenannte Fersensporn. Meist sieht dieser eher aus wie ein kleiner Dorn, der in Richtung Zehen zeigt. In meinem Falle ist er nicht gerade klein und zusätzlich liegt wohl noch ein Schleimbeutel darin.

 

Wie behandeln wir die Plantarfasziitis nun?

„Wir sehen zu, dass wir Dich so schnell wie möglich wieder in den Sport bekommen!“, resümierte mein Arzt sofort. Eins ist klar, ich darf weiterhin Schwimmen, Radfahren, Yoga und Krafttraining machen. Doch den Sport, der mir am meisten gibt, der ist erst mal Tabu: Das Laufen!

„Wie lange?“, fragte ich und versuchte ein Tränchen zu verdrücken. „Vor Oktober sind wir damit wohl nicht durch.“ Autsch!

„Und was machen wir nun?“

Ich bekam die Auswahl zwischen drei Therapiemöglichkeiten und entschied mich dazu, nach meinem Urlaub die Stoßwellentherapie zu beginnen. Zusätzlich, auch zur Stärkung meines linken Sprunggelenks, gehe ich weiterhin zur Physiotherapie. Wir setzen dabei auf manuelle Therapie und Gymnastik. Daneben versuche ich mich zu disziplinieren, sechs Mal die Woche abends alleine Fußgymnastik zu machen, dehne die Wade und den Fersen im Besonderen und nutze sowohl den Faszienball* als auch eine Mini-Fazsienrolle*, um die Sehne auszumassieren. Und ich kann Dir sagen, das ist wirklich schmerzhaft! Dankbar war ich über den Tipp meines Vereinstrainers, der meinte, dass ich vorher ein Fußbad nehmen solle. Das entspannt und wärmt alles vorab.

 

Ursachen der Plantarfasziitis

Neben der Frage nach der künftigen Behandlung, war meine zweite Frage, wo das denn herkomme. Eine zufriedenstellende Antwort konnte mir niemand geben, da die Ursachen für eine Plantarfasziitis multifaktorieller Natur sind. Von Überbelastung, Übergewicht bis hin zu Stoffwechselstörungen, muskuläre Disbalancen oder eben dem Zusammenspiel unterschiedlichster Gründe… Eins ist klar: Ich habe das Teil jetzt und ich „trainiere“ dagegen an.

Meine besten Freunde: Faszienball und -minirolle

Und nun?

Ehrlich gesagt, der Frust sitzt tiefer als ich gedacht hätte. Dieses Jahr scheint absolut nicht mein Laufjahr zu sein. Auf der einen Seite verstehe ich, dass mir mein Körper etwas sagen will und ich übe mich in Geduld und Achtsamkeit. Es ist wie es ist und ich kann meinen Körper nicht zu Höchstleistungen zwingen. Ich bin dankbar, dass ich im Ausgleich dazu das Schwimmen und Radfahren habe und hier weiter trainieren kann.

Aber ganz ehrlich: Es frustriert mich sehr, dass ich bei wirklich jedem Schritt Schmerzen habe. Mein persönlicher Running Gag ist, dass ich mich bei jedem Aufstehen entscheiden kann: „Schmerzen – rechts oder links?“ Das ist furchtbar. An besonders schlimmen Tagen schmerzt die Ferse sogar im Schlaf…

Natürlich lasse ich mich nicht unterkriegen. Ich versuche die Füße zu schonen, beiße mir in den Allerwertesten bei der abendlichen Gymnastik und versuche die beiden Verletzungen positiv zu sehen. Dann ist das eben mein erster Verletzungsjahr. Das verflixte fünfte Jahr! Ich musste sogar schmunzeln, weil mir das Thema Fersensporn in letzter Zeit sehr oft in meiner Facebook-Gruppe über den Weg lief und ich dachte: „Hey, wenn ich das durch habe, kann ich wenigstens gute Tipps zur Prävention und/oder Behandlung geben!“

 

Shit happens… Machen wir das Beste draus!

Für mich geht’s jetzt erst mal in den Urlaub. Ich radle die nächsten zwei Wochen entspannt durch Mecklenburg-Vorpommern, lasse Fünfe gerade sein. Den Schmerz nehme ich mit, aber ich hoffe, dass die Mecklenburger Seen für Abkühlung sorgen.

Ende August geht dann die Stoßwellentherapie los. Ich gebe mein Bestes, um schnell wieder fit zu sein, behalte aber vor allem mein großes Ziel im Auge: Dauerhaft schmerzfrei laufen zu können. Darum werde ich nicht überstürzt wieder trainieren oder gar an Wettkämpfen teilnehmen. Dann ist es eben so. Und das ist absolut okay.

Ich hab Dich lieb, lieber Körper und gemeinsam rocken wird das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Vielen lieben Dank, dass du das mit uns teilst. Das hilft uns, evtl vorbeugen zu können. Ich kann mir in etwa vorstellen, wie einschlagend diese Diagnose für dich sein mag, aber ich denke, du hast schon so viel gemacht und erreicht (Was ich jetzt hier über die Gruppe mitbekomme). Gönne deinem Körper die Ruhe und das nächste Jahr kommt auf jeden Fall. Wenn man etwas wirklich will, dann schafft man das auch. Ich drücke dir ganz fest die Daumen. Die nächste frage war für mich: Was ist mit Deinen Trainings-Wochenende und deinen Kursen? Finden die weiterhin statt?

    Ganz lieben Gruß
    Marion Kayouf

    Kayouf
    Antworten
    • Mandy

      Hi liebe Marion!
      Vielen Dank für Deine lieben Worte.
      Ruhe und Achtsamkeit braucht man eben auch beim Sport :-)
      Meine Kurse und das Achtsame Laufwochenende finden natürlich statt. Darauf freue ich mich schon sehr!
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Liebe Mandy,
    Gute Besserung!
    Ich finde es echt stark, dass du dich auf das Positive konzentrierst und nach vorn schaust.
    Genieße deinen Urlaub und lass bald wieder von dir hören!
    Viele Grüße, Lisa

    Lisa
    Antworten
  • Liebe Mandy,
    ich habe mir gerade einen ähnlichen Klassiker (Achillessehne) ans Bein gebunden. Ich fühle mit dir, aber es geht vorbei und im Herbst starten wir wieder durch :-) Ich freu mich jetzt schon auf gemütliche Läufe zum Einstieg bei angenehmen Temperaturen!
    Vielleicht magst du im Blog ein bisschen über deinen Wiedereinstieg nach der Laufpause schreiben? Bestimmt freuen sich noch mehr über Tipps. Ich auf jeden Fall!
    Alles Liebe, genieß deine anderen schönen Sportarten, mach ich auch!
    M

    Ma
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.