ggr_wotn_2014_london_teaser
Posted in LaufeventsLondon

Rückblick: We Own The Night London

Damit die kleinen Träume Wirklichkeit werden, muss man früh aufstehen. Für mich gehört dazu, dass ich meine zwei größten Leidenschaften miteinander verbinden kann: Laufen und Reisen. Und so läutete am Samstag, den 10. Mai, nach knapp vier Stunden Schlaf um 3:30 Uhr der Wecker. Morgens! Draußen war es noch dunkel und herrlich ruhig. Das änderte sich als ich mich mit Sack und Pack der S-Bahn-Station näherte. Schon seltsam, wenn man sich Freitagnacht zu Samstagmorgen um 4 Uhr auf dem Weg nach London ist. Im Gepäck waren meine liebsten Laufschuhe und die Teilnahmebestätigung für den We Own The Night Lauf von Nike. Seit Wochen gibt es bei vielen Läufermädels nur noch ein Thema: We Own The Night Berlin. Der 10 Kilometer lange Frauenlauf ist eines der Highlights – nicht nur für den Club der Töchter. Leider passte das Datum vom 30. Mai nicht ganz in meine Urlaubsplanung. Und so beschlossen meine Lauffreundin Lena, der es ähnlich ging, und ich die Daten der anderen europäischen Städte zu checken. Schnell landeten wir bei London, Flüge wurden gebucht und blitzschnell war der Tag da.

IMG_1654Das Kribbeln im Bauch über den Wolken kam sicherlich nicht nur vom Fliegen. Voller Aufregung hielten wir ein paar Stunden später endlich unsere Race Packs in den Händen: Kiss my Race-Shirt, Startunterlagen mit Teilnehmerbändchen und das alles in einem schicken Jutebeutel. Als wir am Nachmittag im Viktoria Park in East London ankamen, befand sich das Event Village noch im Aufbau. Und auch das Wetter war noch nicht bereit. Es war kalt, regnerisch. Zehn Minuten später strahlte wieder die Sonne.

IMG_1655Das änderte sich auch bis zum Abend nicht. Zurück im Victoria lag jedoch dieses Feeling in der Luft. Alle waren heiß! Auf der Bühne mit zwei riesigen Leinwänden heizten (wahrscheinlich) bekannte Moderatorinnen den Mädels ein und besuchten die verschiedenen Zelte, die rund um das Village verteilt waren. Natürlich ließen Lena und ich uns das nicht entnehmen.

ggr_wotn_london_2014_5 ggr_wotn_london_2014_6

Erste Station war das Shopping Tent, das die We Own The Night Fashion Collection und ein paar weitere schicke Nike Klamotten beherbergte. Als wir herein kamen wurden wir auch sofort von einer Nike Mitarbeiterin begrüßt, die voller Euphorie feststellte, dass wir Deutsche waren. Lena rückte hier auch mit der Sprache raus, dass sie nicht am Lauf teilnehmen konnte. Ihr erster Marathon (Süße, ich habe einen Heidenrespekt!) steckte ihr noch in deinen Beinen. Aber so eine Nike Mitarbeiterin weiß natürlich wie man uns glücklich macht: Hallo neue Schnürsenkel! Einfach die gelaufenen Kilometer der App gezeigt und entsprechend des Levels ergab sich die Farbe.

ggr_wotn_london_2014_4

Weiter ging es zur Sports Bar. Gut, dafür waren wir ein wenig zu früh. Umso verführerischer sah da die Beach Bar von Vita Coco aus. Goodies! Und zu Lenas Suchtrepertoire von Kokoswasser gehört nun auch die Sorte Kaffee. Mir schmeckt das ja nicht wirklich, aber Café Latte ließ auch mein Herzchen höher schlagen. Sehr begeistert war ich vom Stretchzelt. Hier schlug mein Dehn- und Stabiherz gleich viel höher: Blackrolls, Matten, Masseure. Well done, Nike! Naserümpfen gab es meinerseits beim ELLE Zelt. Ich verstehe einfach nicht, warum man sich zum Laufen schminkt. Aber hier gab es alles: Spiegel, Schminkutensilien, eine Fotowand. Und ja, am Ende ringelte auch in meinem Haar eine grüne Blume. Wir waren ja schließlich bei einem Frauenlauf!

ggr_wotn_london_2014_8 ggr_wotn_london_2014_9

19:30 Uhr startete das Warm-Up. Von der Bühne heizten uns Nike Mastertrainer ordentlich ein. Es war schon faszinierend diese mehreren tausend Mädels beim Beine heben, Arme schwenken und hüpfen zu beobachten. Pure Motivation und das Adrenalin stieg.

ggr_wotn_london_2014_10

Das Gänsehautfeeling stellte sich um kurz vor Acht ein. Da wir unsere Startunterlagen erst so spät abholen konnten, musste ich aus dem letzten und damit langsameren Startblog starten. So konnte man nach dem ersten Startschuss schon die ersten Läuferinnen auf der Strecke sehen, während wir warteten und warteten. Aber nach ca. 15 Minuten sah auch ich die Startlinie.

ggr_wotn_london_2014_11

Einmal im Trab lief das Rennen! Auf fast jedem Kilometer erwarteten uns tolle Highlights: Ein Farbtunnel mit wilder Lichtershow, zwei Bands, die auf jeder Runde gute Musik spielten und immer wieder jubelnde Menschen am Wegesrand. Bereits an Kilometer zwei stand mein persönliches Highlight: Die Lena. Mein Herz hüpfte und ich rannte und rannte. Und merke an Kilometer fünf: “Oh, oh, du bist zu schnell!” Ich hatte so Schiss, dass ich bald einbrechen würde. Seit einiger Zeit “kämpfe” ich mit meinem “neuen” Tempo. Ich bin generell schneller geworden, aber konnte noch nicht einschätzen, ob ich eine Pace von 6″ auch auf die Distanz halten konnte. Aber es hielt. Und so genoss ich diesen wunderbaren Park mit seinem kleinen See und einem japanischen Garten mittendrin. Und diese grandiose Stimmung auf der Strecke: Gut gelaunte Mädels, die sich gegenseitig im wahrsten Sinne des Wortes unter die Arme griffen. Mädels mit verrückten Outfits und bunten Haaren. Mädels, die einfach nur jede Menge Spass daran hatten, miteinander die Nacht zu rocken. Das Wetter im Nacken, liefen die Beine auf den letzten zwei Kilometern auch glatt zu Höchstleistungen auf und rannte wie eine Irre ins Ziel! Geschafft! I owned the night!

Pure Freude! Um mich herum viele Mädelsgruppen, die einander herzten und beglückwünschten. Beim Zurückdrehen sah ich sogar einige mit Tränen in den Augen. Doch alles, was ich wollte, war Bewegung. Die Geschwindigkeit der letzten Meter steckte mir in den Knochen. Doch auch daran hat Nike gedacht. Die Auslaufstrecke war nicht gerade kurz. Auf der Hälfte wartete ein kleines Goodie Bag und am Eingang zurück zum Event Village die wunderschöne Finisher Kette designed by Alex Monroe. Und mitten in der Dunkelheit auch Lena, die mich herzlichst in die Arme schloss.

ggr_wotn_london_2014_3

Bei eisigem Wind und gut verschwitzt hievte mich Lena noch ins Stretchzelt. Dort erlebte ich zu guter letzt noch mein schmerzhaftes Wunder. Nicht nur Masseure standen, sondern auch ansehnliche Herren, die die Mädels durchdehnten, standen Gewehr bei Fuss. Ich hatte doch wirklich das Glück einen zu ergattern, der mir die Beine derartig heftig bog wie ich es selbst nie tat. Teilweise blieb mir sekundenlang die Luft weg. Aber die Qual lohnte sich. Kaum Muskelkater am nächsten Tag.

Zusätzlich konnte ich meine neue Bestzeit für die 10 Kilometer mitnehmen. Eigentlich hatte ich kein Ziel anvisiert, aber nachdem Lena ankündigte nicht mitlaufen zu können, schwebte die unter einer Stunde Zielmarke im Kopf. Es reichte nicht ganz, aber mit 1:00:03 h bin ich mehr als glücklich. Am Ende zählt das Ziel am Ende eines tollen Laufs.

Dennoch einen kleinen Kritikpunkt habe ich. Ich bin überzeugt, dass Berlin viel, viel großartiger vom Gefühl gewesen wäre. Denn We Own The Night lebt von diesem Gruppengefühl, dass man eben nur gemeinsam mit seinen Mädels erlebt. Darum wünsche ich allen Mädels, die gemeinsam mit ihren Laufgruppen starten, einen famosen Lauf und eine tolle Nacht, egal wo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar (1)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb