Posted in Trail Running

Trail Running – Matylda Dudek im Interview

Abseits von den großen Laufevents in den Städten hat sich vor allem das Trail Running in den letzten Jahren immer mehr unter den Läufern beliebt gemacht. Raus aus der Stadt, rein in die Natur und am besten auch auf die Berge. Da ich selbst ein kleiner Stolpertrottel bin, habe ich mich noch nicht ans Trail Running getraut. Um Euch diese Laufart vorzustellen, habe ich mir die wunderbare Maty ins Boot geholt, die Dir einen Einblick in Ihre Laufliebe gibt.

trail-running-interview-maty-dudekTrail Running – Aus Liebe zur Natur

Wer ist Maty überhaupt?

Maty lernte ich über viele Umwege und das Internet kennen. Als Strahlefrau auf den schönsten Waldläufen blieb sie mir via Twitter und über ihren Blog Run and Om im Kopf. Bis sie mir im Februar durch einen unglaublichen Zufall auf den Wanderwegen in der Sächsischen Schweiz entgegenkam, seitdem sind wir ab und an in Kontakt und ich verfolge aufgeregt ihre Laufabenteuer. Vor allem als Frau mit Fulltime-Job, Mutter und Läuferin begeistert sie mich. Mehr als ein Grund Dir diese Powerfrau endlich vorzustellen.

Liebe Maty, magst Du Dich kurz vorstellen?

Ich bin Matylda, von Freunden Maty genannt, bin 40 Jahre alt und lebe in Berlin. Ich bin Mutter eines 7 jährigen Wirbelwindes, ursprünglich studierte Betriebswirtin, verdiene meine Brötchen jedoch bei einer großen Airline als Flugbegleiterin, was ursprünglich ein Semesterferienjob war, bei dem ich dann „hängengeblieben“ bin.

 

Wie bist Du zum Laufen gekommen?

Nach 20 Jahren Vollkontakt-Karate fehlte mir die Bewegung an der frischen Luft. Diese war im Karate-Dojo immer stinkend-stickig und oft schaute ich sehnsuchtsvoll nach Draussen. Irgendwann zog ich dann meine Laufschuhe an und verlegte den Sport in den Stadtwald. Die ersten Kilometer fielen mir noch recht schwer, da ich mir beim Karate mein Knie zerschossen habe, aber ich bin dran geblieben und irgendwann haben auch meine Beine verstanden, dass das toll ist, was wir da versuchten. Und so waren wir infiziert mit dem Lauf-Virus

 

Und später auch zum Trail und mittlerweile Ultratrail?

Das Trailen kam dann automatisch. Ich bin immer viel lieber im Wald gelaufen als auf der Strasse, bevorzugte jeden Pfad abseits der Wege lieber. Lange bevor ich verstanden habe, dass das Trail-Running ist, was ich da mache, liebte ich es. Ultatrail kam dann als nächstes, weil die Grenzen, die man überschreiten möchte, sich irgendwann verschieben. Das alles war eine natürliche Abfolge, es gab keinen markanten Zeitpunkt. Ausser vielleicht das Entdecken der Videos im Internet von Läufen wie dem UTMB oder Transalpine. Es kribbelte und ich wusste, das will ich auch irgendwann.

 

Was ist das Herausfordernde für Dich am Trail Running?

Den Kopf ausschalten und vor sich hinlaufen funktioniert hier nicht. Es ist Konzentration geboten, je technischer der Trail wird. Baumwurzeln, Steine, Felsen sind tolle Hindernisse, über die man stolpern kann. Ausserdem geht es idealer Weise entweder auf- oder abwärts, man schnauft also ordentlich oder lässt es rollen, langweilig wird es jedoch niemals.

 

Gibt’s für Dich DAS Argument mit dem Du Asphaltläufer fürs Trail Running begeistern kannst?

DAS Argument gibt es nicht, es ist eine logische Konsequenz von Naturliebe, Sehnsucht nach Stille, Erholung vom Stadttrubel. Dennoch soll es Läufer geben, die Asphalt und Stadt bevorzugen. ;-)

 

Maty bei ihrem bisher härtesten Rennen, dem Pitztal Alpine Trail

Maty bei ihrem bisher härtesten Rennen, dem Pitztal Alpine Trail

Welches Laufevent war bisher Dein größtes Highlight und welches der härteste Wettkampf an dem Du je teilgenommen hast?

Jeder Lauf war bis jetzt besonders und wunderschön, das härteste Rennen war jedoch für mich der kürzlich gelaufene Pitztal Alpine Trail, also gar keine Ultra-Distanz, sondern 42 Kilometer im alpinen Gelände. Da ich absolut nicht in Form war, diesen besonders schönen Lauf jedoch nicht verpassen wollte, war dies eine Mischung aus Kämpfen, Nicht-Aufgeben und gleichzeitig Staunen über so viel Schönheit. Landschaftlich war dieser Lauf wirklich etwas ganz Besonderes: Berge und Ausblicke, die mir Herzklopfen bereiten. Letztendlich bin ich mit Ach und Krach ins Ziel gekommen, dennoch mit einem glücklichen Lächeln voller, sorry für so viel Pathetik, Dankbarkeit und Demut.

 

trail-running-interview-maty-squamishUltratrail bedeutet Strecken von mehr als 50, 70, 100 Kilometern zu überwinden. Wie gehst Du so eine Herausforderung körperlich und vor allem mental an?

Nun, ich bin ja im Grunde noch ein Ultra-Rookie, taste mich an die längeren Distanzen erst heran und habe die “großen Einhundert” noch um ein Jahr verschoben, möchte mich zuerst jenseits der 70 sicher fühlen. Dennoch habe ich die Erfahrung bereits gemacht, dass Ultralaufen zum großen Teil Kopfsache ist. Natürlich sind lange Läufe im Training unabdingbar, doch ab einem gewissen Punkt tut es immer weh. Im Ultralaufen gibt es immer wieder Höhen und Tiefen, seien es schwere Beine, ein beleidigter Magen oder der Kreislauf. Um diese Tiefs zu überwinden, muss man mental stark sein. Ein Gebiet, auf dem ich noch viel lernen muss, aber ich übe.

 

Du lebst in Berlin. Wie trainierst Du da am besten für ein Trail Running-Event?

Berlin ist Flachland. Auch wenn wir ein paar schöne Wälder und Hügel haben, auf denen wir Höhenmeter trainieren können, lassen sich alpine Trails einfach nicht simulieren, nicht mit bester Phantasie. Das ist nun einmal so und ich mache das Beste draus, fahre nach Möglichkeit ab und zu in die nicht allzu weit entfernte Sächsische Schweiz oder nutze jeden Urlaub für Bergausflüge. Dennoch werde ich niemals die Übung haben können wie Läufer, die in den Alpen wohnen und täglich beste Trainingsbedingungen erleben. C’est la vie, ich liebe Trailrunning dennoch.

 

Bereits vor dem Laufen hast Du Deine Liebe zum Yoga entdeckt? Wie ergänzt sich das für Dich mit dem Laufen?

Yoga war zunächst komplett unabhängig vom Laufen Teil meines Lebens. Ich sehe es nicht an Sport, es ist viel mehr die Möglichkeit für mich, zur Ruhe zu finden, eine Form von Meditation in der Bewegung. Gleichzeitig stärken und dehnen jedoch viele Asanas (Yogaformen) läufergeplagte Muskeln und Sehnen, womit es eine tolle Ergänzung darstellt. Und ein stiller, ruhiger Geist verhilft mir andersherum, im Laufen unangenehme Momente auszuhalten, nicht aufzugeben, sondern anzunehmen und weiterzumachen. Perfektes Teamwork.

 

Laufen und Yoga können schon das halbe Leben ausfüllen. Du bist auch Mutter eines fantastischen Sohnes. Wie schaffst Du es Kind, Mann, Haushalt, Beruf und Deine Sportleidenschaft unter einen Hut zu bringen?

Ganz ehrlich: Manchmal weiss ich es auch nicht. Es gibt Momente, an denen ich Allem gerecht werden möchte und es eben nicht geht. Dann hat die Familie aber immer Vorrang, die Arbeit (leider) auch. Erst dann kommt mein Hobby. Und da ich nicht den Anspruch habe, besonders schnell und erfolgreich zu sein, ist es auch kein Drama, wenn ich eine Trainingseinheit auslasse, oder auch zwei. Wichtig ist die Balance, dass man sich selbst nicht verliert oder vergisst im Alltagsstress. Eine glückliche, ausgeglichene Mutter erzieht glückliche, ausgeglichene Kinder. Disziplin gehört dazu, aber dann muss ich an die Frauen denken, die mit DREI Kindern noch viel mehr meistern, dann geht es wieder.

 

Vielen lieben Dank für dieses tolle Interview liebe Maty!

Bildrechte liegen bei Matylda Dudek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

  • Avatar

    Wirklich sehr Inspirierend dieser Beitrag! Vielen Dank dafür Matylda Dudek ;-)

    Antworten
  • Avatar

    Danke, Mandy! Cool, dass auch mal eine Mama dabei war. <3

    Maike
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.