Schweriner_fuenf_seen_lauf_teaser_
Posted in Laufevents

Rückblick: 30. Schweriner Fünf-Seen-Lauf

Normalerweise gebe ich nicht so viel auf Weisheiten a la “Wenn man nur will, kann man es auch schaffen”. In letzter Zeit stelle ich aber immer wieder fest, dass wenn ich mir beim Laufen ein Ziel setze, es auch erreiche. Dazu gehört eine Menge Disziplin, Training und im wahrsten Sinne Ausdauer, aber, wenn man sein langersehntes oder hoch gestecktes Ziel erreicht hat, durchströmt einen diese große Welle voller Stolz und Freude. Und genau so war es am vergangenen Wochenende beim Schweriner Fünf Seen Lauf.

Zum Laufen in die Heimat: Beim Schweriner Fünf-Seen-Lauf

Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin und ich haben schon immer eine besondere Beziehung. Hier habe ich viele Sommer verbracht, Jugendreisen hin unternommen, bin beim filmkunstfest als rasende Reporterin von Kino zu Museum geflitzt, hier kenne ich mich aus und liebe die Seen und die Altstadt. Ich mag Schwerin und es ist gleichzeitig seltsam, aber auch gut, wie sich alles verändert und sich die Stadt weiterentwickelt. Vor genau einem Jahr besuchte ich meine Tante als der Fünf Seen Lauf stattfand. Noch vor einigen Jahren dachte ich: “Diese ganzen verrückten Läufer…” Doch letztes Jahr war es anders, mittlerweile lief ich seit einigen Monaten selbst und in meinem Kopf wirkte noch die Erinnerungen an meinen ersten 3 Kilometer-Lauf nach. Als ich in die erschöpften, aber glücklichen Gesichter der Läufer sah, fasste ich den Entschluss, dass ich 2014 ebenfalls an den Start gehen würde!

schwerin_fuenf_seen_lauf_3

Pure Freude auf dem Weg zum Start in einer märchenhafte Kulisse

Der Schweriner Fünf Seen Lauf mausert sich gerade vom Geheimtipp zum allseits beliebten Event. Dieses Jahr feierte er Jubiläum. Seit nun mehr 30 Jahren genießen die Läufer auf 10, 15 und 30 Kilometern die wunderbare Strecke. Die Teilnehmerzahl kletterte in diesem Jahr über 4000 Laufverrückte in allen Altersklassen. Gestartet wird in Sichtweite des märchenhaften Schweriner Schloss‘, an dem es vorbei durch den Schlossgarten in Richtung Zippendorf geht. Unterwegs kommt man Zoo vorbei, durch Kleingartenanlagen und läuft fast die ganze Zeit an besagten fünf Seen entlang. Der Name kommt schließlich nicht von ungefähr.

schwerin_fuenf_seen_lauf_teaser

Bestes Vorbereitungsrennen für den ersten Halbmarathon

Bereits im Vorfeld war meine Vorfreude auf die Stadt und den Lauf groß. Der 15 Kilometer-Lauf sollte mein Vorbereitungsrennen im Training zum Halbmarathon im August werden. 15 Kilometer! Alleine! Im Rennen! Willkommen in der Welt der verrückten Halbmarathonläufer! Allen voran freute ich mich aber, in meiner Heimat zu laufen. Das ist für mich immer wieder großartig.
Die Vofreude steigerte sich nicht zuletzt dadurch, dass man via Facebook das Gefühl bekam “Hier geht etwas!”. In der Veranstaltungsgruppe zum Event posteten die Veranstalter immer wieder Infos, beantworteten Fragen und auch unter den Läufern wurde viel berichtete und diskutiert. Ein großes Miteinander stellte sich also schon vor dem Startschuss ein.

Und der Startschuss fiel: Pünktlich um 10 Uhr starteten die 10km Läufer am Samstag bei wolkenverhangenem Himmel und leichtem Nieselregen. Doch das war gut so, denn die Temperatur lag bereits bei 24 Grad. Und niemand wünschte sich noch Sonne dazu. Mein Puls stieg, meine Tante hüpfte mit mir auf und ab. Vor Aufregung. Da stand ihre Nichte, schon immer ein kleiner Pummel, der nie viel für Sport übrig hatte und ging an den Start ihres ersten 15 Kilometer Rennens. (Ich rede da jetzt übrigens von mir.)

schwerin_fuenf_seen_lauf_2

Ein Shanty-Chor zum Start. Besser geht’s nicht!

Erst überlegte ich noch, ob ich unterwegs Fotos machen wollte, entschied mich aber dagegen. Ich wollte diesen Lauf für mich haben, ihn genießen und austesten wie weit ich auf dieser Distanz gehen konnte. Mittlerweile gröhlte die gute Frau Fischer “Atemlos” aus den Boxen. Bitte lass mich heute nicht so enden, war mein Gedanke.

Auf geht’s beim 30. Schweriner Fünf-Seen-Lauf

Startschuss. Langsames Gehen, erste Laufschritte und los ging es. Und es war toll! Das Schweriner Schloss kam näher, die Leute waren gut drauf und in Redestimmung. Und ich lief und lief, die ersten Kilometer sogar ohne Musik. Plötzlich waren schon drei rum. Ich erschrak immer wieder über mein Tempo: 6’07”. Okay? Ich versuchte langsamer zu laufen, aber beim nächsten Kilometer sagte die Stimme in meinem Ort die gleiche Geschwindigkeit an. Nun gut, versuche ich es weiter so.

Auf der Strecke entlang des Schweriner Sees krabbelte mir immer wieder Gänsehaut und der Gedanke Wie verrückt, dass ich heute hier laufe! den Rücken hoch. Als wir den Eingang zum Zoo passierten, konnte ich mir ein breites Grinsen nicht verkneifen. Ich dachte an die Erdmännchen, die mein kleiner Cousin früher auf der Wiese gejagt hatte und meine erste Giraffe, die ich hier gesehen hatte. Über Asphalt und Spazierwege lief es sich angenehm. Ab und an wurde der Weg eng, wenn man zum Überholen ansetzte. Erschreckenderweise tat ich das oft. Beziehungsweise ich lief einfach in meinem Tempo an den anderen Läufern vorbei. Das fand eine Dame in Rot weniger gut. Nachdem ich an ihr vorbei war, meinte sie eins ums andere Mal wieder aufschließen zu wollen a la Mich überholst du nicht. Immer wieder kämpfte sie sich heran und fiel doch wieder zurück. Das nervte! Sehr! Doch dann kam der nächste Versorgungsstand, den ich ausließ, sie aber nicht. Danke!

Versorgungspunkte soweit ich laufen konnte

Die Versorgungspunkte muss ich besonders loben. Davon gab es sehr viel mehr als im Streckenplan eingezeichnet waren. Dem Wetter geschuldet. Sehr oft reichten auch Anwohner Wasser oder hatten einfach mit Wasser gefüllte Wannen vor ihren Häusern aufgestellt. Das war für viele eine wahre Wohltat. Der Veranstalter hatte vorher noch Schwämme verteilt, so dass sich unterwegs immer wieder abgekühlt werden konnte.

Als ich das Streckenschild mit der Aufschrift “Noch 5 Kilometer” passierte, war sie wieder da – die Gänsehaut. Ich war bereits seit einer Stunde unterwegs, meinen Beinen ging es gut und ich konnte noch immer problemlos Laufen. Wow, was für ein Gefühl!
Doch so langsam brach die Wolkendecke auf. Neben mir stöhnte eine Läuferin: “Jetzt kommt die Sonne!” und wir kamen ins Gespräch. Eigentlich hatte ich vor die 15 Kilometer alleine zu bestreiten. Aber was tut man, wenn neben dir eine nette Person in gleichem Tempo läuft: Man quatscht. Und vor allem pusht man sich. Wir wussten beide, dass die Lankower Berge noch auch uns warteten. Die kannte ich zu gut, denn hier lag der ehemalige Garten meiner Familie. Mein Cousin und ich hatten hier gespielt und ich kannte viele Ecken und Badestellen an denen wir nun vorbeiliefen. Und auf Kilometer 13 ging es dann steil bergauf. “Das ist echt fies”, rief Katja wie meine Mitstreiterin heißt. Ans Laufen war nicht mehr zu denken. Kaum jemand, der sich nicht schnaufend hochhievte. Steil und schnell ging es wieder bergab um gleich den nächsten Hügel wird hoch zu stapfen. Danke auch…

Zwei Horror-Hügel bis zum Ziel

Ein letzter Hügel lag danach noch zwischen Ziel und mir. Eine neue Bestzeit war mir heute nicht wichtig, mittlerweile wollte ich nur noch ankommen, stehen bleiben können und etwas trinken. Ich hatte so Durst. Den letzten Hügel schafften wir, bogen um die Ecke den klatschenden Menschen und dem orange leuchtenden ZIEL entgegen. Ich rannte und nahm Katjas Hand. Der Moderator rief unsere Namen und ich hörte jemanden im Publikum jubeln und sah meine Tante mit Tränchen in den Augen. Bämm! Geschafft!

Und wie immer kein Auslaufbereich, denn direkt an der Ziellinie standen zwei Jungs, die einem einen Scanner an die Startnummer hielten. Ich war verwirrt, aber eine Sekunde später begriff ich, worüber ich den halben Lauf nachgedacht hatte. Wie wurde hier eigentlich die Zeit gemessen? Ich hatte nämlich weder Laufchip noch Schuhband bekommen. Offensichtlich war ein elektronischer Chip auf meiner Startnummer und den scannten sie nun ab. Verrückt! Etwas ganz Neues.

Viel seltsamer war, dass meine Tante erst Katja umarmte und dann mich mit den Worten: “Das ist meine Arbeitskollegin!” Tatsächlich hatte sie mir vor dem Start von ihr erzählt. Nur hatten wir sie nicht gesehen mehr und daher konnte ich nicht mal im Ansatz erahnen, dass ich auf Kilometer 11 eine Bekannte meiner Tante kennengelernt hatte.

schwerin_fuenf_seen_lauf_4

Linsensuppe im Ziel war auch für mich neu. Aber kann man mal machen. So für drei, vier Löffel…

Ich war fertig. Nicht nur mit dem Lauf, sondern auch körperlich. Ich musste mich bewegen, “Auslaufen” so gut es im Gedränge ging. Das berühmte Finisherbier musste her. Mit ihm die Urkunde und dann wollte ich nach Hause. Raus aus den Kompressionssocken, die einen wunderbaren Dienst verrichtet hatten, Dehnen, Duschen und etwas essen. Dringend. Die Sonne kam raus und in diesem Moment wurde alles um mich herum anstrengend.

schwerin_fuenf_seen_lauf_5

Auf dem Weg zum Halbmarathon: Meine ersten 15 Kilometer im Rennen. Geschafft!

Wir verließen das Zielgelände und ich erinnerte mich daran, wie ich vor einem Jahr an genau dieser Stelle die Läufer sah. Sie sahen erschöpft, aber glücklich aus. Und genau so ging es mir in diesem Moment auch. Vor allem war und bin ich sehr, sehr stolz auf mich selbst. Stolz meine gesetzten Laufziele erreichen zu können.

Alle Informationen zum Schweriner Fünf-Seen-Lauf:

Wann? Jährlich am 1. Juli-Wochenende
Wo? in Schwerin
Website des Veranstalter
Strecken: 10, 15 und 30 Kilometer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (9)

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb