Posted in Halbmarathon-Training 2014

Halbmarathontraining Woche 3/8

berlin_halbmarathon_vorbereitung_1

Morgenmuffel! Ja, ich bin einer und stehe dazu. Deswegen war diese Woche auch eine kleine, große Herausforderung. Im vergangenen Winter hatte ich kein Problem mich um 5:45 Uhr aus dem Bett in die Laufschuhe zu kullern. Und da herrschte Dunkelheit vor der Gardine! Heute lacht mich zu dieser Tageszeit bereits die Sonne an. Doch die vergangene Woche hatte es in sich – und vor allem war sie naß! Aber lest selbst.

 

berlin_halbmarathon_vorbereitung_2Ein fixer 5er am Mittwoch

Ich gestehe, ich habe es die ersten Tage der Woche nicht gepackt früh aufzustehen. Nach einem Wochenende mit seeeehr wenig Schlaf, verschlief ich gleich die ersten zwei Wochentage. Das ist mehr als ungewöhnlich für mich. Mit dem schlechten Gewissen im Nacken versuchte ich es am Mittwochmorgen, aber keine Chance. Schwer wie ein Stein, ließ sich mein Körper nicht bewegen und mein Hirn schrie: SCHLAF!
Aber es nagte an mir und so wanderte das Laufoutfit mit zur Arbeit und der Heimweg musste es dann richten. Nur hatte ich meine Rechnung ohne das Wetter gemacht. Nachdem es den ganzen Tag aus Eimern geregnet hatte, brach abends die Wolkendecke auf und gleichzeitig ich. Leider hielt das nicht lange an und bereits nach einem Kilometer tröpfelte es erneut vom Himmel.

Das Ende vom Lied: 4 Kilometer bei feinstem Regen, der letzte sogar bei verrücktestem Starkregen. Dicke Tropfen klatschen mir ins Gesicht, ich konnte kaum etwas sehen, aber meine Beine sprangen in immer größere Pfützen und spontane Sturzbäche. Zwischenzeitlich musste ich bei dem Gedanken an den guten Forrest Gump schmunzeln. Wie er seiner Jenny aus Vietnam vom Regen schrieb: “Eines Tages fing es an zu regnen […] Wir haben so ziemlich jeden Regen gehabt, den es gibt. Regen mit kleinen prasselnden Tropfen, richtig schönen dicken Tropfen, Regen, der von der Seite kam und manchmal sogar Regen, der von unten nach oben zu kommen schien…”
Jetzt weiß ich zumindests zwei Dinge. Wie sehr ich es liebe im Regen zu laufen. Und das ich wasserfeste Laufbekleidung brauche. Denn danach schwamm mein Flur.

berlin_halbmarathon_vorbereitung_3

Morgenstund hat Gold im Mund und ist besonders auf der Halbinsel Stralau immer wieder traumhaft.

Ein 10er am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen…

… aber er war hart erkämpft. Am Freitag meckerte mich um 6:30 Uhr dieses kleine Biest auf meinem Nachtisch an: Steh auf! Ganz verwirrt war der erste Gedanken: Ach, Mist, ich muss ja laufen. Und genauso war es. Rein in die Klamotten, zum Wachwerden ein paar Übungen und los ging es. Die ersten drei Kilometer stellten sich als zäh heraus. Immer an der Straße entlang bis ich endlich die Rummelsburger Bucht erreichte. Das Wetter und ich hatten uns wieder lieb und so lachte die Sonne vom Himmel. Weiter auf die Stralauer Halbinsel. Die ist am frühen Morgen wirklich mein Geheimtipp: Nur wenige andere Läufer unterwegs, die Spree plätschert vor sich hin und Angler greifen die ersten Fische ab. Leider ging auch der Heimweg wieder am morgendlichen Blechwalzenlärm vorbei. Trotz allem konnte ich aber unglaublich tiefentspannt in den Tag starten und mir am Abend noch zum Ausgleich für die Knie 20 Kilometer bei der Berliner Critical Mass gönnen.

berlin_critcialmass

Gemeinsam mit 6.000 weiteren Teilnehmern begannen wir die Critical Mass auf der Kreuzberger Oranienstraße bei bestem Sonnenscheinwetter.

Das Schönste an diesem Lauf: Zwei Minuten purer Euphorie in der sich ein Gedanke in meinen Hinterkopf einpflanzte. Du kannst es schaffen. Du wirst beim Halbmarathon ins Ziel laufen. Natürlich sagen mir das immer wieder viele Menschen, aber die eigenen Angst vor der Distanz bleibt. Die kann einem keiner nehmen. Und nach dem meine Motivation letzte Woche so sehr litt, tat es gut. Gut zu wissen, dass es möglich sein könnte. Diese Motivation halte ich gerade fest, presse sie wie ein Lieblingsplüschtier an mich. Niemand nimmt sie mir weg. Und sie flüstert mir immer wieder zu, dass sich all das Training und der Schweiß lohnen werden.

 

halbmarathon_training_runningwithfriendsRadelnde Unterstützung beim Sonntagslauf

Das bekannte Spielchen am Sonntag: 8:30 Uhr klingelt der Wecker irgendwo im Nirgend von Meck-Pomm. Ich lausche dem Prasseln des Regens gegen die Fensterscheibe und drehe mich wieder um. Natürlich habe ich keine Regenkleidung dabei und ehrlicherweise möchte ich keine 10 Kilometer bei strömenden Regen durch den Wald laufen. Ich kenne mich, spätestens am Dienstag wäre ich dann krank und so kurz vorm Fünf-Seen-Lauf in Schwerin möchte ich das nicht risikieren.
Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und so ging es abends auf die Laufstrecke. In Berlin schien die Sonne und auch meine Laufbegleitung war motiviert. Suse habe ich vor einigen Jahren in Neuseeland beim Work and Travel kennengelernt und ab und an besuchen wir uns heute noch gegenseitig. Tja und wer mich besuchen kommt, muss eben als radelnde Laufbegleitung dienen.

Fazit: Mehr Nass als Früh

Zum Ende der Woche muss ich gestehen, dass sie mehr nass als früh war. Die Sache mit Frühaufstehen klappt eben nicht immer. Und ich sollte meine Liste der Frühsport: 8 Tipps damit Du morgens besser in die Laufschuhe kommst um einen Punkt erweitern:

#7 Schlafe ausreichend!
Schlaf ist das A und O und bekommt man davon zu wenig, klappt es mit dem Frühaufstehen nicht gut.

Letztlich weiß ich jetzt, dass ich dringend eine Regenjacke benötige und meine Motivation für den Halbmarathon in ein paar Wochen SEHR hoch ist. Ich freue mich schon wie ein kleines Kind, aber erst mal geht es am Samstag in Schwerin an den Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.