Reisetagebuch China, Teil 2: Auf Entdeckungstour in Yantai
Posted in China

Reisetagebuch China, Teil 2: Auf Entdeckungstour in Yantai

Von einem köstlichem Marktbesuch übers älteste Weinmuseum Chinas bis hin ans Gelbe Meer, nehme ich Dich heute mit in meinem Reisetagebuch. Lass uns die Stadt Yantai entdecken.

Meiner erster “richtiger Tag” in China …

… beginnt früh. Bereits um 6 Uhr morgens werfe ich mich selbst aus dem Bett. Frühsportziel: Eine Runde joggen, schließlich sind es nur noch knappe fünf Wochen bis zum Hamburg Triathlon. Und da ich in China wohl kein (Sport-)Radfahren werde, beschränke ich mich aufs Laufen und Schwimmen.

Als ich aus dem Hotel trete, lacht leider keine Sonne vom Himmel. Es ist bewölkt und die Feuchtigkeit hängt vom nächtlichen Gewitter in der Luft. Hoch motiviert ziehe ich los und biege auf die Hauptstraße Richtung Meer ein. Das liegt gute sechs Kilometer entfernt und ich weiß, dass ich heute morgen keine lange Einheit absolvieren möchte. Bereits gestern Abend hatte ich mir den Weg zum nahegelegenen Kanal rausgesucht, da hier eine kleine Parkanlage sein sollte. Die erreiche ich nach knapp 13 Minuten, stelle jedoch fest: Hups, es ist nicht wirklich ein Park. Nach 200 Metern stehe ich mitten in einer Wohnsiedlung. Statt zwischen den Baustellen neuer Wohnhausschluchten, stehe ich jetzt zwischen älteren Flachbauten. Ein paar verfrühte Schulkinder lachen mich an und ich beschließe: „Na gut, ich versuche es mit dem Hindurchlaufen!“

Auch das Anstarren hält sich in Grenzen. Doch auch ein Lächeln verkneifen sich die Chinesen. Stattdessen blicken sie mich mit ernster Miene an und schauen dann wieder weg. Irgendwie scheint hier alles sehr aufgeräumt. Selbst der Abfall scheint ordentlich aufgeschichtet an seinem Platz zu liegen… Die ersten Menschen auf ihren Fahrrädern kommen mir entgegen und ich muss schmunzeln, weil mir Michael aus unserer Reisegruppe, gestern noch erzählt hat, wie er erschüttert er ist, wie wenig Fahrräder es hier nur noch gibt. So habe ich schon mal was zum Erzählen beim Frühstück. Doch erst mal muss ich den Weg zurück finden. Obwohl hier alles sehr übersichtlich ist, bin ich leicht verwirrt, wo es nun lang geht. Den Weg zum Bach finde ich nicht, also versuche ich es mit der Richtung zurück und lande tatsächlich wieder auf der Hauptstraße. Nun gut, kein spektakulärer Lauf. Doch am Ende setzt leichter Regen ein und so beende ich meinen ersten Lauf in China nach guten 40 Minuten. Hauptsache ein bisschen Bewegung nach der langen Anreise gestern.

 

Darf ich vorstellen? Meine illustre Reisegruppe

Darf ich vorstellen? Meine illustre Reisegruppe! Und da man in China Selfies macht, machen wir von jetzt an NUR NOCH SELFIES!

Mittlerweile bin ich nur noch hungrig und freue mich aufs Frühstück! Das ist eine sehr amüsante Zusammenstellung aus westlichem und chinesischem Frühstück. Die Nudelsuppe hebe ich mir für morgen auf und esse ein labberiges Toast und Obst. Meine Mitreisenden trudeln auch nach und nach ein. Wir sind ein bunt zusammengewürfeltes Grüppchen aus Journalisten und Bloggern. Michael ist der einzige Mann in unserem Hühnerhaufen. Dazu kommen noch unsere zwei knuffigen, chinesischen Reiseleiter Herr Xia und Herr Chen Jun. Die beiden sprechen ausgezeichnet Deutsch und haben sogar deutsche Namen: Josef und Franz! Und wie ich schon gestern erzählte, haben wir das große Glück, dass uns Ulrike von China Tours begleitet. Sie hat Sinologie (Chinawissenschaften) studiert, kennt das Land seit den frühen 1980ern Jahren und hat hier bereits gelebt.

 

gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-94

Die Küstenlinie der Stadt Yantai erstreckt sich auf über 900 Kilometer

Die Küstenlinie der Stadt Yantai erstreckt sich auf über 900 Kilometer

Stadterkundung in Yantai

Kurz vor neun geht’s los zur Stadterkundung. Bereits gestern hatte uns Josef erklärt, dass Yantais Küstenlinie locker mal 900 Kilometer lang sein soll. Als wir nun mit dem Bus die Küstenstraße entlang zuckeln, weiß ich, wie immens das ist. Die 7-Millionen-Einwohner-Stadt ist einfach RIESIG und zieht sich über eine ebenso RIESIGE Fläche von 13745 Quadratkilometer. (Herr Xia liebt Zahlen! Und so bombadiert es uns immer wieder mit Zahlen, Zahlen, Zahlen! Zahlen, die mein Vorstellungsvermögen bei weitem übersteigen) Chinesische Dimensionen!

Reisetagebuch Shandong. China Straßenzug Yantai Reisetagebuch Shandong. China

 

Foto- und Schlemmertour über den Markt in Yantai

Wir fahren bestimmt gute 20 Minuten an Sandstränden, Strandhotels und der Promenade entlang bis wir den ehemaligen Altstadtkern erreichen, das direkt an das Businesszentrum der Stadt anknüpft. „Ich kann die Stadt gar nicht greifen,“ staune ich unserer Reisebegleiterin Ulrike gegenüber. „Ja, es ist alles sehr zerstückelt und auseinander gezogen“, bestätigt sie. Und nun stehen wir mitten in der ursprünglichen Altstadt, wo die Männer bereits um 10 Uhr vor der Haustür zwischen niedrigen Häusern sitzen und Majong spielen.

 

Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China

Unsere Gruppe stürzt sich auf all die spannenden Fotomotive, während wir durch die Chao Yang Straße zum Markt schlendern. Der Hong Li Markt liegt direkt am Hafen und ist relativ übersichtlich, da es einfach nur geradeaus geht. Hier werden Nahrungsmittel aller Art unter freiem Himmel angeboten: Obst, Gemüse, gedämpftes Hefegebäck, Seidenraupen, Tee aller Arten, Fisch, Fleisch, …

 

China Kind

Krebse

Lebende Krebse

Paprika Gewürze Seesterne Markt Fisch Fisch

Wachteleier in Soya

Wachteleier in Soyasosse

Gewürze

Getrocknete Meeresfrüchte

Chili Kräuter Kartoffeln BäckerWir könnten Stunden hier verbringen, Essen probieren von dem wir noch nie etwas gehört haben, einfach fotografieren oder die Händler beim Verkauf beobachten. Einige von ihnen winken oder nicken freundlich, während uns andere argwöhnisch beäugen. „Yantai ist zwar bei Chinesen im Sommer ein sehr beliebtes Urlaubsziel, aber nur wenige Ausländer kommen her“, meinte Josef. Und so werden auch wir zur kleinen Attraktion, wie ich es schon aus Myanmar kenne. Doch hier sind die Chinesen nicht so direkt und fragen nach einem Foto, sondern schauen erst mal verstohlen. Ab und zückt jemand ein Handy oder wir werden an einen Stand zum Probieren gebeten. „Es ist toll für die Verkäufer, wenn ihr das Essen lobt“, klärt uns Ulrike auf.

 

Reisetagebuch Shandong. China

Einmal Baozi, bitte!

Dumplings

Dumplings

Hier werden die chinesischen Teigtasche geformt: Baozi

Gemüse Reisetagebuch Shandong. China Markt Yantai Muscheln Tee Reisetagebuch Shandong. China

Seidenraupen

Michael und Gabi probieren die Seidenraupen

Maiskolbem

Seegurken

Seegurke

Maisbrot

Maisbrot

Reisetagebuch Shandong. China Maulbeeren Reisetagebuch Shandong. China Fischköpfe Muscheln Reisetagebuch Shandong. China

Hinterhof

Ein Blick in chinesische Hinterhöfe kann überraschen, sieht aber selten so schön aus

Vogel

Mittagessen gibt's für uns immer im Restaurant – und mit Bier

Mittagessen gibt’s für uns immer im Restaurant – und mit Bier

Nach einer Stunde voll abstruser Eindrücke, wandern wir langsam durch zurück in Richtung der Geschäftstower und landen in einem chinesischen Restaurant. Es ist 12 Uhr – Mittagszeit! In China isst man bereits um 6:30 Uhr Frühstück, Mittag um 12 und das Abendessen wird eben um 18 Uhr verzerrt. Alles früh, alles möglichst gesund. In China sind Gesundheit und das leibliche Wohl eine hohe Tugend.

 

Reisetagebuch Shandong. China

Auch ich muss mal probieren, entscheide mich aber für gedämpftes Gebäck

Reisetagebuch Shandong. China Markt Reisetagebuch Shandong. China Verkauf Maiskoleben Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China

Klebereis

Klebereise aus Palmenblättern

Wie am Abend zuvor werden wir an einem Tisch mit Drehaufsatz positioniert. „Wer möchte ein Bier“, lacht Josef. Wir runzeln die Stirn: „Bier ist ein Softdrink in China“, erklärt Franz. „Ja, nee!“, lachen wir. Aber genau so scheint es zu sein. Und so dreht sich neben einer bunten Auswahl aus Meerresfischauflauf, der sich „glückliche Familie“ nennt, frittierten Auberginen, warmem Gurkensalat und vielem mehr, auch das erste Mal Yantai Beer mit. Ich bin bei einigen Gerichten noch skeptisch.

Übrigens: Was viele nicht wissen, Chinesen futtern gar nicht die ganze Zeit Reis. Chinas längster Fluss, der Jangste, teilt das Land in den Norden – die Nudelesser – und den Süden – die Reisesser. Und so sehe ich in den nächsten Tagen relativ selten Reis. Nudeln und Reis werden auch eher nach dem Essen verspeist. Als Sattmacher sozusagen.

 

Chinesen lieben Miniaturmodelle, egal, ob wie hier zur Erklärung des Weinanbau-Prozesses oder zum Nachbau Europas

Chinesen lieben Miniaturmodelle, egal, ob wie hier zur Erklärung des Weinanbau-Prozesses oder zum Nachbau Europas

gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-72 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-71 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-69Wein aus China? Oh ja, ja leckerer Eiswein!

Unsere vorletzte Station am heutigen Tag wird das offizielle Changyu Weinmuseum. Weinanbau hat in China eine sehr lange Tradition. Bereits 1500 vor Christus wurde das erste Mal Wein angebaut, doch setzte sich der edle Tropfen nie so ganz durch. Bis 1892 Zhang Bishi die erste Cangyu-Kellerei in Yantai gründete. Mittlerweile ist das Unternehmen nicht nur die älteste, sondern auch die erfolgreichste Weinkellnerei in China.

 

gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-73 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-74 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-75 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-76Mit einseitigen Kopfhörern ausgestattet, führt uns eine der chinesischen Guides durch die Ausstellung. Alles in chinesischer Eile und leider verstehe ich auch nur die Hälfte. Zum Schilder lesen bleibt kaum Zeit und dennoch wundere ich mich immer wieder, wie die chinesischen Reisegruppen noch schneller als wir hier durchhetzen. Einzig, um Fotos von uns zu machen, bleiben sie stehen. Dabei ist es auch total egal, ob wir in die Kamera schauen. Ein älterer Herr stellt sich mit seiner riesigen Spiegelreflexkamera sogar mitten in unsere Gruppe und fotografiert unsere Gesichert. Höflichkeit oder Abstand kennt er in dem Augenblick nicht. Erst finde ich das noch lustig, doch nach einer Weile nervt es, ständig ungefragt fotografiert zu werden.

 

Ab in den Weinkeller

Ab in den Weinkeller

gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-78 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-77 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-81 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-82 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-83 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-84 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-85 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-86Etwas entspannter – und vor allem kühler – wird es dann im Keller. Hier lagern die größten Weinfässer Asiens, insgesamt über 600. Unser Ziel im Keller ist die kleine Bar, wo wir uns zur Verkostung niederlassen. Auf der heutigen Tagesordnung stehen Weißwein, Rotwein und ein Eiswein. Doch bevor getrunken wird, heißt es erst mal zu lernen, wie man denn richtig verkostet. 1. Farbe betrachten, 2. Wein riechen, 3. Das Glas schwenken und erneut riechen, 4. Trinken und lange im Mund genießen. Nach diesem Prinzip verkosten wir, während wir wieder zur Hauptattraktion der durchlaufenden chinesischen Gruppen werden. Mein Highlight ist eindeutig der Eiswein. Er ist extrem süß. Dafür lieben ihn die Chinesen besondern. Obwohl es in der chinesischen Küche eher selten Desserts gibt. Wenn es sie gibt, müssen sie süß sein!

 

gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-89Ab ans Meer!

Nach der illustren Weinrunde, steht auf jeden Fall eins fest: Wir brauchen Meer! Da Yantai direkt am Gelben Meer liegt, steht natürlich ein Spaziergang am Stadtstrand an. Bei dem grau-nebeligen Wetter heute, wird es eher ruhig zu gehen. Ab Mitte Juli liegen sie hier aber wie die Ölsardinen aneinander und braten in der Sonne.

 

Platz Yantai Promenade Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China Reisetagebuch Shandong. China Aussicht YantaiJosef erklärt uns noch, dass das Wasser viel zu kalt zum Schwimmen sei. Doch wie so oft, überraschen uns die Chinesen: Drei, vier widerstandsfähige, junge Männer werfen sich im Neoprenanzug in die Fluten.

 

gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-91 gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-92
Als erstes entdecken wir jedoch ein Hochzeitspaar, das direkt am Strand Fotos macht. „Hochzeit ist in China eine große und vor allem teure Angelegenheit“, erklärt mir Ulrike. Just fällt mir ein Beitrag ein, den ich vor längerem über das Phänomen Hochzeit gelesen habe. Nachdem es in China gerade für die Männer gar nicht einfach ist eine Frau zu finden, kommen noch enorme Kosten für die Hochzeit auf das Paar zu. Mit dem steigenden Reichtum des Landes, stiegen auch die Ansprüche der Frauen an den künftigen. Liebe ist wichtig, aber noch wichtiger ist es, dass er eine Wohnung und ein Auto hat. „Früher war es ein Fahrrad und eine Nähmaschine“, lacht Ulrike. Ist der Traumprinz erst mal gefunden und haben ihn auch die Eltern abgenickt, werden teure Kleider und Anzug geliehen und die Hochglanz-Hochzeitsfotos geschossen. Kurz danach geht es aufs Standesamt zur Unterschrift. Doch verheiratet ist man offiziell erst nach der großen Feier im Kreise der Familie. Und gerade die soll ja bombastisch sein! Je größer und je mehr Tische, desto besser. Auch hier mischen sich die chinesischen Traditionen mit den Vorstellungen, die aus dem Westen transportiert werden. Dabei muss das Hochzeitskleid nicht immer weiß sein, aber zumindest opulent.

 

gogirlrun-reisetagebuch-shandong-yantai-90„Komm wir fragen das Paar, ob sie ein Selfie mit uns machen wollen“, schäkert Ulrike und ich denke noch, sie macht einen Scherz. Aber Ulrike meint es ernst und so stehen wir keine Minute später allesamt um das zuckersüße, schüchterne Brautpaar und ich mache mein erstes Hochzeits-Crasher-Selfie. Da denke ich noch, es wird das einzige bleiben. Doch in Quindao wird der Hochzeitsfoto-Boom ganz verrückte Ausmaße für mich annehmen.

Nach diesem langen Besichtigungstag geht es für uns ab ins Hotel. Der Tag endet mit einem superleckeren Abendessen im Hotelrestaurant bei dem natürlich auch ein Bierchen wieder nicht fehlen darf!

Dieser Reisebericht entstand in Zusammenarbeit mit China Tours und dem Fremdverkehrsamt Shandong. Herzlichen Dank für die Einladung nach China.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb