Posted in Triathlon

Triathlon-Training 2016: 4 Fragen zum aktuellen Trainingsstand

So kurz vor meinem Start beim Berlin Triathlon am kommenden Sonntag, möchte ich mit Dir einen kleinen Blick zurück auf mein Training der vergangenen Wochen werfen. Keine Sorge, die Trainingssaison ist natürlich noch lange nicht vorbei. Der Berlin Triathlon ist nur die Testrunde zum eigentlichen Ziel: Dem ITU Hamburg Triathlon am 16. Juli.

 

 

Typisch ich: Erst mal drüber lesen. Das Buch gibt's hier*

Typisch ich: Erst mal drüber lesen. Das Buch gibt’s hier*

Wie bist Du Dein Triathlon-Training dieses Jahr angegangen?

Der “offizielle Start” zu meinem Training lag Mitte April. Ich hatte bereits hier darüber berichtet. Meinen Trainingsplan habe ich mir dieses Jahr bei Triathlon-Tipps besorgt und passe ihn aktuell wöchentlich meinen Bedürfnissen an. So habe ich zusätzlich eine Yoga-Einheit am Montag ergänzt. Dienstagmorgen oder Sonntagmittag geht’s meist zum Krafttraining in den Park. Witzigerweise ist das seit längerem meine absolute Lieblingseinheit. Im Februar hatte ich in einem nahegelegenen Park das Outdoor in der Parkaue für mich entdeckt. Klar, die Bootcamps, die in jedem öffentlichen Park trainieren, kannte ich. Aber so wirklich gekickt hat mich das bisher nicht. Und doch war das Interesse groß, denn gerade beim Krafttraining fehlt mir oft die Motivation.

Nachdem das erste Training im strömenden Regen stattfand und ich eine Woche lang Muskelkater hatte, wunderte ich mich selbst, dass ich eine Woche später wieder hinfuhr. Doch es hatte vor allem eins gemacht: Spaß! Die Gruppe war cool, Trainer Christian sowieso. Und so steht das Park-Workout jede Woche mindestens einmal auf meinem Trainingsplan.

Dienstag und variabel Donnerstag gibt’s Laufen. Mittwochs habe die Schwimmeinheit von zwei auf eine gekürzt. Hauptgrund sind die Schwimmbadpreise, die hier in Berlin echt hoch sind. So versuche ich immer die “Happy Hour” entweder vor sieben Uhr morgens oder spät am Abend zu nutzen. Beim Schwimmen merke ich aber dieses Jahr klare Defizite. Letztes Jahr konnte ich noch zum offenen Techniktraining in der Schwimmhalle gehe, doch dieses Jahr haben sie eine neue Regelung und so bin ich selbst meine Trainerin. Passend dazu bieten die Trainingspläne von Triathlon-Tipps aber wunderbare Orientierungen und Anleitungen dazu. Dennoch weiß ich schon jetzt, dass ich in den letzten Wochen vor allem am Schwimmen noch mal mehr schrauben und arbeiten muss.

Radtraining? Das fehlt natürlich nicht. So konnte ich in den letzten drei Wochen wieder täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit radeln. Als Selbstständige arbeite ich meist im Home Office, war aber nun bei einer Agentur gebucht. Neben diesen Einheiten stand am Wochenende zusätzlich eine längere Einheit auf dem Plan. Wie auch beim Schwimmen, habe ich hier eine neue Partnerin in Crime. Die süße Freedi von Freiseindesign lässt sich meine langen Radeinheiten zurzeit nicht entgehen. Lang? Das sind bei mir zwischen 30 und 40 Kilometern. In Anbetracht der Tatsache, dass beim Hamburg Triathlon 22 Kilometer anstehen, ein passables Ausdauertraining. Doch meine Knie mucken gerade auf den letzten Kilometern ab und an.

Auch merke ich immer mehr, dass der Wunsch nach einem noch besseren Rad dringlicher wird. So ganz kann ich noch nicht sagen: Triathlon, das ist es jetzt! Und mir “noch mehr” Equipment zu legen. Doch Anfang des Jahres dachte ich mir: Du schaust diese Saison noch mal und wenn Du merkst: Jau, das mache ich weiter, dann darf ein besseres Rad her.

Entweder laufend oder mit dem Rad dabei: Meine Lauftrainingspartnerin Tina <3

Entweder laufend oder mit dem Rad dabei: Meine Lauftrainingspartnerin Tina <3

Was war die größte Herausforderung bisher?

Wie auch im letzten Jahr bin ich mit der Masse an Training mal wieder überfordert. Zum Triathlon-Training gehört für mich vor allem eins: Disziplin. Das bedeutet sich seinen Trainingsplan genau zu überlegen und richtig in den Alltag zu integrieren. Mir fällt das nicht immer so leicht und es bedeutet oft auch einfach: Frühes Aufstehen. Denn gerade nach einem langen Arbeitstag fällt es mir schwer mich dann abends noch mal aufzuraffen. Das wird auch in den nächsten Woche .

Let's go! Unterwegs mit Freedi

Let’s go! Unterwegs mit Freedi

Welches war die coolste Trainingserfahrung in den letzten Wochen?

Neben einer der schönsten Laufeinheiten am frühen Morgen auf Mallorca, war es vor allem das erste lange Radtraining gemeinsam mit Freedi. An Himmelfahrt holte ich sie radeln im Prenzlauer Berg ab. Wir hatten uns pie mal Daumen eine Route Richtung Bernau zusammen gegoogelt. Keine Ahnung, ob da am Ende wirklich ein Radweg hinter Französisch Buchholz sein würde… Aber es gab welche. Ausreichend! Und vor allem führten sie uns zwei Naturliebhaberinnen raus aus der miefigen Grossstadt. Wir winkten den Ponys auf der Heide, tranken mitgebrachten Smoothie zwischen blühenden Wiesen, während die Sonne vom Himmel lachte. Es tat einfach so gut unglaublich gut durch die kühle Morgenluft zu radeln, kaum Menschen zu treffen. Es sind die kleine Momente, die einen glücklich machen.

 

Maren von ichhasselaufen traf ich auf Mallorca

Maren von ichhasselaufen traf ich auf Mallorca

Oh und natürlich nicht zu vergessen: Der krasse Motivationskick beim Ironman 70.3 auf Mallorca. Crazy! Ach ja und das Treffen mit Maren… und und und. Sowieso ist es eine ganz wunderbare Sache wie viele Menschen mich bei den einzelnen Einheiten immer wieder unterstützen. Dafür bin ich besonders dankbar.

 

Nach dem Koppeltraining im Park: Erst mal dehnen

Nach dem Koppeltraining im Park: Erst mal dehnen

Und wie geht’s weiter?

Am Sonntag steht jetzt erst mal die Super-Sprint-Distanz beim Berlin Triathlon an. Ich wollte vor Hamburg noch mal einen kurzen Wettkampf, um vor allem besser ausloten zu können, wie ich meine Kräfte beim Triathlon einzuteilen habe. Für mich ist das die größte Herausforderung. Nach dem Wettkampf werde ich dann auch wissen, wo ich gerade “wirklich” stehe und meinen Trainingsplan für die kommenden Wochen optimieren. Ich muss gestehen in den letzten Wochen habe ich ein wenig vor mich hin trainiert. Es fühlte sich eher wie plätschern und mal hier und mal dort an. Doch ich denke, die Grundlagenausdauer steht und nach dem Wettkampf definiere ich noch mal genauere Ziele für die einzelnen Disziplinen.

Doch eins ist auch für Berlin klar: Hauptsache, Spaß haben!

 

Hast Du noch Tipps für mich und meine Trainingsvorbereitung auf den Hamburg Triathlon? Dann gerne in die Kommentare damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb