Reisetagebuch China: Penglai Pavillon
Posted in China

Reisetagebuch China, Teil 3: Besuch im Penglai Pavillon oder “Just dance, dance, dance” (mit Video)

Weiter geht’s bei meinem Reisetagebuch in China! Heute nehme ich Dich mit zu einer der Top-Sehenswürdigkeiten Chinas und wir besteigen den Penglai Pavillon im Norden der Provinz Shandong. Direkt im Anschluss geht’s zum Banquett-Abendessen in Qingdao, wo mir mehr als ein Angebot gemacht wurde, einen chinesischen Mann zu heiraten.

 

Was es mit dem Video auf sich hat, erfährst Du im Beitrag weiter unten.

Der Morgen nach der chinesischen Situation

Kein Morgen ohne Laufen? Nun gut, eigentlich laufe ich nicht jeden Tag. Aber da diese Woche das Radfahren ausfällt, schäle ich mich wieder um sechs Uhr aus dem Bett und absolviere eine kurze Einheit. Dieses Mal ging es in die entgegengesetzte Richtung zu gestern. Einmal rein ins Gewerbegebiet, wo noch nichts los war. Einzig zwei minikleine „Wach“-Hunde bellten nicht mich hysterisch an und die vom Himmel lachende Sonne, waren das Highlight meines Frühsports. Heute sollte es endlich heiß und sonnig werden. Im Nordosten ist das Klima eher gemäßigte und da hier die warme Land- auf die kalte Meeresluft trifft, kann es oft nebelig und bewölkt sein…

 

Chinesische Situation?

DAS Thema beim Frühstück ist jedoch nicht das Wetter, sondern die chinesische Situation des letzten Abends. Chinesische Situation? Chinesische Situation! Oh ja. Nachdem wir ein herrlich-leckeres Abendessen hatten, genehmigten wir uns noch einen Absacker in der Bar des Hotels. Die lag mitten im Innenhof, so dass die nach innenliegenden Zimmer eine direkten Blick darauf hatten. Doch leider war sich so manch Gast nicht bewusst, dass auch wir einen direkten Blick in die Zimmer werfen konnten, sobald sich eine Gardine öffnete. Und so begab es sich, dass ein sehr junger Chinese eben diese aufzog und sich unserer erschrockenen Gruppe in all seiner Pracht präsentierte. Gefühlt hielt dieser Zustand Minuten an bis der junge Mann erkannte, dass er nicht gar in die menschenleere Nacht blicke, sondern wahrhaft splitterfaser nackt vor uns stand. Ich konnte gar nicht so schnell realisieren, was ich da überhaupt sah, schon hatte er die Gardinen wieder zugezogen. Offenbar ging es uns allen so. Lag es doch am Tsingtao Bier? Hatten wir heute Abend direkt mal zu viel getrunken? Nein! Das war wirklich passiert. Und so lachen wir noch am Morgen darüber.

 

Reisetagebuch China: Qindao

Auf geht’s nach Pengali

Täglich grüßt das Murmeltier: Sprachkurs mit Franz

Nach dem Frühstück brechen wir sichtlich gut gelaunt in Richtung Penglai auf.  Jede Busfahrt beginnt Franz mit einem kleinen Sprachkurs. Schließlich sollen wir einen kulturellen Rundumschlag hier auf der Reise erhalten. Da wird bereits die Grundlagen und Zahlen gelernt haben, geht’s heute passend mit dem Alkohol weiter. Und so merke ich mir:

Alkohol – Jiǔjīng
Bier – Píjiǔ
Weißwein – bái pútáojiǔ
Rotwein – Hóng pútáojiǔ

Eigentlich scheint mir Chinesisch gar nicht so schwer zu erlernen zu sein. Schließlich setzt sich alles aus rund 400 Silben zusammen. Wie bei alkoholischen Getränken leitet sich dann meist alles von einem Grundwort ab. Der Weißwein erhält dann die Silbe für Weiß vorgesetzt…

Reisetagebuch China

Wie gesagt: Und mittendrin ein Märchen-Chateau!

Reisetagebuch China: QindaoEigentlich verlassen wir Yantai, aber an meinem Fenster ziehen noch mindestens 30 Minuten lang die typischen Wohnhausfassaden vorbei. Diese Stadt scheint riesig und auch vor dem Umland scheint die Emsigkeit der Chinesen keinen Halt zu machen. Überall wird gebaut, steht eine Fabrik oder ein Chateau. Ja, richtig gelesen. Plötzlich taucht ein französisches Chateau nach dem anderen auf. Herrliche Prachtschlösser! Mitten in China. Die Chinesen lieben eben Nachbauten und so haben sie auch hier nicht gekleckert.

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Selfie-Time am Weinberg

Da wir mit Michael einen Weinexperten dabei haben, wird natürlich gehalten und die Reben begutachtet. Dabei handelt es sich sogar um ein anderes Weingut als das von unserem Museumsbesuch gestern. Spannend, spannend also.

 

Reisetagebuch China: Penglai PavillonPenglai Pavillon – 5A Sehenswürdigkeit!

Nach einer weiteren Stunde Fahrt erreichen wir die Kreisstadt Penglai, im Norden der Shandonger Halbinsel. „Kleine Stadt“, lacht Josef, „sie hat nur rund 500.000 Einwohner.“ Den Kommentar quittierten wir mit einem Lachen. Für chinesische Verhältnisse sind 500.000 Einwohner zwar fast ein Dorf, aber hola! Direkt am Ortseingang entsteht zurzeit ein Europapark. Wahrscheinlich kennst Du die Vorliebe der Chinesen für Miniatur- und Disneyländer. Gerade als wir da waren, wurde in Shanghai der neuesten und größte Disneyland eröffnet. Und die Menschen sind wirklich durchgedreht. Und auch wir staunen Bauklötze über die Schlösser und Burgen, die hier entstehen. Doch unser Ziel ist der Penglai Pavillion, der am Meer liegt.

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai PavillonDer Penglai-Pavillon gilt als einer der 5A-Sehenswürdigkeiten Chinas. In Deutschland würden wir das Wort „Eins A“ oder „Fünf Sterne“ benutzen, in China bezeichnet man außerordentliche Sehenswürdigkeiten als „5A“, wobei das die höchste Kategorie darstellt. Nördlich Penglais auf dem Danya-Berg er in mitten eines stattlichen Landschaftsgebiet. Steigt man zu dem hölzernen, zweistöckigen Pavillon empor, kann man rundherum viele andere Holztempel, die die Geschichte verschiedener Götter erzählt besichtigen. Unter anderem die der acht unsterblichen Götter, die hier das Meer überqueren wollten. Gemeinsam mit dem Tengwang-Pavillon, sowie den Türmen Huanghe und Yueyang, bildet diese Sehenswürdigkeit die „vier bekannten Türme Chinas“.

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Erst mal ein Weinchen!

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Ann-Kathrin knüpfte ihr Glücksband mit ihrem Namen an einen Baum

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Yantai

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Qindao Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Qindao
Und so betreten wir mit einer geführten Tür diesen wunderbar idyllischen Landschaftsgarten. Eigentlich soll die Tour 1 1/2 Stunden dauern, aber schnell wird klar, dass wir heute nicht das Tempo der chinesischen Führerin halten werden. Zu oft müssen wir Fotos machen und stehen erstaunt vor den immensen Holzskulpturen, während uns Josef die farbenfrohen Geschichten vom Drachengott und seiner Frau erzählt. Doch noch witziger ist immer wieder sein Versuch gegen die anderen Tourguides anzukommen. Die sind nämlich mit ohrenbetäubenden Verstärkern ausgerüstet, damit auch ja alle Gruppenmitglieder sie verstehen. Inklusive aller anderen Menschen rundherum. So drückt sich Gruppe um Gruppe an uns vorbei, während wir noch nicht mal den ersten Tempel erklärt bekommen haben. Ein wunderbares Schauspiel, dass sich heute mehr als drei Mal wiederholt.

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Oder bin ich doch schon Hobbingen?

An seiner höchsten Stelle haben wir schließlich einen wunderbaren Ausblick über die Stadt Penglai im Westen, während sich im Osteneine Hügelkulisse erstreckt . Hier teilt sich das Meer in Gelbes Meer und Batai Sea.

 

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon“I’ve got the sunshine in my pocket!”

Direkt am Penglai Pavillon wird es auch Zeit für einen Auftrag, den mir eine liebe Freundin mitgegeben hat. Die möchte mich nämlich tanzen sehen! Mitten in der Öffentlichkeit. So nerve ich schon seit dem frühen Morgen meine Reisetruppe auf der Suche nach dem idealen Tanzplatz. Am Penglai Pavillon scheint der perfekte Ort zu sein. Ich stimme die Musik an und das sah dann so aus:

Wenn ich das Video jetzt so sehe, ärgere ich mich direkt, dass wir nicht öfter getanzt haben. Und freue mich riesig, dass auch meine Reisetruppe mitgemacht hat. „Einfach machen!“, wird die Devise unserer Chinareise. So gibt’s auch hier wieder jede Menge Selfies und zum Mittag verdrücken wir wieder typisch chinesisches Essen.

Reisetagebuch China: Penglai Pavillon Reisetagebuch China: Penglai Pavillon

Reisetagebuch China: Qindao

Typische Nudeln im Norden des Landes. Reis essen eher die Südchinesen

Reisetagebuch China: Qindao

Einheimisches Bier

Zuguterletzt schenkt uns unsere Ulrike noch rote Glücksbänder, die hier überall in den Bäumen hängen. Sie haben unterschiedliche Bedeutung von ewiger Liebe, Sicherheit über Frieden bishin zu Kinderreichtum. Katrin und Ann-Katrin binden ihre Bänder in einen der Büsche, während ich meines glücklich an meinen Beutel knote. Das muss definitiv als Erinnerung mit nach Hause!

 

Weiter geht’s nach Qingdao

Nach guten drei Stunden Busfahrt erreichten wir im dichtesten Feierabendverkehr die Stadt Qingdao an. Statt zum Hotel ging es direkt zum Banquett mit den Vertretern des Tourismusamts der Stadt. An dieser Stelle muss ich unbedingt erwähnen, wie souverän uns unser Busfahrer Meister Zhang durch den für uns komplett konfusen Verkehr manövrierte. Klar, gibt es auch in China Verkehrsregeln, dennoch fährt jeder wie es ihm beliebt. Das Recht des Stärken zählt hier. Wie gut, dass wir in einem Bus sitzen! Der Job des Busfahrers ist in China übrigens sehr hoch angesehen. Darum auch die Bezeichnung „Meister“ für Herrn Zhang.

Direktor und Abteilungsleiter begrüßten uns strahlend – und dieses Mal sogar zum Teil auf Englisch! Wir nahmen in einem größeren Raum, wie immer mit rundem Tisch und drehbaren Teil Platz. Zur Begrüßung gab es nun das stadttypische Tsingtao-Bier im kleinen Schnaps-Wein-Glas, bevor der Direktor zu einer längeren Rede anhielt. Wir wurden gleich daraufhin gewiesen, dass wir mit ihm drei Mal anzustoßen hätten. Und da das chinesische Prost „Gānbēi“ mit „Auf Ex trinken“ gleichzusetzen ist, kam ich natürlich pflichtbewusst meiner Aufgabe als Abgesandte der deutschen Reisebloggerszene nach und exte das Bier…

 

Reisetagebuch China: Qindao

Banquett-Essen

Chinesische Gastfreundschaft: Auf Ex! Gānbēi!

Bier exen ist übrigens auf Dauer gar nicht so einfach! Vor allem nicht, wenn sie zwischendurch von Pils auf Weizen umsteigen. Aber ich gebe mein Bestes! Nach den Reden des Direktors, der sich über unsere Anwesenheit freute und immer wieder den deutschen Einfluss in Qingdao betont, stimmt auch der Abteilungsleiter doppelt zum Prost und kurz darauf hat auch jeder von uns eine kleine Rede zu halten. Dabei lasse ich es mir nicht nehmen, zu erwähnen, was doch Rostock (meine Heimatstadt) für eine tolle Partnerstadt abgeben würde. Bier und Meer sind uns schließlich an der Ostsee ebenso wichtig wie hier am Gelben Meer. Und wer mit München partnert, der sollte auch in Norddeutschland Ausschau halten. Aufgrund meiner Austrinkkünste schien der Direktor auch nicht allzu abgeneigt. Und bot uns Mädels immer wieder an, dass wenn wir in China bleiben wollten, man sich um einen entsprechenden Ehemann kümmern könnte. Dass dieses Angebot mir noch nachhängen würde, wusste ich zu dem Zeitpunkt jedoch noch nicht ;-)

Reisetagebuch China: Qindao

Selfie-Time mit den Vertretern des Fremdenverkehrsamtes Qingdao

Reisetagebuch ChinaDerweil dreht sich das chinesische Tischlein-Deckdich und der Herr Abteilungsleiter füllt mir fleißig Muscheln, scharfes Hühnchen am Spieß und Maissuppe auf. Natürlich wird auch das Bier immer wieder nachgeschenkt. Am leckersten ist jedoch heute Abend das süßsaure Schwein und der süße Klebereis. Eigentlich essen die Chinesen relativ selten süß zum Abendbrot, aber heute Abend gibt es eine Ausnahme, die mir mehr als Willkommen ist.

Nach einem herzlichen Abschied – der Direktor drückt mich sogar – geht es in unser Hotel, wo mich ein Zimmer im 21. Stock erwartet. Ich denke auch, dass ich damit endlich und vollends im China der Superlativen angekommen bin. Sicherlich noch lange kein Vergleich zu Shanghai und Hongkong, aber dieses Land möchte eben hoch hinaus. Und so träume auch ich heute ein wenig höher als sonst und ahne noch nicht, dass ich morgen mein blaues Wunder erleben werde. (Und das liegt nicht an dem kleinen Schnaps, den es zum Absacker im Bus gab… der hatte 62 Promille…)

Reisetagebuch China

Dieser Reisebericht entstand in Zusammenarbeit mit China Tours und dem Fremdverkehrsamt Shandong. Herzlichen Dank für die Einladung nach China.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

  • Hallo Mandy,
    deine China Reisetagebücher waren sehr interessant und gut geschrieben. Da bekommt man direkt Lust nach China zu reisen :)

    Martin
    Antworten
    • Hi Martin, danke für das liebe Feedback! Die letzten 2 1/3 Tage kommen noch :)

      Mandy
      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb