fbpx
Sexuelle Belästigung beim Laufen
Posted in Lauftipps für FrauenPodcast

[Podcast #6] Sexuelle Belästigung beim Laufen

“Alte, Deine Brüste hüpfen wie ein Pingpong”, rufen sie ihr hinterher, als sie am Abend ihre Laufrunde dreht… Für Dich ein plumper Spruch, für viele Läuferinnen der Alptraum! Sexuelle Belästigung beim Laufen und selbst im Alltag ist für uns Frauen keine Seltenheit. Doch was tun bei einem Thema bei dem alle nur mit den Schultern zucken und resignieren: “Ist halt so!”?

In diesem Podcast spreche ich mit Susi von Runskills darüber, was ihr vor zwei Wochen beim Laufen widerfahren ist, ob und wie wir Frauen uns in brenzligen Situationen verhalten könnten und wie wir mit diesem sensiblen Thema grundsätzlich umgehen sollten.

 

Sexuelle Belästigung beim Laufen – Erschreckend alltäglich

Hinterherpfeifen, anzügliche Bemerkungen, Angaffen oder gar Angrapschen, mit dem Auto verfolgt werden… viele Läuferinnen können ein Lied von alltäglichen sexuellen Belästigungen singen. In einer von der Runner’s World Deutschland kürzlich veröffentlichten Umfrage gaben 49 % an, dass ihnen das “hin und wieder oder gar regelmäßig” widerfährt. Was für Männer banale und plumpe Anmache oder Anlass zum Scherz ist, führt dazu, dass 15 % der Befragten nur noch mit Pfefferspray “oder ähnlichem” zum Joggen gehen. Läuferinnen überlegen sich drei Mal, wann sie wo entlang laufen. Viele vermeiden es ganz alleine Laufen zu gehen. Bedenken und sogar Angst schwingen immer mit.

Die Spirale dreht sich erschreckend weiter, wenn Zahlen plötzlich real werden. Vor zwei Wochen wurde meine Freundin Sus, die auf dem Blog Runskills gemeinsam mit ihrem Freund Dennis übers Laufen schreibt, morgens um 6 Uhr von einem Auto verfolgt: “Scheiße, das ist auf jeden Fall nicht normal! Ich hatte wirklich Angst!”, erzählt sie in unserem Gespräch. Als sie ihre unangenehme Erfahrung mit ihrer Instagram-Community teilte, explodierte das Thema. Sie erhielt mehr als 100 Nachrichten in denen Leserinnen von Erlebnissen berichteten, die bis oraler Befriedigung und Vergewaltigung reichten.

Was ist nur mit den Menschen los?, fragen wir uns.

 

“Vielleicht war auch nur alles halb so wild?”, dachte Sus sich nach dem Vorfall. Eine typische Reaktion vieler Frauen. Bin ich Schuld? Was hätte ich tun könnten? Hätte ich mich wehren müssen? Die Polizei rufen?

 


Tausche Dich aus! Du bist nicht alleine!

Susi und ich teilen in diesem Podcast unsere Erfahrungen, tauschen uns aus und freuen uns, wenn auch Du Dich an der Diskussion beteiligst. Das geht entweder auf Instagram unter dem Hashtag #gogirlrunpodcast. Oder gerne in der neu gegründeten Facebook-Gruppe “Go Girl! Run! – Laufen für Frauen”. Schau vorbei und tausche Dich aus!

Dieses Thema betrifft uns alle – Frauen und Männer – und die Zeit ist mehr als reif, darüber offensiver zu sprechen. Wir freuen uns auf Deine Meinung!


Shownotes aus der Folge

→ Neue “Go Girl! Run! – Laufen für Frauen”- Facebook-Gruppe
→ Sus Blog: Runskills
Runskills auf Instagram
Laufgruppen finden
→ Lauftreffs in Deutschland

 

So kannst Du den Podcast hören:

Auf iTunes anhören · Download · Mehr Infos über den Podcast

Wenn Dir diese Folge gefallen hast, bewerte sie gerne mit 5-Sternen auf iTunes und hinterlasse mir einen Kommentar. Wenn Du einen Themenwunsch für die nächste Folge hast, schreibe ihn gerne in den Kommentar oder sende mir eine E-Mail an info@gogirlrun.de

Lass Dir das Laufen NIE verderben: KEEP ON RUNNING WITH A BIG SMILE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (5)

  • Hallo Mandy,

    habe mir gerade die letzt Folge von Eurem Podcast angehört. Bin sehr nachdenklich geworden. Ja, es gab im meinem bisherigen Leben als Mann mehrere Situationen, wo Frauen mich sexuell belästigt haben.
    Aber die kann ich an einer Hand abzählen, beim Laufen waren es zwei Situationen, einmal blöde Sprüche von besoffenen Frauen auf dem Rad und eine Bekannte, die die Laufhose wohl zu spannend fand und mich blöd angefasst hat. Hatte aber nie Angst um mein körperliches Wohlergehen, das schildert ihr ja ganz anders. Laufen im Kampfmodus. Dauerhaft. Das wird kein Spaß sein….
    Habe mir auch abgewöhnt, Sportlerinnen zu grüßen bzw. denen bei Radpannen zu helfen, wenn ich selber Sport treibe. Bisher habe ich das immer als Anerkennung gegenüber der anderen Person wahrgenommen, aber wenn Frauen in jedem Mann eine Gefahr sehen, dann ist ignorieren wohl besser. Habe da keine Lösung…

    Gruß
    Christoph

    Antworten
    • Mandy

      Hi lieber Christoph,

      vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und dass Du Dir unseren Podcast angehört hast!
      Ich freue mich über Dein männliches Feedback und es ist auch gerade für mich – als Frau – spannend zu lesen, dass dieses Thema auch im umgekehrten Fall eine Rolle spielt. Auch wenn Du die Ereignisse an einer Hand abzählen kannst. Wie kommt man denn dazu einen laufenden Mann anzufassen?
      Zum Thema Grüßen: Da habe ich ein etwas andere Meinung als Sus im Podcast und ich muss auch revidieren, dass ich beispielsweise nicht in jedem Mann eine potentielle Gefahr sehe. Ich lächle und grüße beispielsweise sehr gerne. Natürlich kommt es auch immer auf Ort und Uhrzeit drauf an. Aber damit hatte ich bisher beispielsweise noch nie ein Problem. Allerdings hast Du Recht, Du weißt nie wem Du begegnest und wie die Person das am Ende aufnimmt. Ich bin da aber immer pro Grüßen im Sinne von Nicken, einem Lächeln oder guten Morgen.
      Sonnige Grüße
      Mandy

      Antworten
  • Hallo Mandy,

    die zwei Laufsituationen mit Belästigung im Detail:
    – ich gehe abends laufen, beim Start vor der Tür treiben gerade drei besoffene Damen vorbei (sorry, ich kann/will das nicht schöner formulieren) und die waren wirklich schwer unter Strom… die haben Bemerkungen zu meinem Hintern gemacht “…damit der süße Hintern schön in Form bleibt…” Ich habe das nicht ernst genommen, Kopfhörer auf und in die andere Richtung los.
    – das andere war halt eine Bekannte, bin nach dem Laufen zurück am Hotel angekommen und sie hat mir zweimal an den Hintern gefasst. Der zeichnet sich dann wohl deutlicher ab, als in der Jeans, keine Ahnung? Hab ihr gesagt, daß sie das lassen soll und dann war das erledigt.

    Gruß
    Christoph

    Antworten
  • Liebe Mandy,

    ich hab gerade bei meiner morgendlichen Runde (die um 5:30 Uhr startete) deine Podcast-Folge #6 zum Thema sexuelle Belästigung gehört. Und ich muss ehrlich gestehen, ich muss unbedingt ein Feedbakc loswerden, weil ich sehr zwiegespalten bin nach der Folge.
    Vorab: ich höre deine Podcasts sehr gerne und schätze die Tipps und Motivation sehr! Und ich finde es auch sehr mutig und wertvoll, dass ihr euch dem Thema annehmt.
    ABER, ich finde es ganz erschreckend, was euer Gespräch zum Teil für Ausmaße angenommen hat.
    Ich bin auch eine junge Frau, die mit sexueller Belästigung in versch. Formen konfrontiert worden ist. Und ich will das keineswegs herunterspielen. Und es passiert ja auch umgekehrt, bei Männern. Aber alle Menschen, die morgens allein im Wald spazieren gehen oder mit dem Fahrrad irgendwo langradeln, unter Generalverdacht stellen? Das ist einfach nicht richtig. Der Jogger, der ebenfalls um 6 Uhr seine Runde dreht ist nicht gleich automatisch ein “Perverser” (wie zitiert). Und auch die Ausdrücke und Beschimpfungen bzw. Beleidigungen gegenüber anderen Unbekannten (z.B. der “alte Spanner” oder was sich vor allem deine Gast Kommentatorin alles hat einfallen lassen, um andere schon vorab zu beleidigen) ist für mich keine reife bzw. passende Herangehensweise an dieses sensible Thema. Ich spiele das Thema nicht herunter, man muss darüber reden. Aber so, wie das in der Folge diskutiert wurde, das ging für mich völlig in die falsche Richtung. Es kam mir eher so vor, als wäre es eine Plattform um den eigenen Problemen und Paranoia der Gast Kommentatorin freien Lauf zu lassen. Das war nicht konstruktiv in meinen Augen, sondern herablassend und beleidigend. Vor allem die vielen Schimpfworte, das muss nicht sein. Und das hat in meinen Augen auch nichts mit Selbstbewusstsein zu tun, so zu reagieren und jeden alten Mann auf einem Fahrrad sofort als ekligen alten Widerling einzustufen. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass ich in Berlin wohne, hier leben einfach viele versch. Menschen. Aber wenn ich das Haus verlasse zum laufen, dann fühle ich mich nicht gleich durchgehend bedroht von jeder Person die meinen Weg kreuzt. Das ging auch gar nicht, denn in Berlin sind das sehr viele, selbst wenn man im Park oder so läuft. Ich hab das Gefühl, ich kann meine Emotionen nicht in die richtigen Worte packen, aber so paranoid und verurteilend wie Susi (so hieß sie doch oder?) den Menschen gegenüber tritt möchte ich nie werden. Dann hätte ich auch keinen Spaß mehr dran. Klar, auch ich nehme ab und zu lieber keine Kopfhörer, weil ich mich dann sicherer fühle. Und ich bin ebenfalls als Jugendliche mal in eine brenzlige sexuelle Belästigung geraten (allerdings in der U-Bahn). Deshalb ist doch aber für mich nicht gleich jeder Mann schlecht (und vor allem jede laufende Frau im Gegenzug ein Gutmensch)? Dazu hab ich nicht das Recht. Dann bin ich doch nicht besser als die, die sich an mir vermeintlich ergötzen oder mich bedrängen. Das war mir viel zu verallgemeinernd und herablassend. Nur weil mich mal ein Mann unsittlich bedrängt hat, hab ich noch lange nicht das Recht auf die Straße zu gehen und jeden Mann böse anzuschauen oder ihn zu verurteilen, vielleicht sogar zu bepöbeln wie es Susi scheinbar minütlich tut, wenn sie ihre Runde dreht.
    Ich bin heute bei bestem Wetter eine Runde gelaufen und habe es um die frühe Uhrzeit so sehr genossen. Und nach dem Podcast war ich aufgewühlt und gefrustet. Denn das ist nicht die Art von Gespräch der ich zuhören will und auch nicht die Ebene und Qualität die deinen Podcast sonst wirklich ausmacht. Ihr habt auch eine Vorbildfunktion. Sich gegen potenzielle Gefahren schützen und Tipps geben, wie man sich wohler fühlt alleine als Frau, das ist gut und richtig. Aber ein Aneinanderreihung von Phrasen, Beleidigungen und Beschimpfungen (a la “der Perverse Spanner”, “alte Sack”, “die kleine Wurst”, der “kleine Pimmel oder so ähnlich” und vieles mehr was ich mir nicht merken wollte) werden dem eigentlich wichtigen Thema nicht gerecht.
    Eigentlich müsste ich mir den Podcast nochmal anhören, um besser zitieren zu können, was mich so verärgert hat. Aber dazu fehlt mir die Motivation, es würde mich nur mehr aufregen. Männer und Frauen sind keine Feinde von Natur aus, da kann man nicht in einem Podcast folgenden Satz äußern: Jeder Mann, der an mir vorbeiläuft oder entgegenkommt, ist erst einmal mein Feind und ich bin wachsam”. Ist das ein kluger Rat, den man jungen Mädchen mit auf den Weg geben soll? Da bin ich mir nicht sicher.

    Es ist keine generelle Kritik an deinem Podcast, den finde ich super. Aber vielleicht sollte man sich das noch einmal mit etwas Abstand ein zweites Mal anhören und hinterfragen. Eine unabhängig “Expertin” (z.B. von einer Fürsorge-Stelle o.ä.), die im Umgang mit sexueller Belästigung Erfahrung hat udn ggf. hilfreiche Tipps übermitteln kann, wäre vielleicht eine geeignete Gesprächspartnerin gewesen. Ich weiß, ein Podcast lebt von der persönlichen Note. Aber bei dieser Folge war mir die Auseinandersetzung mit diesem sensiblen Thema viel zu einseitig.

    Was mir im Kopf hängen geblieben ist als Fazit der Folge ist nun folgendes: Als Frau sollte ich nicht alleine morgens oder abends laufen gehen, ohne irgendeine Art von Waffe oder Selbstverteidigung dabei zu haben. Ich nehme erst einmal jeden Mann konsequent als Feind wahr, er hat grundsätzlich schlechte Absichten. Ich ziehe mir einen Kartoffelsack an, damit ich sicher bin vor Anfeindungen. Wenn doch mal ein Spruch kommt, bläffe ich irgendwelchen Mist, der unter meiner Würde ist, zurück. Und ein Fahrradfahrer mit Rückspiegeln (wie es mein Opa im Übrigen auch hat) ist ein ekelhafter perverser alter Mann, der mich nur anglotzt, weil er sonst im Leben keinen Spaß mehr hat.
    Es tut mir leid, aber das ist bei mir hängengeblieben :( deshalb musste ich mal meinem Ärger Luft machen. Es gibt sie, die Menschen mit bösen Absichten, keine Frage. Aber so sollte man denn Rest der Welt nicht über einen Kamm schären. Ich kann nicht glauben, das euch das fast jedes Mal passiert, wenn ihr einen Fuß vor die Tür setzt? Denn so hat es sich angehört. Immer unter Anspannung und immer darauf lauernd, das jemand etwas Böses will. Das kenne ich so nicht, trotzdessen mir auch so etwas widerfahren ist. An allen anderen Tagen meines Lebens habe ich in friedlicher Co-Existenz mit dem männlichen Lebewesen meinen Alltag bestritten.

    Ich freu mich auf die nächste Folge, die mir mit Sicherheit wieder viel Spaß machen wird.

    Klara
    Antworten
  • Pingback:Rückblick: Die pure Frauenpower beim BARMER Women's Run in Hamburg [Werbung] | Go Girl! Run!

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.