fbpx
Posted in Triathlon-Training

Triathlon-Training 2015: Meine letzten Gedankengänge vor dem ersten Triathlon und ein Trainingsfazit

“Nur noch zwei Mal schlafen, dann…” – ich liebe diese Kindersprüche! Manchmal möchte ich selbst gerne wieder eins sein und zum Beispiel die Sommerferien genießen können. Doch heute passt dieser Spruch: “Nur noch zwei Mal schlafen, dann findet mein Triathlon-Wettkampf statt!”
Was mir zwei Tage davor durch den Kopf geht, wie es mit der Aufregung aussieht und ob ich mich vorbereitet fühle? Ich ziehe heute ein Fazit der letzten Wochen und Monate.

“Bist Du schon aufgeregt?”,

fragte mich heute Morgen eine Kollegin am Telefon. “Nein, eigentlich noch nicht. Erst, wenn mir Leute diese Frage stellen!”, und schwups, da war es, dieses Gefühl. Ich werde ganz hippelig, meine Konzentration leidet und sowieso: Am Sonntag startete ich zu meinem ersten Triathlon! Verrückt, ich, das kleine etwas mopeligere Laufmädchen, das gerne erklärend muss, dass sie über Sport schreibt.

Ja, ich werde einen Triathlon absolvieren.

Gerade dieser Satz hat sich in den letzten Wochen in mein Gedächtnis gebrannt. Das sollte mein großes Jahresziel sein. Vor etwa 18 Wochen bastelte ich mir also einen Trainingsplan zusammen, verkündete Dir hier auf Go Girl! Run!, was ich anstrebe und seitdem schwimme ich auf einer wohltuenden Welle der Unterstützung und des positiven Feedbacks. Egal, ob auf hier auf dem Blog oder meinem Facebook- oder Instagram-Kanal, meine Leser und Follower geben mir jede Menge Tipps, bieten mir Mitfahrgelegenheiten oder Ernährungsberatung an, damit mein erster Triathlon ein Highlight wird! Allein dieser Einstieg macht den Triathlon für mich schon zu etwas ganz besonderem. Vor allem als ich beim Hamburg Triathlon vor Ort war, spürte ich dieses ganz besondere Miteinander, das diesen Sport so auszeichnet. Meinen Bericht, inklusiver überschäumender Euphorie, findest Du hier.

 

Triathlon-Training ist kein Zuckerschlecken!

Doch die letzten Wochen war nicht nur easy peasy. Mal eben für einen Triathlon trainieren, fällt bei mir raus. Obwohl ich “nur” bei einer Super-Sprint-Distanz (300 Meter Schwimmen, 13,3 Kilometer Rad, 3 Kilometer Laufen) an den Start gehe, wollte ich mich ausreichend vorbereiten. Doch drei Sportarten in den normalen Alltag zu integrieren, ist schon nicht einfach. Bei mir kam hinzu, dass ich natürlich wie so oft alles auf einmal wollte und seit Anfang des Jahres mein Leben ein wenig Kopf steht. Im Mai machte ich mich als Kommunikationsdesignerin selbstständig, was in erster Linie bedeutete, dass ich mich erst mal selbst neu organisieren und auch ein wenig finden musste. Ich war sehr viel unterwegs und parallel begann ich gemeinsam mit Carina von TRAVEL RUN PLAY an unserem E-Book für Laufeinsteiger (GET READY TO RUN erscheint am 1. September 2015) zu arbeiten. Neben dem alltäglichen Jobwahnsinn und unserem Projekt, gab es nicht nur den Blog, sondern ich habe natürlich auch Freunde und Familie. Die Ereignisse überschlugen sich und manchmal hatte ich das Gefühl, ich befinde mich wieder auf der Autobahn mit dreifacher Schallgeschwindigkeit von der ich doch eigentlich runterwollte. Wenn Freunde mich darauf hinwiesen, ob das nicht gerade alles ein wenig fiel sein, schüttelte ich nur irritiert den Kopf.

Doch in den ersten Wochen kam es vermehrt vor, dass ich wie ein Häufchen Elend im Wohnzimmer saß und meinen Freund mit großen Augen anschaute, um ja nicht zuzugeben, dass gerade alles ein wenig viel war. Es gab Tage, da konnte ich mich nicht entscheiden, welche Sportart ich nun ausführen wollte, ich mich nicht aufraffe konnte… Definitiv ist Sport ein Superausgleich, gerade in einer Umbruchsphase, doch in dieser ein Triathlon-Training zu starten, ja, das musste ich lernen, ist nicht gerade die durchdachteste Idee. Doch nun hing ich an diesem Vorhaben und so schaltete ich einen Gang runter und besann mich meines Grundsatzes: “Es geht um den Spass, die Bewegung und letztlich darum, dass Du Dich gut fühlst!”

Den nächsten Dämpfer gab es dann aber als mein Rad geklaut wurde… Ich fuhr bis dahin ein typisches Mädchen-Stadtrad. Und wahrscheinlich war es nicht der schlechteste, wenn auch teuerste Zufall, das es mir geklaut wurde. Freunde waren wir zwei nie wirklich, es erfüllte seinen Zweck. So radelte ich die nächsten Wochen sogar auf einem Hollandrad, dass mir eine Bekannte mega-super-duper-freundlicherweise lieh. Und seit zwei Wochen thront mein Hintern aufm einem schwarzen Trekkingflitzer der Marke Specialized und ich strahle über beide Ohren.

gogirlrun_triathlon_rookie_gedanken1Schlussendlich besteht so ein Triathlon-Training aus sehr vielen großen und kleinen Herausforderungen. Mittlerweile verstehe ich auch die Leserinnen und Leser, die mir in den letzten Wochen oft schrieben, dass sich ein Jahr Zeit für die Triathlon-Vorbereitung nehmen, weil sie zum Beispiel nicht kraulen können oder noch nie gelaufen sind. Das ist super und vor allem durchdacht, denn darüber freut sich zum Einen der Körper und selbst, wenn Du mal krank wirst, wirft Dich das nicht sofort zurück.

Meinen größten Erfolg kann ich jedoch bereits vor dem Wettkampf verbuchen: Ich kann ohne große Panikattacke durch einen See schwimmen! Für mich ist das der pure Wahsinn und dafür haben sich die letzten Wochen schon gelohnt. Gerade gestern hat sich das bewiesen: Ich war Stand Up Paddeln und bin mehrmals ins Wasser gefallen. Statt Kreischanfall habe ich mich endlich pudelwohl gefühlt.

 

Also: Bin ich vorbereitet für Sonntag? – JEIN!

Warum jein? Natürlich habe ich keine 18 Wochen durchgängig trainiert. Ich war regelmäßig beim Schwimmtraining, fuhr Rad und lief. Dennoch ist da noch sehr viel Luft nach oben und am Ende war es ein buntes Trainings-Wirrwarr, das ich irgendwie mit meinem neuen, ebenso leicht chaotischen Leben vereinbaren musste und auch wollte. ABER: Mein Kopf und mein Herz sind sich einig: Wir haben da Bock drauf. Und das ist das Wichtigste. Ich wollte immer eine Rookie sein, und am Sonntag wird es soweit sein:

 

Kallinchen-Triathlon! Ich komme!

An dieser Stelle ein großes Dankeschön, das wirklich von Herzen kommt, für all die Unterstützung von Dir und jedem einzelnen Leser! Ich bin sehr dankbar so tolle Go Girl! Run!-Follower zu haben. Ihr seid klasse! Und P.S. wenn dieser Text nur so vor Fehlern und Gedankensprüngen strotzt, dann liegt’s an meiner Vorfreude, meiner Euphorie und daran, dass ich mega positiv aufgeregt bin.

 

Du möchtest meine Triathlon-Reise nochmals nachlesen? Hier sind die Artikel der letzten Monate:

Mein sportliches Ziel für den Sommer 2015: Der erste Triathlon
Vier Wochen Triathlon-Training: Mein erstes Fazit und ein geklautes Fahrrad
Acht Wochen Triathlon-Training: Drei Fragen zum aktuellen Trainingsstand
Gedanken vom Triathlon-Training: Die Panik vorm Freigewässer
Rückblick: Motivationsschub beim ITU World Triathlon Hamburg
Buchtipps: „Du kannst Triathlon!“ von Stephan Goldmann & „Die Triathlonbibel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (7)

  • Alles Gute für deinen ersten Triathlon! Du wirst das schaffen, ich drück dir die Daumen, dass alles so läuft, wie du es dir vorstellst.
    Du bist toll, wie du das alles meisterst. Weiter so und viel Erfolg! Ich bin gespannt, was du danach zu erzählen hast! :-)

    Antworten
  • Ich wünsche dir ganz viel Spaß Morgen :-) Du schaffst das!

    LG Mel

  • Ach keine Sorge! Man wird nie perfekt vorbereitet sein. Gib einfach das, was am Sonntag geht und habe Spaß, Spaß, Spaß. Genieße die Stimmung!

    Ich bin sehr gespannt, was du erlebst und wie es dir dabei geht. Liebe Grüße!

    Antworten
  • Liebe Mandy… Es ist schön zu lesen, wie heiß du auf deinen Start bist.

    Ich freue mich sehr, ein Teil davon live mitzuerleben, mit dir und den anderen am Ufer des Motzener Sees noch einmal tief Luft zu holen, bevor der Startschuss ertönt und dann eine Disziplin nach der anderen zu absolvieren. Die meisten Sorgen mache ich mir ums laufen. Aber auch das wird ganz bald geschafft sein.
    Letztlich werden wir glücklich im Ziel sein!
    Ich bin mir jetzt schon sicher, dass du u er beide Ohren vor Stolz strahlen wirst :)

    Ich freu mich mit dir auf Sonntag!

    Kathi
    Antworten
  • Hallo Mandy,
    Ich drücke Dir fest die Daumen für Dein Jahresziel. Du wirst es rocken :-) Genieße es und Feier dann ordentlich…. Kann mir so ungefähr vorstellen wie es Dir gerade geht, habe mein Jahresziel Halbmarathon vor einem Monat gelaufen und kann mich noch gut dran erinnern wie nervös ich war…..

    Viele Grüße
    Oliver

    Antworten
  • Hallo Mandy,

    seit längerem verfolge ich Deinen Blog und bin schon jetzt extrem gespannt, auf Deine Erzählungen zu Deinem Triathlon. Ich habe Dir beide Daumen gedrückt & hoffe, Du bist wohlerhalten, gesund und überglücklich ins Ziel gejubelt?

    Viele liebe Grüße

    Sarih
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.