Posted in Laufevents

Rückblick: Lauf der Sympathie

Berlin_LaufDerSympathie_teaserDie diesjährige Laufsaison startete für mich mit lautem Getrommel. Denn direkt an der Stadthalle Falkensee wurden wir von einer tollen Trommlergruppe begrüßt, die die Läufer auf den Lauf der Sympathie am heutigen Sonntagmorgen einstimmten. Läufer waren es eine Menge und gute Laune brauchte man, denn der Himmel sah grau und trist aus. Hinzu kam die Befürchtung, auf zehn Kilometer dauerhaft gegen den Sturm ankämpfen zu müssen. Aber: Es galt den Fluch des 10 Kilometer-Rennens zu brechen. Und so trotzten meine liebe Freundin Lizzy und ich allen Widrigkeiten und wärmten uns auf.

lauf-der-sympathie

Die letzten machten sich noch im Startbereich warm. Startschuss um 11 Uhr.

Startschuss um elf Uhr. Lizzy war soooo süß aufgeregt, weil es ihr allererstes Rennen war (und nun halten sie sich mal vor Augen, dass sie erst vor ein paar Wochen wieder richtig zu laufen begonnen hat. Fit wie ein Turnschuh die Gute!). Da wir jedoch unterschiedliche Tempi laufen, trennten wir uns direkt an der Startlinie und nach 400 Metern war sie dann weg. Und ich alleine mit dem Job Tempo halten, nicht von den anderen Läufern mitreißen lassen und vor allem es am Anfang langsam angehen zu lassen.

Leider stellte sich das nachträglich als Problem heraus. Schaffte ich es auf dem ersten Kilometer ruhig und entspannt zu laufen, merkte ich gar nicht, dass ich auf Kilometer 2 und 3 schneller wurde. Beziehungsweise nachträglich konnte ich meine App, die mir die Zeit durchsagte als Übeltäter ausmachen. Die sagte mir nämlich eine 6’15” Pace durch und danach sah ich dann die Zahlen 5’51″/km und 5’58″/km. Eindeutig zu schnell – für mich!

Die Streckenführung war erst auch sehr schön. Durch Falkensee gings an der Bahnstrecke über Seegefeld nach Spandau. Sogar der Regionalzug aus Wismar nach Cottbus hupte freudig. Und keine Ahnung warum, aber man freut sich über so etwas. Genauso über die lieben Menschen, die sich trotz des Wetters an den Straßenrand stellen und die Läufer anfeuern.

Ab Kilometer vier wurde es dann doch haariger. Wahrscheinlich bin ich selbst Schuld. Man kann sich so eine Strecke ja vorher anschauen. Habe ich aber nicht gemacht! Egal, da hatte ich dann das Ärgernis vor mir: fast fünf Kilometer schnurrstracks gerade aus. Es gibt kaum etwas schlimmeres. Bei Marke 5 freute ich mich noch über die neue Bestzeit auf dieser Distanz, aber ich wusste da schon, dass sich das nicht halten würde. Gefühlt hatte ich da einen leichten Einbruch und dachte: “Das hälst du nicht durch!” Ich angelte mich von einer Ampel zur nächsten, schaute mir die REWE Markt Plakate (ja, ja, als Werber muss man sowas analysieren) und irgendwann merkte ich sogar, dass es regnete! Ehrlich gesagt, solche Kleinigkeiten fallen einem mitten in einem Rennen gar nicht auf. Ich war so sehr mit Durchhalten beschäftigt, dass mir der Sprühregen entging. Was mir auf diesem fiesen Abschnitt half, war ein Läufer neben mir. Älterer Jahrgang, der sehr ruhig atmete und sein Tempo entspannt hielt. Irgendwie pegelten wir uns dann ein und ich lief sein Tempo mit, ignorierte alle Überholenden und versucht diese elende Länge hinter mich zu bringen.  Wenigstens war der Wind auf meiner Seite oder eher hinter mir. Rückenwind, fast die komplette Strecke.

Auf Kilometer acht setze ich mich dann ab. Vor mir lief ein kleines, leicht üppiges Mädchen aus der Kinderstaffel. Die kleine Maus stolperte, stürzte aber gottseidank nicht. Rappelte sich auf und ausgerechnet dann kam der Trainer mit Fahrrad und feuerte sie an: “Los, Lisa schaffste!” und radelte weiter. Ich hörte sie nur grummeln: “Ja, ja.” und sah ein leichtes Humpeln. Daraufhin zeigte ich ihr, wie mir immer Anfersen beim Laufen hilft und begleitete sie bis zur 9 Kilometer-Marke.

Endspurt! Die letzte von den wenigen Abbiegungen. Ich rannte und rannte und rannte fix, bog ab und da war er: mir schlug der Wind mit voller Wucht entgegen. 250 Meter purer, orkanartiger Wind, der einem ins Gesicht peitschte. Scheiß drauf! Irgendwo dort vorne ist das Ziel! Bis zur Startlinie überholte ich noch drei, vier andere Läufer und wollte nur noch ankommen!
Anziehen, Atmen, Ziellinie, Arme ausfahren und einfliegen! Geschafft! Jetzt umfallen, … ach nein, es gibt eine Medaille! Toll! Irgendwer ruft meinen Namen: Lizzy und ihr Mann! Ein Traum – wir haben es geschafft! Und sind beide stolz wie Bolle! Lizzy hat ihre eigene Bestzeit aus dem Training unterboten und mit meiner einen Stunde, zwei Minuten, ganz viele Sekunden kann ich sooo gar nicht meckern und bin einfach nur glücklich. Zur Feier gab es erst mal ein Radler!

lauf-der-sympathie-3

Pure Freude im Ziel: Lizzy rockte die 10 Kilometer mit einer neuen Bestzeit von 54 Minuten. Bei mir wurde es eine Stunde, zwei Minuten.

Fazit

Dieser Lauf hat einen schönen Namen, aber er ist auf der Strecke weniger sympathisch. Das machen aber die Menschen entlang der Route und der Zieleinlauf wieder weg. Und ich wette, mit Sonne wäre es noch sehr viel schöner gewesen. Ein super Lauf um die Saison zu eröffnen. Danke Lizzy für deine Begleitung und Claas fürs im Ziel warten! Und unbekannterweise auch ein Danke an die Menschen, die man nicht kennenlernt, aber die einen auf irgendeine Art und Weise auf so einem Rennen begleiten. Sei es die kleine Lisa, Laufgrüppchen, die den Weg versperren oder andere mit seltsamen T-Shirt-Aufdrucken.
Für mich bedeutet das Rennen nicht nur eine neue Bestzeit, sondern auch, dass ich weiterhin aktiv daran arbeiten muss mir meine Kräfte auf längeren Strecken besser einzuteilen. Der nächste Versuch kündigt sich schon an. Aber jetzt erstmal ein ausgedehntes Regenerationseinheit für die Knie.

Happy Sunday Runday!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.