fbpx
Triathletin Emma Pooley im Interview
Posted in Triathletinnen im Interview

(Profi-) Triathletinnen im Interview: Emma Pooley

Emma Pooley ist Multisportathletin! Hört sich erst mal seltsam an, aber wenn man sein Herz an mehrere Sportarten verliert und gleichermaßen gut in ihnen ist, sollte man doch einfach machen, worauf man Lust hat, oder? Beim IRONMAN 70.3 auf Mallorca durfte ich die 33-jährige Britin einen Tag vor ihrem Start treffen und mit Triathlonfragen für Anfänger bombardieren. In diesem Interview gibt’s also jede Menge Tipps vom Profi.

 

Wer ist Emma Pooley?

Die gebürtige Britin startete ihre Sportkarriere zunächst als Langstreckenläuferin, wechselte jedoch nach einer Verletzung aufs Rennrad und feierte hier viele Titel, wie die olympische Silbermedaille im Einzelzeitfahren 2008 in Peking. Seit 2013 nimmt sie ebenfalls an Langdistanz-Triathlons teil und ist sogar amtierende Weltmeisterin im Duathlon.

Somit saß ich mit jeder Menge Respekt für so eine sportlich vielseitige Frau vor ihr, als sie mir an einem tristen Regentag in Alcudia, Mallorca ein kurzes Interview. Da sie mittlerweile in der Schweiz lebt, ist auch ihr Deutsch super und so konnte sie mir unser Interview sogar auf Deutsch geben.

Triathletin Emma Pooley im Interview

Interview mit Emma Pooley

Da ich das Interview mit geschnitten habe, hast Du jetzt die Möglichkeit Dir das Interview als Audiodatei anzuhören oder darunter als schriftliche Version zu lesen.

 

Mandy: „Warum würdest Du Menschen empfehlen Triathlon zu machen? Was ist das Schöne am Triathlon für Dich?“

Emma: „Ich finde Sport allgemein natürlich sehr wichtig. Jeder muss dabei etwas finden, das zu ihm oder ihr passt, aber für mich ist es der Triathlon. Es ist ein sehr abwechslungsreicher Sport. Ursprünglich komme ich vom Laufsport, dann habe ich mich leider verletzt und bin deswegen zum Radsport gewechselt. Aber ich liebe natürlich noch immer das Laufen und Triathlon gibt mir die Möglichkeit drei Sportarten zu kombinieren und gesünder zu sein. Ich kann laufen ohne mich zu verletzen. Das Radtraining hilft fürs Laufen. Triathlon ist einfach ein sehr gesunder Sport, weil sich alle Disziplin so gut ergänzen. Außerdem ist das Risiko, dass man sich langweilt sehr viel geringer.“

 

Mandy: „Was ist die längste Distanz, auf der Du schon unterwegs warst?“

Emma: „Im letzten Jahr habe ich an vier IRONMAN’s teilgenommen. Der längste mit 185 Kilometer war der Embrunman in Frankreich (Anm. d. Redaktion: 3,8 km Schwimmen, 188 km Radfahren und 42,2 km Laufen) Ich war knapp elf Stunden unterwegs, weil auch die Höhenmeter nicht zu unterschätzen sind.“

 

Triathletin Emma Pooley im InterviewMandy: „Hast Du ein paar Indsidertipps speziell für Frauen beim Triathlon? Zum Beispiel werde ich oft gefragt: Soll ich eigentlich einen Sport-BH unter dem Anzug tragen?“

Emma: „Das ist natürlich eine sehr persönliche Entscheidung. Ich würde beim ersten Mal, wenn man noch keine Erfahrung hat, auf jeden Fall einen Sport-BH anziehen. Ich denke es ist immer besser mit, wenn Du ihn nicht brauchst, als ohne wenn Du ihn brauchst.

Der wichtigste Tipp ist eigentlich: Versuche – vor dem eigentlichen Rennen – so gut wie alles im Training auszuprobieren. So kannst Du alles austesten. Zum Beispiel beim Material oder beim Essen, das ist ja auch sehr wichtig. Vielleicht nicht jeden Tag die Gels, denn die sind ja nicht ganz billig und schmecken nicht immer so gut. Aber man sollte es zumindest einmal ausprobieren, um zu sehen ob es funktioniert. Außerdem ist man dann am Renntag ruhiger im Kopf, wenn man weiß „ich habe es schon einmal ausprobiert, ich bin schon einmal im Neopren geschwommen oder ich habe schon einmal ein Gel auf dem Rad gegessen und nicht nur am Frühstückstisch.“ Einfach alles, was man kann, ausprobieren.

Sehr wichtig für Frauen – da wird meiner Meinung nach auch nicht genug drüber geredet – ist die Sattelform! Keine Frau sollte es peinlich finden, wenn sie Probleme mit dem Sattel hat. Es ist nicht Deine Schuld, sondern es ist einfach oft so, dass der Sattel nicht passt. Fünf Stunden auf einem Sattel zu sitzen ist eben unbequem. Da es aber viele verschiedene Sattelformen gibt, lohnt es sich ein paar auszuprobieren. Manche machen einem echte Probleme, andere sind einfach nur nach fünf Stunden unbequem. Ich finde es nicht peinlich da einfach drüber zu reden und mal nachzufragen oder einfach beim Fahrradladen vorbeizugehen und Sattel auszuprobieren. Es ist einfach extrem wichtig, nicht nur für die Bequemlichkeit. Mit dem falschen Sattel ist es nach 20 Minuten vorbei. Aber auch für die Gesundheit ist der richtige Sattel extrem wichtig. Und auch für den Spaß.“

 

Mandy: „Hast Du Tipps wie man die Wechselzone am schnellsten meistert?“

Emma: „Ich bin extrem schwach in der Wechselzone. Meine Tipps wären also nicht gerade die besten! (lacht) Alles anders machen, als ich es mache, würde ich sagen! Das ist bei mir noch schlimmer als Schwimmen. Ich verliere beinahe noch mehr Zeit in der Wechselzone.“

 

Schwimmstart beim IRONMAN 70.3 Mallorca

Schwimmstart beim IRONMAN 70.3 Mallorca

Mandy: „Würdest Du also sagen: „Schwimmen ist absolut nicht mein Ding!“?

Emma: „Ach nein, ich mag Schwimmen, aber ich bin da einfach nicht stark drin.“

 

Mandy: „Was würdest Du jemandem empfehlen, der zum ersten Mal einen Triathlon macht? Vielen denken ja,sie müssen direkt das komplette Equipment kaufen, das Super-Rennrad… braucht man das wirklich zum Anfang?“

Emma: „Natürlich ist die ganze Ausrüstung extrem teuer. Es lohnt sich einfach nicht direkt am Anfang extrem zu investieren. Am Anfang macht das Equipment immer weniger aus als das Training. Gute Laufschuhe und ein sicheres Fahrrad, das ist das Minimum für den Anfang. Man braucht ein Fahrrad, das gut zu einem passt, besonders von der Größe her. Und es muss natürlich sicher sein, was die Bremsen und die Schaltung angeht. Aber wenn jemand zum Beispiel schon ein Rennrad hat, dann kann er sehr gut den Triathlon auf dem Rennrad absolvieren. Man braucht nicht sofort einen spezifischen Aerolenker, das kann später kommen. Das Wichtigste ist am Anfang, die ganze Distanz fahren zu können. Für’s Schwimmen wäre es noch gut einen Neopren zu haben, wenn es wirklich kalt ist.

 

Vielen Dank für das tolle Interview!

Lieben Dank an Kate von Wild And Fit für die Interviewfotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (2)

  • schöner einblick in die profi-welt des triathlons.

    Antworten
    • Mandy

      Danke liebe Kati! Im Herbst wartet noch ein weiteres Profi-Interview auf Euch ;)

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.