Ironman 70.3 auf Mallorca 2016
Posted in SpanienTriathlon-Events

Rückblick: Ironman 70.3 Mallorca

Der Ironman ist die Königsdisziplin unter den Triathleten: 3,86 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen gilt es nacheinander zu bewältigen. Erstmalig wurde das Rennen 1978 auf Hawaii ausgetragen, mittlerweile hat sich der IRONMAN als Marke positioniert und wird in der vollen und der halben Distanz weltweit ausgetragen. So auch am vergangenen Samstag auf Mallorca. Der Thomas Cook IRONMAN 70.3 Mallorca gilt mit einer Teilnehmerzahl von 3.500 Menschen als der beliebteste Wettkampf. Ich war vor Ort und habe für Dich hinter die ein oder andere Kulisse geschaut.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016Ein kurze Geschichte des Ironmans

Wie bereits erwähnt fand der erste Ironman 1978 auf Hawaii statt. Doch wie kam es eigentlich dazu? Der auf der Insel stationierte Navi-Offizier John Collins scherzte während eines Banketts des Waikiki Schwimmclubs, was wohl wäre, wenn man die drei härtesten Ausdauerrennen mit einander verbinden würde. So entstand die Idee Schwimmen, Radfahren und Laufen in einem Wettkampf hintereinander durchzuführen. Am 18. Februar 1978 fand das Rennen dann wirklich statt und auch Collins selbst ging an den Start.

„Whoever finishes first, We’ll call him the Ironman.“
– John Collins

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Berlin Tegel

Zum IRONMAN 70.3 nach Mallorca

Für mich startete die Reise zum IRONMAN bereits am Freitag um 6 Uhr morgens. Während mich die Sonne in Berlin lachend in Tegel verabschiedete, begrüßte mich die Lieblings-Baleareninsel der Deutschen mit einem grauen Wolkenmeer. Vom Flughafen ging es direkt in den Norden der Insel, nach Alcúdia, dem alljährlichen Austragungstragungsort des IRONMAN 70.3 Mallorca. Gemeinsam mit einer Pressegruppe bestehend aus Kollegen der Triathlonmagazine tritime, Finisher, Triathlon.de sowie anderen freien Journalisten und Fotografen, nahmen wir direkt an der Pressekonferenz teil. Die Begeisterung für den anstehenden Wettkampf war bereits einen Tag vorher mehr als spürbar. IRONMAN Europe, Middle East and Asia CEO Hans-Peter Zurbrügg betonte vor allem wie passend die Kombination aus Urlaubs- und Sportinsel sei. Bei diesem Wettkampf reisen die Teilnehmer oft mit der kompletten Familie an, bleiben direkt eine oder mehrere Wochen und genießen das Flair der Baleareninsel. Kein Wunder also, dass die mallorquinische Ausgabe des IRONMAN 70.3. der beliebteste Austragungsort der IRONMAN-Serie ist. Im Anschluss kamen je drei weibliche und männliche Sportler zu Wort. Besonders entspannt wirkte Vorjahressieger Andi Dreitz, der dieses Jahr seinen 3. Sieg in Folge auf Mallorca anstrebte.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016Rundgang durch die Wechselzone

Im Verlaufe des Nachmittags führte uns dann Renndirektor Pascal Morillon durch die Wechselzone und den Start des Wettkampfes. Bereits da kribbelte es bei mir, denn die kleine Stadt stand einfach Kopf und vollends im Zeichen des IRONMANs. Radfahrer drehten ihre letzten Runden oder checkten bereits in die Wechselzone ein. Überall Läuferinnen und Läufer beim Shake-Out-Run oder beim Befüllen ihrer Wechselzonenbeutel. Anders als ich es bisher kannte, gibt es hier mittlerweile keine Kisten mehr in die man all sein Equipment zum Wechsel verstaut, die dann neben dem Fahrrad positioniert werden. Für jeden Wechsel gibt es eine Tüte, die vor dem Umkleidezelt vom Haken genommen und dahinter wieder aufgehangen wird. Dann schnappt man sich sein Fahrrad und bewältigt die 90 Kilometer. Im Anschluss: Fahrrad wieder abstellen, Beutel mit Laufutensilien schnappen, umziehen und weiter geht’s. „Alle Veränderungen, die wir vornehmen, geschehen zur Sicherheit der Athleten“, erklärte uns Morillon, „würde es weiterhin Kisten geben, würden sich die vielen, vielen Teilnehmer dauernd ins Gehege kommen und gegenseitig behindern.“ So erfolgt der Start der Nicht-Profis seit diesem Jahr als sogenannter „Rolling Swim Start“. Das heißt die Athleten starten nicht als gemeinsames Feld, das sich in die Wellen stürzt, sondern immer nur zu fünft im fünf Sekunden Takt nacheinander. So minimiert sich die Verletzungsgefahr, die beim Massenstart sehr hoch ist. Natürlich sollen die Schwimmer sich weiterhin nach ihren Schwimmzeiten einreihen, so dass die schnelleren zuerst starten und die gemächlichen dahinter.

Wettervorhersage für den Renntag: Dauerregen!

Ich war mehr als gespannt und vor allem aufgeregt, denn der Wetterbericht sagte zwar stündlich etwas anderes an. Aber eins war klar: Es würde regnen! Zum ersten Mal in den sechs Jahren, die der IRONMAN 70.3 auf Mallorca ausgetragen wird, würden die Athleten nicht gegen Hitze und Sonne kämpfen, sondern gegen Nässe und Kälte.

 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Race Day: Los geht’s!

Am Samstag hieß es wieder früh aufstehen! Der Start der männlichen Profis war auf 7:50 Uhr datiert. Und so stand ich um halb acht zwischen all den Profi-Fotografen vor dem Startbogen, der direkt in der Bucht von Alcúdia gespannt war, im Meer. Wasser von unten, Wasser von oben. Es regnete in Strömen. Als Starter im Neo hätte mir das sicherlich nicht allzu viel ausgemacht. Die schwammen sich bereits ein und versuchten mit der aufkommenden Vorfreude oder auch Aufregung klar zu kommen. Doch auch bei mir pulsierte die Aufregung. Um mich herum nur Menschen in schwarzen Anzügen und gelben Kappen. Diese Menschenmassen würden gleich an den Start eines der krassesten Sportevents treten, das ich mir vorstellen kann. Doch vorab starteten die Profi-Athleten. Für mich stand an diesem Tag fest: Ich würde mich dieses Mal ungewohnter Weise vorrangig dem Profifeld widmen, denn mit dem Pressepass hatte ich Zugang zu alten Fotobereichen, kam mit den Journalisten und Fotografen ins Gespräch und würde im Pressezentrum die Livezeiten verfolgen können.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Favorit und Vorjahressieger: Andi Dreitz

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

 

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016Ironman 70.3 auf Mallorca 2016Das Profi-Feld startet zuerst

7:45 Uhr: Die Moderatoren kündigen das Profi-Starterfeld an, das gemeinsam starten würde und nicht nach der neuen Rolling Start-Methode. Die Fotografen stürzten sich auf die Athleten, Blitzgewitter hier, schwimmender Fotograf dort. Und schon ertönte fünf Minuten später der Startschuss und die durchtrainierten Herren stürzten sich in die ersten Wellen und waren nur ein paar Sekunden später mitten drin im Rennen.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Direkt im Anschluss reihten sich bereits die Damen in ihren pinken Schwimmkappen an der Startlinie ein. Ich erkannte Natascha Schmitt und Emma Pooley in ihren Anzügen. Die beiden Mädels waren am Tag zuvor bei der Pressekonferenz gewesen und ich durfte mit ihnen zwei tolle Interviews führen (die in den kommenden Wochen auch auf dem Blog zu lesen sein werden). Die Anspannung war den Damen anzusehen und dann ging es auch schon los.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Natascha Schmitt rechts

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016Ironman 70.3 auf MallorcaWie funktioniert der Rolling Swim Start?

Massenstarts beeindrucken mich immer wieder. Dennoch war ich sehr gespannt wie der Rolling Swim Start vonstattengehen würde. Die ersten Starter reihten sich in die 5er Gatter ein. Von nun an würden sie im fünf Sekunden-Takt starten. Den Startschuss gab die Pressesprecherin von Thomas Cook Isabella Partasides, die auch unsere Reise betreute. Über 3.000 Frauen und Männer stürzten sich ins Mittelmeer, um die 1,9 Kilometer lange Schwimmstrecke zu bezwingen. Später erfuhr ich, dass aufgrund des Wetters und der sehr anspruchsvollen Radstrecke, rund 18% der Teilnehmer auf die Teilnahme verzichtet hatten.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016  Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Nach dem Wasser geht’s in die Wechselzone

Bereits nach den ersten Wellen, musste ich schon rüber zum Ausstieg. Profi-Athleten rocken so eine lange Distanz bekanntlich relativ fix und so sah ich bereits den Briten Tim Don aus dem Wasser steigen. Andi Dreitz, der sich schon seine Kappe vom Kopf gerissen hatte, erwischte ich noch von hinten. Nun ging es für die Herren in eine der längsten Wechselzonen der Welt. Anders als wie ich es beim ITU Hamburg Triathlon erlebt hatte, erhielten die Profis hier keine gesonderte Wechselzone. Auch sie absolvierten den Wechsel über die fast einen Kilometer lang gezogene Zone. Hier konnte ich Natascha noch mal zu jubeln, die aus dem Neo schlüpfte und sich ihren windschnittigen Helm anzog. Kurz darauf stieg sie aufs Rad und verschwand sozusagen ins Niemandsland.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Die 90 Kilometer lange Radstrecke führte die Athleten hoch ins Tramuntana Gebirge. Es geht durch die spektakuläre Berglandschaft hoch zum Kloster Lluc und zum Col de sa Batalla auf gute 500 Höhenmeter.

Vom Rad in die Laufschuhe

Im Media Center herrschte Hochbetrieb nachdem die Profis auf der Radstrecke unterwegs waren. Wenn man nicht gerade mit einem der Rollerfahrer zum Fotografieren losdüste, saßen die meisten gebahnt vor dem Fernseher, der regelmäßig an bestimmten Kilometerpunkten die Zwischenzeiten aufzeigten. Wie erwartet stieg Andi Dreitz als erster vom Sattel auf die Laufdistanz um. Bei den Frauen fuhr Laura Philipp als erste ein, die bisher noch nie einen Sieg über diese Distanz verbuchen konnte. Mit einem großen Abstand von vier Minuten auf die zweitplatzierte Schweizerin Nicole Spirig, ging sie auf den Halbmarathonkurs.Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Mittlerweile hatte ich mich an der Schnittstelle zwischen Radeinfahrt und einem Teil der Laufstrecke positioniert und sah noch Natascha als dritte Frau einradeln. Kurz darauf lief mehr als souverän Andi Deitz an uns vorbei und ich war mehr als beeindruckt wie man nach 3 Stunden noch so fit aussehen konnte. Das Publikum am Streckenrand sah das genauso und jubelte dem Bayreuther tosend zu. Dem anstrengenden Dauerregen trotzten vergleichsweise viele Zuschauer am Streckenrand. Mallorca ist mit für seine außergewöhnliche Stimmung bekannt und beliebt. Bei Dauernässe vom Himmel hätte ich weniger Zuschauer erwartet. Doch auch die über 1.500 Helfer an den einzelnen Versorgungsstationen heizten den Athleten gut ein und hatten gute Laune.

Seit dem Schwimmstart war ich völlig durchweicht. Irgendwann entschied ich in unser nahegelegenes Iberostar Hotel zu hüpfen, um mich umzuziehen. Eine Erkältung wollte ich nicht unbedingt riskieren. So tauschte ich meine Sportschuhe gegen Flipflops. Bei all dem Wasser war es absolut unmöglich noch darauf zu achten, nicht nass zu werden und zog alles, was ich noch an langer Kleidung mit hatte, irgendwo übereinander und eilte zurück an die Strecke.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016Der Siegereinlauf: Andi Dreitz gewinnt souverän das 3. Mal in Folge

Die Uhr tickte. Nach guten 3 1/2 Stunden war klar, dass es so langsam auf den Zieleinlauf zu ging. Im Vorjahr beendete Dreitz das Rennen bei 3:50 Stunden. So reihte ich mich zwischen den anderen Journalisten zurück im Dauerregen ein und wartete gebannt auf den Zieleinlauf. Würde der Österreicher Thomas Steger Andi Dreitz noch einholen können? Wie käme Dreitz mit dem Regen zurecht? Nach über vier Stunden war jedoch eins glasklar: Andi Dreitz ließ sich seinen dreifach Erfolg auch bei diesen Wetterbedingungen nicht nehmen. Lachend bog er auf den roten Teppich ein, klatschte Fans ab und schritt triumphierend durchs Ziel. Die Zeit war heute sowieso egal, Hauptsache Erster schien die Devise. Als zweiter lief Bart Aernouts ein und kurz darauf der überglückliche Steger. Bei der Siegerehrung schaffte er es mit versteiften Beinen gerade so aufs Treppchen und musste beim Abstieg getragen werden. Ja, so sieht es dann hinter den Kulissen aus.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016 Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016Zu guter Letzt wurde gebannt auf den Zieleinlauf der Frauen gewartet. Schon fast überrascht lief Laura Philipp ihren ersten IRONMAN-Sieg überhaupt ein. Kurz hinter ihr folgte die Schweizerin Spirig nach der sich Philipp kurz vor dem Ziel nochmals umgedrehte hatte. Gilt die Schweizerin doch als besonders laufstark. Philipp konnte ihr Glück kaum fassen. Wir warteten nun noch gespannt auf Natascha Schmitt, die wenig später um die Ecke bog. Zu aller Überraschung nicht alleine! Auf den letzten Metern überholte sie die Britin Emma Palant. Eine bittere Niederlage für Natascha, die den Zielbereich direkt verließ.

Ironman 70.3 auf Mallorca 2016

Nach der Siegerehrung der Frauen löste sich auch relativ schnell das Feld der Journalisten auf. Jetzt galt es sich schnell zu trocknen, sich aufzuwärmen, Fotos hoch zu laden und Beiträge zu tippen. Für mich hieß es, die Jedermänner anfeuern. Denn für die ging es zum Teil jetzt erst auf die Fahrradstrecke. Und ich muss gestehen, trotz allem ist das für mich immer der schönste und beste Teil der Veranstaltung! Keine Frage ein Profirennen hat es in sich und ist offenbar wie man bei den Frauen sehen konnte, ab und an bis zur letzten Sekunde unentschieden. Nichtsdestotrotz begeistern mich die Menschen, die dieses krasse Event und das damit verbundene Training auf sich nehmen noch einen Ticken mehr. Gemeinsam mit Kate von Wild and Fit, die auch dabei war, feuerten wir die Teilnehmer auf der Rennstrecke an. Nach und nach nahm auch der Regen ab und zum frühen Nachmittag hin, stoppte er gänzlich.

Trotz Dauerregens und damit erschwerten Bedingungen beeindruckte mich der IRONMAN 70.3, da ich vorher noch nie bei einem vergleichbaren Event zu geschaut hat. Allein die Atmosphäre haut einen um und ich dachte die ganze Zeit: „Gebt mir einen Neo! Ich will auch schwimmen!“ Da ich jedoch dieses Jahr erst mal die Sprint-Distanz bei ITU Hamburg Triathlon bewältigen möchte, ist eine halbe IRONMAN-Distanz noch ganz weit weg. Doch wie immer führt selbst das Zuschauen dazu, dass meine Motivation angeheizt wurde und die Vorfreude auf Hamburg immer größer wird.

Zu dieser Reise wurde ich von Thomas Cook eingeladen. Vielen Dank für die tolle Betreuung und die eindrucksvolle Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (3)

  • Verrückt. Ich habe schon nur beim Lesen mega Gänsehaut bekommen. Sooo cool, dass du das erleben konntest und uns Leser so super mitgenommen hast! Hab noch ne tolle Zeit auf Mallorca!

    Maike
    Antworten
  • Hi Mandy,
    echt mitreißend geschrieben und mit Bildern untermalt. Da bekommt man glatt Lust auch mal sowas verrücktes zu machen. ;)
    Bei mir steht jetzt aber im Sommer erstmal “nur” die olympische Distanz an.
    Viele Grüße
    Jahn

  • die stimmung beim ironman in klagenfurt ist auch immer einzigartig.
    auch sehr zu empfehlen ist ironman switzerland und heuer bin ich zum ersten mal (als zuschauer) in roth dabei. darauf bin ich schon gespannt.
    bei der anspannung der athleten am start bekommt man schon als zuseher gänsehaut.

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb