Posted in Achtsames LaufenAchtsamkeitPodcast

[Podcast-Folge #63] Das Leichter Laufen-Prinzip – So bringst Du mehr Leichtigkeit, Freude und Gelassenheit in Dein Lauftraining

Leichter Laufen – das wünschen sich viele Läufer*innen und gleichzeitig hat das leichter Laufen für jede*n eine andere Bedeutung. In den letzten Wochen und Monate habe ich aus meiner persönlichen Laufphilosophie heraus das Leichter Laufen-Prinzip entwickelt. Das Ziel des Leichter Laufen-Prinzips ist es, Dich dabei zu unterstützen mehr Leichtigkeit, Freude und Gelassenheit in Dein Lauftraining zu bringen – und im Grunde in Dein Leben!

Wie das Leichter Laufen-Prinzip funktioniert, wie es Dir helfen kann und was ich damit vorhabe, das erfährst Du in dieser Podcast-Folge!

Mit dem Leichter Laufen-Prinzip
zu mehr Leichtigkeit, Freude und Gelassenheit

Mit Hilfe meiner persönlichen Erfahrungen, durch meine Ausbildungen als Lauf- und Achtsamkeitstrainerin und dank der Gespräche und dem Feedback der Go Girl! Run! Leser*innen und Hörer*innen habe ich in den letzten Monaten das Leichter Laufen-Prinzip entwickelt. Aus meiner persönlichen Laufphilosophie ist ein Prinzip entstanden, das auch Dir dabei hilft, mehr Leichtigkeit, Freude und Gelassenheit in Dein Laufen zu bringen.

Sieben Säulen, die Dir dabei helfen effizienter zu laufen, Dich auf Deinen Körper zu besinnen, Dich selbst besser kennenzulernen und Deine eigene Leistung wertzuschätzen, um dadurch das Laufen selbst mehr genießen zu können und um wortwörtlich leichter zu laufen. Das Schöne an diesem Prinzip: Es bringt auch mehr Gelassenheit und Balance in Dein übriges Leben.

Die 7 Säulen des Leichter Laufen-Prinzips

Dein Lauf-Warum bildet das Fundament Deines Lauf-Erfolgs. Stelle Dir die Fragen: Warum läufst Du überhaupt? Was ist es, was Dich antreibt? Was motiviert Dich? Wie willst Du Dich mit Hilfe des Laufens fühlen?

Die Antworten auf diese Fragen helfen Dir dabei Dich nicht zu verzetteln, Deine Ziele motiviert anzugehen, über Dich selbst hinauszuwachsen und gleichzeitig achtsam mit Dir und Deinem Körper umzugehen.

Ziel einer*s jeden*r Läufers*in sollte es sein, mit möglichst geringem Energieaufwand so schnell und weit wie möglich zu laufen, sprich: so ökonomisch wie möglich zu laufen.

Um Deinen Laufstil zu verbessern hilft es, wenn Du regelmäßig Lauftechnik-Übungen wie das Lauf-ABC in Dein Training einbaust. Das verbessert Deine koordinativen Fähigkeiten, verringert Dein Verletzungsrisiko und erhöht die Freude am Laufen. Es ist ein erster Baustein, durch den Dir das Laufen körperlich leichter fallen wird.

Meine Devise lautet: “Laufen ist mehr als Beine bewegen!” Wenn Du also einen leichteren Laufstil anstrebst, gehören auch Kraft- und Stabilisationstraining in Deinen Alltag. Übungen, die der Kräftigung der Körperpartien helfen, die Du beim Laufen selbst vernachlässigst, wie vor allem dem Rumpfbereich, kannst Du einfach in Deinen Alltag oder sogar Dein Lauftraining integrieren.

Kraft- und Stabilisationstraining verbessern Deine Ganzkörperkraft, Deine Stabilität und Beweglichkeit. Sie können dabei helfen Deine Geschwindigkeit zu verbessern und bringen willkommene Abwechslung in Dein Lauftraining. Natürlich solltest Du an der Stelle auch grundsätzlich den Ausgleichssport nicht vergessen.

Dass gesunde Ernährung ein Erfolgsfaktor fürs Laufen ist, ist kein Geheimnis. Doch inzwischen herrscht ein Optimierungswahn, der uns grundlegend von dem wegbringt, was essen eigentlich bedeutet: Energieaufnahme – und Genuss! Darum heißt diese Säule auch nicht “gesunde Ernährung”, sondern “entspanntes Essen”.

Lass’ uns wegkommen vom Diätenwahn, Kalorienzählen, Low Carb und Co. Beim Essen geht es darum, die Nährstoffe zu uns zu nehmen, die unseren Körper und Geist leistungsfähig machen und gesund und fit halten – und das darf durchaus lecker schmecken und Spaß machen!

Selbstliebe bedeutet, zu lernen sich so anzunehmen wie man*frau ist, zu lernen die eigenen Grenzen zu erkennen und sie anzunehmen. Selbstliebe bedeutet nicht, dass wir uns ständig im Krieg gegen uns selbst und unseren Körper befinden. Selbstliebe bedeutet stattdessen vielmehr, sich selbst Respekt, Wertschätzung und Achtung entgegen zu bringen.

Klar, Selbstliebe ist eines dieser Trendwörter, die mittlerweile soweit ausgereizt sind, dass sie schon wieder Stress bedeuten. Mache Dich frei davon und starte mit Selbstakzeptanz. Lerne, mit Dir ins Reine zu kommen. Das heißt nicht, dass Du nichts mehr in Deinem Leben ändern darfst, sondern ist viel mehr eine Einladung, Dich vom Druck zu befreien perfekt zu sein oder gar irgendwelchen Idealen entsprechen zu müssen.

Selbstvertrauen ist der Schlüssel, der Dir viele Türen öffnet, die vorher verschlossen waren. Es hilft Dir dabei, Dich selbst besser anzunehmen, Deine Stärken zu erkennen, auf sie zu vertrauen und sie zu nutzen. Selbstvertrauen lässt Dich Deinen eigenen Wert erkennen und erhöht Dein Selbstbewusstsein.

Lass’ Ausdrücke wie “Rennschnecke” und Aussagen wie “leider bin ich noch sehr langsam” oder “heute nur xy Kilometer” hinter Dir und sei stolz auf Deine eigene Leistung! Höre auf, Dich mit anderen zu vergleichen und konzentriere Dich auf dass, was Dir gut tut und Spaß macht!

Der Begründer der Achtsamkeitsbasierten Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction = MBSR) Jon Kabat-Zinn erläutert: „Achtsamkeit ist die Bewusstheit, die dadurch entsteht, indem man auf eine bestimmte Weise Aufmerksamkeit kultiviert: absichtsvoll, von Moment zu Moment, und ohne zu urteilen.“

Genau dieses bewusste im Hier und Jetzt-Sein kannst Du wunderbar auf das Laufen übertragen. Durch gezielte Körper- und Konzentrationsübungen kannst Du Dich, Deinen Körper, Deine Umgebung und Deine Gedanken besser wahrnehmen. Lerne, Dich frei zu machen von den Ablenkungen durch andere Menschen, Lärm, Technik, gesellschaftlichem Druck oder das eigene Gedanken-Karussell. Lerne, ganz bei Dir zu anzukommen.

Achtsames Laufen verbindet Achtsamkeits- und Körperwahrnehmungs-Übungen, die Du vor, während und nach dem Laufen miteinander verbinden kannst.

Meine ganz persönliche “Autobahn zum Glück” nennt sich Dankbarkeit. Dankbarkeit ist für mich die wichtigste Säule des Leichter Laufen-Prinzips, denn Dankbarkeit ist viel mehr als nur ein Gefühl. Es ist eine Einstellung, die unseren Fokus weg vom Mangel und hin zur Fülle richtet.

Mit der Hilfe von gezielten, alltagstauglichen Dankbarkeitsübungen kannst Du lernen, die kleinen Dinge im Laufen und im Leben zu wertschätzen. Plötzlich verliert alles, was Dich sonst ärgert, stresst, herausfordert oder nach unten zieht an Bedeutung. Du denkst lösungsorientierter und gewinnst neue Lebenskraft.

Hallo Gelassenheit und Leichtigkeit!

Wie gefällt Dir diese Folge? Lasse mir Dein Feedback da!

Mich interessiert immer brennend, wie Dir meine Podcast-Episoden gefallen! Wenn Dir diese Folge gefallen hast, bewerte sie gerne mit 5-Sternen auf iTunes und hinterlasse mir dort einen Kommentar. Gerne kannst Du auch direkt unter diesem Blogpost kommentieren!

→ Bewerte den Podcast auf iTunes
→ Abonniere den Podcast: auf iTunes abonnieren | bei Spotify
→ Tausche Dich in meiner Facebook-Gruppe „Go Girl! Run! – Laufen für Frauen aus

 

Folgst Du mir schon auf meinen Social-Media Kanälen?

→ Facebook
→ Instagram
→ Pinterest
→ Newsletter abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.