Gastartikel A tasty Hike Laufeinstieg
Posted in Laufen für AnfängerWandern

[Gast-Post] 5 Gründe, warum Wandern ein Super-Laufeinstieg ist

Wandern und Laufen, das passt zusammen? Für diese Beweisführung habe ich mir heute die Expertin fürs Genusswandern auf die Seite geholt. In ihrem Gastbeitrag, verrät Jana vom Blog A Tasty Hike, warum sich Wandern und Laufen gar nicht so unähnlich sind und wie das Wandern den Laufeinstieg ermöglichen kann.

 

Doch wer ist Jana überhaupt?

gogirlrun_atastyhike_laufeinstieg_jana

31 Jahre jung lebt die immer strahlende Blondine mit ihrem Mann im schönen Leutkirch im Allgäu. 2012  hat sie das Wandern für sich entdeckt und erkundet seit dem die Welt zu Fuß. Zusammen mit ihrem Mann rief sie den Blog A Tasty Hike ins Leben, auf dem sie regelmäßig von ihren Genusswanderungen berichtet. Menschen für das Wandern begeistern und ihnen zeigen, dass es wirklich für jeden die richtige Wanderroute gibt, das hat sich Jana zur Aufgabe gemacht. Ob sie davon auch uns Läufer überzeugen kann?

 

Einmal in die Natur, bitte!

Ich bin gerne draußen und genieße die Natur! Dabei habe ich vor einiger Zeit auch das Wandern für mich entdeckt! Für mich gibt es nichts Schöneres, als meinen Schreibtisch links liegen zu lassen und raus zu gehen! Dabei kam es mir am Anfang noch gar nicht so sehr auf die Bewegung an, die ich dabei bekomme, sondern vielmehr darauf, dass ich mal nicht vor dem Bildschirm hänge und mir die Finger wund tippe.

Gerade schreibe ich ein neues Buch für Wanderanfänger. Der Schreibaufwand ist natürlich enorm und kommt zum üblichen Schreiben von Blogbeiträgen und Newslettern dazu. So sitze ich also tagein tagaus vor meinem Laptop und bewege mich eigentlich kaum. Irgendwann begann mein Rücken zu schmerzen, meine Augen weh zu tun und so ganz im Allgemeinen fühlte ich mich körperlich am Nullpunkt.

 

Wandern auf der Seiser Alm in SüdtirolDer Ausgleich zum Büroalltag: Laufen!

Eine Lösung musste also her. Ich war noch nie die richtige Sportskanone. Deshalb habe ich zwar schon ein paar Mal mit dem Laufen angefangen, es aber nie richtig durchgezogen weil ich mich einfach nie richtig fit genug gefühlt habe und die Umstellung von keiner sportlichen Aktivität zum Laufen einfach zu groß für mich war. Aber draußen sein, das mochte ich schon immer. Das war zumindest schon mal eine Lösung für die müden Augen. Also ging ich ein Mal am Tag für eine Weile spazieren – und fand Gefallen daran.

Kopfhörer aufgesetzt, Hörbuch an, loslaufen und schwups, schon hatte ich mich vom Alltag verabschiedet.

Mittlerweile sind aus meinen kleinen Spaziergängen schon kleine Wanderungen geworden. Ich versuche immer und überall so viel wie möglich zu Fuß zu erledigen und mittlerweile fühle ich mich sogar so fit, dass ich mich bald wieder an das Laufen herantrauen möchte. Hilfestellungen erhoffe ich mir dabei von Mandys und Carinas E-Book zum Laufeinstieg.

Heute möchte ich auch Dir zeigen, warum das Wandern ein so toller Ausgleich ist und warum es ein wunderbarer Laufeinstieg ist:

 

Wandern auf dem Meran 2000 in Südtirol1. Wandern fördert die Kondition

Beim Wandern ist, ähnlich wie beim Laufen, deine Kondition gefragt. Du musst sie Dir gut einteilen, damit Du auch die gesamte Strecke durchhälst. Du musst beachten, dass es manchmal bergauf und wieder bergab geht. Bei all dem, brauchst Du ausreichend Kondition. Allerdings deutlich weniger als beim Laufen. Deshalb ist das Wandern auch ein wunderbarer Einstieg, wenn Du mit dem Laufen anfangen möchtest.

Als ich selbst letztes Jahr mit dem Laufen anfing, hielt ich keine fünf Minuten durch bevor ich mit Schnappatmung aufgab. Dann fand ich eine App, die mir ganz langsam das Laufen beibringen sollte und das beinhaltete auch einige Etappen gehen bzw. wandern bevor es überhaupt mal so richtig los ging mit dem Laufen. Nur durch diese Geh- bzw. Wanderpausen habe ich es nach einigen Wochen tatsächlich geschafft, 30 Minuten am Stück zu laufen ohne vorher zusammenzubrechen. Ein riesiger Erfolg!

 

2. Wandern kann jeder!

Wie Du also siehst, für das Wandern, oder sei es auch nur ein Spaziergang am Anfang, brauchst Du wirklich nicht viel Kondition. Du bestimmst selber wie viel bergauf oder bergab es gehen soll. Wenn Du Dich nicht direkt ans Laufen traust, dann empfehle ich Dir, es erst einmal mit Spazieren gehen oder Wandern zu versuchen um Dich dann langsam zu steigern. Das bringt Dir Erfolgserlebnisse und hält dein Motivationslevel hoch.

 

3. Wandern gewöhnt Dich langsam an die Bewegung

Ganz langsam wird sich Dein Körper auf die ungewohnten Bewegungen einstellen und sich nach und nach daran gewöhnen. Du wirst sehen, schon nach kurzer Zeit wanderst Du mühelos von A nach B und irgendwann wirst Du auch bereit sein für einen ersten Laufversuch. Am Anfang fühlt es sich gar nicht so sehr nach Sport an. Das war für mich zu Beginn sehr wichtig und hat mich motiviert hat weiter zu machen.

Doch irgendwann wurden meine Wanderungen intensiver und schon bald hatte ich den ersten Muskelkater. Ein deutliches Zeichen dafür, dass ich Sport gemacht habe und meine Muskeln arbeiteten. Erst da wurde mir so richtig bewusst, dass ich meinem Körper hier etwas Gutes tue. Nicht nur mental ging es mir deutlich besser, sondern auch körperlich.

 

gogirlrun_atastyhike_laufeinstieg_Ausblick genießen4. Du lernst verdammt viel über Dich und Deinen Körper

Anfangs wusste ich rein gar nichts über meinen Körper. Ich wusste nicht einmal, wie lange ich wandern konnte ohne an meine Grenzen zu stoßen. Langsam tastete ich mich an immer schwierigere Dinge heran. Vor allem das bergauf laufen war am Anfang eine große Schwierigkeit für mich. Ich bin nicht in den Bergen aufgewachsen und daher war ich Steigungen einfach nicht gewöhnt.

Also ging ich in genau dem gleichen Tempo, wie auch auf einer ebenen Strecke.  Klar, dass ich in solchen Fällen bereits nach ein paar Minuten völlig aus der Puste war, mein Puls sich in extreme Höhen aufschaukelte und ich, an dem Moment als es wirklich gar nicht mehr ging, realisierte, dass ich nur ein paar hundert Meter gewandert war, die mir aber vorkamen wie die Strecke eines Marathons.

 

Wandern auf Mallorca

Wandern geht überall, wie hier auf Mallorca

5. Auch das Wandern kann Dich zu Höchstleistungen bringen

Wer denkt, Wandern sei Laufen für Arme, der irrt gewaltig! Je nachdem, für welche Strecke Du Dich entscheidest, kann auch das Wandern Höchstleistungen von Dir verlangen. Mandy hat dies selbst schon mal am eigenen Leib erfahren, als sie einen Schweizer Gletscher hochkraxelte.

Das Schöne am Wandern ist aber, dass, egal, wie anstrengend es auch sein mag, Du fast immer mit einem unglaublich tollen Ausblick belohnt wirst. Die schönsten Naturphänomene sind halt eben oft nur zu Fuß erreichbar und  dafür lohnt es sich doch erst recht die Wanderschuhe zu schnüren, oder?

Wenn Du Deinen Körper also erst einmal langsam an die Bewegung gewöhnen möchtest, ist Wandern ein super Weg für den Laufeinstieg und Du wirst sehen, wie schnell sich Deine Kondition verbessert, wenn du regelmäßig wandern gehst. Schon ganz bald wirst Du Dich fit genug fühlen um auch mit dem Laufen zu beginnen.

Viele weitere Tipps gibt es schon jetzt auf dem A Tasty Hike Blog und bald auch als Buch „Wandern für Anfänger“.

 

Warst Du schon mal wandern? Wie sind Deine Erfahrungen damit? Erzähl uns davon in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (3)

  • Hallo,

    Toller Artikel!!! Habe mich vor vielen Jahren ebenfalls über ausgedehnte Spaziergänge und Wanderungen an regelmäßige Bewegung gewöhnt und bin inzwischen zum begeisterten Läufer geworden.

    Trotzdem möchte ich auf meine langen Spaziergänge, egal zu welcher Jahreszeit, nicht verzichten. Man kann dabei so schön nachdenken :-).

    Liebe Grüße
    Andreas

    Antworten
  • Hallo,
    Wandern als Laufeinstieg kann für den nicht geübten, lange Zeit oder noch nie Sport gemachten Menschen genau der richtige Einstieg sein um in Bewegung zu kommen. Es wird beim Wandern ebenfalls langsam Kondition und Ausdauer aufgebaut. Dann ist bis zu den ersten langsamen Laufeinheiten nicht mehr weit.

    Viele Grüße
    Oliver von effektivlaufen.de

    Antworten
  • Wir waren wandern im schönen Gerolstein in der Eifel…ich war noch nie vorher wandern gewesen und liege normalerweise am Strand, hatte also dementsprechend großen Respekt vor dieser Unternehmung…außerdem ist die Vorstellung auf einen hohen Berg zu klettern, keine Menschen mehr zu sehen und nicht wissen, was passiert und wo man genau ist, für mich mit meiner angststörung alles andere als aufregend… :D nach dem ersten Aufstieg, der ersten schlimmen Panikattacke und vielen Tränen ging es dann aber noch 6 Stunden quer durch den eifelsteig und ich glaube ich habe meiner Angst und mir selbst noch nie so in die Augen gesehen und geschafft, dagegen an zu gehen. Wandern bringt einen zu sich selbst zurück und es war eine tolle Erfahrung, die wir dieses Jahr auf jeden Fall wiederholen :) Am Ende haben wir viele wunderschöne Eindrücke mit nach Hause genommen, Wölfe gesehen, eine tausende Jahre alte Höhle erforscht, einen Vulkankrater bestiegen und und und…

    Anja
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb