Posted in LebenPodcast

Wenn die Luft raus ist… [mit Podcast-Folge #74]

Die letzten Wochen und Monate waren emotional sehr holperig für mich. Diesen Blogbeitrag zu veröffentlichen fällt mir immens schwer. Aktuell ist bei mir die Luft raus.

Kein Wunder, dass mein Körper streikt und mich damit dazu zwingt, vieles ruhen zu lassen. Zeit zu reflektieren, in mich zu gehen und meiner Intuition zu lauschen. Zeit meine Seele frei zu schreiben und ja, Dich auch mit in mein Gedanken-Wirrwarr zu nehmen. Ich hinterfrage, wo ich gerade stehe, was ich mache und wo es mit Go Girl! Run! und mir hingehen darf.

Wie Go Girl! Run! mein Leben auf den Kopf stellte

Im Januar wird Go Girl! Run! sechs Jahre alt. Seitdem ist viel passiert. Mein Leben hat sich seit Beginn des Blogs um 180 Grad gedreht. Aus der Mandy, die schwerfällig zu laufen begann, weil sie Bewegung und Gesundheit in ihren Werbeagentur-Alltag bringen wollte, ist eine sportliche, selbstständige Unternehmerin geworden.

Vielleicht folgst Du Go Girl! Run! schon seit den Anfängen und den Tag der Club der Töchter in Berlin, vielleicht bist Du über einen Reisebericht hier gelandet oder hast mit dem ersten Triathlon geliebäugelt? Was mit meiner Laufbegeisterung begann und der persönlichen Erkenntnis, dass jede*r laufen kann, egal, wie der Mensch aussehen, wieviel er*sie wiegt, ob mit oder ohne Brille – Hauptsache wir bewegen uns und haben Spaß dabei! 

Mit dem Bloggen entflammte meine alte Liebe am Schreiben wieder. Schon als Jugendliche wollte ich Journalistin werden und „irgendwas mit Medien“ machen. Bereits während der Schulzeit war ich Chefredakteurin und Mädchen-für-alles bei der Schülerzeitung und im Jugendmedienverband aktiv. Nach meinem Abitur entschied ich mich jedoch fürs Grafikdesign-Studium und verlor das Schreiben aus den Augen. Mit den Erfahrungsberichten und meinen persönlichen Lauftipps bastelte ich mir Anfang 2014 meine eigene, kreative Spielwiese. Hier gab es keine Vorgaben, niemand, der mir sagte, ich müsste alles nochmal anders oder neu machen. Niemand, der mich in die Ecke stellte und mir Aufgaben zu wies. Ich schrieb und tat, worauf ich mit meinem Blog Lust hatte: Laufliebe teilen und Frauen bestärken!

Go Girl! Run! war nicht mein erstes, digitales Tagebuch. Bereits 2006 berichtete ich über die Vorbereitungen und mein eigentliches Working-Holiday-Abenteuer in Neuseeland. Rückblickend war das übrigens der perfekte Reiseblog: Erfahrungsberichte, Packtipps, Infos rund ums Visum und vieles mehr. Solltest Du jetzt zu googlen beginnen, muss ich Dich enttäuschen. Ich habe den Blog 2008 offline genommen, weil er mir zu intim war und ich ihn eigentlich nur für die Familie geschrieben hatte.

2014 dann wuchs Go Girl! Run! schnell und gewann dank Facebook viele, neue Leser*innen. Bald begleitete das Laufen auch meine zweite Leidenschaft: Das Reisen! So verband ich Laufen und Reisen miteinander, denn Laufen geht eben immer und überall. Da gibt’s keine Ausreden! Natürlich spiegelte sich das mit Reiseberichten auch in meinem Blog wieder. 

So lernte ich auch Carina Stöwe kennen. 2015 waren wir die einzigen deutschen Bloggerinen, die diese Themen bespielten. An die Welt der Influencer*innen, die auf Instagram alle Lebenslagen abdecken, war noch gar nicht zu denken.

Als ich mit der Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen – Triathlon eben – zu liebäugeln begann, fand natürlich auch das seinen Platz auf Go Girl! Run! Und der Untertitel „Laufen, Reisen, Triathlon“ war geboren. Und so entwickelte sich der Blog zu Deutschlands größtem Laufblog für Frauen. Carina und ich schrieben unser Buch Get Ready to Run, die ersten Laufchallenges entstanden und ich machte mich nicht nur als Grafikdesignerin selbstständig, sondern verdiente auch mit dem Blog das erste Geld mittels Werbung, Kooperationen und Affiliate-Provisionen.

 

Mein privates Wendejahr 2016

2016 war ein privates Wendejahr für mich. Nach fast sechs Jahren trennte ich mich von meinem Freund – eine gute Entscheidung für uns beide. Und doch hatte ich mit dem Verlust meines Partners und besten Freundes zu kämpfen. Mein Weg da raus waren Triathlon, Alkohol und Arbeit. Eine fragwürdige Kombination und ein sehr seltsamer Sommer. 

Gleichzeitig war das das Jahr des 10-Jährigen Jubiläums zu meinem Neuseeland-Auslandsjahrs. Neuseeland hatte mich geprägt und zu der mutigen, reisebegeisterten Frau gemacht, die ich nun war. Zeit mit meiner lieben Freundin Suse, die ich dort kennengelernt hatte, zurückzukehren. 66 Tage Roadtrip durch unser zweites Zuhause, zwei Wochen Australien bei meiner lieben Freundin Jessi in Australien. Drei wunderbare Monate am anderen Ende der Welt brachten mich wieder zurück – zurück zu mir. Denn ich fand in Neuseeland diesen einen Teil meines Herzens, den ich vor zehn Jahren offenbar dort gelassen hat. Ich verstand, dass es das war, was ich in den letzten 10 Jahren gesucht hatte: Meine Ruhe. Meine Balance. Ich hatte sie in all den Jahren zu oft im Außen gesucht und hier in Neuseeland fand ich sie in den stillen Augenblicken in der Natur und vor allem in mir selbst.

Nach Neuseeland war klar, dass ich Berlin verlassen würde, um in meine Heimatstadt Rostock zurückzukehren. Ich wünsche mir weniger Großstadt, mehr Natur und meine Familie.

Doch selbst als erfahrene Weltenbummlerin mit Heimweh-Garantie, war und ist nach Hause kommen nicht immer einfach. Vor allem nicht, wenn Du Dich an so vielen Orten Zuhause fühlst und Deine Freund*innen überall auf der Erde verstreut leben. Zuhause hat für mich mehrschichtige Bedeutungen. Und dennoch: Zu diesem Zeitpunkt sehnte ich mich nach nur einem Ort. Rostock war und wurde wieder zu einem Wohfühlort – mit allen Eingewöhnungs-Wehwehchen, die sich noch ergaben.

Nun gut, ein Eingewöhnungs-Wehwehchen war größer als die anderen und stürzten mich 2017 nochmals in eine persönliche Findungsphase. Aus der kam ich alleine nicht heraus. Ich suchte mir Hilfe und sprach viel darüber. Vielleicht weniger auf Go Girl! Run!, aber mehr mit den Menschen um mich herum. Ich legte Telefon und Laptop öfter beiseite und fand meinen Weg mit Hilfe von Achtsamkeit, Sport und meiner eigenen Interpretation von Spiritualität hin zu mir. 

 

Über die Stolperfallen des Bloggens und der Selbstständigkeit

Go Girl! Run! war immer meine persönliche Spielweise. Hier habe ich mich kreativ ausprobiert, mich ausgetobt und auch Businessideen ausprobiert. Doch je größer und professioneller die Website wurde, desto mehr Menschen lasen hier und im Newsletter mit, hörten den Podcast oder folgten meinen Social Media Kanälen. Es gibt nur wenige Blogger*innen, die nicht ein Mal in die Falle tappen, und Content produzieren von dem sie glauben, dass sie ihre Leser*innen lesen/hören wollen. Irgendwann (und mir wurde das sehr schnell klar) wird Dir bewusst, dass Du nicht nur erfolgreich bist, in dem Du Deine eigenen Geschichten erzählst. Deine Leser*innen wollen sich mit Dir identifizieren, etwas lernen und für sich mitnehmen. Ich betrieb Zielgruppen-Analyse, kreierte meine Produkte rund um diese, arbeitete viel, baute ein wundertolles Team auf, das meinen Traum mit unterstützte…

… „Aber halt! Stopp!“, rief es Anfang 2019 in mir: „Was ist eigentlich Dein Traum?“ Fragen wie „Wo siehst Du Dich in drei Jahren?“, „Wo siehst Du Dein Business in drei Jahren?“ tauchten auf. „Wird Go Girl! Run! noch Teil davon sein?“ Die letzte Frage ließ mir mein Herz in die Hose rutschen. Es brach fast, denn Go Girl! Run! hatte mein Leben so wunderbar verändert. Und nicht nicht meines: Mittlerweile surften im Monat über 50.000 Menschen auf die Seite. Ich fühlte mich mehr denn je in einer Bringeschuld. Ich wollte doch auch die Erwartungen meiner Leser*innen erfüllen, oder? 

So schob ich die Gedanken beiseite und konzentrierte mich vollends auf die Themen Laufen, Achtsamkeit und Female Empowerment.

Mein Wunsch Laufen und Achtsamkeit zu verbinden war immens. Er schien mir der logische Weg meiner persönlichen Entwicklung und ich bin sicher, dass ich mit all der Erfahrung vielen Menschen helfen kann. Gleichzeitig grätschten mir Leben und Körper dazwischen. 2018 verletzte ich mich, hielt am Sport fest und verletzte mich wieder. Laufen mit Schmerzen brachten irgendwann die Einsicht: So geht das nicht. Erkältungen durchzogen den Winter. Irgendwie kam ich nicht mehr ins Laufen rein.

 

Bedeutet Nicht-Laufen, dass ich keine Läuferin mehr bin?

Nicht-Laufen bedeutet für mich jedoch nicht keine Läuferin mehr zu sein. Läuferin zu sein wird nicht von der körperlichen Bewegung bestimmt, sondern vor allem von Deiner geistigen Einstellung. Laufen bedeutet für mich auf sich Acht zu geben und so auch auf den eigenen Körper zu hören. Wenn das eine Pause bedeutet, ist das für mich nur selbstfürsorglich. Denn es gibt Dir die Chance danach mit voller Power durchzustarten. 

Zeitgleich kämpfte ich mit dem emotionalen Schmerz, den das Nicht-Laufen mit sich brachte: Mir fehlte die Balance, die das Laufen in mein Leben brachte. Womöglich auch die Struktur. Hinzu kam, dass sich mein Business eben ums Laufen dreht. Jeden Tag sprach oder schrieb ich über das Laufen – konnte es aber selbst nicht tun. 

Gleichzeitig entdeckte ich eine immense Stärke: Die Tatsache, dass ich andere Menschen ermutigen kann, laufend und menschlich über sich selbst hinauszuwachsen und dabei meine eigene Laufliebe hinten an zu stellen, macht mich persönlich stolz und eröffnet mir einen Weg, der mir Respekt einflösst und dem ich mich lange verschloß. 

 

Belüge ich mich selbst?

Nichtsdestotrotz all das kostete mich viel Kraft. In Kombination mit dem Gefühl „Ich muss abliefern!“ verlor ich noch mehr Energie und irgendwo auch Freude. Da ich von beidem sehr viel besitze, merkt das nicht sofort auf jede*r. Irgendwann stellte sich mir die Frage in den Weg: „Belüge ich mich selbst?“ und „Welchen Traum lebe ich hier eigentlich?!“

Doch eins war mir schnell klar: Ich belüge mich nicht selbst. Ich bin ein Mensch, eine Frau, die ihre Leidenschaft zum Job gemacht hat. Die liebt, was sie tut: Menschen zu begeistern und sie zu bestärken ihre Einzigartigkeit zu entdecken und an sich zu glauben. Dafür nutze ich unsere heutigen, medialen Möglichkeiten und bin erfolgreich damit. 

 

Stärke & Stolperstein: Mein Herz

Doch meine Stärke wird auch ab und an zu meinem „Stolperstein“: Ich folge meinem Herzen. Weil es draußen sehr laut ist und ich mich gerne ablenken lasse, höre ich ab und an nicht genau hin und wandere darum oft ein paar Umwege. Das ist menschlich. Mit einem Business, das so nah mit mir als Person verknüpft ist, ist das nicht immer ganz einfach. Vielleicht sind das auch alles Wachstumsschmerzen und völlig normal?

Seitdem ich mit meinem fetten Harnwegsinfekt zu Hause im Bett liege und wirklich alles um mich herumgefahren habe, ist mir aber eins klar geworden: Ich habe keine Lust auf Strahlekind zu machen, wenn ich innerlich zerrissen bin.

So liege ich das erste Mal seit Wochen, vielleicht sogar Monaten auf meinem Bett und schreibe. So lange habe ich keine richtigen Blogbeitrag mehr verfasst. Keinen, der so persönlich war und mir aus dem Herzen sprach. Zu lange? 

Wohl nicht, denn die Worte sprudeln nur so aus mir heraus. Meine Gedanken hüpfen von A nach B und Honolulu. Gleichzeitig kann ich all das und die gegenteiligen Gefühle nicht einordnen. Genau genommen fällt mir das seit Wochen schwer. Auf der einen Seite habe ich das Gefühl mit meinem Leichter Laufen-Prinzip ist der Knoten für mich geplatzt und ich weiß genau wohin ich will und wie ich dorthin kommen kann. Gleichzeitig bin ich ausgezerrt und lechzte nach Ruhe, Routine und einer Pause.

Mir fehlt meine Unbefangenheit. Mir fehlt das Laufen. Mir fehlt mein gesunder Körper.
Mir fehlt es die Seele baumeln zu lassen.

Aber versuche mal Deine Selbstständigkeit in den Winterschlaf zu legen…?

 

Ich komme nicht umhin mich zu fragen: Wo darf die Reise hingehen? 

Für mich gibt es nichts Schöneres als Menschen zu bewegen. Es scheint meine Berufung zu sein, Frauen zu motivieren, ihnen zu zeigen, dass sie an sich glauben und über sich hinauswachsen zu dürfen, sie zu stärken und ja, ab und an, auch in den Allerwertesten zu treten. Gerne gehe ich auch mit gutem Beispiel voran. Das Laufen war mein erster Schritt in diese Richtung. Es hat mir Go Girl! Run! beschert und mir den Weg geebnet mich selbst zu finden und immer wieder neu zu erfinden. Es hat mich zu der selbstbewussten, selbstliebenden, mutigen Frau gemacht, die ich heute bin. Dafür bin ich unendlich dankbar. Denn ich liebe meinen Weg, ich liebe mein Leben.

 

Was ich mir jetzt wünsche?

Ich wünsche mir Zeit, um mein Leben und mein Business sortieren zu dürfen. Das geht nur mit einem tiefen Atemzug oder zwei oder drei. (Rück-)Besinnnung. Aufräumen. Sortieren. Neuordnen.

Und es klappt nur, wenn ich mir selbst die Erlaubnis dazu gebe. Niemand anderes kann sie mir geben, sondern letztlich nur ich.

Passend zum Herbst mache ich jetzt genau das. Ich erlaube es mir, mich zurück zu ziehen. Das bedeutet nicht, dass hier auf Go Girl! Run! Nichts mehr passieren wird. Ich habe Verpflichtungen, denen ich weiter nachkommen werde und die total gerne mache. Womöglich merkst Du gar nicht, dass es ein wenig ruhiger wird. Meine Laufchallenges laufen weiter, ich begleite die wunderbaren Frauen in meinen Coachings und im Leichter Laufen-Onlinekurs auf ihrem Weg, der Newsletter kommt weiterhin, im Podcast erscheinen Interviews… 

Life goes on. Und doch: Ich mache bei mir selbst und auch im Hintergrund von Go Girl! Run! klar Schiff.

Mir hilft dieser Blogpost dabei die ersten Schritte zu machen, um Aufräumen und Neusortieren zu können. Warum? Ganz einfach: Go Girl! Run! – Das bin nicht nur ich alleine. Go Girl! Run! – Das ist nicht nur mein Team. Go Girl! Run! – Das bist Du! So sehr jede*r Businesscoach aufschreit: Ich habe Dich schon immer mit einbezogen. Also, tue ich es auch jetzt.

Ich wünsche mir auch, dass hier niemand mit Diagnosen um die Ecke kommt. Viele Menschen tendieren dazu und denken das hilft. Aber das tut es in den seltensten Fällen. Mitfühlen ist klasse. Liebe Worte und Identifizierung ebenso. Konstruktives Feedback natürlich. Aber bitte, kein Dr. Google…

 

Ich halte es jetzt so wie bei einem Roadtrip!

Wenn ich beim Reisen oder unterwegs nicht weiter weiß, dann halte ich an, steige aus dem Auto und hole die Landkarte raus. Vielleicht recherchiere ich alle erforderlichen Infos zusammen. Frage mich, was ich will und mache mir einen Plan, wo ich hin will. Mit ein wenig Glück zeichne ich den Weg noch ein.

Genau das mache ich jetzt: Ich halte an, räume auf, sortiere aus, was nicht mehr ins Auto passt, packe ein, was ich neu brauche und hole die Landkarte raus. 

Wo es dann hingeht?

Tja, das weiß ich noch nicht. Aber müssen wir das jetzt wissen? Der Weg ist das Ziel und ich würde mich sehr freuen, wenn Du neben mir auf dem Beifahrersitz Platz nimmst und wir gemeinsam in ein neues Abenteuer starten. Mit Leidenschaft, Feuer unterm Hintern und Liebe im Herzen.

Hinterlasse mir Deine Gedanken zum Beitrag oder zur Podcast-Folge gerne in den Kommentaren!

Vielen Dank!
Foto: Franziska Donath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (22)

  • Avatar

    Also die letzten 2 Jahre waren bei mir auch sehr holprig und das Laufen ist auch etwas in den Hintergrund geraten.

    Klingt jetzt vielleicht zu simpel, aber bei mir hat die Devise „Einfach weiter machen“ geholfen.

    Antworten
    • Mandy

      Vielen Dank, Daniel! Genau das habe ich gemacht und lerne gerade, dass blosses Weitermachen mich eben nicht glücklich macht. Sich regelmässig zu hinterfragen, ist für mich persönlich sehr wichtig und das mache ich gerade wohl sehr intensiv.

      Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy, ich hoffe, du findest, wonach du suchst. Ich danke dir für deine ehrlichen Worte! (Birgit)

    Birgit
    Antworten
    • Mandy

      Vielen Dank für Deine lieben Worte, Birgit!

      Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy,

    Vielen Dank für die ehrlichen Worte. Du hast das so toll gesagt und geschrieben, dass mir gerade auch ein paar Tränchen gekommen sind.

    Mir geht es gerade ähnlich wie Dir. Mein Job den ich über alles liebe ist momentan nur noch schwierig dazu kommen private Probleme und aus gesundheitlichen Gründen klappt es mit meiner persönlichen Therapie, dem Laufen gerade auch nicht.

    Das Leben sortieren und Aufräumen klingt nach einer wundervollen Lösung und ich wünsche Dir vor allem auf Deinem Weg ganz viel Erfolg und, dass Du Deine Freude wieder findest.

    Liebe Grüße und keep on running with a big smile!
    Steffi

    Stefanie
    Antworten
    • Avatar

      Liebe Mandy, dein Laufjahr ist ja bisher ähnlich wie meins verlaufen, auch wenn ich diesen Sport erst vor 2 Jahren für mich entdeckt habe. Zwar war ich nicht verletzt, aber bin von Januar bis Mai von einer Erkältung in die nächste gerutscht, habe sämtliche Fortschritte verloren und fing wieder gefühlt bei Null an. Das hat mich sehr frustriert, ich wollte doch wieder meine alten Zeiten und Distanzen laufen, aber es ging nunmal nicht. Laufen war dann plötzlich nicht mehr der geliebte mentale Ausgleich, sondern nur zusätzlicher Stress. Obwohl ich im Gegensatz zu dir gar nicht “liefern” muss. Und Stress habe ich auch bei der Arbeit genug, gerade im Sommer, das war dann einfach irgendwann zu viel. Vielleicht braucht es manchmal den großen Knall, zumindest bei mir. Denn seit dem höre ich extrem auf mich und meinen Körper und der dankt es mir mit Gesundheit und wieder gewonnener Freude am Laufen.
      All das wünsche ich mir auch für dich! Und so wie du schreibst, bin ich mir sicher, dass du das richtige tust und schon bald wieder in die Spur finden wirst. Motivation und all das kommen dann auch von alleine zurück. Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg!

      Nadine
      Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy,
    ist es nicht genau das, was das Leben interessant macht – nach einem Hoch kommt ein Tief, aber ein Hoch wird sich anschließen. Wir wachsen mit diesem auf und ab.
    Ich habe mich öfter gefragt, wie du es schaffst, immer so gut gelaunt zu sein und immer freudig über das Laufen zu berichten, obwohl du selbst pausieren musst. Man könnte als Erklärung sagen, Go Girl!RUN ist dein Job und du musst immer gut drauf sein, weil es dein Job ist. Aber wie du selbst geschrieben hast, ist GO GIRL!RUN! viel mehr als nur ein Job!
    Diese “neue” Form von Jobs (Blogger, Online-coach etc.) sind wahrscheinlich Fluch und Segen. Die Balance zwischen eigenem privaten Leben und Job zu finden bzw. die Grenze klar zu ziehen, stelle ich mir besonders schwer vor.

    Kurzum, ich finde, der Blogeintrag ist einer der schönsten, ehrlichsten und besten den ich seit langem gelesen habe!
    Wir sollten alle viel öfter (und vor allem rechtzeitig) eine Pause machen und schauen, wo wir gerade sind, ob der Weg auf dem wir uns befinden, noch der richtige für uns ist.

    Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft.

    Ich würde mich sehr freuen, weitere so ehrliche und offene Beiträge zu LESEN.

    Lieben Gruß
    Diana

    Diana
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy, danke für die ehrlichen Worte ich steh voll hinter deiner Entscheidung erst einmal bei dir anzukommen und deine Emotionen aufzuräumen. Hin und wieder braucht das jeder/jede mal. Und irgend einer schlauer Kopf hat mal gesagt: die einzige Konstante in unserem Leben ist die Veränderung.
    Und nur so können wir uns weiter entwickeln und zu uns finden denn nur wenn man selbst glücklich ist das Leben gut. Lg und keep in running

    Christina
    Antworten
  • Avatar

    Vielen Dank für deine ehrlichen Worte. Dein Podcast begleitet mich seit 2 Wochen. Ich habe extra ganz vorne abgefangen. Du hast mich durch meinen ersten 5 km Lauf gebracht mit deiner Stimme.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft, Ruhe um gesund zu werden und Energie deinen Weg zu finden.

    Manuela Schulte
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy!
    Nach all dem Empowerment, den du anderen gegeben hast, wünsche ich dir, dass du den nun als ordentlichen Rückenwind zurück bekommst! Was du schreibst, ist so ehrlich, mutig und zutiefst menschlich! Brauchen wir nicht alle mal solche Phasen des in sich Gehens in dieser hektischen Welt? Zutiefst natürlich! Bitte glaube und vertraue weiterhin an und auf dich! Wir tuen es in jedem Fall! Deine Leser*- und Hörer*innen stehen hinter dir! 💐

    Maria
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy,
    im Onlinekurs und vorher in der Challenge hast du mal geschrieben, du möchtest keine Entschuldigungen für Meinungen/Entscheidungen hören u beim Lesen deines Blogs u noch mehr beim Nachhören hatte ich immer das Gefühl, dein Gesicht ganz lieb in beide Hände nehmen zu wollen und dich zu fragen, “Sag es, sag es!” … “Dein “Baby” macht dir zZt keinen Spaß, bringt keine Freude mehr, ist nur noch anstrengend u auslaugend u ist in der bestehenden Form für viele perfekt, aber nicht mehr für dich!” ??? … Das ist meine Interpretation/mein Empfinden u wenn es so ist, darf das so sein! Ich hab dich in der kurzen Zeit als eine engagierte Frau erlebt, die für ihre Ideen herzblutend glüht, super gern Neues ausprobiert u entwickelt, um andere damit zu begeistern. Wenn man nun bedenkt, dass jedes Business mind. ca 2 Jahre braucht, um gut zu laufen, hast du nun endlich oder bereits eine ganze Weile deine “Kundschaft” auf deinen Begeisterungsstand von vor 2 Jahren mitgezogen. Was wir jetzt lernen, benutzen, lieben, ist für dich schon sozusagen “überreift” u du bist schon wieder einige Schritte im Kopf u der Entwicklung deines “Babys” weiter. Und nun bring mal allen, die begeistert “mitstreiten” u für deine Sache glühen u gerade überglücklich sind, dass das “Baby” laufen lernt bei, dass dein nächster Schritt in deiner Entwicklungsvorstellung nicht der Kauf von Schuhen für das Baby ist, sondern du ihm jetzt eher Schwimmflügel anziehen magst! Das ist schwierig für deinen Kopf u für dein Herz! Es kommt noch hinzu, dass du alle Mitstreiter nicht vor den Kopf stoßen magst, denn alle denken, Laufen kommt vor Schwimmen ;0). Aber du hast, aus meiner Sicht, einen tollen und sehr persönlichen Weg mit deinem Blog u dem Potcast gewählt u alle Menschen, die dich mögen und für deine Idee brennen, können dich damit gut verstehen u du musst dich für deine Auszeit bzw den punktuellen Rückzug nicht entschuldigen! Meine Frage an dich ist nun: Soll das eine Baby ruhig seine Laufschuhe bekommen und von anderen an die Hand genommen werden, um das erfolgreiche Gehen selbständig weiter üben zu können? Und hätte eine so kreative Mama, die auf ihrem Weg läufend neue Herausforderungen gesucht hat, schon immer sich gern Neuem gewidmet hat, um Entwicklungsarbeit zu leisten, die ihr liegt u ihr Herzblut anstachelt, nicht Lust, mit einem neuen Baby das Schwimmen zuerst zu lernen??? Ich wünsche dir die Kraft, die Gradwanderung zwischen “ich brauche etwas anderes, dass mir Freude spendet” und “ich liebe mein Baby u bin ihm verpflichtet” gut hinbekommst und neue Ideen für neue Wege findest u vor allem erst einmal gute Besserung für deine Gesundheit!!! Toi toi toi 🍀✊😚 mit ganz lieben Grüßen Susanne

    Susanne Bolda
    Antworten
  • Avatar

    Die Podcastfolge hat mich sehr bewegt. Bin ich doch selbst auch immer wieder auf der Suche nach meinem Weg. Und immer wieder funkt das Leben dazwischen… .
    Ich finde dich so sympathisch und deine Persönlichkeit hat was ganz besonderes! Ich fand es total schön dich beim Dünenläufer mal zumindest kurz persönlich kennen zu lernen und deine Ausstrahlung ist wirklich so bestärkend und unterstützend, trotzdem du es selbst gerade nicht so leicht hast. Also das mit der Berufung kann ich nur unterstützen. Zum Podcast gefunden habe ich aufgrund des Laufens. Aber aktuell interessiert mich an deinem Podcast noch viel mehr deine persönliche Entwicklung, weil ich das sehr spannend und bereichernd finde. Das ist, was mich hält.
    Liebe Grüße,
    Katie Wolf

    Antworten
  • Avatar

    Hallo Mandy,
    Ich habe die Podcast Folge zweimal gehört, einmal gestern Abend und nochmals heute morgen mit viel frischer Energie.
    Vielen Dank für diesen ehrlichen Einblick in deine Seele, dass du deine Gedanken mit uns teilst und uns auch an deinem Hadern und Zweifeln teilhaben lässt.
    Ich arbeite in der Hospizarbeit, bin tagtäglich mit der Endlichkeit des Lebens beschäftigt und dieses Wissen und das Begleiten der Menschen in ihrer letzten Lebensphase prägt mich stark. Und so nehme ich auch deinen Beitrag als sehr starken Artikel wahr, du nimmst dich selbst ernst, du erlaubst dir von dem ursprünglich geplanten Weg abzuweichen, neue Wege zu gehen (oder doch auf dem Alten zu bleiben?), vielleicht ist da ein kleiner Trampelpfad, der zu deinem ganz eigenen Weg wird?
    Ich bin mir sicher, dass du nach einiger Zeit des Sortierens, deine Energie spürst und dein Herz dir den Weg zeigen wird, du wirst es fühlen und dann wirst du diesen Weg gehen. Wer weiss für wie lange? Das ist egal!
    Leben ist Veränderung und nur so bleibt man sich selbst treu! Ich werde dich auch unabhängig vom Laufen weiter begleiten, wenn ich darf, denn du inspiriert mich und bestärkt mich auch meinen eigenen Weg zu gehen!
    Fühl dich gedrückt und nochmals vielen Dank für diesen Beitrag.

    Ps: bei “Menschen hautnah” gibt’s gerade eine neue Folge die ich sehr passend zu deinem Betrag finde, vielleicht magst du die ja auch mal angucken. ( Ich will die Amputation )

    Sabine
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy, ich habe diese Podcast Folge heute Morgen beim Laufen gehört. Es war ein schöner, sehr persönlicher Podcast, der zeigt, dass es immer wieder Höhen und Tiefen und Wendepunkte gibt. Ein Coach hat mir gerade die Tage geschrieben, dass er gerade eine intensive Woche der Selbsterfahrung hinter sich hat und dass er für sich nie “auslernen” wird. Dein Podcast macht Mut, auch “Auszeiten” als “Entwicklungszeiten” zu nehmen.
    Lieber Gruß, Andrea

    Andrea
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy, heute bin ich das erst Mal 6 km gelaufen und dahin hast du mich gebracht mit deiner Ehrlichkeit, Zuwendung und Stimme , Deiner Motivation! !!!!!! Räume schön für dich auf, ich bleibe auf dem Beifahrersitz

    Christiane
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy,
    danke dir für deinen offenen, ehrlichen Beitrag!
    Du hast mich mit deiner Authentizität tief berührt und gerührt.
    Jetzt geht es erstmal um dich, um deine Gesundheit. Nimm dir die Zeit, die du benötigst um gut für dich zu sorgen.
    Du steckst so voller Lebensfreude und Energie, bist noch sooooo jung und hast viele Ideen!
    Du wirst deinen Weg für dich finden.
    Ich selbst habe meinen Traumjob nur durch eine lange, schwere Krankheit gefunden und bin (meistens) glücklich.
    Fühl dich vorsichtig gedrückt.
    Liebe Grüße
    Anja

    Anja
    Antworten
  • Avatar

    Hallo Mandy, nimm dir die zum Nachdenken und Sortieren, du hast ja schon festgestellt, es ist DEIN Leben! Es ist interessant, wenn ich denke, wow, alles läuft super, neue Routinen haben sich eingeschliffen und ich hab alles im Griff, alles ist möglich, ist der Punkt nicht mehr weit, wo Körper oder Geist mich ausbremsen. Damit ich mich nicht selbst überhole, damit Körper und Geist gemeinsam ihr Ziel erreichen, sich gemeinsam entwickeln können. Daher wünsche ich dir gute Besserung und alle Zeit, die du brauchst, damit du weiter strahlen und Menschen mitreißen kannst!
    Liebe Grüße Heidi

    Heidi Schäfer
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy,
    Deine offenen Worte erfordern eine Menge Mut. Danke, dass Du Deine Gedanken und Gefühle mit uns teilst. Mit Deiner offenen Art bist Du aber auch genau auf dem richtigen Weg. Du hinterfragst Deinen Istzustand und das sollte man nicht nur dann tun, wenn es einem nicht gut geht, sondern man sollte sich immer mal wieder selbst reflektieren. GoGirlRun ist nicht nur Dein Business, sondern auch Deine Leidenschaft, die man in jedem Blogbeitrag und Podcast spürt.
    Gib und vor allem nimm Dir Zeit für Ruhe und Selbstreflektion.
    Ich pausiere unfreiwillig – dank Fußschmerzen – seit knapp 3 Monaten vom Laufen. Das Laufen fehlt mir sehr, aber es soll derzeit einfach nicht sein. Es wird die Zeit kommen, da klappt es auch wieder mit dem Laufen. Bis dahin nehme ich gern die Alternativen an. Eine Bekannte kürzlich meinte zu mir, dass es vielleicht mit dem Laufen und mir nicht sein soll. Das will und kann ich derzeit nicht akzeptieren, aber vielleicht soll es wirklich so sein. Ich werde es herausfinden.
    So wie ich meinen Weg finden werde, wirst auch Du es tun.
    Alles Liebe, Sandra

    Sandra
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy! Ich schließe mich meinen Vor-Schreiberinnen an und sage erstmal “Danke”, dass Du uns so offen und ehrlich an Deiner Gefühlswelt und Deinen Gedanken und Sorgen teilhaben lässt. In dieser großen, manchmal völlig verblendeten und chaotischen “Social Media Welt” ist das sehr erfrischend. Aber so kennen wir Dich halt: immer raus mit der Meinung! :-)
    Als ich Deine Folge gehört habe hatte ich das Gefühl, ich müsste aufstehen und Dich einfach ganz feste umarmen und drücken. So wie Mama das immer gemacht und ins Ohr geflüstert hat “Alles wird gut”. Wenn nicht Du Deinen Weg finden wirst, wer dann? Ich folge Dir jetzt seit 2-3 Jahren und finde es so toll, wie Du (und auch Go Girl! Run!) Dich entwickelt hast und finde es bis heute unheimlich spannend und inspirierend. Durch Dich habe ich in vielen Bereichen einen neuen Blick aufs Laufen bekommen. Dass es nicht nur ums Laufen geht. Sondern dass es auch Spaß machen kann. Dass man Abwechslung reinbringen kann. Ich meditiere mittlerweile regelmäßig und mache Yoga – hätte ich vor 2-3 Jahre noch drüber geschmunzelt. Ich bin Anfang des Jahres zum ersten Mal nach einem Laufplan gelaufen. Seitdem habe ich das Gefühl, Laufen macht wieder einen “Sinn” ;-) Ich habe mich dieses Jahr stetig gesteigert und mich getraut, bei meinem 1. Marathon anzumelden für nächstes Jahr. Auch vor 2-3 Jahren für mich nicht vorstellbar. Ganz wichtig ist für mich die Erfahrung, zu akzeptieren, wenn mein Körper mir sagt “Heute geht’s einfach nicht mit dem Laufen”. Früher hat mich das total gestresst. Heute nehme ich das einfach an, und das ist toll und tut mir gut.
    Ich freue mich schon sehr, liebe Mandy, Deinen Weg weiter zu begleiten. Du hast da etwas ganz tolles in die Welt gesetzt und ich freue mich auf alles weitere, was da noch kommt! Ganz liebe Grüße und fühl’ Dich fest gedrückt, Deine Ines

    Ines
    Antworten
  • Avatar

    Klasse, Mandy, genau so! So baut man sich ein zufriedenes Leben. Ich wünsch dir Klarheit gepaart mit der Erlaubnis, in alle Richtungen zu denken, Ruhe dafür , alle Zeit der Welt und gute Freunde/Familie, damit das Leben zeitgleich weiter schöne Erlebnisse , Gespräche und Aufgehobensein bereithält! Und gute Besserung! Danke für deine klaren guten Worte. Schreiben ist wirklich auch eins deiner großen Talente, finde ich, ich mag deine Art des Schreibens sehr. Liebe Grüße, Bine ❤

    Bine
    Antworten
  • Avatar

    Hallo Liebe,
    danke fürs Teilen deiner Gedanken. Take your time. Take care of yourself.
    Hab dich lieb, sei gedrückt
    Bettina

    Bettina Franke-Maass
    Antworten
  • Avatar

    Liebe Mandy,

    Danke für diesen ausführlichen Post. Ich kann es gut nachfühlen, wovon Du sprichst. Du machst das richtig, und du wirst guten einen Weg finden, davon bin ich fest überzeugt.
    Danke für all die viele Motivation und Unterstützung, die Tips und einfach fürs Du-sein :)
    Alles Liebe!
    Sabine

    Saba
    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb
DIE BESTEN WEIHNACHTSGESCHENKE FÜR LÄUFER*INNEN?FINDEST DU HIER!
+

Auf der Suche nach einem
tollen Weihnachtsgeschenk?