fbpx
Triathletinnen im Interview: Romina Gabel
Posted in Triathletinnen im Interview

Triathletinnen im Interview: Romina Gambel

Heute nimmt die wunderbare Romina aka Mimi auf einer imaginären Bloggercouch Platz und beantwortet meine Fragen rund um ihre Triathlonsucht und verrät mir ihr großes sportliches Ziel. Wieder mal ein spannendes Interview in der Reihe Triathletinnen im Interview.

Triathlon-Tipps von Romina Gambel

Ein Leben ohne Sport? Das käme für Romina niemals in die Tüte. Sie atmet Triathlon, sie denkt an nichts anderes und ihre Freizeit besteht zu 100 Prozent aus Swim, Bike, Run. Ja, so etwas nennt man Triathlonsucht und Romina ist zurecht stolz darauf.

Auf ihrem Blog Be The Best Mimi versorgt sie ihre Leser mit regelmäßigen Trainingsupdates, berichtet von ihren Wettkämpfen, gibt Ausrüstungstipps und klärt über vegane Sportnahrung und – ergängzungsmittel auf. Doch jetzt beantwortet sie erst mal alle meine Fragen rund ums Thema Triathlon:

 

Triathletinnen im Interview: Romina GabelHi Mimi, schön, dass ich Dich zum Interview begrüßen darf! Magst Du Dich kurz vorstellen? Zu gut deutsch: Was machst Du, wenn Du nicht gerade für einen Triathlon trainierst?

Hallo. Ich bin Mimi. Das ist mein Spitzname, denn mit vollem Namen heiße ich Romina, bin 33 Jahre alt und wohne in Nürnberg. Wenn ich gerade mal nicht trainiere oder blogge, verdiene ich meine Gels im öffentlichen Dienst. Derzeit mache ich ein Studium zur FH-Verwaltungsfachwirtin. Letztes Jahr konnte ich den Bachelor im Studium der Kulturwissenschaften/Philosophie erfolgreich abschließen. Nebenher beschäftige ich mich viel mit Sport, vor allem Trainingsplanung und -gestaltung und habe dahingehend verschiedene Lehrgänge und Qualifikationen absolviert. Meine kleine Wohnung teile ich mir mit drei Fahrrädern. Seit 2012 ernähre ich mich rein pflanzlich, also vegan, was mich sportlich sehr viel fitter gemacht hat.

 

Auf Deinem Blog Be The Best Mimi schreibst Du über Dich selbst, Du seist triathlonsüchtig. Wie äußert sich das bei Dir? Und was tust Du, damit die “Sucht” Dich nicht übermannt?

Ich würde mich selbst als hochgradig triathlonsüchtig einstufen. Das äußert sich verschiedenartig:
Meine Räder haben Namen und dürfen mit in meine kleine Wohnung. Ich würde es nicht über’s Herz bringen, sie im kalten Keller unterzustellen.

Ich trage meine Triathlonuhr 24 Stunden am Tag und ich tracke, jegliche sportliche Betätigung sowie mein – und ja, ich bin ein Auswertungsjunkie.

Die Hälfte meines Kleiderschrankinhaltes besteht aus Sportsachen. Gleiches gilt für den Küchenschrank, der Trinkflaschen und diverse Sportnahrung beinhaltet.

Meine liebste Trainingseinheiten sind Koppeltrainings, also Radfahren und unmittelbar anschließend ein Lauftraining zu absolvieren.

Ich mag den Geruch meines Neoprenanzugs, der im Badezimmer hängt.
Wenn es sein muss, stehe ich auch um fünf Uhr morgens auf zum Trainieren, obwohl ich eigentlich voll die Langschläferin bin.
…und vieles mehr….

Was tue ich dagegen?
Ich habe eine virtuelle Whatsapp-Selbsthilfe-Gruppe für Triathlon-/ bzw. laufsüchtige Mädels, in der ich mich mit anderen austausche. Ich habe Freunde, die mich ab und an wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen, falls ich mal wieder komplett in meine Triathlonwelt abgedriftet bin. Meine beste Therapie ist das Schreiben und Teilen meiner Sucht mit meinen Bloglesern.

Triathletinnen im Interview: Romina GabelWie bist Du überhaupt zum Triathlon gekommen?

Vor ca. zwei Jahren war ich in einer Facebookgruppe aktiv, in der sich vegane Sportler immer neuen Challenges gestellt haben. Irgendwann kam das Thema Triathlon auf und ein paar Verrückte haben beschlossen, dass wir uns alle zusammen zum Hamburg Triathlon anmelden. Ich war sofort Feuer und Flamme.

 

Hast Du vorher schon andere Sportarten ausgeübt?

Mein ganzes Leben bestand bisher hauptsächlich aus Sport. Ich hatte das Glück als Kind jegliche Sportart ausprobieren zu dürfen. Das ging von Schwimmen über Handball bis hin zum Judo. Letztlich bin ich beim Mädchen-Fussball hängen geblieben und war dort ganz erfolgreich. Später betrieb ich aktiv den Kampfsport Jiu-Jitsu und entdeckte meine Leidenschaft fürs Laufen. Dort sammelte ich erste Wettkampferfahrungen. Auch (Renn-)Radfahren war schon immer mein liebstes Hobby. Als Ausgleich kam noch das Yoga hinzu.

 

Erinnerst Du Dich an Deinen allerersten Triathlon-Wettkampf?

An meinen ersten Triathlon-Wettkampf erinnere ich mich noch sehr gut. Geplant war, dass meine Premiere beim letztjährige Triathlon in Hamburg sein sollte. Kurz vorher fragte mich eine Bekannte, ob ich nicht ihren Startplatz beim Rothsee-Triathlon übernehmen möchte. Ich dachte mir, dass es vorteilhaft sein würde, das ganze unter heimischen Bedingungen und Support zu testen. Bis zum Start wusste ich nicht, dass ich in der Damenspitzengruppe starten würde. So kam es, dass ich als letzter dieser Startgruppe aus dem Wasser kam, da ich beim Schwimmen zwischendurch komplett die Orientierung verloren hatte. Ziemlich gefrustet stieg ich aus dem Wasser, aber dann wurde es immer besser. Ich konnte auf dem Rad langsam aber stetig Tempo aufnehmen und den Wettkampf mit einer passablen Laufleistung zu Ende bringen. Das Ergebnis konnte sich am Schluss sehen lassen und wurde mit dem 10. Platz in meiner Altersklasse belohnt.

Triathletinnen im Interview: Romina GabelHattest Du schon die volle Ausrüstung, sprich Triathlonanzug, Rennrad, Schwimmbrille?

Begonnen habe ich mit einem einfachen Rennrad, Schwimm- und Laufausrüstung war schon vorhanden. Über Ebay konnte ich auch einen gebrauchten Neoprenanzug ersteigern. Zufällig konnte ich in einem Sportgeschäft auch einen Triathlonanzug als Schnäppchen ergattern. Das reichte für den Einstieg. Letztes Jahr schenkte ich mir zum Geburtstag selbst ein gebrauchtes Triathlonbike und dieses Jahr kam ein neuer, besser passender, Neoprenanzug dazu. Vor kurzem erhielt ich die freudige Nachricht, dass ich in ein erweitertes Team eines Sportshops aufgenommen wurde und unter anderem einen neuen Triathlonanzug erhalte. Darauf freue ich mich sehr.

 

Wie oft und wie viel trainierst Du und wie schaffst Du es das Training in Deinen Alltag zu integrieren?

Während der Saison, wenn ich mich also auf einen konkreten Wettkampf vorbereite, trainiere ich immer nach einem Trainingsplan. Dieser beinhaltet je nach Belastungsintensität fünf bis sechs Trainingseinheiten pro Woche. Grob kann man sagen: 2x Schwimmen, 2x Radfahren, 2x Laufen. Alle vier Wochen folgt dann eine Entlastungswoche, in der die Umfänge und Anzahl der Einheiten etwa auf die Hälfte reduzieren.

Das Training bekommt einen festen Termin in meinem Tagesablauf, sodass es fest im Alltag integriert ist. Es kommt äußerst selten vor, dass ich mal ein Training ausfallen lassen muss. Durch die Planung stehen die Trainingseinheiten schon Wochen im Voraus fest und somit kann ich andere Termine sowie Freunde und Familie außen herum bauen. Es macht vieles leichter, wenn Freunde und Familie diesen Lebenswandel akzeptieren.

Triathletinnen im Interview: Romina GabelGibt es ein großes Ziel auf das Du hin arbeitest?

Mein diesjähriges Saisonziel ist eine Triathlonmeisterschaft im Juni auf der Olympischen Distanz.
Langfristig möchte ich gerne eine Langdistanz, also einen Ironman, absolvieren.

 

Was macht für Dich die Faszination Triathlon aus?

Laufen, Schwimmen, Radfahren – schon die drei Sportarten einzeln machen mir unheimlich Spaß. Die besondere Herausforderung besteht für mich darin, in jeder Disziplin mein Bestes zu geben und mir trotzdem die Kraft so einzuteilen, dass es für alle drei Disziplinen reicht. Ich bin jedes Mal wieder beeindruckt, was mein Körper in einem solchen Wettkampf fähig ist, zu leisten. Ein weiterer Punkt, der mich fasziniert ist, dass es nicht um ein „bloßes“ körperliches Auspowern geht, sondern auch der Kopf gefragt ist, damit die Taktik aufgeht und die Wechsel gut klappen.

Das Spannende am Triathlon ist aber auch, dass es damit nicht getan ist. Dieser Sport ist mehr oder weniger ein Lebenswandel und so beschäftigte ich mich dem Ablauf in den Wechselzonen, Trainingsplänen, Equipment, Technik, Ernährung, Gesundheit, Recovery, Stabilisationsübungen und und und…

 

Vielen lieben Dank für diese amüsante Interview und die Einblicke in Deine Triathlonleben! Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Erreichen Deiner Ziele und freue mich schon jetzt auf den IRONMAN-Finish.

Wenn Du mehr von Mimi lesen möchtest, schau auf ihrem Blog, Facebook oder auch Instagram vorbei und lass Dich von ihrer Triathlonsucht mitreißen.
Alle Bildrechte liegen bei Romina Gambel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.