erster_marathon_teaser_
Posted in Marathon

Rückblick: Sie schwankte, lief und siegte – Der erste Marathon, Teil 2

Es gibt kein Zurück mehr! Der Morgen des ersten Marathons ist da.
Wie Franzi sich auf den Berlin-Marathon vorbereitete, konntest Du in Teil 1 lesen, heute erzählt sie, wie adrenalingeladen, aber auch kräftezehrend der Lauf verlief. Mitfiebern garantiert!

Sunday is raceday.
And raceday means MARATHONDAY!

Sonntag, 28. September 2014

5.30 Uhr: WECKERKLINGELN!
Sowohl neben meinem Ohr, als auch vom Sofa läutet der Wecker und ich werde aus dem Schlaf gerissen. Ja, wirklich gerissen, denn ich habe, im Gegensatz zu den vorangegangenen Nächten, steingleich geschlafen. Ganze sieben Stunden. Denn Lena, meine Marathonmitbezwingerin aus Hamburg und ich gingen am Vorabend brav und anständig weit vor Mitternacht ins Bett, nachdem wir unsere Laufsachen bereit gelegt und unser durchsichtiges Marathonsäckchen mit Verpflegung, Laufutensilien und Wechselklamotten bestückt hatten. Ich reiße die Augen auf. Dunkelheit. Gedanken sortieren. Warum jetzt aufstehen, wenn noch nicht mal der frühe Vogel zwitschert? Ach so, da war ja was. MARATHON

6.00 Uhr: Duschen.
Direkt aus der Dusche kommend springe ich in meine Laufsachen. Kurze Shorts bei frischen morgendlichen 12 Grad? Singlet oder T-shirt? Die Dunkelheit lässt 12 Grad, die mein Handy anzeigt, wie zwei Grad anfühlen. Frierend 42 km bewältigen? Spinne ich eigentlich? Mein Trost: Kompressionssocken! Die halten die Läuferbeinchen warm. Ach, und ich bewege mich ja auch. Da kommt man ja ebenfalls ins Schwitzen. Vorausgesetzt, der Schweiss wird nicht sofort zu Eistropfen.

erster_marathon_raceday_9

6.15 Uhr: Frühstück.
Endlich wieder essen. Die Nudeln vom Carb Loading des Vortages sind längst verdaut, schließlich trafen sich das Run Pack und die anderen Running Crews bereits um 17 Uhr zum gemeinsamen Kohlehydratspeicher füllen. Alles längst verdaut! Der Magen wird mit zwei Brötchen, garniert mit Erdnussbutter, Nutella, Marmelade und Bananenscheiben, gestopft. Kohlenhydrate im Schafspelz. Runter gespült wird alles mit Wasser, Wasser und schwarzem, coffeinhaltigem Wasser.

6.50 Uhr: Motivationsschub.
Wir hören ein letztes Lied aus meiner Playlist „Dance your ass off“, bewegen uns rhythmisch durch die Wohnung um aufsteigende Panik weg zu tanzen und positive Energie aufzutanken. Ich ziehe eine lange Hose über die Shorts und eine Jacke über das T-Shirt. Darunter trage ich immer noch das Singlet, denn ich weiß einfach nicht, wie man vier Stunden bei zwei Grad Außentemperatur mit nackten Armen überleben soll!

7.00 Uhr: Aufbruch.
Lena und ich verlassen die Wohnung und bahnen uns Leute und Bierflaschen wegschiebend den Weg zur S- Bahnstation Warschauer Straße. Ich überlege, ob mein Adrenalinspiegel höher ist als der Alkoholpegel aller torkelnder Menschen, die uns entgegen kommen.

7.17 Uhr: Panik, die Erste.
Wir steigen in die S- Bahn, in der bereits Susi zusammen mit einigen anderen, sich in fremden Sprachen unterhaltenden Marathonmenschen sitzt. Stillschweigen? Keine Chance. Der Gefühlswelt muss Platz verschafft werden, schließlich haben wir sechs Stationen Zeit dafür. Ein kurzer Schreck durchfährt Mark und Bein, als ich auf meinen rechten Fuß blicke. WO IST DER GELBE CHIP? – Ach ja, am linken Schuh. Ich hab’ ja zwei Beine. Auch das kann man Sonntag morgen kurz vergessen. Erleichterung.

7.29 Uhr: Ankunft.
Wir erreichen den Hauptbahnhof. Gefühlt steigen 80% aller Menschen in der Bahn mit uns aus um auf die verbleibenden 20% im Hauptbahnhof selbst zu treffen. Okay, sagen wir einfach etwa 40.ooo Menschen. Denn genau so viele sind genau so ambitioniert wie wir. Oder waghalsig? Oder mutig? Oder routiniert? Ich weiß es nicht, ich weiß nur: TSCHAKKA! THERE’S NO WAY BACK!

7.30–8.30 Uhr: Das letzte Mal pinkeln. Und so.
Laufen mit dem Strom, Orientierung verschaffen, Kleiderbeutel abgeben, eine gelbe Folie, die einen vor dem sicheren Kältetod schützt, besorgen, ein letztes Mal pinkeln nach 20-minütigem Schlange vor Dixie Klos stehen, die unvollständige Crew zum Gruppenfoto treffen, die Lage der Startblöcke auschecken und final zusammen mit Susi und Jasmina in Startblock F aufstellen. Ohne Folie. Ohne Musik. Ohne alles.

7.45 Uhr: Es geht los! oder Panik, die Zweite, Dritte, …
Der Startschuss fällt. Großer Jubel bei allen Teilnehmern. Gänsehautfeeling. Während die Läufer an der Front mit 20 km/h los sprinten, bewegen wir uns watschelnd nach vorne. Gleich geht es auch für uns los. Ein letztes an den Händen nehmen, panische Blicke, ein leichtes Grinsen. Wird schon!

erster_marathon_raceday_3

Fotocredit: Katja Flögel

7.56 Uhr: Eigenen Rhythmus finden. 
Elf Minuten später bewegen wir uns über die Startlinie mit geschmeidigen 11 km/h. Der Plan lautet: Nur nicht mit der Menge mitreißen lassen. Sein Tempo finden. Irgendwas zwischen 5’20 und 5’30 laufen. Konstant über 42,195 Kilometer. Was bis Kilometer 35 so passiert, war mir in etwa klar. Danach ÜBERRASCHUNG. Vorfreude und Angst. Einfach laufen lassen. Und der besänftige Gedanke: Laufen ist wie schnelles Gehen.

Kilometer 4: Schnattern.
Jasmina und Susi erzählen angeregt, updaten sich, was so passiert ist in den letzten Monaten. Beide laufen immer ein, zwei Schritte vor mir und fragen gelegentlich, ob bei mir alles gut sei. Ich antworte in kurzen Sätzen und sage „Kilometer 4! Das erste Schild, dass ich bisher gesehen habe!“. Gleichzeitig denke ich: Nur noch neun Mal diese Strecke rennen und das Ding ist in der Tasche. Scheint im Rahmen meiner Möglichkeiten zu liegen.

Kilometer 6: Jesus hat keine Chance!
Wir überholen einen Läufer, der barfuß und nur mit Lendenschurz bekleidet ein überdimensional großes Kreuz auf seinem Rücken trägt. Die Dornenkrone darf nicht fehlen. Ich überhole Jesus und frage mich, ob er nicht eigentlich eine Polizeieskorte bräuchte…

Kilometer 10: Der erste Fan!
Ich informiere die Mädels, dass gleich eine Arbeitskollegin am linken Straßenrand auftauchen müsste. Sogar mit selbstgebasteltem Schild. Ich scanne Gesichter, halte Ausschau nach Schildern mit meinem Namen. Wie gut, dass ich auch heute nicht meine Brille trage. In der Ferne erscheint ein „Go, Alschi, go!“ Verdammt, ich bin gemeint. Ich springe von der Strecke, gebe meiner Kollegin einen schwitzigen Kuss auf die Wange und renne weiter. Endorphinausschüttung Part I.

Kilometer 12: Freunde! Freunde! 
Auch hier sollten Freunde von mir stehen. Ich höre meinen Namen, schaue nach links und es macht „BLITZ“. Ein Foto, ein fehlgeschlagener Händeabklatsch, weiter geht die Fahrt bis links mein bester Freund Hagen steht und mir hinterher ruft „Franzbert, du bist super in der Zeit!“. Euphorisiert laufe ich weiter und scanne weiter Gesichter. Schade, dass meine Freunde keine Barcodes tragen und meine Augen keine Scanfunktion haben.

Kilometer 15: Noch mehr Küsse.
Am Kotti vorbei treffe ich auf Arne, Niklas und Maike. Leider schaffe ich nur einen Freudenquieker auszustoßen, denn schon 200 Meter weiter stehen die nächsten Damen. Ich renne in die Dreier Mädelsgruppe und stoße Küsse und Umarmungen aus.

Processed with Rookie

Kilometer 24: Familie.
Nachdem sich Jasmina abgesetzt hat und mein Blick permanent Susi fokussiert, muss ich mich hier wieder kurz besinnen und nach meinen Eltern und meinem Bruder suchen. Obwohl ich ihnen noch vor Marathonbeginn mitgeteilt hatte, dass sie sich bitte links aufstellen mögen, ließ ich trotzdem auch die rechte Straßenseite nicht außer Acht. Und da standen sie auch. Falsche Straßenseite, aber richtiger Treffpunkt. Ich kreuzte sofort die Fahrbahn und stürmte auf meine Mutter zu, die fieberhaft nach mir Ausschau hielt und ihr selbstgemaltes Plakat hochhielt. Ich drückte meiner Familie einen Kuss auf, mein Vater schaffte es, ein Foto zu machen und schwups war ich weg.

Kilometer 33: Es wird ruhiger.
Die Halbmarathondistanz ist längst in der Tasche, die Gelvorräte sind aufgefüllt, der Gesprächsverlauf zwischen Susi und mir geht gegen null. Im Kopf fange ich bei jedem Kilometerschild an zu rechnen, wie lange wir noch laufen müssen. Ich rechne aus, wie viele Meter das sind und wie viele Schritte. Ich bekomme mit, dass es einen neuen Weltrekord gibt – 02:02:57! Ich fange an zu rechnen, wie lange Dennis Kimetto für einen Halbmarathon braucht, was seine Zeit über 10 km ist und wie lange er für eine Runde auf dem Sportplatz benötigt. Knallharte 70 Sekunden. Ich laufe weiter, etwas langsamer als er. Und hangle mich schon gedanklich zu…

erster_marathon_raceday_10

Fotocredit: Björn Ewers / Studio314

Kilometer 37: Cheer Pack awaits.
Das Cheer Pack naht. Groß und laut und nicht zu übersehen. Ich sage zu Susi, dass wir unbedingt rechts laufen müssen. Rechts steht das Runpack, in der Kurve, wo es von der Bülowstraße auf die Potsdamer Straße geht. Ich halte Ausschau nach Flaggen, nach Bärendoggen, nach bekannten Gesichtern. Ich suche nach Lautstärke, Anfeuerungsrufen, verzerrten Megaphonstimmen. Und auf einmal ist sie da, die Kurve. Rechts große Lautstärke, Kathi mit Megaphone, neben mir rennt Annemit ihrer Tochter auf den Schultern ein paar Meter nebenher, Paul springt auf die Straße und vor mir zündet Nicholas eine Konfettikanone. Ich springe. Plötzlich von der linken Seite laute Schreie, mein Name fällt erneut, ich springe wieder um die Menschen auf der anderen Seite der Straße zu sehen. Sechs Freunde, die klatschen, kreischen, aufgeregt sind. Neben mir läuft plötzlich ein weiteres Mädel im Run Pack-Shirt, das nicht Susi ist. Es ist Katja, die sich auf die Fahne geschrieben hatte, bei Kilometer 37 auf die Strecke zu springen um uns bis ins Ziel zu begleiten. Sie bietet Cola an und zwei Gels. Sie fragt, wie es uns geht. Susi zeigt mit dem Daumen ein „geht so“, mein Daumen zeigt nach oben. Ich will mich korrigieren, muss mich sammeln. Das Springen hat Kraft gekostet, viel Kraft. „Dumm von dir“, denke ich kurzzeitig und revidiere: „Nein, das war dein Ausdruck von Freude, wenn Worte fehlen!“. Ich merke meine Fußsohlen und zähle gedanklich schon die Blasen an ihnen. Meine Laufsocken sind komplett nass, meine Schuhe ebenso. Die letzten Wasserstationen habe ich genutzt, um mich sowohl innerlich als auch äußerlich zu erfrischen. 5 Kilometer to go.

Kilometer 38: Brandenburger Tor! Wo bleibst Du!?
Der Lauf beginnt zäh zu werden. Mein Kopf lässt keine negativen Gedanken zu, malt sich aus, wie ich durch’s Brandenburger Tor laufen werde. Vier Kilometer sind zehn Sportplatzrunden. Easy. Katja reicht mir Cola, motiviert mich, sagt, dass das Ziel nah ist. Recht hat sie. Aufgeben? Niemals! Gehen? Auf gar keinen Fall! Und wieder höre ich von links ein lautes “FRANZI” von einer mir bekannten Stimme. Meine Eltern stehen noch mal am Potsdamer Platz, jubeln, ich sende fliegende Küsse und ernte noch mehr Jubelrufe. Endorphinausschüttung Part 273. Je mehr Endorphine ich ausschütte, umso kürzer hält das Hochgefühl an.

erster_marathon_raceday_6.

Fotocredit: Katja Flögel

Kilometer 40.5: Entnervt.
Schon wieder wird mein Name geschrien, diesmal am rechten Straßenrand. Ich erkenne Phillipp vom Run Pack, der mit vier anderen Menschen dort steht. Ich renne nach rechts, lächle gequält und schaffe es noch, mit allen fünf abzuklatschen. Katja, die zwischen mir und Susi pendelt, taucht auf und ich frage genervt, wann endlich die Straße „Unter den Linden“ kommt. Ich will keine Kurven mehr laufen, keine laufenden Menschen mehr überholen, keine Cola mehr trinken. Ich will lediglich geradeaus laufen, durch das Brandenburger Tor, ich will diese Medaille haben. Und ich möchte sitzen, stehen oder liegen. Alles, nur nicht mehr laufen.

Kilometer 41.5: Der Gänsehaut-Moment.
Ich laufe durch das Brandenburger Tor. Die Muskeln meiner Härchen kontrahieren und stellen sich auf. Gänsehaut nennt man das. Ich merke, wie mein rechts Auge feucht wird, wie Tränen meine Wange hinunter kullern. Das Ziel ist zum Greifen nah. Das merken auch meine Beine und bewegen sich letztmalig etwas schneller, als sie es die letzten vier Kilometer gemacht haben. Ich blicke auf meine Casio-Uhr und beginne zu rechnen: Ich werde die Vier- Stunden- Marke knacken.

erster_marathon_raceday_5

erster_marathon_raceday_7

Kilometer 42.195! 
Zieleinlauf. Gesichtsentgleisung. Tränen.
Ein fremder Mann hängt mir eine Medaille um und gratuliert mir herzlich. Ich reiße mir die Sonnenbrille vom Gesicht und suche Susi, die vor mir die Ziellinie überquert hat. Ich nehme nichts um mich herum wahr, nur mich. Ich merke meine Beine, aber sie tragen mich noch. Ich habe keinen Hunger, aber großen Durst. Meine Beine sind mehr als 42 km gelaufen, innerlich wurde ich aber getragen. Von so vielen Menschen, von meinen Freunden und meiner Familie. Und von Susi, welche ich – sich dehnend – an der linken Seite der Zielgasse finde. Ich drücke sie, verschwitzt und durchnässt und lasse ein paar Schluchzer los. EXPLOSION! Wir haben es geschafft. Jeder für sich und doch zusammen. Susi war meine Pacemakerin, Katja war purer Antrieb und reinste Motivation auf zwei Beinen über die letzten, harten Kilometer.
Ich bin von Stolz erfüllt. Mein Glücksgefühl ist unendlich groß und nicht zu vergleichen mit allem, was ich bisher erlebt und erreicht habe. Ich wünsche mir heimlich, dass es für immer anhält. Und frage mich zeitgleich, ob ich noch mal einen Marathon rennen werde. Euphorisiert stelle ich diese Frage zurück und denke an das Bier, dass ich am selben Abend trinken werde und die Party, auf die ich schon seit Wochen so Bock habe. Mein eigentlich formuliertes Ziel ist nämlich die aktiv tanzende Teilnahme an der After Run Party gewesen. Die 42,195 km inklusive Medaille waren quasi nur die erlaufene Eintrittskarte auf dem Weg zu gerechtfertigtem Alkoholkonsum, heiklen Dance Moves und grenzenloser Unanständigkeit.

Hello sweet life, I’m back. Not only on track.

Pure Endorphinexplosion! Wie hast Du Dich nach deinem ersten Marathon gefühlt? Hinterlasse uns einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (4)

  • Herzlichen Glückwunsch! Der erste Marathon ist immer etwas ganz unglaublich Besonderes. Du scheinst es ja auch richtig genossen zu haben und ein paar Kilometer mit Quälen muss einfach sein. Marathon ist eben Marathon. Also noch einmal Glückwunsch und ich bin mir sicher, der nächste wartet sicher schon auf dich.

    Din
    Antworten
    • Vielen Dank Din!
      Der nächste steht wirklich schon fest und die Vorbereitungen laufen!

      Mandy
      Antworten
  • Das ist so ein toller Bericht, so mitreißend und begeistert geschrieben. Herzlichen Glückwunsch

    Jana
    Antworten
    • Danke Jana für Dein liebes Feedback!

      Mandy
      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb
NUR NOCH BIS 9. AUGUST: Melde Dich jetzt für den Leichter Laufen-Onlinekurs anZum Onlinekurs