Von Picton nach Kaikoura – Unterwegs auf Neuseelands Südinsel
Posted in NeuseelandReiseberichte

Von Picton nach Kaikoura – Unterwegs auf Neuseelands Südinsel

Auf dem Weg von Picton an die Ostküste der Südinsel Neuseelands nach Kaikoura gibt es eigentlich nicht viel zu tun. Außer Du interessierst Dich für besten neuseeländischen Wein und handgemachte Schokolade – und Du möchtest wie wir Deinem alten „Home Far Away From Home“ mal wieder einen Besuch abstatten.

Dieser Text ist um den 5. November verfasst worden. Mittlerweile wurde der Highway um Kaikoura und die Stadt selbst zum Teil von einem Erdbeben am 14.11.2016 heimgesucht.

Zurück in der Schokoladenfabrik

Zurück in der Schokoladenfabrik

Blenheim?

Kennt gefühlt niemand. Wein aus den Marlborough Sounds oder dem Wairau Valley, sagt noch den Weinkennern etwas. In der fruchtbaren Ebene am Fuße der Richmond Range haben sich unzählige Weingüter angesiedelt. Kein Wunder, schließlich gehört Blenheim zu den Städten mit den meisten Sonnenstunden in Neuseeland. Sauvignon Blanc, Chardonnay und Pinot Noir gehören hier zu den gängigsten Sorten.

neuseeland-blenheim-kaikoura-1Wein und Schokolade! Und Backpacker!

Neben den Kellereien, die zu einem süffisanten Tasting einladen, stehen hier Reihe für Reihe die Reben aneinander. Und wen braucht man zur Bewirtschaftung? Klaro, fleißige Arbeiter und in Neuseeland sind das am liebsten Backpacker. Kein Wunder also, dass Suse und ich vor gut zehn Jahren genau in diesem kleinen, eher langweiligen Ort Arbeit fanden. Für Suse ging es direkt aufs Vineyard, während ich doch lieber die körperlich weniger anstrengende Arbeit in einer Schokoloadenmanufaktur vorzug. Ja, auch die gibt es. Makana Confections bietet handgemachte, edle Pralinen, Schokolade und vieles mehr an.

Unser Zuhause in der Zeit war ein typisches Working Hostel, in dem wie der Name sagt, vorrangig meist junge Leute absteigen, die länger bleiben. Für uns war es das Leeways Backpackers in dem wir on-off gute fünf Monate verbrachten. Unser Home Far Away From Home war nicht wirklich das schickste von allen Unterkünften. Es lag sogar weit außerhalb des Stadtkerns und besonderen Komfort bot es auch nicht. Die Leute waren es, die das Hostel so besonders machten. Wir beide lernten hier Menschen kennen, lieben und schätzen, die wir noch heute unsere Freunde nennen. Unter anderem uns eben.

neuseeland-blenheim-kaikoura-12Somit war klar, dass unser nächster Stop Blenheim sein musste!

Und als allererstes lag die Schokoladenfabrik auf der Route. Ein wenig verschlafen liegt sie an einer der größeren Weinstraßen, der Rapaura Road. Ein gelb-grüner Bau mitten in den Weinfeldern. Wenn Du hineinkommst, landest Du in einem herrlichen kleinen Laden und Dir wird als allererstes ein Sample zum Probieren angeboten. Da wir bereits im Northland die Hauptfiliale in Kerikeri besucht hatten, wusste ich was mich erwartet: Der süßliche Duft von Schokolade und Macadamia. Anders kann ich es nicht beschreiben. Ich grinste wieder wie ein Honigkuchenpferd und freute mich, dass irgendwie noch alles wie immer war. Durch eine große Fensterfront kannst Du in die kleine Küche blicken und den Mädels bei der Herstellung zu schauen. Und tatsächlich: Eine der Arbeiterinnen war meine ehemalige Arbeitskollegin Nadja! Nachdem sie ein paar Jahre in Christchurch gelebt hatte, ist sie nun zurück in Blenheim und fing wieder bei Makana an. Erst ein paar Wochen sei sie zurück. „Verrückt!“, dachte ich.

neuseeland-blenheim-kaikoura-34Ab nach „Hause“ – Zu unserem alten Hostel

Gut versorgt mit Weihnachtsgeschenken und einem Beutel „rejects“, den mir Nadja noch zugesteckt hatte, ging es für uns weiter zum Leeways Backpacker. Die Vorfreude stieg von Meter zu Meter bis wir endlich um die Kurve bogen und beide lachten mussten: Es sah aus wie immer! Nur der Manager, der war eben ein anderer. Er führte uns kurz durch das Hostel und schmunzelte als wir meinte, dass wir hier gelebt hätten. Zu unserer beider Verwunderung hatte sich bis auf zwei neue, größere Kühlschränke kaum etwas verändert. „Wir haben jetzt wenigstens schon mal eine Facebook-Seite“, erzählte uns der Südamerikaner, der klischeehaft aus seinem Becher Mate schlürfte. Als wir die To Do Karte für die Woche sahen, mussten wir beide lachen: Selbst den Pizza-Dienstag für fünf Dollar gab es noch.

Es war ein absolut seltsames Gefühl wieder in unserem alten „Zuhause“ zu sein. Allein der Blick in den 10er Dorm, in dem ich das erste Mal für zwei Monate (!) gewohnt hatte, sah aus wie vor zehn Jahren: Unaufgeräumt, Klamottenhaufen, Müll und zwischendrin eben die Betten. Gut zu wissen, dass alles beim Alten ist. Und gleichzeitig ist es ein gutes Gefühl, dass man weiß, dass man nicht mehr so wohnen möchte bzw. dass die Backpacker-Zeit vorbei ist. Es war eine grandiose Zeit, keine Frage! Mit Anfang Zwanzig macht man eben Dinge, die man nur mit Anfang Zwanzig macht und die legendär in Erinnerung bleiben. Aber wie schon so oft auf dieser Reise kamen wir beide zu dem Punkt: „Das war einmal. Es war gut so wie es war. Doch jetzt sind wir einfach viel weiter!“ Gerade in Bezug auf das Hostel stellten wir vor allem eins fest: „Es waren die Menschen, die diesen Ort zu etwas wunderbarem gemacht haben!“

neuseeland-blenheim-kaikoura-37 neuseeland-blenheim-kaikoura-38Auf dem Weg nach Kaikoura

Danach noch ein kurzer Shopping-Stop beim guten Countdown und weiter ging es für uns gen Süden. Auf dem Weg nach Kaikoura übernachteten wir auf einem wunderschönen Campingplatz direkt am Meer: Marfells Beach Campsite. Am nächsten Morgen gab es für mich einen anstrengenden sieben Kilometer Lauf, bevor wir uns auf den Weg nach Kaikoura machten.

Campen at Marfelles Beach

Campen at Marfelles Beach

"Lass schaukeln, man!" Guten Morgen vom Marfells Beach

„Lass schaukeln, man!“ Guten Morgen vom Marfells Beach

Der Highway nach Kaikoura verläuft immer am Meer entlangSeerobben direkt neben dem Highway

Kaikoura! Das ist auch so ein Ort, der sich in meinen Erinnerungen als „traumhaft“ eingeschlichen hat. Alleine der Highway von Norden in diesen ehemaligen Walfang-Ort hat es in sich. Über zahlreiche Kurven geht es direkt an der Küste entlang, während sich zu Deiner rechten die Berge erheben. In unserem Fall lag noch Schnee auf den Gipfeln. Ein weiteres Highlight sind die zahlreichen Seerobben-Kolonien, die sich hier in der Sonne aalen. Wo sonst kannst Du Seerobben in freier Wildbahn so nah kommen? Hier!

neuseeland-blenheim-kaikoura-41

Ratespiel: Wie viele Seerobben siehst Du?

Ratespiel: Wie viele Seerobben siehst Du?

neuseeland-blenheim-kaikoura-39 neuseeland-blenheim-kaikoura-6 neuseeland-blenheim-kaikoura-2 neuseeland-blenheim-kaikoura-3neuseeland-blenheim-kaikoura-25 neuseeland-blenheim-kaikoura-24Dementsprechend lange dauerten unsere ersten Stopps. Zuerst denkst Du: „Höh, wo sind denn die ganzen Robben zwischen all den grau-braunen Steinen?“ Doch hat sich erst mal eine bewegt, siehst Du sie alle! Meist räkelt sich dann aus Versehen eine direkt vor Deinen Füßen!

neuseeland-blenheim-kaikoura-28What to do in Kaikoura? Unterwegs auf dem Kaikoura Peninsula Walkway

In Kaikoura hast Du die bunte Auswahl an Aktivitäten: Vom Whale Watching, Whale Flight, Kayaking, Schwimmen mit Delphinen und Seerobben… Wir entschieden uns bewusst gegen das Whale Watching und legten lieber einen Rundgang auf dem Kaikoura Peninsula Walkway ein. Unser Reiseführer sprach von einer „tollen Rundwanderung über die Halbinsel“. Elf Kilometer, leicht hügelig, drei Stunden. „Bei dem traumhaften Wetterchen“, dachten wir uns, „machen wir!“ Leider muss ich dazu sagen: Ja, die Wanderung ist toll und durchaus empfehlenswert, nur leider nervt die erste Stunde. Sehr sogar. Wenn Du vom i-Site aus startest, geht es immer an der Esplanade direkt an der Straße entlang. Klar, der Weg ist schön am Meer, aber dann auch wieder nicht, wenn Du sonst lieber in der Natur wanderst.

Esplanade von Kaikoura

Esplanade von Kaikoura

neuseeland-blenheim-kaikoura-32 neuseeland-blenheim-kaikoura-31 neuseeland-blenheim-kaikoura-29Möwenattacke aufs Sandwich

Nach einer guten Stunde erreichten wir dann den Point Kean car park, wo sich auch eine Robbenkolonie tummeln sollte. Auf dem riesigen Parkplatz fühlten wir uns dann erst mal von den Menschenmassen erschlagen und entschieden uns, unsere Sandwichses zu verdrückten. Leider hatten wir die Rechnung ohne die biestigen Möwen gemacht. Es dauerte keine drei Bisse und mich attackierte eine Möwe. Geschwind flog sie über meine Schulter und biss in mein Brot! „Scheiße!“, rief ich noch. Doch alle Asiaten um uns herum hatten es gesehen und lachten herzhaft…

neuseeland-blenheim-kaikoura-30 neuseeland-blenheim-kaikoura-26 neuseeland-blenheim-kaikoura-31 neuseeland-blenheim-kaikoura-27 neuseeland-blenheim-kaikoura-15 neuseeland-blenheim-kaikoura-14 neuseeland-blenheim-kaikoura-13 neuseeland-blenheim-kaikoura-11 neuseeland-blenheim-kaikoura-7 neuseeland-blenheim-kaikoura-9 neuseeland-blenheim-kaikoura-10Vom Parkplatz aus beginnt der eigentliche Walkway und stapft auf einen Grasfelsen hinauf. Der Ausblick von hier übers Meer, die steinerne Plattformen und die Peninsula ist unglaublich bei Sonnenschein. Im Rücken türmen sich dann noch die schneebedeckten Berge auf – grandios, keine Frage. So bummelten wir eine gute Stunde über der Küste entlang, bevor sich der Weg wieder bergab schlängelte. Die letzten Kilometer ging es auf einem Naturweg quer über die Halbinsel zurück zur Esplanade und wir waren zurück am i-Site.

Unser Tipp für den Kaikoura Peninsula Walkway: Starte nicht vom i-Site, sondern fahre die Esplanade weiter bis rechts die Brighton Street abbiegt. Hier kannst Du kostenlos auf dem Seitenstreifen parken und loslaufen. Der Übergang auf dem Rückweg endet hier und Du sparst Dir zumindest ein paar Meter Esplanade. Wie gesagt, der erste Teil hat uns persönlich gar nicht gefallen, dafür aber der Weg über der Küste entlang.

Gute Nacht aus Kaikoura!

Gute Nacht aus Kaikoura!

Sonnig endete unser Tag hinter Kaikoura. Auf dem Omihi Beach Camp parkten wir unsere Lucy erneut direkt am Meer und schliefen früh beim Rauschen der Wellen ein.

Bitte verzeih, wenn sich hier Rechtschreibfehler eingeschlichen haben. Ich schreibe die Texte von unterwegs, werde sie aber nach der Reise bearbeiten, updaten und nützliche Infos zu den einzelnen Campingplätzen oder Sehenswürdigkeiten einfügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (3)

  • boah…knaller…bin immer wieder erfreut neue berichte und bilder zu sehen! wunderschön…ist es dort ab und zu auch sehr „touristisch“? man hat das gefühl, da wäre kein einziger mensch :D bis du die menschenmassen erwähnt hast…

    anni
    Antworten
    • Mittlerweile kommen wir dorthin, wo es super touristisch ist: Queenstown, Milford Sound, Wanaka… wir versuchen das oft zu vermeiden. Aber ja: es ist SEHR touristisch in Neuseeland.

      Mandy
      Antworten
      • Hey there,

        Habe selber in Kaikoura gelebt und gearbeitet und muss dir sagen, dass die Stadt tatsächlich einen großen Anteil an Tourismus hat, allerdings hält sich das relativ bedeckt wenn man mit den Locals unterwegs ist. :) (Im Reiseführer und der iSite findet man eben vor allem die Hotspots).

        Wir haben zum Beispiel gerne Fußball auf dem Öffentlichen Platz gespielt und waren hinter den Eisenbahnschienen meistens alleine am Strand. ^^

        Finde es sehr interessant, bin per Google Images auf deinen Blog gestoßen und werde mich noch ein wenig weiter durchklicken.

        Tobey
        Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb