fbpx
lieblingslaufstrecke_london_teaser
Posted in London

Meine Lieblingslaufstrecken: Hyde Park London

Passend zum Adventskalender auf Go Girl! Run! nehmen Euch meine Bloggerkollegen mit auf ihre Lieblingslaufstrecke. Mit Robert von Trails.Trips.Relax. düsen wir heute in den Londoner Hyde Park. Warum das so ungewöhnlich ist?

Über Robert von Trails.Trips.Relax.

Robert ist mit Leib und Seele Trailrunner. Ein Blick auf Trails.Trips.Relax. und Du verfällst seinen traumhaften Fotos von atemberaubenden Gebirgszügen und Landschaften, die eher zum Bestaunen als Laufen einladen. Für mich als Großstadtkind eine himmlische Vorstellung durch den frischen, unberührten Morgentau zu traben. Dahin entführt Robert seine Leser regelmäßig, nimmt Dich aber auch mit auf seine Reisen. Jemanden, der sich selbst als Beklopptesten von allen bezeichnet und seine Texte mit einer gehörigen herben Humor würzt, setze ich mir doch gerne aufs digitale Go Girl! Run!-Sofa. Dass Robert auch mal Großstadt kann, bewies er im Oktober in London. Oder sagen wir eher, London fing ihm mithilfe des Charmes eines Großstadtparks ein, ein bisschen wenigstens. Ein kleines bisschen nur… viel Spaß beim Mitlaufen:

lieblingslaufstrecke_london_laufen

Egal wo, Robert macht jede Strecke zu einer Trailrun-Disziplin

ZickeZacke um die Entenkacke – Laufen im Hyde Park

Ich laufe Trails. Ich liebe Trails. Nichts Anderes! Ich bin Forstweg-Legastheniker und Asphalthasser. Ich bin Trailrunner! Und trotzdem schreibe ich heute für die geneigte Leserschaft von Go Girl! Run! über meine Lieblingsstrecke im Londoner Hyde Park? Ja! Er hat mich begeistert. Aber fangen wir bei Null an.

Ende Oktober war ich das erste Mal in London und wer mich kennt, weiß das ich die Beine nicht still halten kann. Drei Tage im Pub sitzen und belgisches Bier trinken oder mit der Underground auf Sightseeing Tour? Nein. Berge sucht man in London eher vergebens und daher packte ich die angestaubten Triathlonschuhe ein und ließ mich überraschen. Da ich in der Nähe des Hyde Parks wohnte, bot sich dieser an und wurde zu meinem unglaublich tollen Lauf- und Fitnessrevier für die Tage in der Millionenstadt.

Der Londoner Hyde Park ist einer von vielen Parks, welche die grüne Lunge der riesigen Stadt an der Themse darstellt. Über zwei Quadratkilometer groß und somit größer als das Fürstentum Monaco. Genug Platz für Sportler und Ruhesuchende.

lieblingslaufstrecke_london_Laufen_hyde-park_3London ist fitnessverrückt

Unglaublich wie viele Menschen joggten, Fahrrad fuhren und Yoga, Gymnastik oder Freeletics ausübten. Der ganze Park war voll, und trotzdem konnte man auch alleine sein. Früh am Morgen war für mich die schönste Zeit. Nicht zu viele Menschen, die Ruhe vor dem lärmenden Tag, die aufgehende Sonne am See geniessen und den Morgentau in der Nase spüren. Herrlich erfrischend. Echtes „krasses“ Trailrunning war natürlich nicht möglich und dennoch fand auch ich meinen Frieden auf den vielen kleinen Trampelpfaden neben den großen Wegen. Auch Sprints oder kurze gemeinsame Intervalle mit spontanen Bekanntschaften waren kein Problem. Kurzes Nicken und ab gehts! „Sprint to the sea?!“ – „Yes! Three-two-one…“. Bin dann doch nur ein Mann, der sich ab und zu messen muss. Ebenso kann ich aber auch langsamer. Zum Beispiel um der jungen Dame im knappen orangenen Höschen zu folgen. Wir Männer sind da einfach gestrickt! Aber glücklich!

lieblingslaufstrecke_london-Laufen_-hyde-park_4Deine Chance: Barfußlaufen

„Aber da ist doch überall Hundekot! Da will ich nicht nackig unter den Füßen laufen.“ Erstaunlich, aber es ist ziemlich sauber. Viele Hunde – meist auch friedlich, da eher auf Entenjagd –, aber wenig Hinterlassenschaften. Okay, „goose shit“ wäre möglich, aber die freundlich schnatternden Vegetarier sind nur am See zu finden. Auf allen anderen Wiesen ist es wunderbar die Schuhe und Socken auszuziehen und das Gras und die Erde zu spüren. Ob es dazu dient Dich zu erden und eine Verbindung mit Mutter Natur herzustellen (Esoterikalarm), Du Deine Lauftechnik verbessern oder die Fußmuskulatur stärken willst, so einen „englischen“ Rasen findest du bei uns selten. Zumindest darf man dann meist nicht darauf laufen oder toben.

lieblingslaufstrecke_london-Laufen_hyde-park_2

Challenge für’s nächste Mal London: Ein Run mit der Queen!

London Hyde Park – purer „Kulturjogg“

Memorials an jeder Ecke. Meist etwas mit Lady Diana. Ein Kinderspielplatz, Fontaine, Plätze, … Viele kleine barocke Gebäude, die dem Park einen gewissen Charmes geben. Vor allem aber der Kensington Palace bzw. Kensington Gardens. Im Hyde Park verbindest Du Sport mit Kultur. Je nachdem wann Du unterwegs bist, hast Du vielleicht sogar die Chance den Rednern in Speakers Corner zu lauschen. Dem berühmten Platz an dem jeder seine Meinung kundtun darf. Ob sinnvolle oder sinnfreie Meinung muss jeder für sich entscheiden.

 lieblingslaufstrecke_london_streckeEckdaten zur Strecke

Start: Speakers Corner
Subway Station:
Marble Arch
Distanz/Strecke:
 it’s up to you

lieblingslaufstrecke_london-Laufen-hyde-park_1So erläufst Du den Hyde Park

Am besten startest Du am frühen Morgen am Speakers Corner in der nordwestlichen Ecke des Parks. Um warm zu werden gehst Du ein Stück auf die Wiese und erwärmst Dich mit ein bisschen Qi-Gong. Danach trabst du gemütlich 20 Minuten im Wohlfühltempo hin und her. Nutze nicht nur die befestigten Wege, suche bewusst nach Pfaden zwischen den Bäumen. Wenn Du nur zum Spaß und Ausgleich joggst, erhöhe auf 30 Minuten und schaut, dass Du zum Kiosk auf der anderen Seite kommst. Du bist ambitioniert, dann solltest Du Intervalle oder Fahrtenspiele in Deinen Lauf einbauen. Entweder entlang der langen Alleen immer abwechselnd „bis zum nächsten Baum maximal Sprint“ und dann bis zum nächsten Baum locker traben. Oder den Weg frei wählen und 2-3-2-3-2-3 (Minuten) Sprints und jeweils danach genauso viel Erholung (gehen oder locker traben) um den Puls runter zu bekommen.

lieblingslaufstrecke_london_laufen

Wer trainiert, kann sich auch einen leckeren Tee danach gönnen

Abschließend vor dem finalen Auslaufen stoppst Du kurz am Kiosk und gönnst Dir einen warmen Tee oder Kaffee. (Es gibt auch leckeren Kuchen!)
Die Strecke zurück zum Speakers Corner nutzt Du zum Auslaufen. Wenn Du einen schönen Platz findest, nutze wie ich die Gunst bei schönem Wetters und mache noch ein paar Yoga-Übungen.

Es muss nicht immer der Hardcore-Trail sein. Auch wenn man gefangen in der Großstadt ist, Laufen geht immer!

Hast Du jetzt Lust auf den Londoner Hyde Park bekommen? Oder möchtest Du doch lieber Roberts Trailrunner-Blog auschecken? Dann hier entlang!

Vielen Dank für den tollen Gastartikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar (1)

  • Hey Mandy,
    ich habe London auch als sehr aktiv erlebt. Ich bin zwar nicht so ein Laufprofi wie du, aber es war wirklich, besonders im Hyde Park, wie viele Leute aktiv waren.

    Liebe Grüße
    Jannis

    Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnenten

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN


 


 

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.