Great Walk: Whanganui River Journey
Posted in Reiseberichte

Neuseelands coolster Great Walk: Whanganui River Journey – oder die Horror-Nacht auf dem Fluss

Einer der außergewöhnlichsten Great Walks in Neuseeland ist gar keine richtige Wanderung. Wenn Du Dich für die Whanganui River Journey entscheidest, wirst Du drei oder fünf Tage mit dem Kanu unterwegs sein statt zu wandern. Ein beeindruckendes Erlebnis, das Du bei Deiner Neuseelandreise unbedingt mit einplanen solltest!


Start KanutripWenn Du Dir vornimmst den Whanganui River stromabwärts zu paddeln, solltest Du Dich entsprechend vorbereiten. Damit meine ich nicht nur, dass Du Dich mit ausreichend Essen und der richtigen Kleidung ausrüstest und einen guten Kanu-Verleih wählst. Nein, eine mehrtägige Kanufahrt verlangt auch, dass Du Dich mental darauf einstellst.

Ko au te awa, ko te awa ko au.
– I am the river, the river is me.

Wenn Du Dich auf den Whanganui River begibst, solltest Du Dich darauf einstellen, ein Teil des Flusses zu werden. Denn auf diesem 3 oder 5-Tage-Trip wirst Du Dich dem Fluss und seinem Lauf ganz automatisch anpassen. Der Fluss ist mit 290 Kilometern einer der längsten Flüsse des Landes und hat vor allem für die Maori eine ganz besondere Bedeutung.

Neuseelands spannendster Great Wallk: Whanganui River Journey

Ausblick aus der Base Taumarunui Canoe Hire

Übernachten mit Blick auf den River – das gibt’s auf der Family Farm von Taumarunui Canoe Hire

So verlief unsere Kanutour auf dem Whanganui River

Insgesamt waren wir fünf Tage auf dem Whanganui River unterwegs. Unser Trip startete bereits einen Tag vor der eigentlich Abfahrt, mit unserer Ankunft auf der Familienfarm von Taumarunui Canoe Hire. Wenn Du mit einem Camper oder dem Auto anreist, kannst Du direkt mit einem überwältigenden Ausblick auf den Fluss auf dem Grundstück der Inhaber Karen und Ron auf dem Grundstück übernachten und am Abend vorher Deine Ausrüstung in den Fässern verstauen. Da der Trip bereits früh morgens startet, ist es eine wunderbare Möglichkeit Zeit zu sparen. Solltest Du direkt in der Stadt in einem Hostel übernachten, gibt es einen Shuttle, der Dich zum Haus von Karen und Ron bringt.

 

Abfahrt Taumarunui Canoe Hire

Start unserer Kanutour

Tage 1: Von Taumarunui nach Poukaria

Unser erster Tag begann gegen acht Uhr mit dem Sicherheitsbriefing. Der Besitzer von Taumarunui Canoe Hire Ron legt großen Wert darauf, dass alle Leute, die mit ihren Kanus unterwegs sind, genau wissen, worauf sie sich einlassen und was sie auf dem Fluss erwartet. So erklärte er uns genau wie wir uns bei Stromschnellen zu verhalten hätten, wie wir das Boot nachts vertauen müssten und noch wichtiger: was wir zu tun hätten, wenn wir kentern sollten. Das sogenannte „dipping over“ wurde uns auch immer wieder als „real experience“ während des Trips ans Herz gelegt. So wirklich Lust hatten wir jedoch noch nicht darauf.

Auf die Paddel, fertig, los!

An diesem Morgen stellte sich auch heraus, dass wir die Reise nicht alleine antreten würden. Während Susan und ich mit einem schwereren Canadian Canoe unterwegs sein würden, begleiteten uns die beiden Te Araroa-Wanderinnen Louise und Red in ihren wendigeren Kayaks. Der Te Araroa ist der längste Fernwanderweg Neuseelands. Waren die Mädels bisher eher das Wandern gewohnt, sollte das Kayaken für beide eine neue Herausforderung werden. Girls Power also auf dem River!

Der Whanganui begrüßte uns mit einem sehr hohen Wasserstand, was für Einsteiger eigentlich optimale Bedingungen sind. Einzig der Regen störte ein wenig. Aber Susan und ich hatten uns darauf eingestellt, war er doch in der Vorhersage für alle fünf Tage angekündigt. Egal! Die gute Laune ließen wir uns bei der Probefahrt nicht verderben und legten ein paar gute Drehungen mit dem Kanu hin. Rons Söhne instruierten uns und die Mädels noch mal genau und schauten sich unsere Paddeltechnik an. Die sah auf jeden Fall so gut aus, dass sie uns raus auf den Fluss ließen.

Kanufahrt im Regen

Der erste Tag auf dem Whanganui River: Nur Regen…

Oh Oh! Die erste Stromschnelle hat es in sich

Ein leicht verunsichertes Grinsen, ein letztes, Winken und los ging’s! Wir stießen uns vom Ufer ab und paddelten mitten auf dem Fluss. Als Steuerfrau saß Susan hinten und ich hielt in der Front Ausschau nach den ersten Stromschnellen. Die sollten uns, laut Ron, bereits nach zehn Minuten erwarten. Also, keine Entspannung und erst mal Natur genießen. Wir folgten Louise und Red ins erste Abenteuer. Vor uns teilte sich der Fluss durch scharfe Felsen in zwei Richtungen. Die große Frage: „Rechts oder links?“ beschäftigte uns zu lange, so dass wir nicht mehr navigieren konnten und frontal auf eine Steinformation zu schossen.

„Scheiße!“, brachte ich noch hervor, aber da war es bereits zu spät. Mit ihren weitaus leichteren Kayaks konnten Louise und Red natürlich sehr viel schneller auf die Situation reagieren. Wir jedoch hätten uns schon viel früher für eine Richtung entscheiden müssen. Und jetzt? Steckten wir zwischen zwei Felsen fest, während das Wasser schnell ans uns vorbeifloss. Panik breitete sich aus, wir kamen weder vor noch zurück. Es gab kein Entkommen. „Was machen wir denn nun?“, rief ich zu Susan nach hinten. Die anderen Mädels waren schon weit weg und konnten uns auf die Entfernung nicht hören. Wahrscheinlich erahnten sie unser Dilemma nicht mal.

„Ich steige aus!“, raunzte Susan. „WAS?“, kreischte ich, doch da hüpfte Susan bereits aus dem Boot und balancierte auf einem Stein herum. Mit aller Kraft versuchte sie das Kanu zu bewegen. Doch keine Chance. „Du musst nach hinten“, rief sie. Ich schaute sie erschrocken an: „Meinst Du das Ernst?“–„Ja, man!“

Das blanke Grauen stieg in mir auf!

Ich sollte über die Fässer, die in der Mitte des Kanus fest vertaut waren, hinweg nach hinten klettern, während das Boot von rechts nach links schwankte und gleichzeitig das Wasser in hoher Geschwindigkeit an uns vorbeischoss? War die Frau denn irre?

„Mach schon,“ Susan riss mich aus meiner Schockstarre. Und so wankte ich über die Barrels hinweg nach hinten. Nur leider hatte ich die Rechnung ohne meine Wanderstiefel gemacht. „Mein Schuh klemmt zwischen den Fässern fest“, rief ich. „Zieh ihn aus“, war Susans pragmatische Antwort. Ich zerrte an meinem Bein, doch der Schuh bewegte sich nicht. Mit zitterten Händen löste ich die Schnürsenkel. Ich zitterte am ganzen Körper – vor Angst und Kälte. Es hatte wieder kräftiger zu regnen begonnen. Irgendwie befreite ich mich aus dem Schuh und stapfte mit meinem Socken in das nasse Kanu. „Ich habs’s geschafft“, rief ich Susan zu. Mit einem kräftigen Ruck konnte sie das Boot nach hinten drücken und sprang zurück ins Innere. Als ob der Teufel selbst hinter mir säße, paddelte ich uns aus der Misere. Susan setzte ebenfalls ein, um zu vermeiden, dass wir wieder zwischen die Steine gerieten. Mit voller Kraft packte uns die Strömung und beförderte uns in hohen Sprüngen durch den Fluss und aus der Schnelle heraus.

Wir hatten es geschafft!

Mein Herz klopfte mir bis zum Hals. WOW! Der erste Adrenalin-Schub schon nach zehn Minuten. Wie sollte das denn in den nächsten fünf Tagen werden?

Campingplatz Poukaria

Camping direkt am Whanganui River

An diesem ersten Tag paddelten wir noch durch mindestens drei, vier weitere Stromschnellen. Doch konnten wir uns in den neuen Sitzpositionen von nun an weitaus besser koordinieren. Susan hielt Ausschau und entschied, wo es lang ging. Ich paddelte kraftvoll in ihrem Rücken. Es ging vorbei an unzähligen Farmländereien und grasenden Schafen. Die ersten Kilometer befanden wir uns direkt neben dem Forgotten World Highway, passierten eine Lavendelfarm, an der man im Sommer auch aussteigen kann und im Café einen Muffin genießen kann. Da der Wasserstand zu hoch war, konnten wir jedoch nicht anlegen.

Schneller als gedacht, erreichten wir nach nur fünf Stunden unseren ersten Campingplatz Poukaria, der nur vom Fluss aus betreten werden kann. Mittlerweile hatte es aufgehört zu regnen, so dass wir uns entspannt ein warmes Abendessen kochen konnten. An diesem Abend fielen wir nicht nur besonders früh, sondern auch extramüde in die Schlafsäcke.

 

Gruppenselfie

Unterwegs mit der Mädelstruppe: Mandy, Susan, Louise, Red

Tag 2: Von Poukaria nach Whakahoro

Der zweite Tag begrüßte uns mit weitaus besserem Wetter, zumindest regnete es am Morgen nicht. Heute war auch klar: Ich würde keine Wanderstiefel anziehen! Da immer wieder Wasser ins Boot schwappte, würden Flipflops und sogar eine kurze Hose reichen. Mit ausreichend Insektenschutzmittel sollte das schon klappen.

Unsere Horror-Nacht…

Die Nacht war unruhig gewesen. Gegen 1 Uhr riss mich ein hysterischer Frauenschrei aus den tiefsten Träumen. In meiner Benommenheit konnte ich zunächst nicht orten, woher das Geschrei kam. In Panik vermutete ich das schlimmste…Louise hatte ihr Zelt ein wenig abseits aufgeschlagen. Ich hörte jemand gegen Zeltwände schlagen. Das war doch ganz nah? „Red is it you?“, rief ich verängstigt. Mittlerweile war auch Susan aufgewacht. „Possum! Possum!“ schrie Red. Die erste Erleichterung und Susans Kopf setzten direkt Eins und Eins zusammen: „Do you have food in your tent?“. Wir hörten ein wirscher Schnauben und das Possum mehrfach fauchen. Dann wurde es still. Unbehaglich still.

„It’s all right. It’s gone“, rief Red nach schier endlosen zehn Sekunden. Mein Herz pumpte auf Hochtouren. Obwohl ich das Possum gehört hatte, blieb ich unruhig. Und ich ärgerte mich. Ganz ehrlich von einer Neuseeländerin, die seit mehreren Wochen auf einer Langzeitwanderung ist, erwartete ich, dass sie weiß, dass das Essen nicht ins Zelt gehört. Leider beging sie in dieser Nacht genau diesen Anfängerfehler. Statt wie von Ron bei unserem Sicherheitsbriefing erklärt, verstaute sie ihr Essen nicht in den wasserfesten Fässern, sondern hatte Brot in ihrem Zelt. Kein Wunder, dass sich ein hungriges Possum durch die Zeltwände frass und sich an den Leckereien zu schaffen machte.

Leider bedeutete das für mich eine mehr als unschöne Nacht, denn meine Phantasien gingen ein wenig durch und so schlief ich eher gar nicht…

Whanganui RiverMit müden Augen ging es zurück auf den Fluss und ich war richtig aufgedreht, sogar heiß auf Stromschnellen. Nach einem ersten Dreher, groovten Suan und ich uns schnell mit dem Boot wieder ein und fühlten uns an dem Tag sehr wohl auf dem Wasser. Entspannt floateten wir an den saftig-grünen Hügeln entlang, winkten Wild-Ziegen und genossen die Ruhe, die uns förmlich umarmte. Ab und an sangen Vögel und Red erklärte uns, welchem Tier wir gerade lauschten: Vor allem Tuis, Maorifruchttaube, Graufächerschwanz und auch die seltene Blue Duck lebten hier.

Campingplatz Whakahoro Regentag in WhakahoroEs war ein entspannter, aber auch kurzer Tag auf dem Fluss. Nach nur vier Stunden Fahrt erreichten wir unser Tagesziel: Whakahoro. Doch hier schlug unser Glückskinder-Glück mal wieder zu. In der letzten Stunde verwöhnte uns die Sonne mit ihrer Wärme. Doch keine fünf Minuten nach Ankunft in Whakahoro begann es in Strömen zu Regnen. Der Campingplatz hier wird von dem Blue Duck Café geführt, so dass wir uns hier aufwärmen und einen leckeren Kaffee schlürfen konnten.

Die Video-Tageszusammenfassung gibt’s hier:
Sorry für die schlechte Ton-Quali!

 

Whanganui RiverTag 3: Von Whakahoro nach John Coull Hut

Vor dem nächsten Tag grauste uns ein wenig. Denn wir wussten, uns stünde ein Public Holiday Wochenende bevor. Das heißt, wir hatten Freitag und die Neuseeländer hatten am Montag frei. Sprich: es sollten viele Menschen auf dem Fluss unterwegs sein. Bereits die Hütte in Whakahoro war in der Nacht ausgebucht gewesen und eine professionelle Kayak-Truppe startete ihren Trip besonders früh an diesem Morgen.

Bei uns ging es eher gemächlich los und wir freuten uns, dass sich ab und an wieder die Sonne zeigte. Bisher hatte die Wettervorhersage noch immer nicht Recht behalten. Der Tag heute zeichnete sich besonders durch die vielen Wasserfälle aus, die sich entlang der steilen Felshänge um uns herum erhoben. Es ging spitzen Bergrücken aus Sandstein und Schiefergestein vorbei. Ja, da kam ein wenig Herr der Ringe-Feeling auf als wir so auf dem Fluss dahin glitten.

SonnentagEin wenig Respekt hatten wir vor den Terepokiore (whirlpool) Rapids. Dank des hohen Wasserstands übersahen wir sie jedoch. Es ging weiter vorbei an der Tamatea’s Cave, die Du jedoch nicht betreten solltest, da sie ein heiliger Ort für Maoris ist. Stämme der Ureinwohner Neuseelands paddelten schon Jahre bevor die weißen Siedler den Fluss entdecken hier.

An diesem Tag stellten Susan und ich auch fest, was für ein wunderbares Team wir Zwei abgaben. Hatten wir ein wenig Bange, dass wir uns auf die Nerven gehen oder uneinig sein könnte, war auf dem Fluss keine Spur von Unmut zwischen uns. Alles ging Hand in Hand – oder eher Paddel in Paddel. Statt dem Abklatschen, gab’s unser „Abpaddeln“, wenn wir eine Stromschnelle bezwungen hatten. Dadurch, dass wir mit der Französin Louise und der Neuseeländerin Red unterwegs waren, verteilten sich die Gespräche untereinander. Selbst auf dem Fluss kayakte ab und an eine der beiden zum Quasseln neben uns.

John Coull Hut

Kurz vor der Überfüllung bei der John Coull Hut

Unser Tagesziel heute war die John Coull Hut, bei der wir einen Campingplatz gebucht hatten. Bereits im Vorfeld konnten wir über die DOC-Website sehen, das der Platz mit der dazugehörigen Hütte ausgebucht sein würde. Und so war es aus dann auch! Wir hatten das Gefühl, Campingplatz und Hütte würde aus allen Nähten platzen. Wir waren noch mit die ersten, die das Tagesziel erreichten. Die Ruhe und Stille der ersten zwei Übernachtungen war dahin.

 

Ausblick auf Tieki Kainga

Der traumhafte Ausblick auf Tieki Kainga und den Whanganui River

Tag 4: Von John Coull Hut nach Tieke Kainga

An diesem Morgen wachte ich mit fiesem Muskelkater im Rücken auf. Da war sie die Retourkutsche meines Körpers fürs tagelange, kräftige Paddeln. Zurück auf dem Fluss und damit in unserem mittlerweile sehr gewohnten Element, verschwanden die Beschwerden aber sehr schnell.

Der vierte Tag war mit der schönste. Die Sonne lachte vom Himmel und wir mussten uns immer wieder eincremen, um den Trip nicht krebsrot zu beenden. Immer wieder passierten wir Einmündungen von vielen kleinen Flüssen, windeten uns Kurve um Kurve durch den dicht bewachsenen Busch. Und erreichten sehr zügig das Tages-Highlight: Mangapurua Landing. Von hieraus wanderten wir ca. 30 Minuten zu bekannten Bridge to Nowhere.

Auf dem Whanganui RiverDie Wanderung war eine willkommen Abwechslung. Denn heute nervte mich das Sitzen sehr! Da wir die Ruhe der vergangenen Tage mit den vielen weiteren Kanu-Gruppen auf dem Fluss abschreiben konnten, hatte die Stimmung ein wenig gelitten. Immer wieder passierten wir Jugendgruppen, die gröhlend und mit lauter Musik unterwegs waren. Klar, jeder so wie er mag…

Bridge to Nowhere

Die Bridge to Nowhere macht ihrem Namen alle Ehre

Bridge to Nowhere

Mittag und Menschenmassen auf der Bridge to Nowhere

Die Bridge to Nowhere erinnert an die Siedler des Mangapurua Valley. Wie der Name schon sagt führt sie Niemandsland, war jedoch ursprünglich dazu gedacht die 1936 errichtete Militärsiedlung im Mangapura Valley mit der Außenwelt zu verbinden. Das Dorf wurde jedoch 1942 wieder geräumt und heute dient sie lediglich als schöne Panorama-Plattform über einem Fluss. Wir nutzen die massive Steinbrücke, um dort unseren Lunch zu verputzen, bevor es weiter Richtung Tieke Kainga ging.

Abendessen

Rote Nasen nach einem herrlichen Sonnentag auf dem Fluss

Auf Tieke Kainga steht eine einstige Maori-Siedlung. Auf dem Campingplatz empfangen Dich gastfreundliche Maoris und Du kannst etwas über traditionelle Bräuche und Traditionen lernen.

Wir verbrachten die Nacht jedoch gegenüber auf dem Platz der Bridge to Nowhere Lodge und genossen den traumhaften Ausblick auf dem Fluss.

 

Abschiedsfoto

Abschied in Pipiriki

Tag 5: Von Tieke Kainga nach Pipiriki

Unser letzter Tag begann in grauen Wolken. „Solange kein Regen kommt, passt das schon,“ dachten wir uns. Heute ging es ein letztes Mal durch diese unglaubliche Landschaft. Vorbei an vielen Höhlen, üppigen Wäldern und abschüssigen Tälern. Neuseeland umarmte uns noch einmal herzlich mit allen Klischees. Und natürlich einer letzten großen Stromschnelle: Wer die Paproa Rapids schaffte, auf den wartete der Ausstieg vom Fluss.

Selfie KanutripMit Bravour meisterten wir diese letzte Herausforderung und krabbelten glücklich, aber auch müde aus dem Boot. Ron empfing uns freudestrahlend: „How was it?“ – „Amazing“, grinste ich zurück. Ich konnte es noch gar nicht glauben, dass es nun zu Ende sein würde. Irgendwie hatten wir uns sehr schnell an die Routine auf dem Fluss gewöhnt. Gleichzeitig freuten Susan und ich uns sehr auf eine warme Dusche und unser Zuhause – unseren Camper Lucy.

 

Camping GirlsVorbereitung für den 5-tägigen Whanganui River Kanutrip

Obwohl Du auf dem Whanganui River paddelst, gehört die Tour zu den neuseeländischen Great Walks, den bedeutendsten und zum Teil schönsten Wanderwegen des Landes. Die Paddeltour auf dem Fluss wird mit einer geringen Schwierigkeitsstufe eingestuft, wodurch es möglich ist auch als Anfänger ohne Guide loszuziehen. Du musst aber immer zu zweit mit einem Partner unterwegs sein.

Bei der Auswahl des Kanuverleihs solltest Du darauf achten, dass er ein Sicherheitsbriefing anbietet. Vor allem, wenn Du noch nie gepaddelt bist, ist das sehr wichtig. Auf Empfehlung eines Freundes haben wir uns für Taumarunui Canoe Hire entschieden. Es handelt sich um ein Familienunternehmen, das Karen und Ron gemeinsam mit ihren Kindern führen. Wir schrieben ihnen vorab eine E-Mail und Karen versorgten uns daraufhin mit allen wichtigen Infos.

 

Wann solltest Du eine Tour unternehmen?

Paddelsaison ist von Oktober bis April, man benötigt ein Great Walk Ticket

 

Wie fit solltest Du für die Whanganui Journey sein?

Wir hatten vor unserem Kanutrip auf dem Whanganui River sehr viel Respekt. Fünf Tage Paddeln hörten sich nicht nur nach Abenteuer, sondern auch nach jeder Menge Muskelkater an. Aber wir wurden eines besseren belehrt. Du musst nicht übermässig fit sein, um die Wanderung zu machen. Ein gesundes Maß an Fitness ist natürlich hilfreich, um durch die doch sehr rasanten Stromschnellen zu kommen. Doch meist trägt Dich der Fluss, so dass Du nicht übermäßig viel Kraft in den Armen brauchst. Wichtiger ist da ausdauerndes Sitzfleisch, weil Du über mehrere Stunden im Kanu hockst.

Von daher ist meine Empfehlung, dass eigentlich jeder mit einem moderaten Fitnesslevel die Reise antreten kann.

 

Dauer & Länge der Kanutour

Die Dauer und Länge der Tour kannst Du selbst bestimmen:

  • 5-Tage-Tour: 145 Kilometer von Taumarunui nach Pipiriki
  • 3-Tage-Tour: 87 Kilometer von Whakahoro nach Pipriki

 

Eine Wanderung mit einem Touranbieter buchen

Es gibt eine Reihe Reiseveranstalter, die geführte Touren auf dem Fluss anbieten oder Dich mit dem Schnellboot von A nach B bringen.

 

Eine unabhängige Tour buchen

Wir haben uns dafür entschieden den Great Walk ganz unabhängig zu „wandern“ und entschieden uns die Kanus bei Taumarunui Canoe Hire auszuleihen. Bereits nach der ersten Kontaktaufnahme fühlten wir uns dort gut aufgehoben. Für die Zeit der Kanutour erhältst Du nicht nur alle wichtigen Infos, sondern ebenfalls:

  • Umsonst-Camping vor und nach dem Trip auf der Familienfarm direkt am Fluss
  • Transport zum Start der Tour und Rücktransport von Pipiriki
  • Canadian Canoe oder Kayak
  • Rettungsweste
  • Fässer und Dry Bags zum Transport Deines Zeltes, Essen und Ausrüstung
  • Ersatzpaddel
  • Karten, die den Verlauf der Tour zeigen
  • Homebaked Muffin am Tourende

 

Camping NeuseelandCampingplätze und Hütten für die Tour buchen

Du kannst entweder auf den Zeltplätzen oder in DOC-Hütten entlang des Flusses übernachten. Kurz vor Pipiriki gibt es außerdem eine sehr schöne Lodge, die jedoch vorbestellt werden muss, solltest Du dort bleiben wollen.

Die Campingplätze musst Du vorab buchen. Am besten fragst Du bei dem Touranbieter Deiner Wahl nach welche Campingplätze er empfiehlt, so dass Du gleich weißt wie lang die tägliche Paddelstrecke wird. Du kannst die Campingplätze oder ein Bett in einer Hütte online auf der Website des DOC buchen oder in einem i-Site.

Checke vorab unbedingt, ob ein Public Holiday in den Zeitraum Deiner Tour fällt. Denn dann sind die Hütten sehr schnell ausgebucht.

 

Woran solltest Du noch denken?

Kaufe vorher ein und sorge dafür, dass Du ausreichend Verpflegung dabei hast. Auf dem Fluss gibt es keine Einkaufsläden oder ähnliches. Einzig in Whakahoro kannst Du an einem netten Café stoppen. Die einzige „emergency communication“ findest Du an der John Coull Hut und Tieke Kainga. Die einzigen Straßenzugänge befinden sich in Whakahoro und Pipiriki. Wenn Du einmal auf dem Fluss bist, gibt es ab Whakahoro keine Möglichkeit mehr umzukehren.

Auf den größten Teilen des Flusses hast Du gar keinen Handyempfang!

Alle wichtigen Infos zur Wanderung findest Du auf der Website des DOCs.

 

SonnentagWetter und Paddelbedingungen

Das Wetter kann, wie überall in Neuseeland, sehr unbeständig sein. Checke die Wettervorhersage vorab, aber lass Dich nicht unnötig stressen. Uns wurden fünf Tage Regen vorhergesagt und tatsächlich regnete es nur ein Mal.

Dennoch solltest Du Regen nicht unterschätzen. Wird er zu stark, schwillt der Fluss an und es kann zu Überflutungen kommen. Gerne reißt der Fluss dann auch Boote mit, die nicht richtig vertaut wurden. Also, Kanu immer ordentlich festbinden!

Das Wetter kann sich außerdem schnell ändern. Darum stelle Dich auf alle möglichen Wetterszenarien ein von strahlendem Sonnenschein über Regen, Kälte und Wind. Sollte es sehr windig werden und der Wind von vorne kommen, können die angegebenen Paddelzeiten länger sein.

Nicht paddeln solltest Du, wenn es die ganze Nacht geregnet hat und das Wasserlevel des Flusses bedrohlich ansteigt. Das gilt natürlich auch, wenn starker Regen während des Tages einsetzt.

 

Einkaufen vor Deinem Trip

Auf dem Fluss gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten. Vorab kannst Du Dich in Taumarunui oder Wanganui mit Verpflegung eindecken. Anders als bei gewöhnlichen „Fuß-Wanderungen“ brauchst Du hier nicht zwingend aufs Gewicht zu achten, da Du Deinen Proviant in Fässern auf Deinem Floss transportiert. Zu viel sollte es aber auch nicht sein, da die Wege von der Landestelle zum Campingplatz mitunter sehr steil sein können.

 

Auf dem Whanganui RiverKosten der Whanganui Journey

Die meisten Tour-Anbieter bieten ein Komplett-Paket mit Kanuverleih,  Sicherheitsbriefing, Transfer und Great Walk Ticket an, das sich preislich nach der Dauer unterscheidet. Für einen 5-Tage-Trip kannst Du in etwa mit mindestens NZ$ 190 rechnen.

On Top kommen dann noch die Hütten- oder Preise für die Campingplätze, die Du auf der Website des DOCs findest.

Die Kosten für unsere Tour setzten sich wie folgt zusammen:

  • 5-Tage Kanuverleih: NZ$ 190 p.P.
  • Leih-Gebühr für Isomatten: NZ$ 10 p.P.
  • Übernachtung Campingplätze: 3 x NZ$ 20 p.P., 1 x NZ$ 10
  • Verpflegung: ca. NZ$ 80 p.P.

 

Campingplatz Poukaria

Zweisamkeit auf dem Campingplatz Poukaria

Lohnt sich die Whanganui Journey?

Wie Du unseren zwei Grinsegesichtern auf dem Foto entnehmen kannst: Wir haben die Kanutour auf dem Whanganui River sehr genossen. Fünf Tage sind natürlich ein Brett, keine Frage. Solltest Du Dich für die 3-Tage-Tour entscheiden, ist das keine schlechte Wahl. Die landschaftlich-schönsten Abschnitte erwarten Dich in den letzten Tagen und somit ist die kurze Tour perfekt für einen Abstecher in den Whanganui Nationalpark.

Uns hat es vor allem die Ruhe und die zum Teil unberührte Landschaft angetan. Obwohl Du an vielen landschaftlich erschlossenen Feldern lang kommst, warten gerade ab Whakahoro immer wieder menschenleere Abschnitte auf Dich. Camping ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich habe es geliebt in einer sternenklaren Nacht den Kopf aus dem Zelt Richtung Himmel zu strecken und neben uns den Fluss vorbei rauschen zu hören.

 


Werbehinweis: Für diesen Beitrag wurde ich von Taumarunui Canoe Hire unterstützt. Thank you so much for this incredible experience!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb