Unterwegs in Neuseeland: Von der Nord- auf die Südinsel
Posted in NeuseelandReiseberichte

Unterwegs in Neuseeland: Von der Nord- auf die Südinsel

Wenn Neuseeland eine Tüte Schokobons wäre, dann möchte ich, dass sie unendlich gefüllt ist. Häppchenweise füttert mich diese Reise mit den süßesten Versuchungen und natürlich kann und will ich nicht widerstehen. In diesem Beitrag geht’s heute von der Nord- auf die Südinsel.

Neuseeland: Das Land der großen, unbegrenzten Träume

Neuseeland – das bedeutet für viele großes Abenteuer, atemberaubende Landschaften und die unglaubliche Freundlichkeit der Kiwis. An manchen Tagen ist dieses Land für mich einfach unbeschreiblich. Die ersten Wochen im Northland waren von überschäumender Euphorie meinerseits geprägt. Erkundeten wir doch Orte, die ich bisher noch nicht gesehen hatte. Das Cape Reinga hatte seine ganz eigene, magische Wirkung auf mich. In Coromandel fühlte ich mich wieder wie ein kleines Kind, dass die Welt mit naiven Augen neu entdeckt und einfach die höchsten Berge erklimmen möchte, um ja nichts zu verpassen! Dann wurde es herausfordernd. Fünf Tage paddelten Suse und ich 145 Kilometer stromabwärts auf dem Whanganui River (Beitrag folgt noch).

Eine letzte Nacht auf der Nordinsel mit Blick auf die Südinsel

Eine letzte Nacht auf der Nordinsel mit Blick auf die Südinsel

Die letzten Tage auf der Nordinsel gestaltete sich etwas zäh, weil das Wetter einfach nicht so wollte wie wir… und so verbrachten wir noch einen halben Tag in Wellington mit dem Besuch des Nationalmuseums Te Papa und gönnten uns den hochgelobten Flat White bei der Kaffeekette Raglan Roast.

neuseeland-interislander-ueberfahrt-5Es geht weiter auf die Südinsel

Mit dem Übersetzen auf die Südinsel endete die erste Phase unserer Reise. Wir wollten der Nordinsel eine Chance geben. Hatten wir sie doch bei unserem Working Holiday Jahr vor zehn Jahren ein wenig vernachlässigt. Ja, wir sind eben einfach Kinder der Südinsel. Da können andere sagen, was sie wollen. Denn zum Schluss wollten wir nur noch eins: Rüber!

neuseeland-interislander-ueberfahrt-2Willkommen Zuhause: Von Wellington nach Picton mit der Fähre

Und so erreichten wir das südliche Eiland nach einem windig-verregneten Tag in Wellington. Nachdem die Fähre die Cook Strait überwunden hatte, sogen uns die Marlborough Sounds förmlich ein. Sanfte Fjordlandschaften erhoben sich rechts und links von uns. Es war bereits kurz vor acht Uhr am Abend. Die Sonne bahnte sich ihren Weg durch die dicke Wolkendecke, um uns gebührend zu begrüßen. Es dauerte keine fünf Minuten und da war er: Genau der Anblick den ich so vermisst hatte. Ein Licht, das so weich und warm daher kommt, das keine Kamera es einzufangen vermag. Nach und nach berührte es die Gipfel der Hügel, tauchte alles in einen Ton, der frohlockte: Willkommen zurück!

neuseeland-interislander-ueberfahrt-1Ja, ich könnte an der Stelle übertreiben. Und doch pochte mein Herz vor lauter Vorfreude. Ich grinste bis über beide Ohren als sich kurze Zeit später erst das kleine Örtchen Waikawa und in der nächsten Bucht schließlich Picton zeigte.

neuseeland-interislander-ueberfahrt-4 neuseeland-interislander-ueberfahrt-3Anfang November liegt der kleine Hafenort Picton noch im Winterschlaf. So auch an diesem Abend. Es war ruhig, einzig die Fahrzeuge, die in einer langen Reihe von der großen Interislander-Fähre fuhren, lärmten ein wenig. Die Sterne funkelten und ich erkannte all die Gebäude und Straßen wieder. Ich platzte förmlich vor Glück. Ja, es fühlte sich einfach wie nach Hause kommen kann.

neuseeland-nelson-farmers-market-6 neuseeland-nelson-farmers-market-8Die ersten Tage auf der Südinsel: Von Picton nach Nelson

Die ersten Tage auf der Südinsel waren wie ein langgezogenes Vorspiel. Wir fuhren nicht direkt nach Blenheim, wo wir längere Zeit vor zehn Jahren gearbeitet und gelebt hatten, sondern erst mal in die größere Stadt im Norden: nach Nelson. Samstags findet hier immer der Nelsons Farmers Market statt, den wir mit all seinen Künstlern, aber auch leckerem Essen noch gut in Erinnerung hatten.

neuseeland-nelson-farmers-market-7

Der deutsche Bratwurst-Stand

Der deutsche Bratwurst-Stand

neuseeland-nelson-farmers-market-9 neuseeland-nelson-farmers-market-4 neuseeland-nelson-farmers-market-3Vor allem die deutsche Bratwurst, die eine Auswandererfamilie nun seit 20 Jahren dort verkauft, war besonders mir in sehr guter Erinnerung geblieben. So ließen wir uns an diesem Morgen vom bunten Treiben beeindrucken, kauften ein paar Souvenirs und Suse erholte sich bei einer Massage.

Marlborough Sounds

Marlborough Sounds

Suse verabschiedet sich zum Queen Charlotte Track

Am nächsten Morgen waren wir zurück in Picton. Punkt 8.30 Uhr setzte ich Suse an der Waterfront ab. Ihr Ziel: Der Queen Charlotte Track, der als einer der Top Ten Coastal Walks in Neuseeland gehandelt wird. Wir hatten uns beide im Vorfeld dazu entschlossen, dass jede von uns jeweils einen mehrtägigen Track alleine wandern möchte. Suses Wahl fiel auf den Queen Charlotte Walkway. So setzte sie an diesem Morgen mit dem Wassertaxi nach Ship’s Cove über, um die über 70 Kilometer in vier Tagen zu wandern.

Was ich in der Zeit gemacht habe? Mich weiter dem Gefühl von nach Hause kommen hingegeben. Ich traf mich mit einer ehemaligen Arbeitskollegin, mit der ich in der Schokoladenfabrik zusammengearbeitet hatte, werkelte an der GET READY TO RUN Website, neuen Blogbeiträgen und nahm dann das Projekt „Blenheim“ in Angriff.

Das Projekt Blenheim bedeutete, dass ich dorthin fuhr. Alleine. Mit einem Abstecher an den Whites Bay an der Küste am Abend zuvor. Behutsam näherte ich mich all den Erinnerungen und Emotionen. Hier hatten wir Weihnachten vor zehn Jahr gefeiert und so viele andere lustige Nachmittage verbracht. Allein der Weg zum Strand war überwältigend. Hinter Rarangi schlängelt sich die Straße einen steilen Hang hinauf und wer es wagt einen Blick zurückzuwerfen wird mit einer traumhaften Aussicht über Blenheim, das Umland mit seinen Weinfeldern und dem dahinter liegenden Gebirge, das zum Teil noch schneebedeckt war, belohnt.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Am Strand, zu dem auch gleich ein kleiner Campground gehört, angekommen, rannte ich sofort ans Meer und strahlte über beide Wangen. Pünktlich zum Sonnenuntergang war ich angekommen. Natürlich fand der im Westen stand, während ich an der Ostküste stand. Doch der Himmel färbte sich so wunderschön und da war es wieder: Das Neuseeland-Abendlicht. In Blenheim hatte ich vor allem im Herbst immer wieder Abende erlebt an denen der Himmel förmlich brannte! Das tat er an diesem Abend nicht, aber die Wolken zogen schnell und in den wildesten Formen an mir vorüber.

So aß ich mein Abendbrot auf einem Treibholz und blickte einfach nur in die Wolken. Aotearoa – das Land der langen weißen Wolken. Es gibt nichts mehr an Neuseeland als diesen Himmel, den ich vergöttere.

Bitte verzeih, wenn sich hier Rechtschreibfehler eingeschlichen haben. Ich schreibe die Texte von unterwegs, werde sie aber nach der Reise bearbeiten, updaten und nützliche Infos zu den einzelnen Campingplätzen oder Sehenswürdigkeiten einfügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (4)

  • Sehr cooler Blog?‼️ Ich bin eigentlich über den Laufblog auf dich gestoßen?? Da ich jedoch im letzten Jahr ebenfalls in NZL unterwegs war (v.d. Südinsel zur Nordinsel) macht das lesen eures Roadtripps richtig Spaß? Neben dem (Marathon)Laufen ist das Reisen meine zweite große Leidenschaft und interessanterweise steht mein nächster NZL-Tripp schon wieder an! Ihr vermittelt also nicht nur schöne Erinnerungen sondern auch eine lebendige Vorfreude auf das “Land der langen weißen Wolke”☁️‼️
    Weiterhin viel Spaß ?‍♀️?????‍♀️
    Joerg

    Joerg Loehr
    Antworten
  • Ich freue mich auf die nächsten Post’s von der Südinsel ?
    Letztes Jahr habe ich meine Reise ebenfalls in einem Blog verewigt. Ich setze euch die Website beim Kommentar/Kontaktfeld ein. Vielleicht ist was ich interessantes für euch dabei⁉️
    Jörg

    Joerg Loehr
    Antworten
  • Hey ihr beiden,
    ich hoffe es geht Euch gut & Ihr seid mit einem Schrecken davongekommen! Das Epizentrum des Erdbebens war ja nicht weit von euch entfernt! Alles Gute‼️
    Jörg

    Loehr
    Antworten
    • Hi lieber Jörg,
      liebsten Dank für Deine Nachfrage!
      Bei uns ist alles gut. Wir waren zurzeit des Erdbebens im Fiordland.
      Liebste Grüße <3

      Mandy
      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb

Hole Dir das kostenlose Starter-Paket
für Newsletter-Abonnent*innen

JETZT ANMELDEN & DIREKT DOWNLOADEN

Solltest Du kein Interesse mehr am Newsletter haben, kannst Du Dich jederzeit wieder abmelden.
Weitere Hinweise zur Verwendung Deiner Daten, entnimmst Du meiner Datenschutzerklärung.