Wanderung auf dem Aletsch Gletscher
Posted in Schweiz

Phänomenal: Gletschertour auf den Aletschgletscher in der Schweiz

Stell Dir vor, Du reist in die Schweizer Alpen und hast die Wahl zwischen drei Aktivitäten: A) Ein Gleitschirmflug über das Bergpanorama, B) Du darfst auf den größten Gletscher der Alpen klettern oder C) Du unternimmst eine zauberhafte Alpenwanderung. Wie würdest Du Dich entscheiden?

Mir fiel diese Entscheidung schwer, darum bat ich meine Facebook-Fans eine Empfehlung abzugeben und die sprachen sich für die Besteigung des Aletsch Gletschers aus. Einmal Gletschertrekking, bitte!

Rückblick auf die Bettmeralp

Ein Blick zurück zum Bettmersee und auf die Bettmeralp

Meine Gletscherwanderung: Von der Bettmeralp auf den Aletsch Gletscher

Montagmorgen, um halb neun stand ich also vor meinem Hotel Alpfrieden und genoss das unglaubliche Panorama auf die Alpen. Obwohl ich nun bereits ein einhalb Tage vor Ort war, um unter anderem vom Aletsch Halbmarathon, der einen Tag zuvor stattfand, zu berichten, machte mich die Umgebung noch immer sprachlos. Zu meiner Verteidigung: Ich war noch nicht oft in den Alpen und noch gar nie in der Schweiz. Kein Wunder, dass ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind freute, wenn ich mir vorstellte, dass ich hier auf der Bettmeralp auf 1.948 Metern über dem Meer stand und nicht umhin kam jede Veränderung auf dem immensen Bergplateau fotografisch zu dokumentieren.

Aus meinen Gedanken riss mich Peter Stucky, mein Bergführer für den Tag. Vor mir stand ein gestandener Mann der Berge, mitte 60, sonnengebräunt und mit einem einnehmenden Lächeln: „Sie sind die Journalistin?“ – eine Frage, die ich in den letzten 24 Stunden mit „ja“ zu beantworten gelernt hatte. Argwöhnisch beäugte er mein Outfit. Wanderstiefel waren okay, kurze Laufhose und eine Fleecejacke, dazu ein Tuch für den Kopf und ein provisorischer Turnbeutel in dem mein Proviant verstaut war. „Kann kalt werden auf dem Gletscher“, raunzte Peter. Aber ich mit meinem Optimismus und der Erfahrung einer Gletscherwanderung vor zehn Jahren in Neuseeland, war mir sicher, dass ich gut ausgestattet war. „Na gut!“, meinte mein Bergführer und wir machten uns auf.

Bettmersee am Morgen

Hier ruht der Bettmersee noch am frühen Morgen

Zunächst ließen wir die Bettmeralp hinter uns und stiegen hinauf, am glasklaren Bettmersee vorbei, zum Blausee. Schnell kamen wir ins Gespräch und tauschten uns aus, wer was macht und Peter erzählte mir, dass er schon immer hier gelebt hat und im Winter als Skilehrer arbeitet. Da er seit einigen Monaten pensioniert ist, wird es aber in der nächsten Saison ruhiger für ihn. Aber auf die Bergtouren kann er nicht verzichten. Natur, das ist, was er braucht. Und so ist es für mich auch kaum verwunderlich als wir am Blausee halten und er mir die Gipfel in unserem atemberaubenden Ausblick erklärt und meinte, dass er die 4.000er bereits mehrmals bestiegen habe. „Siehst Du die steile Wand beim Matterhorn?“, ich nicke, „da bin ich gerade letzte Woche mit meiner Tochter geklettert.“ Für Peter ist das völlig normal, aber mir klappt der Mund runter und möchte gar nicht mehr zu gehen.

Der Onkel meines Guides gilt als Initiator der ersten Seilbahn in der Aletsch Arena

Auf unserem weiteren Aufstieg erzählt er mir von seinem Onkel, Auxilius Stucky, der 1949 als Grossrat und Gemeindepräsident den Bau der ersten Luftseilbahn in der Aletsch Arena veranlasste. Das Einmalige an dieser traumhaften Gegend ist nämlich, dass hier alles mit den Seilbahnen herauf transportiert wird. Die Bettmeralp, die Riederalp und die Fiescheralp, die gemeinsam die Aletsch Arena bilden, sind komplett autofrei und nur über eben diese Bahnen zu erreichen. Kein Wunder, dass die Luft hier außerordentlich klar und sauber ist.

Naturschutzgebiet Aletschwald

Willkommen im Naturschutzgebiet!

Gletschertour auf dem Aletschgletscher

Jetzt gibt es nur noch den Weg hinunter zum Gletscher!

Wir steigen immer höher. Die Sonne hat sich aus dem morgendlichen Wolkenbett befreit und lacht vom Himmel. Der erste Aufstieg von 400 Metern war bereits eine kleine Anstrengung, da ich bereits mit einer Erkältung in die Schweiz gereist bin. Aber für den Ausblick, der mich auf der Anhöhe erwartet lohnt es sich allemal. Von nun an liegt der Große Aletschgletscher zu unseren Füßen.

Wanderweg Aletschwald

Peter Stucky führt mich durch den urwalten Aletschwald

Natuschutzgebiet AletschwaldMärchenhaft verzauberter Jungle: Der Aletschwald

Das Ziel vor Augen klettern wir nach und nach hin ab in den Aletschwald. Ein uralter Arven-Lärchenwald, der schon sehr verwildert anmutet. Seit 1933 steht das Gebiet unter Naturschutz und konnte so vor Holzschlag, aber auch die Übernutzung durch Vieh und den Menschen, geschützt werden. Nun wuchern hier die Bäumen und Pflanzen in wilden Formationen. Besonders angetan haben es mir die nadeligen Arvenbäume, die zum Teil einfach auf Steinen zu wachsen scheinen. Grund dafür ist der Tannenhäher, der sich die Arvensamen im Frühjahr schnappt und vorrätig versteckt. So kann es schon mal vorkommen, dass die uralten Bäume aus einem Stein erwachsen. Wir steigen immer weiter hinab, vorbei an Alpenrosen und Heidelbeersträuchern.

Einstiegsweg auf den Aletschgletscher

Pause am Gletschgletscher

Ein kleine Stärkung bevor wir auf den Gletschersteigung

Als die Landschaft felsiger und baumloser wird, lassen wir den Aletschwald hinter uns und nähern uns dem Gletscher. Wie so oft, lande ich bei der Erkenntnis, dass der Abstieg oftmals schwerer als so ein Aufstieg sein kann. Aber Peter düst in einem Tempo den Berg herunter als ob ihn der Gletscher magisch anzieht. Plötzlich stoppt er und wir machen eine erste kleine Pause und stärken uns für den Einstieg auf das Eismonster. „Früher war der Einstieg viel weiter vorne“, meinte Peter und zeigt auf den Weg zurück den wir gerade gekommen sind. „Aber er zieht sich Jahr um Jahr immer weiter zusammen.“

Ausrüstung für die Gletschertour

Bestens ausgerüstet für den Eisstrom

Steigeisen Gletschertour

Einmal Steigeisen anlegen, bitte!

Mit dem Steigeisen auf den Aletschgletscher

Wir legen die Steigeisen an und in meinem Bauch kribbelt es, denn gleich kraxeln wir den Gletscher hoch. „22 Kilometer ist er nur noch lang, nicht mehr 23 wie es oft in den Broschüren steht,“ lacht mein Bergführer, „80 Quadratkilometer groß und damit der größte und längste Gletscher der Alpen.“ Peter reicht mir die Hand und schon stehe ich in einer Welt aus Eis und Schnee. Wir wandern langsam hoch, ich muss mich erst an das Gehen mit den Steigeisen gewöhnen. Immer mit dem Hacken voran auftreten.

Gletschertour auf dem AletschgletscherUnd plötzlich stehen wir mitten auf dem Gletscher. War mir eben noch heiß vom Abstieg, pfeifft jetzt ein kalter Wind vom Gipfel herunter. Ich bin sprachlos, wir zwei stehen hier ganz alleine in dieser Gletscherlandschaft. Weit und breit keine Menschenseele. Ich blicke hoch zum Bettmerhorn, wo ich am Tag zuvor auf den Gletscher herunter blickte. Verrückt! Jetzt stehe ich mitten drauf und Peter lacht mich an.

Mit Peter Stucky auf dem Aletsch Gletscher

Mit Peter Stucky auf dem Aletsch Gletscher

Ganz allein auf dem Gletscher

Gute zwei Stunden verbringen wir in einem Meer aus blau schimmernden Eis, in denen mir Peter erklärt wie Gletschertische entstehen und der Gletscher sich mit Hilfe derer Kühle an der Oberfläche verschafft. Er zeigt mir Gletscherflöhe, die in den türkisblauen Spalten wohnen und durch die Spüllöcher des schmelzenden Wassers flitzen. Das Lustige an unserer Tour: Peter liebt es zu fotografieren. Und so fordert er mich immer wieder auf, ihm die Kamera zu geben: „Wir brauchen doch ein paar bleibende Erinnerungen von Dir!“

Die Zeit auf dem Gletscher selbst vergeht so unglaublich schnell. Erst war mir noch kalt, aber irgendwann gewöhne ich mich an den rauen Wind und strahle wie ein Honigkuchenpferd und genieße diese unglaubliche Ruhe. Entschleunigung nennen sie das hier. Viele sprechen dem Gletscher auch eine spirituelle Aura zu. Ich bin einfach nur begeistert von so viel unberührter Natur, die mir heute diesen tollen Tag gewährt.

"Jetzt spring", ruf Peter…

“Jetzt spring”, ruf Peter…

… und ich springe über die Gletscherspalte!

… und ich springe über die Gletscherspalte!

Am Rande des Gletschers grasen Bergschafe

Am Rande des Gletschers grasen Bergschafe

Während ich noch meinen Gedanken verweile, schlägt Peter bereits die nächsten Stufen mit seinem Eispickel und sucht nach einem Ausstieg. Auch wenn ich es mir nur schwerlich vorstellen kann, auch das Eis verschiebt und bewegt sich tagtäglich und so ist es gar nicht so einfach wieder herunterzukommen. Wir umwandern einige sehr große Spalten bis wir letztlich über Schutt und Geröll zurück aufs Gestein kommen.

Wehmütig tätschel ich den Gletscher ein letztes Mal und verabschiede mich. Bei dieser puren Naturgewalt wird mir wieder schmerzlich bewusst, wie vergänglich alles ist. Gerade bei Peters Erzählungen darüber wie schnell der Gletscher sich verkleinert. Mitten auf dem Eisstrom fanden wir eine Holzstielkonstruktion, die ins Eis hinabführte und anzeigte wie hoch der Gletscher noch war. Natürlich schmilzt der Gletscher zum Sommer hin ab, aber die Schnelligkeit mit der es tut, ist dennoch erschreckend.

Na, wer post besser als Bergführer?

Na, wer post besser als Bergführer?

Aletschgletscher

Ein Blick zurück auf den massigen Eisstrom

Querfeldein durch die Alpen wandern

„So, gehen wir nun den gleichen Weg zurück?“, fragt mich Peter als wir uns wieder dem Aletschwald nähern, „Natürlich nicht!“. Er und befreundeter Bergführer haben vor einiger Zeit einen eigenen Weg zurück Richung Moosfluh errichtet. Von nun an wird es wild, denn ab und an sehe ich gar keinen Weg als wir über Steine und Sträucher stolpern. Peter legt ein gutes Tempo vor und wundert sich immer wieder, dass ich mithalten kann. „Weißt Du, was Du bleibst einfach den Sommer über hier und am Ende kannst Du Deine eigenen Bergtouren machen!“, die Idee finde ich klasse! Mittlerweile habe ich Peter ins Herz geschlossen. Wir reden nicht nur über die Natur und seine Wanderungen, sondern auch viel über Familie und Politik. Es hat schon fast etwas therapeutisches.

Aletschwald Pro NaturaAletsch-ArenaAls wir zurück zur Bettmeralp kommen werde ich fast wehmütig. Noch immer lacht die Sonne, die Milchkühe grasen um uns herum. Sieben Stunden sind vergangen und ich kehre von einer beeindruckenden Wanderung zurück. Vorhin stand ich also auf dem größten Gletscher der Alpen. An meiner Seite ein herzlicher Bergführer mit dem ich von nun an jeden Tag wandern gehen könnte… würde ich nur nicht so weit weg wohnen. So schließe ich all diese wunderbaren Erfahrungen und Ausblicke in mein Gedächtnis und kann sie doch kaum fassen.

Informationen zu den Berg- und Gletschertouren mit Peter Stucky

gogirlrun_aletsch-arena_gletschertour43Wenn auch Du einmal den Aletschgletscher besteigen möchtest, kann ich Dir wärmstens eine Wanderung mit Peter Stucky in den Sommermonaten empfehlen. Meist bricht er in einer Gruppe von mindestens vier Teilnehmern auf. Pro Person kostet es 50 CHF, Kinder 30 CHF. Gerade für Kinder ist es ein grandioses Erlebnis. Die Wanderung dauert rund sieben Stunden und Du musst Dir ein Lunchpaket mitbringen. Peter holt Dich von Deiner Unterkunft auf der Bettmeralp ab oder vereinbart einen Treffpunkt.

Weitere Informationen findest Du auf seiner Website.

 

Hast Du schon einen Gletscher bestiegen? Wo war das und wie fühlte es sich an? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Dieser Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit der Aletsch Arena, die mich zum Aletsch Halbmarathon einlud und diese Tour organisierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare (4)

  • Avatar

    Ich war noch nie auf einem Gletscher wandern. Am nächsten dran kommt wahrscheinlich die Schneeschuhwanderung, die wir im Winter gemacht haben. Die Schneeschuhe sehen den Steigeisen sehr ähnlich und ich schätze, dass das Laufen darin ähnlich komisch ist. :-)

    Tolle Bilder die echt Lust auf eine Wanderung auf einen Gletscher machen! Vielen Dank dafür!

    Antworten
    • Mandy

      Hi meine Liebe,
      das kommt dem schon sehr nahe vermute ich. Am meisten hat mich diese Ruhe und Einsamkeit begeistert. Denn da war außer uns wirklich niemand. Nur wir zwei. Das war schon phänonemal!
      Liebe Grüße und probier es alsbald auch mal aus!

      Antworten
  • Avatar

    Wow, das sind wirklich beeindruckende Aufnahmen! Wunderschön geschildert. Das macht echt Lust auf die Berge und das heißt was, wenn das ein Julimädchen sagt, dass eigentlich nur die Ozeane liebt!

    Antworten
    • Mandy

      Frag mal mich! Mir ging es ebenso. Als Ostseekind in den Bergen, das macht sprachlos. Erst Recht, wenn man dann noch auf einen Gletscher wandert. Ich war wirklich mehr als verliebt <3

      Antworten

Gib hier deine Suche ein

Warenkorb